Wie oft üben ?

von Sebo, 21.02.08.

  1. Sebo

    Sebo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.08   #1
    Hallo,
    ich bin ein Absoluter Neueinsteiger in den Bereich Gesang jedoch würde ich gerne meine Stimme gesanglich ausbilden so in die Pop Variante nichts klassisches ! Ich habe mir ein buch gekauft mit einer Übung´s CD.

    Ich habe jetzt auch schon des öfteren damit gearbeitet ! Jedoch bin ich mich am fragen wie oft man in der Woche & wie lange als Anfänger seine Stimme trainieren sollte, so das die besten Ergebnisse rauskommen ??
    ich frage mich das deswegen da man beim Muskel Aufbau auch nicht jeden tag die Gewichte Stämmen soll da der Muskel erst stärker/Größer wird bei der Pause !

    Vielen dank in Voraus !

    Gruß...
     
  2. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 21.02.08   #2
    Es geht beim Gesang nicht um reinen Muskelaufbau, Du solltest das also nicht mit Training im Fitness-Studio gleichsetzen ;)
    Es geht ja genauso um das Aufbauen neuer "Reflexe" - die Stütze sollte sich weitgehend automatisieren, auch die Kontrolle über die Gesangsmuskulatur im Lauf der Übungen eher ins Unterbewußte übergehen.

    Meine erste Lehrerin hat mir damals anempfohlen möglichst jeden Tag so 15 bis 20 Minuten meine Übungen zu machen oder an einem Stück zu arbeiten.
    Viel länger kannst Du am Anfang die Konzentration auf die richtigen Bewegungsabläufe nicht unbedingt halten.
    Je weiter Du dann mit dem automatischen Stützen etc. bist, desto länger kannst Du an Übungen und Stück arbeiten und es bringt dann auch noch was.
     
  3. Sebo

    Sebo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.08
    Zuletzt hier:
    3.06.08
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.02.08   #3
    achso, ok vielen dank für die schnelle Antwort !
    wie lange sollte man denn ungefähr die phase mit den täglich 15-20 min. durchführen.
    Also wenn man schon was fortgeschrittener ist, ist es dann immer noch ratsam täglich zu üben dann dafür meinetwegen 45 min. ?
     
  4. IcePrincess

    IcePrincess Vocals Ex-Moderator

    Im Board seit:
    17.10.05
    Zuletzt hier:
    3.12.10
    Beiträge:
    5.594
    Ort:
    Kernen im Remstal
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    17.834
    Erstellt: 21.02.08   #4
    Im Endeffekt solltest Du selbst merken, wann Du Dich zum Beispiel nicht mehr so auf die Atmung konzentrieren musst, dass es einfach länger reicht. Ich würde mal sagen, für's erste Viertel Jahr passt das, dann langsam steigern.
    Gegen das "einfach Singen" über den halben Tag spricht sowieso nichts. Es geht halt um die Zeit, in der Du konzentriert arbeiten kannst.

    Bei mir ist bis heute nach 60 Minuten "Arbeit" die Luft raus. "Arbeit" ist für mich die Stimmbildung mit meiner Lehrerin. Singen kann ich danach noch gut, aber die Konzentration ist halt beim Teufel.
     
  5. Basselch

    Basselch MOD Recording HCA Mikros Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.10.06
    Beiträge:
    9.088
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.217
    Kekse:
    43.133
    Erstellt: 21.02.08   #5
    Hallo,

    wenn Du eine Viertelstunde am Tag hinbekommst - und das auch wirklich durchhältst! - hast Du schon viel für Deine Stimme getan. Nicht mal Profisänger üben den ganzen Tag, da macht die Stimme dann doch nicht mit. Ich selbst versuche als "vorwiegend Chorsänger" zweimal die Woche 20 min Technik zu machen und zweimal die Woche ca. eine Stunde konzentriert am Programm zu arbeiten (schaffe das aber aus beruflichen Gründen nicht immer). Dazu kommen noch Chorproben und alle zwei Wochen Gesangsunterricht.
    Steigere Dich langsam, so wie es auch ein Sportler im Training tut. Übertriebenen Ehrgeiz bitte schnell ablegen, denn der führt Dich in eine Sackgasse. Ansonsten ist halt viel individuell - bei manchen gehen einige technische Sachen sehr schnell, andere Stimmen brauchen sehr lang dafür. Vor allem: Wenn an einem Tag eine Übung mal so gar nicht funktionieren will, am besten abbrechen und eine andere machen. Nicht festbeißen!

    Viele Grüße
    Klaus
     
  6. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 21.02.08   #6
    Gut als Zeitpunkt zum ueben find ich das Duschen :) Das Badezimmer hat i.d.R. eine gute Akustik, man kann sich auf die Technik konzentrieren und macht es eigentlich doch auch taeglich.

    Lieder sing ich auch mal im Auto durch, nur geht da der Verkehr natuerlich vor. Was aber manchmal ganz hilfreich ist, weil es von den Problemen beim Singen ablenkt ;)
     
  7. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.244
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 22.02.08   #7
    Sing soviel, wie Du beschwerdefrei Spaß daran hast.

    Üb soviel, dass es Dich weder nervt noch sonstwie belastet.

    ... dann kann eigentlich nicht viel schiefgehen.
     
  8. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 22.02.08   #8
    Hallo !
    Antipasti hat das gut auf den Punkt gebracht - und ich möchte dazu nur ergänzen, dass das Singen von Songs ebenfalls Üben ist - weil Du damit Deine Stimme trainierst.
    Ausserdem gibt es eine böse Falle, wenn man sich auf Atem- und technische Übungen beschränkt: manche Leute können dann technische Übungen wunderbar rauf- und runtersingen, versagen aber kläglich bei Songs.
    Ich habe keine Ahnung, warum das so ist, aber ich habe es wirklich schon häufig erlebt....
    schöne Grüße
    Bell
     
  9. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 22.02.08   #9
    Ich vermute mal, weil man bei Songs ja noch ein bisschen mehr zu tun hat, als (im Prinzip) einfache, immer wiederkehrende Muster zu singen. Man muss sich den Text merken, man hat eine Melodie, die eben nicht nur in regelmaessigen Intervallen rauf und runtergeht, man hat die ganze Bandbreite von Konsonanten, die auch untergebracht werden wollen... Das muss man imho einfach auch im Song ueben.
    Und natuerlich, die Technik dann auch im Song anzuwenden.
     
  10. Bell

    Bell HCA Gesang HCA

    Im Board seit:
    26.05.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.537
    Zustimmungen:
    1.383
    Kekse:
    23.490
    Erstellt: 22.02.08   #10
    Hmmm... das hab ich gar nicht gemeint, Moni, ich glaube, ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Melodische und/oder rhythmische Probleme müssen gar nicht unbedingt auftreten, viel schlimmer ist der fehlende Ausdruck. Das Lied klingt dann so wie eine Gesangsübung - korrekt gesungen, aber überhaupt kein Leben drin.
    schöne Grüße
    Bell
     
  11. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 22.02.08   #11
    Ochduje, ja, das hatte ich in der Tat missverstanden und ja, Du hast recht, sowas hab ich auch schon gehoert. Dieses Phaenomen tritt uebrigens auch bei Instrumentalisten auf.
     
  12. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.244
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.429
    Kekse:
    91.893
    Erstellt: 23.02.08   #12
    Klar: über drei Noten "Ma Me Mu Me Mi" zu singen ist halt was anderes als frei über das Leben und die Liebe :) ... insofern nicht unbedingt ein Phänomen und recht verständlich.
     
  13. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 23.02.08   #13
    Naja, Instrumentalisten haben eher weniger Text ;)
    Mit Phaenomen meinte ich auch auch eher, es ist oft so, dass hervorragende Techniker null Ausdruck haben (und die sollten von der Technik ja nicht abgelenkt sein), es dafuer bei Leuten, die echt was sagen, manchmal an der Technik hapert. Es gibt natuerlich auch welche, die koennen beides :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping