wie geht es nach oben ?

von G Bugle, 28.05.04.

  1. G Bugle

    G Bugle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.04
    Zuletzt hier:
    28.05.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.04   #1
    Hallo Trompeter,
    ich spiele seit einigen Jahren Trompete und glaube zumindest in den tiefen lagen eine gute Tonqualität entwickelt zu haben.
    Ich verwende dabei die Mundstücke wie 3c und 2 ½ c.
    Seit einem halben Jahr versuche ich meinen Tonumfang weiter nach oben auszubauen, kann jedoch nur bis zum c3 halbwegs vernünftige Töne produzieren.
    Da ich kein Profi bin habe ich wenig Ahnung von den Möglichkeiten die z.B. bestimmte Mundstücke bieten.
    Klar, Ansatz und Stütze sind das Wesentliche wenn man besser werden will, aber ein bisschen muss doch aber auch über das Hardware gehen,… oder ?
    Wer kann mir dazu einen Tipp geben?

    Gruß
    Uwe
     
  2. thomas s.

    thomas s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    17.08.08
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Lustenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 28.05.04   #2
    isch eigentlich ganz einfach druck isch gleich tonhöhe (nicht lippenspannung)

    hoher druck hoher ton

    eng mensuriertes instrument hohe töne leichter ton dafür flacher

    enge bohrung (mundstück) gut für höhe aber flachere ton
    flacher kessel (mundstück) gut für höhe
    tiefer kessel mehr sound

    wichtig für hohe töne richtige stellung der zunge lipen kiefer
    gute stütze

    www.brasswind.de dort gibts gute high notes mundstücke
    gibt es natürlich auch bei anderen marken (bach,denis wick, und und und)

    jazz trompeten sind eher auf höhe ausgelegt als andere trompeten

    wenn de wircklich ein high noter werden willst kan ich dir nur malta burbas methode für blechbläser empfehlen

    www.burba.de

    bei amazon glaub 20 euro
     
  3. G Bugle

    G Bugle Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.04
    Zuletzt hier:
    28.05.04
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.05.04   #3
    Hallo thomas s.
    Danke für die deine schelle Antwort!

    Zu diesem Kommentar hätte ich noch eine kleine Anmerkung.
    "wichtig für hohe töne richtige stellung der zunge lipen kiefer gute stütze"
    Ich gehöre zu den Spielern, bei denen das Instrument während des Spiels nach oben zeigt. Ich habe schon versucht den Ansatz zum Instrument mehr nach unten zu stellen. Ich kann dadurch zwar etwas höher spielen, klingen tut es aber jedoch ziehmlich schlecht. Ist eher so ein gekrächtze:-(
    Außerdem geht dann nach unten nichts mehr.
     
  4. thomas s.

    thomas s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    17.08.08
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Lustenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 28.05.04   #4
    der richtige winkel hängt stark von deinem gebiss/kiefer ab in der regel macht man dies sowieso automatisch richtig das kann wie bei dir leicht nach oben oder auch grad oder runter sein
    mit einer erzwungenen korrektur dieses winkels kanns du deiner unterkiefer und desen muskel nichtwiedergutzumachende schäden hervorrufen

    von einem seitlichen versatz des mundstückes ist eher egal kann aber aufgrund der zahnstellung auch besser sein

    j. arban empfielt für trompete zb 1/3 oberlippe 2/3 unterlippe als ansatzstellung
    dem stimme ich allerdings nicht zu aber was absolut einzuhalten ist das beim ansetzen des mundstücks auf die lippen umbedingt einzuhalten ist das die innenkante des mundstücks an der obersten und untersten stelle noch im weißen bereich der lippen ist da es sonst auf längere sicht zu irreparablen gewebeschäden führt

    der ansatz sollte so sein das bei ermüdung oder hohen tönen die stellung nicht
    geändert werden muss

    bei ermüdung sowieso aufhören oder wenns grad an gig isch halt leiser spielen
     
Die Seite wird geladen...

mapping