Wie nennt man diese Art des Strummings? (Beantwortet = Flatpicking)

von Pillendreher, 29.12.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Pillendreher

    Pillendreher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    49
    Kekse:
    230
    Erstellt: 29.12.19   #1
    ich hab mich in den letzten Monaten viel mit Liedern von "Mandolin Orange" beschäftigt. Dabei ist mir aufgefallen, dass die Dame des Duos, Emily Frantz, in manchen Videos eine bestimmte Schlagtechnik verwendet, die ich aus welchem Grund auch immer nicht nur anhand der Videos selber hinbekomme. Man sieht sie z.B. hier:




    Es sieht so aus, als würde sie ziemlich schnell mit dem Pick eine Saite anschlagen (ich nehme man an den jeweiligen Grundton des Akkords) und dann den vollen Akkord per Abschlag spielen. Ob dann aber für den Übergang zum nächsten Akkord vielleicht noch dazwischen was dazukommt, kann ich leider nicht sagen.

    Gibt es für diese Art des Strummings einen bestimmten Namen? Mit einem solchen würde ich mich mal auf die Suche begeben, um mir die Technik selber beibringen zu können...
     
  2. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    5.518
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    3.547
    Kekse:
    35.283
    Erstellt: 29.12.19   #2
    Das nennt sich nicht mehr Strumming - was die Dame da macht, ist Flat Picking - mit wechselnden Voicings. Im Country-Bereich wird das sehr oft praktiziert.
     
  3. Pillendreher

    Pillendreher Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    49
    Kekse:
    230
    Erstellt: 29.12.19   #3
    Ah, da kann ich ja dem ersten Anschein nach gleich mal eintauchen in die Materie, so viel wie man dazu auf Anhieb findet :) Besten Dank dir! Hatte zwar von Flatpicking schon gehört, hab es aber hiermit gar nicht in Verbindung gebracht:eek:
     
  4. Luckie

    Luckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    2.248
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.900
    Kekse:
    7.189
    Erstellt: 29.12.19   #4
    Ist das nicht auch irgendwie verwandt mit dem Chicken picking oder wie heißt das?
     
  5. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    63.321
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    18.818
    Kekse:
    241.933
    Erstellt: 29.12.19   #5
    Beim Flatpicking schlägt man die Saiten nur mit dem Pick an, beim Chicken- oder Hybridpicking hält man das Plek mit Daumen und Zeigefinger, die restlichen Finger zupfen aber die (anderen) Saiten auf "normale" Weise.
     
  6. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    5.518
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    3.547
    Kekse:
    35.283
    Erstellt: 29.12.19   #6
    Beim chick'n pick'n wird mit Plektrum und 2/3 Fingern gearbeitet.

    Ich sehe gearde: @peter55 war schneller.

    Vielleicht noch ein paar Stichworte zum Googeln:

    Diese Stylistik kommt ursprünglich vom "Travis-Picking" (-> Mearle Travis)
    Weiter mit "Carter Picking" (-> Carter Family - ja die Familie von June Carter Cash)
    dann zum Hybrid Picking (-> Mark Knopfler ist da ein ganz großer)
    und als Krönung Chicken-Picking, hierbei auch sehr wichtig das sofortige muten der gezupfen Saite, um den "picking" (poppenden) Sound zu erzeugen. In moderner Coutry Musik und Bluegrass sehr verbreitet. Hier lohnt es sich Brad Paisley, Danny Gatton, Albert Lee, Brent Mason,..... mal anzuhören.
     
  7. Luckie

    Luckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    2.248
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.900
    Kekse:
    7.189
    Erstellt: 29.12.19   #7
    Also doch irgendwie verwandt.
     
  8. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    5.518
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    3.547
    Kekse:
    35.283
    Erstellt: 29.12.19   #8
    Verwandt sicher - aber eine ganz andere Technik - das muten der Saiten ist (wenn man damit anfängt) sehr gewöhnungsbedürftig. Es dauert relativ lang, sich daran zu gewöhnen und gezielt im Bandkontext einzusetzen.
     
  9. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    1.245
    Zustimmungen:
    719
    Kekse:
    3.051
    Erstellt: 29.12.19   #9
    @mjchael sollte deine Frage beantwortet. Er hat zu diversen Anschlagsarten schon einiges im Forum geschrieben. :)

    Vom Prinzip her hast du recht. Man stellt sich die anzuschlagenden Saiten in zwei Bereiche geteilt vor, Bass und Diskant. Es gibt unterschiedliche Techniken, man kann entweder gezielt den Grundton spielen und danach vor allem die 3 Melodiesaiten, oder man schlägt die Basssaiten an, ohne genau darauf zu achten, dass man tatsächlich nur den Grundton erwischt. Ob man danach nur die "restlichen" Saiten spielt oder ein paar mehr, obliegt dem persönlichen Geschmack. Damit darf auch ruhig experimentiert und improvisiert werden.

    Im Grunde nicht. Man kann halt unterschiedliche Rhythmen verwenden, bespielsweise Viertel auf den ersten 3 Zählzeiten und 2 Achtel auf der letzten. (Alle anderen Varianten gehen aber auch.)
     
  10. fpmusic22

    fpmusic22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.19
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1
    Erstellt: 29.12.19   #10
    Ich glaube, ein gutes Video für das Verständnis derv Entwicklung vom Carter Style hin zum Flatpicking ist z.B. dieses:

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Minor Tom

    Minor Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.13
    Beiträge:
    1.663
    Ort:
    Leverkusen
    Zustimmungen:
    1.005
    Kekse:
    3.163
    Erstellt: 29.12.19   #11
    Mark Knopfler spielt (wenn ich mich da nicht sehr irre) ganz ohne Plektrum, das wäre dann "ganz normales" Fingerpicking.
    Ist es übrigens auch noch, wenn man sich einen Daumenpick überstreift. Erst wenn man den Zeigefinger an den Daumen anlegt (so wie man ein Plektrum hält!), wird es zum Hybrid Picking.

    Flatpicking ist für mich, wenn man auf der Westerngitarre die Anschläge aussschliesslich mit dem Plektrum (Flat Pick!) erledigt. Was man da für welche Saiten in welcher Reihenfolge anspielt (zB. eine Basssaite abwechselnd mit den Diskantsaiten, auch lautmalerisch Boom Chuck genannt ;)), ist dann nochmal eine andere Frage. Wesentlich ist nur noch, dass man nicht nur strummt, sondern auch (häufig) Einzelsaiten anschlägt.
    Das Boom Chuck könnte man zB. auch mit Daumen und Zeigefinger erledigen, wären dieselben Noten mit einem leicht anderen Klang. Aber das wäre KEIN Flatpicking, und auch kein reines Fingerpicking. Weil man mit dem Zeigefinger "strummt" (was im Video oben als Carter Scratch bezeichnet wird).

    Was Emily Frantz macht, ist für mich im wesentlichen die harmonische und rhythmische Begleitung der Melodie. Rhythmisch anspruchsvolles Strumming (nur über einen (mehr oder weniger kontrolliert?) ausgewählten Bereich der Saiten) mit dem gelegentlichen Anschlagen einer einzelnen Basssaite. Wahrscheinlich ist diese Art der Begleitung eher "gefühlt" als bewusst ausgearbeitet, was ein exaktes Nachspiel schwierig machen dürfte.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  12. fpmusic22

    fpmusic22 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.19
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1
    Erstellt: 29.12.19   #12
    Vielleicht hilft dieses Video ja noch weiter: The Greatest Bluegrass Flatpickers (Part 1 of 5)

     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    483
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    2.696
    Erstellt: 30.12.19   #13
    Wenn, dann irren wir uns gemeinsam.

    Gruß hermanson
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. Luckie

    Luckie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.12
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    2.248
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    1.900
    Kekse:
    7.189
    Erstellt: 30.12.19   #14
    Tut er. Also spielen ganz ohne Plektrum.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. mjchael

    mjchael Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    294
    Kekse:
    1.908
    Erstellt: 30.12.19   #15
    Siegfried Schwaab nennt den Anschlag schlicht Strumming-Patter oder Brushing-Patter (weiß gerade nicht, welcher Begriff zu welchem Autor gehört, meinen aber beide das gleiche).
    Der lässt sich sowohl mit Plecktrum als auch nur mit Fingern und mit Sicherheit auch mit Hybrid-Picknick (Mischung aus beidem) ausführen.

    Es ist (soweit ich es bis jetzt gehört habe) nichts besonderes dabei.
    * Bass betohnen
    * Wechselbass
    * Mini-Basslauf

    Weiter denkbar wäre noch der
    * Walking-Bass

    Alles noch "einfache" Schlagmuster-Techniken.

    Wenn man aus dem Bass eine regelrechte Melodie macht, geht es langsam in die Richtung Cater-Picking - wie @netstalker es richtig bemerkte.

    Die Cater-Familie spielte die Melodie aber auf allen Saiten, nicht nur im Bass, und fügte dazwischen Brushing-Strokes ein.

    Miles Travis verfeinerte diese Technik mit Fingerpicking (und Hybrid-Picking). Er war bestimmt nicht der einzige, aber der bekannteste, weshalb man es bald Trevis-Picking nannte.

    Ich spiele zumeist Melodie-Picking. (Folk- bzw. Trevis-Picking mit integrierter Melodie ohne Brushing-Strokes aber mit Hammer On und Pull Off und Slide)


    Dann gibt es noch die Kombination zwischen Fingerpicking und Brushing-Pattern und integrierter Melodie. Lateinamerikanische Rhythmen bzw. Techniken wurden einfach mit in das Melodie-Picking integriert. (Vor allem Bossa Nova). Ab hier vermischen sich die Stile immer mehr, so dass man alles als Fingerstyle bezeichnet. Es gibt auch keine so strenge Trennung ob die ganz ohne Plectrum oder mit Hybrid-Picking gespielt wird.

    Eine eigene Stilrichtungen ist noch die Clawhammer-Technik. Besonders für Leute geeignet, denen es beruflich bedingt an der Beweglichkeit der Schlaghand fehlt. (So eine der bekanntesten Herleitungen) Die melodischen Elemente werden in die stark ausgeführten Abschläge nebst Daumenanschlag integriert, jedoch ohne Zupfen, weil das die Arbeiterhände (man denke an Eisenbahnbau) nicht hinbekommen hätten. Das Banjo und Bluegras beeinflusste die Technik.



    Die übrigen Techniken wurden von den Vorrednern schon gut beschrieben. Zudem muss man bei allen Begriffen mit heftigen Überschneidungen rechnen. Ich selbst kann auch nicht alle oder habe bei einigen nur eine Handvoll Stücke parat.

    Die Videos oben sind alle einfacher gestrickt. Also simple Brushing-Pattern.
     
  16. carlolf

    carlolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.05.07
    Zuletzt hier:
    24.03.20
    Beiträge:
    84
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    18
    Erstellt: 30.12.19   #16
    Ja, ist doch echt erstaunlich, was man mit Daumen und Finger, mit oder ohne Aufgestecktes oder Gehaltenes, alles so hinbekommt und was das dann für einen eigentümlichen Sound und Klang bewirkt. Bei allen diesen Techniken bitte nicht vergessen: die Gitarre ist kein spezifisch amerikanisches, sondern ein europäisches Instrument. Und wenn es um Fingertechnik geht, dann kann nicht nicht umhin, auf die Techniken der Flamenco-Gitarristen zu verweisen.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  17. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.856
    Zustimmungen:
    974
    Kekse:
    7.721
    Erstellt: 30.12.19   #17
    Schön strukturiert!

    Sehr g* Beispiel! Danke!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. mjchael

    mjchael Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    4.04.20
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    294
    Kekse:
    1.908
    Erstellt: 30.12.19   #18
    Dem kann ich nur zustimmen. Der amerikanische Boden begünstigte nur die Fussion internationaler Stile.
     
  19. Minor Tom

    Minor Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.11.13
    Beiträge:
    1.663
    Ort:
    Leverkusen
    Zustimmungen:
    1.005
    Kekse:
    3.163
    Erstellt: 30.12.19   #19
    Gute Beschreibungen, und bis jetzt hab ich mirs verkniffen (bis auf ein nicht gegebenes like).
    Aber irgendwann muss es doch raus:
    Nö, so heisst die Familie leider nicht:

    Hier kann man die unter anderem die Gitarrenspielkunst von Mutter Maybelle Carter bewundern, und einen jungen Johnny Cash (der war mit Tochter June verheiratet)

    Es gibt Fission, das bedeutet grob Spaltung oder Teilung.
    Oder Fusion, das bedeutet Vereinigung. Und das ist wohl gemeint.

    Ich weiss, als Meckerer hat man meistens die A....karte, und man sollte niemanden diskriminieren ... ich hoffe aber dies wird so wenig unfreundlich aufgefasst wie es gemeint ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  20. rw

    rw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.06.07
    Beiträge:
    3.856
    Zustimmungen:
    974
    Kekse:
    7.721
    Erstellt: 30.12.19   #20
    Was ich bei den alten Aufnahmen immer wieder spannend finde: Wie häufig offenbar doch f-Hole-Archtops zum Einsatz kamen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping