Wie muss die Höhe des Nullbundes vs. restlicher Bünde gewählt werden?

von cavaleiro, 08.04.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. cavaleiro

    cavaleiro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.02.09
    Zuletzt hier:
    18.04.20
    Beiträge:
    237
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    25
    Erstellt: 08.04.20   #1
    Hallo und schönen Gruss . Ich bin grad an meinem Gitarrenprojekt am planen und verwende da einen Nullbund. Jetzt nur meine bescheidene Frage. Ist der Nullbund gleich hoch wie die anderen Bünden oder muss der höher sein? Falls ja, um wieviel sollte er denn höher sein? Besten Dank schonmal für eure Hilfe....gesund beiben!
     
  2. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    6.111
    Ort:
    Minden/Westf.
    Zustimmungen:
    4.140
    Kekse:
    46.023
    Erstellt: 08.04.20   #2

    Wenn es sauber und genau gemacht wird, kann es der gleiche Bunddraht sein...Wenn Du aber anderes Bundmaterial zur Verfügung hast, es genügt eine "Papierstärke" höher.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    4.612
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.452
    Kekse:
    22.707
    Erstellt: 08.04.20   #3
    Ein kleines bisschen höher macht Sinn, da der Nullbund leicht erhöhtem Verschleiß unterliegt.
     
  4. murle1

    murle1 RBC-Guitars HCA

    Im Board seit:
    13.05.08
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    6.111
    Ort:
    Minden/Westf.
    Zustimmungen:
    4.140
    Kekse:
    46.023
    Erstellt: 09.04.20   #4


    Warum? Dort wird doch nicht gebendet? Aber wenn nur eine Sorte Bünde vorhanden ist, drücke ich den Nullbund einfach nicht so tief ein. Und auch beim Abrichten lasse ich den dann unberührt. Davon ab, finde ich den Nullbund aus verschiedenen Gründen praktisch: Es entfallen die Sattelkerben passend tief zu sägen (feilen) und es ensteht kein Sirren wie bei ausgeleierten Kerben - und, für ganz besonders gute Ohren, kein unterschiedlicher Ton wegen anderem Material. Es gibt Gitarristen, die hören den Unterschied ob auf einem Bund gedrückt wird, oder es eine freie Saite ist, die auf Knochen aufliegt - oder sogar den Unterschied zwischen Rinderknochen, Mammut und Kunststoff vernehmen können. Und das bei Zerre von 12 am Poti...
    O.K. - ich höre schon auf zu lästern!
     
  5. boisdelac

    boisdelac Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.12
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    1.113
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    519
    Kekse:
    5.168
    Erstellt: 09.04.20   #5
    Meine Steinberger GA hat auch einen Nullbund und der war schon nach kurzer Zeit durch, auch wenn da nicht geblendet wurde.
     
  6. Bassturmator

    Bassturmator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.08
    Zuletzt hier:
    3.06.20
    Beiträge:
    4.612
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Zustimmungen:
    3.452
    Kekse:
    22.707
    Erstellt: 09.04.20   #6
    Ja ich schrub ähh schreibtete das ja genau deswegen. Gitarren mit Nullbund die mir untergekommen sind hatten alle Verschleiß. Natürlich nicht durch bendings, aber die Saiten hatten sich da schon relativ weit reingefressen, möglicherweise durch den normalen Stimmvorgang, oder auch weil bendings egal in welcher Lage sie zelebriert werden, ja auch immer eine longitudinale Bewegung der Saite auf Sattel oder Nullbund erzeugen. Also eben doch auch durch bendings.

    Beim Knochensattel wie ich ihn bevorzuge verteilt sich der Druck auf eine wesentlich größere Fläche verglichen mit dem Nullbund, wodurch nach meiner Ansicht der Verschleiß etwas geringer ausfällt.

    Klangliche Unterschiede habe ich nie wahrnehmen können. Deswegen käme für mich ein Nullbund nicht in Frage.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping