wie hört man Akkorde raus???

von aquamade, 12.05.05.

  1. aquamade

    aquamade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.05   #1
    Hallo,
    da ich noch nicht allzulange Gitarre spiele hätte ich mal eine frage:_
    Wie kann man Akkorde raushören?? Woher weiß man auf welchem Bund man anfangen muss, auf welchen man wechseln muss??
    Schon mal danke
    mfg aquamade :confused: :confused: :confused:
     
  2. madjoune

    madjoune Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.04
    Zuletzt hier:
    15.12.13
    Beiträge:
    221
    Ort:
    Wien - Umgebung
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    220
    Erstellt: 12.05.05   #2
    Also ich spiel meistens mit und dann weiss ich es ohnehin, das hört ich einfach, Eine Regel kanns dir merken DUR klingt eher fröhlich u. MOLL klingt traurig.

    Oder meinst du jetz ohne ein Instrument dabei zu haben?? dann orientire ich mich an d, da hab ich mal ein Lied geschrieben das fängt in d an, sowohl akkord als auch gesangsstimme, dann singe ich es und kontrolliere es anschliessend mit dem akkord. (bin aber manchmal knapp daneben ) da muss man ein absolutes gehör haben, hab aber ne frage an die Experten: Kann man das üben das man wenn man den Ton hört auch gleich die Note bestimmen kann????
     
  3. OFFFI

    OFFFI Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.04
    Zuletzt hier:
    10.01.07
    Beiträge:
    3.032
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.162
    Erstellt: 12.05.05   #3
    Also man kann das bis zu einem gewissen punkt lernen, ich hab da aber wenig ahnung von mir wurde das einfach in die Wiege gelegt. Wenn ich versuche Akkorde, zum Beispiel von einem Song der im Radio läuft rauszuhören, rutsch ich einfach im powerchord griff rum bis ich den ersten hab, dann hör ich mir an was das fürn schmema is und dann "errechne ich mir die anderen akkorde" Ich könnte jetzt auch von dem Referenzton A an hochsingen, das is aber zeitaufwendiger und man macht mer Fehler. Das mit den Powerchords kann ich nur empfelen das geht schnell und einfach
     
  4. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 12.05.05   #4
    Einen Akkord zu hören und zu wissen wo der gespielt wird, sind ja eigentlich zwei verschiedene Dinge. Das letztere kannst du eigentlich nur erkennen, wenn du diejenigen Akkorde kennst und einwenig Erfahrung hast.
    Für ersteres versuchst du erstmal den Grundton herauszufinden, wird meist vom Bass gespielt, also den Basston raushören. Jetzt musst du einfach noch noch herausfinden, ob es sich um einen Moll oder einen Dur Akkord handelt. Einfach ausprobieren was besser klingt.
    Oft hat der Akkord auch noch Zusatztöne, wie zB eine 7 (Septime). Hier hilft nur ausprobieren.
    Du wirst sehen, dass dir das im Laufe der Zeit immer einfacher fallen wird.

    Um zu erkennen wo der Akkord gespielt wird, musst du einige Erfahrung haben, zB musst du die Akkorde auch kennen (greifen können). Ansonsten ausprobieren.
    Oft ist das auch schwierig, weil der Klang von Gitarre und Amp meist von Gitarrist zu Gitarrist unterschiedlich ist.

    Gruss,

    String
     
  5. Doctor Madness

    Doctor Madness Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    18.06.10
    Beiträge:
    420
    Ort:
    Ostdeutschland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    7
    Erstellt: 12.05.05   #5
    Naja, mein Lehrer kann zB ein halbes Lied hören, ohne es zu kennen und danach sofort nachspielen.. Also lernen lernen. Immer übungen machen wie die.

    Und sonst halt auf dem Griffbrett rumrutsch, Basston suchen und dann Dur- oder Moll-Akkord dranhängen!

    m.f.G.
     
  6. Gast 2298

    Gast 2298 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.05.05   #6
    also, ich mach das so.
    ich habe mir den ton c fest eingeprägt. einfach beim fernsehn versuchen ein C zu summen und dann schnell zur gitarre rennen und überprüfen obs richtig is.
    Danach hab ich mir für jedes Intervall etwas gemerkt.
    z.b. C und F is wie die Feuerwehrsirene (tatü tata, die feuerwehr is da, ich glaub ihr wisst was gemeint is ;))
    C und H klingt beschissen und will sich zu einer Oktave auflösen.
    und so weiter...
    Also durch das verhältnis von c und h zueinander, kann man h raushören und dann dort moll, dur, verminderte oder übermäßige akkorde dranhängen.

    -> das war das gründliche raushören von einzelnen tönen

    Jedoch ist es vielleicht besser sich auf der gitarre das E einzuprägen. Kann jeder machen wie er will.

    wichtig is auch viele songs zu spielen um tonabfolgen/konstruktionen zu verstehen. das bringt viel

    mfg krümel
     
  7. aquamade

    aquamade Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.05   #7
    was würdet ihr als ersten song zum raushören nehmen. Einfach mal um auszuprobieren wies geht. Sollte halt dann doch ziemlich einfach sein. :confused:
     
  8. Gast 2298

    Gast 2298 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.05   #8
    alle meine entchen ;)
    nee öhm wenn du noch keine erfahrung hast dann würd ich dir ein stinknormales volkslied oder so raten, wo nur tonika, subdominante, dominante und mollparallele vorkommen. wenn du das kannst dann befass dich noch mit dem ganzen doppeldominanten zeug und dann kommt das mit den intervallen was ich dir davor geschrieben hab. (wenn du das mit tonika nich verstehst dann schreib einfach nomml ;) ). oder so popsongs sin auch immer gut.

    mfg krümel
     
  9. aquamade

    aquamade Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    9.09.07
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.05   #9
    Ja wär net schlecht wenst des nochmal erklären würdest.
    Thanks!!
     
  10. Gast 2298

    Gast 2298 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    14.09.16
    Beiträge:
    89
    Ort:
    Reutlingen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.05   #10
    also:
    Nehmen wir mal an dass ein stück in C-dur ist.
    Das heißt C-Dur ist die Tonika, die Basis sozusagen. Die solltest du in jedem Stück erkennen.
    Dann gib es "verwandte" von C-dur. Der erste wichtige verwandte ist F-Dur, die IV. Stufe von C-dur. Sie wird Subdominante genannt.
    Dann wär da noch G-dur, die V. Stufe von C-dur. Sie wird Dominante genannt.
    Und als letztes die Moll-Parallele A-moll. Die moll parallele ist immer 4 Bünde tiefer als die Tonika.
    Die meisten Popsongs bestehen aus Tonika, Subdominante, Dominante und Moll-Parallele.
    Ich hoff du hasts einigermaßen verstanden, wenn nich dann erklär ichs nochmal anders.
    Wichtig is halt absolut dass du tonika, subdominate und dominante in nem lied erkennst. setz dich einfach mal hin und schreib eibfach was dazu auf und versuch stücke zu analysieren.
    Angenommen wenn ein Stück in A-Moll anfängt und der refrain plötzlich fröhlich klingt dann ist es fast sicher dass der refrain dann C-dur is. Wenn du dir solche sachen klar machst, dann is der grundstein fürs raushören gelegt. irgendwann hörst du dann ein stück und kannst es nachspielen, das geht schneller als man denkt.
    Hast du das mit den Intervallen verstanden?

    mfg punkerschwein
     
Die Seite wird geladen...

mapping