Wie lerne ich die grifftabelle

von bass-rocker, 08.06.18.

  1. bass-rocker

    bass-rocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.09
    Zuletzt hier:
    13.07.18
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.06.18   #1
    Hallo habe nach langer Zeit, wieder mit dem Ebass angefangen habe mir direkt mein Schätzchen ausgepackt.
    Aber ich hatte schon immer Probleme mir die Positionen zu merken wo welche Note auf dem Bass ist.
    Habt ihr Tipps? Habe damit echt Probleme.
    Bin ab nächster Woche zum Unterricht.
    Danke euch
     
  2. Moulin

    Moulin Fender Vintage & Reissue Bass HCA HFU

    Im Board seit:
    02.09.07
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    8.243
    Ort:
    Ruhrstadt
    Zustimmungen:
    2.969
    Kekse:
    43.704
    Erstellt: 08.06.18   #2
    Aufkleber mit den Buchstaben aufkleben wäre das Einzige wenn man es nicht auswendig lernen kann.
     
  3. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    993
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1.048
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 09.06.18   #3
    Ehrlich gesagt kann die einzige Antwort hier nur „Üben“ sein.

    Spiel jeden Tag 50 Takte A und 50 Takte E im Wechsel und sprich die Noten laut mit, bis du A und E kannst. Dann bist du eigentlich schon ein perfekter Bassist. ;) (Scherz)
    Bau dann noch 50 Takte D ein, usw.
    Irgendwann hast du dann alle Töne beisammen.

    Generell hilft natürlich, wenn man die grundsätzliche Reihenfolge der (Halb-)Töne auswendig kennt und vielleicht auch ein wenig versteht, was da wie auf dem Griffbrett zusammenhängt, wo sich Töne wiederholen und mit welchen Verschiebungen die selben Töne auf verschiedenen Saiten auftauchen.

    Und Unterricht ist am Anfang natürlich immer eine gute Idee. Viel Spaß und Erfolg!

    P.S.:
    Ich bin übrigens kein Freund von Buchstaben-Aufklebern, denn damit lernst du m.E. erstmal nur, die Finger auf die richtigen Aufkleber zu setzen, schaffst aber nicht automatisch die Verknüpfung zwischen Ton und richtigem Bund. Mit Aufklebern zu lernen erfordert eher noch eine Abstraktionsecke mehr, die du im Kopf noch machen musst, denn du lernst quasi nicht den direkten Zusammenhang Ton-Bund, sondern stattdessen Ton-Aufkleber-Bund. Und da für ein erfolgreiches, richtiges Greifen und Spielen die letzte, aber entscheidende Verknüpfung zur Lage auf dem Griffbrett nicht zwingend nötig ist, besteht hier Gefahr, das „zu schludern“. Und dann lernst du halt nur, dir einen C-Aufkleber zu suchen, wenn du ein C spielen musst.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Gast135298

    Gast135298 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.09
    Beiträge:
    1.176
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    2.292
    Erstellt: 09.06.18   #4
    Genau so ist das.

    Ein Jahr Unterricht nehmen ist auch eine gute Idee. Da Skalen und deren Verknüpfung miteinander lernen. Das Ganze dann grooven lassen, und fertig ist der Walking Bass für's Leben.

    Nur einzelne Musikstücke zu erlernen ist nicht zielführend. Die Basics müssen vorher sitzen.
    Also Augen auf bei der Lehrerwahl.

    Das wirklich durchzuziehen erfordert schon sture Übearbeit.
    Parallel inner Band spielen beschleunigt zusätzlich enorm. :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Denisunterwegs

    Denisunterwegs Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.01.14
    Zuletzt hier:
    13.06.19
    Beiträge:
    138
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.249
    Erstellt: 11.06.18   #5
    Hey @bass-rocker,

    Die Tipps "Üben" und "Unterricht nehmen" stimmen natürlich. Aber vielleicht hab ich hier noch eine handfestere Idee für dich.

    Neues Wissen hält sich immer an vorhandenem Wissen fest. Am schnellsten lernst du also etwas, wenn du es mit etwas verknüpfst, dass du schon kennst und kannst. Meine Herangehensweise ist daher in den meisten Fällen mit einem Song zu arbeiten, den du geil findest und auch schon (einigermaßen oder teilweise) spielen kannst.

    Hast du vielleicht ein Beispiel auf Lager, mit dem wir arbeiten können?

    Ich erklär schon mal wie wir da heran gehen könnten:

    Wir suchen uns also einen Song aus und nehmen uns davon nur die ersten paar Noten vor. Das kann ein Takt sein oder zwei, je nachdem, wie viele Töne da vorkommen. Wir suchen die Noten auf dem Griffbrett und finden die Notennamen raus (Lehrer fragen/googlen, wie ist egal).

    Jetzt spielen wir den Part und singen gleichzeitig die Notennamen mit. Wenn du das eine Weile gemacht hast, wirst du es nicht mehr vergessen, dass dieser geile Ton in deinem Lieblingssong das G auf dem dritten Bund der E-Saite war.

    Eigentlich eine simple Methode oder? Das Ganze hat zwei Schlüsselemente:

    1. Mach dir bewusst was du tust. Wenn du nicht weißt, wie die Note heißt, die du spielst, finde es heraus und mach sie dir bewusst. Sing sie mit, wenn du sie spielst
    2. Arbeite mit der Salamitaktik: Versuche nicht auf einmal das ganze Griffbrett oder jede Note im Song zu lernen. Nimm dir drei - vier Noten vor, arbeite mit ihnen und gehe langsam voran.
    Ich wünsch dir viel Erfolg. Sag bescheid, wie es läuft.

    Hau rein,
    Denis
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. el murdoque

    el murdoque Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.13
    Zuletzt hier:
    18.01.19
    Beiträge:
    276
    Zustimmungen:
    187
    Kekse:
    3.588
    Erstellt: 13.06.18   #6
    Du brauchst zwei Hilfsmittel:
    1. einen Zettel, auf dem Du die Töne des Quintenzirkels notierst: Ces Ges Des As Es B F C G D A E H Fis Cis
    2. eine Tabelle, auf der das Griffbrett des Basses mit den Tönen notiert ist.

    Jetzt schnappst Du Dir den ersten Ton und spielst alle, die es in den ersten 12 Bünden gibt. Langsames Tempo, jeder Ton acht Achtel, von unten nach oben und wieder zurück.
    Das Gleiche wiederholst Du mit allen Tönen, bis Du einmal durch bist.

    Drei mal Täglich 10 Minuten. Das erste Ziel ist es, die Tabelle mit dem Griffbrett wegzulegen.
    Das zweite Ziel ist es, das Ganze in höherem Tempo flüssig durchspielen zu können.
     
  7. bass-rocker

    bass-rocker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.09
    Zuletzt hier:
    13.07.18
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.06.18   #7
    Hallo Danke euch allen lese es mir heute Abend mal durch und antworte dann noch mal auf einzelne Fragen
     
  8. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    14.127
    Zustimmungen:
    4.538
    Kekse:
    70.545
    Erstellt: 13.06.18   #8
    Es gibt Typen, die am besten visuell lernen.

    Für die gibt es eine Griffbrett-Tabelle und eine Tabelle mit den gängigsten Skalen in Poster-Größe. Jeweils für Gitarre und Bass. Kostet etwas über 5 Euro, wenn ich das richtig im Kopf habe.

    Aufhängen, davorsetzen, spielen. Mit den Augen auf dem Poster bleiben. Dann lernst Du gleichzeitig blind spielen und gut die Töne zu treffen.

    Alle anderen Tipps sind auch super.

    x-Riff
     
  9. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    12.994
    Ort:
    Linker Niederrhein
    Zustimmungen:
    3.301
    Kekse:
    115.774
    Erstellt: 13.06.18   #9
    Manchen Menschen hilft beim Lernen auch reden bzw. hören!
    Es KANN also durchaus helfen, den gegriffenen Ton "laut" zu sagen - und sich selbst dabei zu hören!

    Augen, Ohren und Mund bilden dann ein gutes Team.


    Ich kann mir meist gehörte Namen nicht merken!
    Daher schreibe ich mir ggf. einen Namen auf. Das Schreiben des Namens reicht schon - und muss mir das dann nicht 100x ansehen!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    993
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1.048
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 13.06.18   #10
    Es KANN nicht nur helfen, es hilft auf jeden Fall! Unabhängig davon, was man für ein Lerntyp ist, bringt multimodales Lernen, also Lernen unter Nutzung mehrerer Sinne, immer einen Mehrwert.

    Also: Auf‘s Griffbrett gucken und Ton laut sagen oder gar mitsingen - dürfte m.E. die theoretisch Erfolg versprechendste Methode sein.

    (... und gern auch mal an den verschiedenen Bünden lecken.) :tongue:
     
  11. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    14.127
    Zustimmungen:
    4.538
    Kekse:
    70.545
    Erstellt: 13.06.18   #11
    Bei manchen hilft auch die Gedächtnisverankerung mit Hilfe mehrerer Sinne plus Eselsbrücken:
    Einfach die Töne auch geschmacklich kennzeichnen: für das E wird gerne Erbsensuppe oder Eisbein genommen, A kann jeder Alkohol sein, Frikadellen kennzeichnen oft das F - und so fort ...
    Unbedingt hungrig üben - sich einen Ton ausdenken bzw. vorher visuell anvisieren, dann spielen und sofort mit der Zunge drüber lecken ... soll Wunder wirken ...

    x-Riff
     
  12. Slidemaster Dee

    Slidemaster Dee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.17
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    993
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1.048
    Kekse:
    4.127
    Erstellt: 13.06.18   #12
    So lernt man dann Licks.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  13. bass-rocker

    bass-rocker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.09
    Zuletzt hier:
    13.07.18
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.06.18   #13
    Hallo Danke euch, habe ab heute jede Woche unterricht, habe einen Bass mit Aufkleber und einen ohne und lerne durch Bilder und Spielen. Aber alles nicht so leicht
     
  14. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    26.02.20
    Beiträge:
    14.127
    Zustimmungen:
    4.538
    Kekse:
    70.545
    Erstellt: 14.06.18   #14
    Kommt mit der Zeit ... Dinge brauchen im Kopf eine Weile, ehe sie sich setzen und ehe die Verbindungen von Hirn und Hand und Auge problemlos hinhaut ... wird ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping