Mit welcher Pentationik improvisieren?

von Erlexed, 23.04.06.

  1. Erlexed

    Erlexed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    am Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    81
    Erstellt: 23.04.06   #1
    Hallo

    hab leider in der SuFu nix wirklich gescheites gefunden für mein "Problem"
    Also wenn ich jetzt wie zB bei Knocking on Heavens Door die Akkorde
    G-Dur, D-Dur, A-Moll und C-Dur habe,
    mit welcher Pentationik muss ich dann improvisieren? (A Pentatonik, D Penta, usw?)
    In welcher Tonart steht das Lied?

    Wäre voll nett wenn ihr mir erklären könntet wie ich rausfinde, in welcher Penta ich improvisieren muss/sollte.

    Danke
     
  2. Sennah

    Sennah Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    6.07.06
    Beiträge:
    15
    Ort:
    50389, Köln-Bonner Raum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.06   #2
    Moin auch,
    Knockin' on heaven's door ist in G-Dur geschrieben. Entsprechend kannst du fürs erste also mit der passenden G Pentatonik nichts falsch machen, also mit g-a-h-d-e.

    Es ist zwar möglich, aber - und das vor allem unter Anfängern bei jeglichen Instrumenten - nur eingeschränkt üblich, bei jedem Akkordwechsel auch eine jeweilige Pentatonik zum Akkord zu benutzen... - das braucht dich aber erstmal gar nicht interessieren.
     
  3. Erlexed

    Erlexed Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    am Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    81
    Erstellt: 23.04.06   #3
    hmm weil mein Gitarrenlehrer hatte gemeint ich sollte die Pentatonik im 12. Bund anwenden... (müsste E-Penta sein)

    Aber das war ja garnicht die eigentliche Frage...
    Die Frage ist: Wie finde ich raus ind was ein Lied geschrieben ist.
    Dementsprechend auch in welcher Pentatonik sollte ich am besten imrpovisieren...

    Und der Anfänger bin ich auch nicht mehr^^
     
  4. patrice

    patrice Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.04
    Zuletzt hier:
    25.09.07
    Beiträge:
    865
    Ort:
    Melchnau (CH)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    350
    Erstellt: 23.04.06   #4
    Ich kann dir empfehlen, den Quintenzirkel zu lernen, er ist sehr nützlich!

    G-Dur: entweder mit Em- Pentatonik oder mit der G-Dur Pentatonik
    D-Dur: entweder mit Bm- Pentatonik oder mit der D-Dur Pentatonik
    A-Moll: entweder mit C-Dur Pentatonik oder mit Am- Pentatonik
    C-Dur: entweder mit der Am- Pentatonik oder mit der C-Dur Pentatonik

    Je weiter das eine vom anderen weg ist, je weniger passen die Akkorde zusammen - sprich F passt nicht unbedingt mit einem Db zusammen.

    Zur Bildung der Pentatoniken kann ich dir sagen, dass du dir doch z.B. die C-Dur Tonleiter aufschreibst, dann die Halbtonschritte wegstreichst und dann hast du eine Pentatonik (die C-Dur Pentatonik).

    Um eine Pentatonik zu erhalten (lat. penta = fünf), musst du von derjenigen Tonleiter (z.B. D-Dur) immer die Halbtonschritte streichen, dann hast du am Schluss noch 5 Noten (ja eigentlich 6, aber die eine wird wieder in diesem Fall D sein).

    Patrice
     

    Anhänge:

  5. Sennah

    Sennah Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    6.07.06
    Beiträge:
    15
    Ort:
    50389, Köln-Bonner Raum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.06   #5
    Dazu: Er meint wie patrice schon richtig geschrieben hat die e-Moll Pentatonik, Em ist parallele Molltonart zu G-Dur. Und die Pentatonik kannste ja vom 12. Bund ausgehend spielen.

    Das kannste daran erkennen, aus welcher Tonleiter die Töne überwiegend stammen. Nicht jeder passt immer darein, sollte dich aber nicht beirren.

    Wenn du Noten hast, dann erkennst du es daran, ob direkt neben dem Violonschlüssel/Bassschlüssel Kreuze oder B'chen zu finden sind. Dazu brauchste mit Sicherheit den Quintenzirkel, auswendig lernen! Da gibts ja auch Merksprüche zu, also nicht soooo schwer...

    Ohne Noten, mit Tabs:
    Einfach alle Töne in Noten im Kopf umdenken und behalten:p - nee, muss nich so kompliziert sein:
    Zitat aus der Wikipedia :D :
    "Die meisten Musikstücke stehen in einer bestimmten Tonart, d. h. die wichtigsten Abschnitte (vor allem Anfang und Schluss) lassen sich dieser Tonart zuordnen. Mit Techniken wie Modulation und Rückung werden innerhalb eines Stücks die Tonarten gewechselt."
    In der Rock- und Popmusik ist oft der erste Akkord der Grundakkord, gibt also Ausschluss über die Grundtonart eines Stücks.

    Und dann nochwas zum Ursprung des Namens Pentatonik:

    Da war der einzige wirkliche Fehler bei dir, klingt jetzt nach purer Klugscheisserei, aber was muss, das muss [vor allem als jemand, der Griechisch-LK hat und seine Abiklausur diese Woche schreibt :D] - penta kommt aus dem Griechischen, lateinisch wär es quinta.

    Nix für Ungut ;)
     
  6. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 23.04.06   #6
    Okeee....dann ich auch Korinthenkack...

    Es gibt keine Dur/Moll Pentatonik.
    Die Pentatonik ist ein eigenes System mit 5 Tönen. Lediglich nach Lage kann sich ein molliger bzw. duriger Character ergeben.

    z.B. die kleine Terz der ersten Lage klingt mollig und wird deshalb als Mollpentatonik bezeichnet.

    BTW.: Ihr habt nen Griechiesch LK :eek: geil-o-mat ^^
    wir kriegen ja nichmal nen Musik-LK zusammen.
     
  7. Sennah

    Sennah Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    6.07.06
    Beiträge:
    15
    Ort:
    50389, Köln-Bonner Raum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.04.06   #7
    Gerne ;) - hast Recht, ich verfalle aber doch zu gerne dazu, Dur/Moll Pentatonik zu sagen... Freud wäre stolz auf mein "Es"! :D

    und
    Joah, ist leider Alt-Griechisch und dementsprechend bringt es nix außer ner guten Note fürs Abi... trotzdem kann man in Athen viele Dinge über die alte Sprache erschliessen und mit ein bisschen Übung leichter Neu-Gr. lernen!
    Ich wär der einzige für nen möglichen Musik-LK gewesen...- gabs leider nicht, und Schule wechseln wegen einem Fach war mir dann zu stressig. [ Im Nachhinein vielleicht ein Fehler... ]
     
  8. geka

    geka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.05
    Zuletzt hier:
    8.11.14
    Beiträge:
    1.180
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    2.642
    Erstellt: 24.04.06   #8
    Hi,
    manchmal ist ja auch alles anders, aber die Hauptmethode zur Bestimmung der Tonart ist wohl noch die Geschichte mit Tonika, Subdominante und Dominante.

    Der Akkord über dem ersten Ton der Tonleiter ist die Tonika, die Subdominante ist der Akkord über dem vierten und die Dominante der über dem 5. Ton der Tonleiter.
    Der sechste Ton gibt die parallele Molltonart an.

    Bei Deinem Beispiel liegen C und D gleich nebeneinander und lassen vermuten, daß es sich um Subdominante und Dominante handelt. Wenn Du vom C 4 Töne zurückgehst, bist Du beim G, und Emoll paßt dann auch.
    Beim Raushören kann man sich meistens ganz gut an den Baßtönen orientieren.

    HTH
    Angelika
     
  9. YouTube

    YouTube Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    5.04.14
    Beiträge:
    277
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    149
    Erstellt: 25.04.06   #9
    Könnte mal jemand eine Improvisation zu Knockin on heavens door aufnehmen ? Ein Kumpel von mir kommt mir andauernd mit seinen Pentatoniken ... Aber sie hören sich leider extreme lasch an (halt hoch runter spielen)
     
  10. Shapeshifter

    Shapeshifter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.04
    Zuletzt hier:
    22.07.08
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    125
    Erstellt: 25.04.06   #10
    @Youtube: Wieson das? Hör dirt doch einfach die Solos von Knocking on Heavens door an. Die sind doch beide komplett in der Moll-Pentatonik gespielt. Sowas kann man mit n bisel Übung auch improvisieren. Dieses hoch-runterspielen macht am anfang jeder anfänger. Das sich das noch nach nix anhört iss klar. Irgendwann mischt man dann einzelne Phrasen rein und entwickelt seine Improvisation immer weiter bis irgendwann auch was bei rauskommt.
     
  11. ginod

    ginod Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    10.03.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.565
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    145
    Kekse:
    5.741
    Erstellt: 25.04.06   #11
    lern ruhig mal die Pentatonik !

    Sie ist der beginn des Solo spielens. Mit ihr wirst du bald Solos improvisieren können von denen du nicht mal im Traum gedacht hättest, die mal spielen zu können ^^

    man muss ja eine Tonleiter nicht nur rauf und runter spielen ;-)
     
  12. ChasT

    ChasT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.05
    Zuletzt hier:
    10.08.10
    Beiträge:
    174
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    44
    Erstellt: 25.04.06   #12
    Hab auch mal ne Frage und zwar: Wie bestimme ich überhaupt die Tonart eines Liedes ?^^
     
  13. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 25.04.06   #13
    Post #17 ;)

    Ansonsten die verwendeten Akkorde in ihre Töne zerlegen und schauen welche Tonart passt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping