X32 mit iPad Pro steuern, welche App?

  • Ersteller Roki1954
  • Erstellt am
R
Roki1954
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.06.24
Registriert
06.02.07
Beiträge
1.570
Kekse
2.620
Ort
Ba-Wü
Hallo zusammen!

Bisher habe ich mein X32 (Prod.) mit einem (kleinen) Android-Tablet gesteuert. Das war nicht sehr genau mit meinen dicken Wurst-Fingern. :D
Nachdem ich mittlerweile stolzer Besitzer eines großen iPad Pro bin, möchte ich demnächst auch mein X32 (Prod.) damit steuern.
Folgende Fragen stellen sich mir dabei, zu denen ich (noch) keine Antworten gefunden habe:

1. Welche App funktioniert auf einem iPad Pro (gerade wird iOS 11.4 installiert)?
Ich habe bisher zwei Apps gefunden: X32-Mix und X32-Q. Dabei bin ich auch auf Beiträge im Internet gestoßen, dass die Apps offenbar auf iOS 11 nicht laufen.
Gibt es da mittlerweile Neueres?

2. Wenn ich selbst auf der Bühne stehe, würde ich gerne eine X32-App und OnSong gleichzeitig betreiben.
Also nach dem Soundcheck den Gig mit OnSong spielen und ab und zu (wenn's nötig ist) auf die X32-App wechseln, wenn es etwas zum Nachregeln gibt.
Geht das? (mir ist schon klar, dass das - wenn überhaupt - nur eine "Notlösung" sein kann)

Vielen Dank für Eure Tipps.

LG
kiroy
 
Eigenschaft
 
Ich habe bisher zwei Apps gefunden: X32-Mix und X32-Q
mit der Q habe ich, bzw meine Musiker immer wieder Probleme, dass die auf einigen Geräten nicht funktioniert (warum weiss ich nicht). Alternativ kannst du auch die M32 und M32-Q nehmen. Die laufen sogar "nebeneinander".

...damit ist eigentlich deine zweite Frage auch schon beantwortet: Ja, das geht.
 
X32-Mix ist die 'große' Version mit der man fast das ganze Pult fern bedienen kann (in etwa vergleichbar mit MixingStation unter Android) und X32-Q ist die Anwendung für das personal monitoring mit der man nur seinen Mixbus bedienen kann. X32-Q ist ja an sich für das iPhone gedacht und läuft auf dem iPad maximal so lala.

Ich habe auf meinem XAir2 iOS 11.3 oder so und keine Probleme mit X32-Mix.

zur zweiten Frage kann ich aus meiner Erfahrung sagen dass es zwar geht aber extrem unkomfortabel ist. Abgesehen davon dass ich, sobald ich selber spiele, doch lieber mit einem kleinen analogen Pult oder dem X-Touch und dem X32/X-Air arbeite, so ist das Herumgefummel um von einer App zur anderen und wieder zurück zur ersten zu kommen einfach nicht wirklich bühnentauglich. Daher verwende ich lieber zwei Geräte, euins fürs "Songbook" und ein zweites zum Mischpult steuern.
 
Hach!
ich wusste, dass ich hier kompetente Antworten bekomme! :great:

Alternativ kannst du auch die M32 und M32-Q nehmen...
Ah, OK! Danke!
Nur zur Sicherheit: Heißt die App dann "M32-Mix" und läuft problemlos auf iOS 11.x?

...Ich habe auf meinem XAir2 iOS 11.3 oder so und keine Probleme mit X32-Mix.
Vielen Dank. Dann probiere ich beide mal, X32-Mix und M32-Mix...

zur zweiten Frage ... extrem unkomfortabel ... nicht wirklich bühnentauglich .. .lieber zwei Geräte...
Das habe ich mir fast gedacht. War nur so ein Gedanke.

Nochmal vielen Dank Euch beiden!
 
(in etwa vergleichbar mit MixingStation
...wobei man hier dazu sagen muss, dass die MixingStation durch die "MixAccess-Einstellung" beide Apfelversionen vereint.
dass es zwar geht aber extrem unkomfortabel ist.
naja, das ist genauso "umständlich", wie bei jedem handy/tablet. In dem Fall muss man eben doppelt auf die Hometaste klicken, um zum Auswahlmenü zu gelangen (zumindest bei meinem ollen Ipad).
Daher verwende ich lieber zwei Geräte
Mache ich auch so, ist aber natürlich die Luxusvariante ;-)
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Heißt die App dann "M32-Mix"
ja sorry, das "mix" hatte ich glatt vergessen
 
..wobei man hier dazu sagen muss, dass die MixingStation durch die "MixAccess-Einstellung" beide Apfelversion vereint.
Rischdisch. Das 'in etwa' war mit Bedacht gewählt, denn an sich ist Mixingstation inzwischen der iPad-Anwendung um Längen überlegen auch wenn mir die Grund-Optik von MixingStation gar nicht zusagt. Mir ist das alles zu 'dark'. Trotzdem kann das Teil recht viel.
 
Hallo allerseits!
M32-Mix ist installiert und funktioniert (zumindest im Proberaum) einwandfrei mit iOS 11.4. :great:

Zusatzfrage:
Woran erkennt man, ob die Verbindung über 2,4 GHz oder 5 GHz läuft? Das iPad und der Router können beides.
 
Das sollte eigentlich am namen des netzes erkennbar sein. Selbst wenn du die nicht umbenannt hast, steht da in der regel irgendwo ein "5G" oder so... Ansonsten gibts aber auch apps, die dir anzeigen, auf welchen Kanälen das Wlan funkt (1-13 = 2,4G)

...ich habe meine netze alle mit 3G und 5G benannt.
 
Das Netz musst du sowieso in den Einstellungen vorab einstellen.
Ich nehme prinzipiell 5 G. Das läuft bei mir wesentlich stabiler als das 2,4 G.
Habe auch schon mit mehreren Apps gleichzeitig gearbeitet, aber ist schon riskant.
Ist nicht zu empfehlen. Nimm lieber 2 IPads.

Gruß Klaus
 
Guten Morgen,

Das Netz musst du sowieso in den Einstellungen vorab einstellen.
Ja eben - und ich denke, genau darum gehts @kiroy - zu sehen, welches netz er auswählen will. Von daher muss er wissen, woran er erkennt, ob es 5 oder 2,5G ist.
Habe auch schon mit mehreren Apps gleichzeitig gearbeitet, aber ist schon riskant.
Riskant? Für wen oder was? und warum? beim Apfel und Android laufen immer zig Apps gleichzeitig, das kannst du gar nicht verhindern.
 
Bei mir erkenne ich das, indem ich auf 5 GHz drücke und mein IPad ist den ganzen Abend genau so fest eingestellt. Kann ja bei jedem anders sein, aber in unserer Gegend hier ist das eben das stabilste Netz.
Kann ja sein, dass ihr zwischen den Apps hin und her wechselt, aber ich hatte eben gerade da mehrmals Verbindungsabbruch mit dem WLAN und musste bis zu 5 oder 6 Sekunden warten, bis er das Netz wieder gefunden hat. War halt nicht so prickelnd, wenn man ganz schnell am Mixer eingreifen muss.
Meine persönliche Erfahrung ist, dass mit 2 Bedienteilen die Risiken minimiert werden. Ich habe mir für meine andere Anwendung ein Lenovo Pad gekauft für 99 €. Mir war es das wert.
 
Ich hab gerade kein iPad bei mir, aber soweit ich mich erinnern kann, kann man an den möglichen Verbindungen selbst nicht erkennen ob sie mit 2,4 oder 5 GHz arbeiten. Das muss dann schon im Namen stehen. Ich betreibe meinen Access Point immer mit beiden Frequenzbändern, da ich auch noch ein günstiges Android Tablet habe, das noch nicht 5 GHz kann.

Klar ist derzeit die 5 GHz Verbindung die bessere, vor allem im Live-Betrieb wenn sich bei der Location viele um die wenigen Kanäle vom 2,4 GHz Netz streiten. Man muss sich aber auch über dessen möglichen Nachteile bewusst sein. Z.B. ist die "Sichtbarkeit" zwischen Accesspoint und Tablet noch wichtiger als beim 2,4 GHz Netz.

Verbindungsabbrüche bei Appwechsel sind inzwischen eher selten, wenn auch noch möglich. Ich bevorzuge das Prinzip "Teile und herrsche" deswegen weil ich nicht mehrmals irgendwo hin tapsen will um vom Songbook zur Misch-App und dort zur richtigen Seite zu gelangen. Das dauert mir einfach zu lange. Mit einem möglichen Stabilitätsverlust hat das für mich nix zu tun.
 
Wlan-abbrüche sind immer eine Katastrophe und deshalb verlasse ich mich niemals darauf. Mache allerdings auch keine Clubgigs (mehr), habe somit kein Platzproblem. Ein Tablet ist für mich nur Beiwerk, um auch mal meinen FOH-platz verlassen zu können und im Raum vl nochmal kleine Korrekturen zu machen.

Ich bin kein Netzwerktechniker - die Aufklärung, ob Wlanabbrüche durch das Umschalten von Apps hervorgerufen werden können, müssen wir an @netstalker richten, er kann uns das sicher beantworten.
 
Wenn nur eine App gewechselt wird, sollte es aus Betriebssystemsicht keinen Netzwerkabbruch geben - das Netzwerk hält die Verbindung per TCP/IP-Stack: die App setzt auf das Betriebssystem auf und benutzt diese Verbindung.
Man muss hier den Einzelfall betrachten und die Datenströme analysieren - alles andere ist Kaffeesatzlesen. :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Nein, das passiert eigentlich nicht...

Was aber passieren kann (je nach programmierung) ist, dass Apps die im Hintergrund laufen die Verbindung verlieren... Das hat aber dann nichts mit der wlanschnittstelle an sich zu tun...
 
Hm, ich glaube, ich habe meine Frage nicht richtig formuliert:

An meinem X32 hängt ein handelsüblicher Router. Der kann sowohl 2,4 GHz als auch 5 GHz. Dem Router habe ich einen Namen gegeben (welchen wohl? Richtig: X32!). Das iPad zeigt mir (unter anderem) den Router "X32" an und ich verbinde die beiden mit einem Password. Jetzt läuft alles, aber ich kann nirgends erkennen, ob sich beiden gerade über 2,4 GHz oder 5 GHz unterhalten.

Kann man das irgendwo erkennen oder muss ich das vorher irgendwo "von Hand" einschränken?

Jetzt fällt mir gerade ein: Wenn ich mich noch recht erinnere, kann ich für beide Frequenzen unterschiedliche Paswörter vergeben.
Damit könnte ich das iPad dazu bringen, das es z. B. nur noch 5 GHz versteht und spricht.
Ist das der richtige Weg? Oder gibt es noch eine elegantere Methode zwischen den beiden Frequenzen unzuschalten?

Sorry, ich bin a bisserl schwer von Begriff...
 
Den namNa vergibst du nicht für den Router, sondern für das Netzwerk. Da dein Router 2 Netzwerke aufbaut, sollten die beiden Netze auch unterschiedliche namen haben, zb 3g_x32 und 5g_x32.
 
Ah, ok. Dann muss ich wohl mal in den Router schauen...
 
Der Router /Access Point kann einen Namen haben; dieser ist im DNS (der Namensauflösung) im Netzwerk relevant.
Die SSID (das was man sieht, wenn nan sich verbinden will) braucht einen PSK - preshared key - damit man vom AP authentifiziert werden kann.
Eine SSID kann nur einen PSK haben, will man für 2,4GHz ein anderes Passwort als auf 5GHz muss für jeden Frequenzbereich eine eigene SSID mit PSK definiert werden.
Um ehrlich zu sein: 2,4GHz abschalten und nur auf 5GHz arbeiten (wenn die Tablets/Mobiltelefone es können). 2,4GHz braucht kein Mensch....
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben