Wie veröffentlicht man Musik auf Spotify?

von U D O B E S T, 14.01.17.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. U D O B E S T

    U D O B E S T Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.10
    Zuletzt hier:
    22.08.18
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.01.17   #1
    Moin,

    meine Tante hat in den 70ern ein paar LPs mit deutschsprachigen Chansons aufgenommen. Meiner Meinung nach sind das unentdeckte Schätze.
    Ich würde diese Sachen für sie gerne bei Spotify verfügbar machen. Mag jemand aufzählen, was man dafür braucht, und ob Kosten entstehen?
    Welches Musikformat wird verlangt, wie sind die Qualitätsstandards?


    Grüße
     
  2. Beyme

    Beyme Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    1.156
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Zustimmungen:
    238
    Kekse:
    5.766
    Erstellt: 16.01.17   #2
    Dafür gibt es Dienstleister wie Recordjet, tunecore, zimbalam etc.
    Hab mich damit zu lange nicht beschäftigt, um kompetent über Einzelheiten referieren zu können. Aber vielleicht ist das ein Start für Dich.
     
  3. U D O B E S T

    U D O B E S T Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.05.10
    Zuletzt hier:
    22.08.18
    Beiträge:
    143
    Ort:
    Rostock
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.01.17   #3
    Ja, danke. Ich hab das inzwischen auch ein wenig recherchieren können.
    Sieht wohl so aus:

    Entweder man zahlt jährlich ca. 20-30€ Gebühr plus ca. 1€ pro hochgeladenem Song. Dann bekommt an meistens 90% oder mehr der Einnahmen (also wenn jemand den Song online per streaming hört oder zum download kauft).
    Ein Anbieter bietet an, keine Jahresgebühr, dafür muss man 20% der Einnahmen abgeben. Plus eine kleine einmalige Gebühr (10€) und 2-3€ pro Album.

    Also wenn man mit vielen Wiedergaben/Käufen rechnet, ist die Sache mit der Jahresgebühr günstiger. Wenn man damit rechnet, dass es eher selten nachgefragt wird, man aber trotzdem präsent sein möchte, dann ist das zweite ideal.
    Das wäre dann bei feiyr.com. Wenn es dann allerdings ein großer Hit wird, ärgert man sich.
     
  4. Alisa

    Alisa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.14
    Zuletzt hier:
    25.08.17
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    370
    Erstellt: 17.01.17   #4
    Wenn es um LPS aus den 70er Jahren geht, stellt sich auch die Frage, ob da evtl noch eine Plattenfirma hinsichtlich der Masterrechte involviert ist? In dem Fall dürfte man die Stücke m.E. nicht so einfach selber online verfügbar machen.
     
  5. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    4.747
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    244
    Kekse:
    7.211
    Erstellt: 17.01.17   #5
    So, wie Musikindustrie funktioniert, brauchst du dir keine Sorgen zu machen, dass das irgendwie von selbst passieren könnte ...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Signalschwarz

    Signalschwarz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.11
    Zuletzt hier:
    22.10.18
    Beiträge:
    8.452
    Zustimmungen:
    3.774
    Kekse:
    17.421
    Erstellt: 20.01.17   #6
    Berechtigter Hinweis, es geht aber um Verlags- oder Verwertungsrechte.
     
  7. Alisa

    Alisa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.14
    Zuletzt hier:
    25.08.17
    Beiträge:
    50
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    370
    Erstellt: 20.01.17   #7
    Auch - aber wenn alte Original-Aufnahmen aus den 70er Jahren hochgeladen werden sollen, geht es doch auch um Masterrechte, oder?
    siehe z.B hier: http://blog.youtunez.com/musikvertrieb-lexikon/masterrecht/
    "Das Masterrecht ist das Recht zur Verbreitung und Vervielfältigung einer Musikaufnahme. Unabhängige Musiker, die ihre Werke selbst aufnehmen und produzieren, besitzen das alleinige Masterrecht an den Aufnahmen. Ist der Musiker bei einem Label unter Vertrag, erwirbt das Label die Masterrechte für die Dauer des Vertrages."
     
  8. cortexdk1

    cortexdk1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.13
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    213
    Erstellt: 02.02.17   #8
    Format sollte eine wav. 44khz / 16 bit sein.
     
  9. BerndHarmsen

    BerndHarmsen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.17
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    69
    Ort:
    Bad Pyrmont
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    13
    Erstellt: 18.03.17   #9
    Wenn Deine Tante nicht alles alleine gemacht hat, hängen an den Aufnahmen die Leistungsschutzrechte der anderen Beteiligten Musiker und Produzenten, eventuell noch eines beteiligten Labels. Die müssten zustimmen und - theoretisch - beteiligt werden.

    Die Urheberrechte sind KEIN Problem, weil alle Streamingdienste (Spotify etc.) und Vertriebe (Amazon etc.) Abgaben an die Verwertungsgesellschaften entrichten (selbst da, wo gar keine fremden Rechte existieren).

    Ansonsten bin ich mit CD Baby sehr zufrieden (Einmalbetrag - fertig). Aber der erste Punkt sollte unbedingt geklärt sein.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...