Wie viel Watt?

  • Ersteller M.Kowalski
  • Erstellt am

M
M.Kowalski
Guest
Hi
Ich hätte mal zwei Fragen... .
1) Ich bin momentan am überlegen mir entweder den Hughes & Kettner Edition Blue 60 - R oder den Edition Blue 60 DFX (Mit Digitalen Effekten) zu besorgen. Meine Frage ist nun, ob Effekte IM Verstärker empfehlenswerter sind als die meines Modeling Preamps.
2)Würden die 60 Watt von einem dieser H&Ks genügen, um in einer Band gut zurechtzukommen?Ich hätte als Alternative den Peavey Transtube Bandit 112 mit 80 Watt noch im Auge, habe mich aber eigentlich jn den H&K Verliebt :D. Getestet habe ich aber noch keinen von den beiden.:(
Ich bin aber auch für neue Vorschläge bereit. :)

MfG
Guns 'N' Roses
 
Eigenschaft
 
Athlord
Athlord
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.02.19
Registriert
03.03.07
Beiträge
1.144
Kekse
3.693
Ort
where pigs laugh loudly
Hallo,
die Frage wieviel Watt erforderlich ist, um sich im Bandgefüge durchzusetzen wurde hier schon soooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo oft gestellt.
Es ist nervig, wenn diese Frage andauernd in einer der tausend Möglichkeiten gestellt wird.
Ein JTM45 hat 40Watt und bläst Dir - voll aufgedreht - die Rübe zwischen den Ohren weg.......
Gruss
Jürgen
 
W
wary
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.21
Registriert
30.10.03
Beiträge
5.589
Kekse
22.817
Meine Frage ist nun, ob Effekte IM Verstärker empfehlenswerter sind als die meines Modeling Preamps.

Ich verweise mal auf meine Signatur...

woher sollen wir das wissen, wenn Du nicht mal sagst welchen Modeller Du hast :confused:

2)Würden die 60 Watt von einem dieser H&Ks genügen, um in einer Band gut zurechtzukommen?

Für sanften Pop-Rock mit Drumcomputer sind die schon fast überdimensioniert, für Thrash-Metal mit einem Tier an den Drums, könnte es wieder eng werden, jedenfalls wenn man noch den gewünschten Sound erreichen will.

Also auch hier wieder der Didi Spruch : Ich benötige mehr Details ;)

Generell sind die 60 Watt Amps von Hughes&Kettner aber schon Proberaumfähig... für harten Metal würde man sich wohl ohnehin eher woanders umschauen.

habe mich aber eigentlich jn den H&K Verliebt :D. Getestet habe ich aber noch keinen von den beiden.:(

und was hat dann deine "Liebe" zu den Geräten ausgelöst...
 
M
M.Kowalski
Guest
Sorry, ist mir nicht aufgefallen... Ich habe einen Digitech RP 50 PS Modeler.
Von der Musik die ich spielen will ist es ein breites Spektrum, aber Trash Metal gehört eher nicht dazu. Ich spiele gerne Psychodelic wie Pink Floyd, aber auch Hard Rock wie Guns 'N' Roses oder Deep Purple. Ein bisschen Metal kommt zwar auch dazu, ist aber eigentlich nur Metallica und sowas.
 
W
wary
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.04.21
Registriert
30.10.03
Beiträge
5.589
Kekse
22.817
Sorry, ist mir nicht aufgefallen... Ich habe einen Digitech RP 50 PS Modeler.

Das ist ja nun eher ein günstiges Modell, bei dem man bei der Effektqualität wohl auch Abstriche machen muss...

Ich würde von den Effekten des H&K DFX aber auch keine Wunder erwarten, sondern diese eher als praktische Zugabe auffassen. Wirklich hochwertige Effektgeräte fangen dann preislich eher da an, was der ganze Amp kostet.

Aber die Frage ist was Du benötigst. Für ein bischen Hall und Trallala reichen beide Geräte erst einmal aus.

Der klare Vorteil des DFX wäre, dass Du dein RP50 nicht mehr zwingend verwenden müsstest, was die Verkabelung und den Transport erleichtert. Eine spürbare Effektverbesserung würde ich mir davon aber eher nicht versprechen. Ich habe den H&K DFX aber auch noch nicht gespielt, dass ist also einfach eine Mutmassung an Hand des Preises.

Kann man das RP50 überhaupt ohne das Ampmodelling einsetzen...

Ich denke das dir die Lautstärke im Proberaum reichen wird, aber das hängt dann eben auch von der Disziplin der anderen und deinen Einstellungen ab.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben