Wirbelbruch

von DonVito, 08.01.06.

  1. DonVito

    DonVito Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.06   #1
    Hallo,
    Ich habe hier eine sehr alte A-Gitarre (ich schätze sie auf gute 60 Jahre).
    Leider sind bei dieser zwei der "Plastikgriffe" (gibt es dafür einen Namen) an den Wirbeln abgebrochen, was es unmöglich macht sie zu stimmen.
    Was kann ich jetzt tun?
    Mir bleibt wohl nur ein kompletter Wechsel der Mechaniken?
    Leider hab ich das noch nie gemacht und habe keine Ahnung davon.
    Ich hab an der einen Seite mal die 4 Schrauben aus der Metallplatte geschraubt, doch die sitzt immernoch fest weil die 3 Wirbel diese jetzt noch halten.
    Die 3 "Stäbe" an denen man die Saiten befestigt gehen komplett durch von links bis rechts?
    Sind diese 3 "Stäbe" auch dabei wenn man die Mechaniken kauft?
    Ich bin mir gerade auch unschlüssig, wie ich die Mechanik abbekomme, denn durch das dicke Zahnrädchen bleibt sie fest an der Kopfplatte.
    Die nächsten Tage werde ich mich mal auf die Suche nach einer passenden Mechanik machen, mal sehen ob ich etwas passendes finde, denn ich weiß nicht, ob es damals schon genormt war und ob es dieses Fabrikat noch gibt.

    Noch eine andere Frage: Ich kenn dieses Gitarre seit Jahrzenten nur mit Stahlsaiten, jedoch sieht die Mechanik eher wie für Nylonsaiten aus. Hals ist auch noch sehr gerade, Zug scheint also seit Jahrzenten mit Stahlsaiten nicht zu hoch zu sein. Normalerweise haben die Gitarren mit Stahlsaiten ja eine etwas andere Kopfplatte. Was meint ihr ist diese?

    Hier noch 3 kleine forumgerechte Bilder zur Veranschaulichung. (Falls ihr größere/bessere Bilder braucht kann ich diese noch machen)

    Schonmal danke im vorraus :great:
    [​IMG]
    [​IMG][​IMG]

     
  2. balu

    balu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    17.12.14
    Beiträge:
    186
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    158
    Erstellt: 08.01.06   #2
    Das ist eine sogenannte Wandergitarre ,die ist für Stahlsaiten ,das ist ok so .Es gibt auch einige Westerngitarren mit solch einer Kopfplatte .Das beste wär damit mal zu einem Gitarrenbauer zu gehen, der kann dir zumindest sagen ob ein Neueinbau der Mechaniken noch lohnt und was für welche dort eingebaut werden müssen.
     
  3. AngeloBatio

    AngeloBatio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    27.05.07
    Beiträge:
    382
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    173
    Erstellt: 08.01.06   #3
    Was ist das eigentlich für ein Silbriges Teil am Steg?
     
  4. DonVito

    DonVito Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.05
    Zuletzt hier:
    28.11.15
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.01.06   #4
    Das ist aus Metall und daran sind die Saiten festgemacht.
    Das bleibt immer auf der gleichen Höhe und den Steg kann man davor noch in der Höhe verstellen.
     
  5. History

    History HCA-Gitarrengeschichte HCA

    Im Board seit:
    08.04.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    2.439
    Zustimmungen:
    166
    Kekse:
    13.896
    Erstellt: 08.01.06   #5
    ...und wird Saitenhalter oder auf englisch tailpiece genannt;)

    Bevor Du die kompletten Mechaniken austauschst, geh doch mal in einen Gitarren-Laden, die haben oft solche Plastik-Tuner rumliegen.
    Nimm ein Muster, oder besser noch die ganze Gitarre mit.
     
mapping