Yamaha MO6, oder Roland juno G??

von intermezzo, 12.06.10.

Sponsored by
Casio
  1. intermezzo

    intermezzo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.08
    Zuletzt hier:
    13.11.12
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Hessen
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.06.10   #1
    Hallo,

    da ich vor habe mir ein neues Key zu kaufen (zweifle jedoch zw. Yamaha MO6, Roland juno G), möchte gerne von euch wiessen welches der beiden in direktem Vergleich besser ist?? Konnte im Netz nichts konkretes finden.
    Es geht vor allem um: Bedienungsfreundlichkeit, Klangerzeugung, Treue der Standarts-Sounds, Shynthese usw....
    Das Instrument soll auf der Bühne benutzt werden (Live Gigs in Rock- Pop Still).
    Kann jemand helfen die Entscheidung zu treffen? Bestimmt habt ihr schon Erfahrungen mit den Keys gemacht.... :confused: :gruebel:

    Danke und viele Grüße,
    Intermezzo
     
  2. synthos

    synthos Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.10.08
    Beiträge:
    2.548
    Ort:
    Winterthur
    Kekse:
    4.909
    Erstellt: 12.06.10   #2
    Hi,

    Hattest du den Korg M50-61 und den Kurzweil PC3LE6 auch schon in deiner Auswahl? Diese vier sind die aktuellen Einsteiger-Workstations der grossen Hersteller, und ich glaube nicht, dass eine davon objektiv deutlich besser ist als eine andere - die Schwerpunkte sind vielleicht unterschiedlich: wenn du z. B. Sampling haben willst, dann brauchst du den Juno-G, für einen Touchscreen müsstest du den M50-61 kaufen.

    Grüsse,
    synthos
     
  3. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 12.06.10   #3
    Außerdem solltest du beachten, dass der Juno G eigentlich eher weniger für die Bühne ausgelegt ist, sondern eher als Produktionsmaschine. Für den Band/Bühneneinsatz hat Roland den Juno Stage im Programm.
     
  4. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    8.12.20
    Beiträge:
    1.591
    Ort:
    Raum Hannover
    Kekse:
    6.786
    Erstellt: 12.06.10   #4
    Ich habe gehört, die von Roland sollen häufiger fremdgehen, als die von Yamaha. *Duckundwech :D
     
  5. spinball

    spinball Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.05
    Zuletzt hier:
    7.11.12
    Beiträge:
    80
    Kekse:
    332
    Erstellt: 14.06.10   #5
    Das kann nur der Korg Oasis.
     
  6. Distance

    Distance Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    22.07.05
    Zuletzt hier:
    13.03.15
    Beiträge:
    9.015
    Kekse:
    20.854
    Erstellt: 14.06.10   #6
    Wenn du ihn noch nicht einmal richtig schreiben kannst, solltest du dir da nicht vielleicht zukünftig solche dämlichen Kommentare sparen? :gruebel:
     
  7. BinaryFinary

    BinaryFinary HCA Workstations (Roland) HCA

    Im Board seit:
    07.02.09
    Zuletzt hier:
    8.12.20
    Beiträge:
    1.591
    Ort:
    Raum Hannover
    Kekse:
    6.786
    Erstellt: 14.06.10   #7
    Dann auch mal ein ernst gemeinter Kommentar von mir: :o

    Ich kann mich Synthos und Distance Einträgen nur anschließen, die vier Einsteiger-Workstations Yamaha Mo6, Roland Juno-G, Korg M50 und Kurzweil PC3Le, haben alle gewisse Vor- und Nachteile. "Besser" ist im Grunde keine, es kommt drauf an, worauf du deinen Schwerpunkt legst.

    Seit dem Betriebssystem-Update ist der Juno-G, die einzige - neu erhältliche - Workstation in dieser Preisklasse mit Sampling. Der Yamaha Mo6 liefert dir aber - gerade für Bandjob - viele spielfertige Sounds, ohne dass du selbst groß schrauben mußt. Kleine Anpassungen an persönliche Vorlieben sind immer einzuplanen. Wie Distance schon gesagt hat, ist der Juno-G eher fürs Studio konzipiert. Für die Bühne gibt es den Juno-Stage, der hat aber meines Wissens nicht die Samplemöglichkeiten des G.

    Wenn du ein Gerät suchst, dass beides gut unter einen Hut bringt und es von Roland sein soll, würde ich dir einen gebrauchten Roland Fantom X6 empfehlen. Im Grunde ist der Juno-G eine abgespeckte Version des Fantom X. Mit dem neuem Betriebssystem wurde ihm sogar - mehr oder weniger - das "Innenleben" vom Fantom X eingepflanzt. Trotzdem weißt der Fantom X noch einige Vorzüge gegenüber dem Juno-G auf, wie z.B. größeres Wave-ROM, mehr RAM, die PADS (gerade für Liveanwendungen) und bessere Verarbeitung. Ist vielleicht mal einen Blick wert. ;)

    Grüße Dennis
     
mapping