Yamaha BB415/615 vs. Fender Jazz Bass V Standard

von Driver 8, 20.12.05.

  1. Driver 8

    Driver 8 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 20.12.05   #1
    Hallo zusammen!

    Ich bin auf der Suche nach einem für Rock und Pop geeigneten fünfsaitigem Bass. Nach Besuchen in verschiedenen Musikläden hat sich gezeigt, das unter allen schon getesteten Bässen die von Yamaha meinen Wünschen und Ansprüchen bis jetzt am Besten gerecht werden, was Bespielbarkeit und Sound betrifft. Werde demnächst auch noch mal versuchen einen 5er Jazz Bass aus mexikanischer Produktion zu testen, bin leider noch nicht dazu gekommen. Man hört und liest jedoch so vieles und da dachte ich mir, ich frage mal nach, womit man eurer Meinung nach mehr für sein Geld bekommt was Verarbeitung, Elektronik etc. gerade auf längere Zeit gesehen betrifft. Ein Bass dieser Preisklasse sollte denke ich bei sachgemäßer Behandlung schon ein paar Jahre problemlos funktionieren. Nun ist bei den Yamaha halt auch die Frage ob aktiv oder passiv, mal rein von den Möglichkeiten wer mir der Aktive ja lieber, hab mich dämlicher Weise nicht erkundigt, ob der Yamaha BB 615 auch mit leerer Batterie noch weitergespielt werden kann, denn nach Murphys Law versagt diese ja in den ungünstigsten Momenen. :D

    Also, möchte jetzt einfach mal so wissen, welcher Bass sich besser hält bzw. welcher rein objektiv betrachtet das Geld eher ist, denn als Schüler hau ich so Summen ja auch nicht mal einfach aus dem Hangelenk heraus auf den Kopf.
    Für die subjektive Bewertung muss ich eh noch mal den besagten Fender antesten. ;)
     
  2. Gastovski

    Gastovski Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.08
    Beiträge:
    1.395
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    330
    Erstellt: 20.12.05   #2
    Ich glaube, den Yamaha kann man ohne Saft nicht spielen. Ist regulär bei aktiven Bässen einfach so, außer die haben ne Aktiv-Passiv-Schaltung.
     
  3. Driver 8

    Driver 8 Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    7.01.12
    Beiträge:
    1.463
    Ort:
    Hanau
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    4.212
    Erstellt: 20.12.05   #3
    So hatte ich das nämlich auch verstanden und der Yamaha dürfte keinen Switcher haben. Mein aktueller geliehener Bass hat das zum Glück, denn bei dem war die Batterie leer (hab sie zwischenzeitlich lieber entfernt, damit sie nicht ausläuft o.Ä., 'ne neue mach ich nicht rein, da ich den hoffentlich bald ohnehin zurückgeben kann und er es auch passiv tut). Die Frage wäre jetzt halt nur, woran man rechtzeitig merken kann, dass die Batterie bald keinen Saft mehr hat... ;)
     
  4. Ihngschenöhr

    Ihngschenöhr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    16.11.13
    Beiträge:
    290
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    248
    Erstellt: 21.12.05   #4
    Keine Sorge, die Batterien in dem Yamaha halten länger als Deine Nerven...;-) Ich hab die Original-Batterie ein halbes jahr drin gehabt und dann in meinen Tuner verpflanzt. Da tut sie es immer noch und gibt jetzt so langsam den Geist auf. Die 2. Batterie ist auch schon ein halbes Jahr alt und laut meinem Bakterienmesser hält die auch noch eine ganze Weile. Passiv läuft der Bass nicht. Ansonsten Rockt der Bass ganz fein. :great:
    Leider kann ich Dir nicht sagen, was der BB macht, wenn die Batterie leer ist, meistens geben die Bässe dann ein leiser werdendens Signal aus oder fangen an, schräg oder drucklos zu klingen. Ein alter Aktivbass von einem Freund hat dann eine ganz gut klingende Zerre! die klingt aber nur 20 min. gut, dann ist Feierabend. Hat er sogar mal in einer Aufnahme verwurstet, den Sound. ;-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping