2. Instrument / Synthie Juno D oder G ??

von Blackbear, 07.10.06.

  1. Blackbear

    Blackbear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.06
    Zuletzt hier:
    15.09.10
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.06   #1
    Hi!

    Ich bräuchte bitte mal euren Rat. Und zwar habe ich ein Kawai MP4 Stagepiano mit welchem ich als 88er "Brett" auch sehr zufrieden bin.
    Ich such jetzt ein 2. Instrument (genauer gesagt nen Synthie) um Soundtechnisch flexibler zu werden. Ich hatte eigentlich vor gehabt mir nen expander ala´Roland JV1010 oder XV2020 anzuschaffen bin bei meinen Recherchen aber auf den Juno D gestossen.
    Ich habe größtenteils nur positive Stimmen über diesen preisgünstigen Einsteigersynthie gefunden. Ebenfalls bin ich auch über den Juno G gestolpert welcher das doppelte kostet von dem Juno D.
    Da ich mir gerade erst das MP4 angeschafft habe bin ich im Moment etwas knapp bei Kasse und frage mich ob der Juno D für mich reicht weil der noch in meinem Budget ist. Auf den Juno G müsste ich noch ne Weile hinsparen.
    Was meint ihr?
    Sequencer bräuchte ich eigentlich nicht unbedingt. Frage mich allerdings ob man den nicht auch für den live betrieb irgendwie einsetzen kann? Wie sind eure Erfahrungen? Lohnt sich der Aufpreis des Juno G?

    Oder habt ihr noch ne ganz andere Synthie Empfehlung für mich?
    Mucke ist Rock / Pop / Indie Cover.

    Gruß
    Blackbear

    (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
    0 bis 1000 €
    [ x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [x] ja: Kawai MP-4 Stagepiano
    [ ] nein.

    (3) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein?
    [ ] Anfänger
    [x] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4) Wo setzt du das Instrument ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...) Wie oft wird es bewegt? Wie viel Gewicht willst du maximal schleppen?
    zu Hause, Proberaum, Bühne, Gewicht egal

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (Klavierersatz, als Workstation für die Band/für Musikproduktion, als Alleinunterhalter-Board...)
    Sounderweiterung zum Stagepiano für Band, (ist dabei Workstation von Nöten?)

    (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Rock, Pop, Indie

    (7) Welche Sounds benötigst du? Welche davon besonders wichtig? Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    Vielfältige Sounds

    (8) Welche Erwartungen stellst du an die Soundqualität?
    [ ] Naja, man soll schon das Klavier vom Banjo unterscheiden können...
    [x ] Gute Sounds
    [ ] Nur das Allerbeste!
    [ ] Besonders wichtige Aspekte: ___________________

    (9) Welche Instrumenttypen suchst du / kommen für dich infrage?
    [x ] Hardware-Klangerzeuger mit Tastatur
    [ ] Hardware-Klangerzeuger ohne Tastatur (Rack)
    [ ] MIDI-Masterkeyboard
    [ ] Software-Klangerzeuger

    (10) Welche Features sind die besonders wichtig?
    [x ] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser)
    [x ] Synthese / Soundbearbeitung
    [x ] Sampling ?? --> nötig für Band?
    [ x] Sequencing ?? ---> nötig für Band?
    [ ] Begleitautomatik
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften
    [ ] Orgeldrawbars
    [ ] Lesliesimulation
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ________________________________________

    (11) Welche Tastaturgrößen kommen für die infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [x ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [ ] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)

    (12) Welche Tastaturgewichtungen- und Typen kommen für dich infrage?
    [ x] ungewichtet
    [ x] (leicht-)gewichtet
    [ x] Waterfall
    [ x] Hammermechanik (eher schwer oder leicht gewichtet? ___________)

    (13) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich, cooles Design...)
    optik egal

    (14) Sonst noch was? Extrawünsche?
    günstig und gut
     
  2. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 08.10.06   #2
    Auch hi!!
    Das Abspielen vorgefertigter Sequenzen lässt sich live zwar durchaus machen, da bräuchte es allerdings eine wirklich passende Synchronisation zum Drummer. Ich hab zwar keine Erfahrungen damit, aber das stell ich mir nicht wirklich ganz banal vor (für den Drummer). Die Frage ist ja auch, ob Ihr bereits Ideen habt, was Ihr damit anstellen würdet. Gibt's einige Stellen, die Ihr wirklich mal mit komplexeren Keyboardarrangements ergänzen wollt?

    Meines Erachtens wäre der Juno-D eine sehr gut passende Ergänzung für Dich, wenn Ihr mit Sequencing nicht viel am Hut habt. Die Vielfalt der für Dich neu hinzukommenden Sounds ist sehr reichhalting, sodass Ihr Eueren Live-Sound da schon sehr aufpeppen könnt.
     
  3. Limited

    Limited Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    20.07.13
    Beiträge:
    420
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 08.10.06   #3
    Jo, stimme JeffVienna zu. Beim Sequencing in der Liveband müsstest du dem Drummer dann nen Click (Metronom) per Midi oder Audio schicken, damit er synchron dazu spielen kann. Wobei vorauszusetzen ist, dass der Drummer live zu Click spielen kann; manch einer mag/kann das nämlich nicht. Für den Coverbandeinsatz lohnt sich das imo eher selten; höchstens vielleicht wenn ihr einen Song mit besonders vielen Keyboardspuren habt. Meist lassen sich da aber die Prioritäten so setzen, dass man das wichtigste mit seinen zwei gegebenen Händen spielt, und alles darüberhinaus weglässt.

    Sampling ist zum einen zu gebrauchen um live die Intros irgendwelcher Songs originalgetreu wie auf der CD laufen zu lassen, um den Wiedererkennungswert zu steigern (z.B. Anrufbeantworter vor Wir sind Helden - Denkmal). Zum anderen kannst du so komplett neue Sounds von SamplingCDs auf dein Gerät laden. Die meisten Sounds kriegst du aber durch umbiegen der Presets auf jeder halbswegs aktuellen Workstation auch so hin.

    Nach allem was du geschrieben hast denke ich aber, dass der Juno D eine günstige und passende Erweiterung für dich wäre. Schau dir aber auch mal den Korg Triton LE an, vielleicht sagen dir dessen Sounds mehr zu.
     
  4. JeffVienna

    JeffVienna Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.03
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    721
    Erstellt: 08.10.06   #4
    Ja, der Triton LE wär vielleicht wirklich was für Dich. Der hat zwar einen (für meine Ohren) abartig mieserablen Pianosound, aber das soll Dich als MP4-Besitzer nicht wirklich kratzen. Dafür hat der Korg fast alle anderen Sachen recht gut drauf. Allerdings gibt's den nur noch gebraucht (Letztpreis vor einem Jahr oder so war 1000,- EUR), mehr als 700,- EUR würd ich dafür nicht mehr berappen (der Nachfolger - Korg TR61 - kosten auch nur etwa 1000,- EUR).
     
  5. killkenny

    killkenny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.02.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    72
    Erstellt: 29.10.06   #5
    Hab auch ein MP4 und die gleichen Ausbauwünsche soundmäßig gehabt, bin dann beim Korg X50 gelandet, gleiche Sounds wie die Triton Serie, wiegt 4 kg und schont endlich meinen Rücken, da ich das "Klavier"bis auf Generalprobe und Live zuhause lasse!
    Soundmäßig finde ich die Korggeräte wärmer und stimmiger für rockige Sachen als Roland, die beiden Arpeggiatoren eignen sich super zum Songwriting und Üben, live eher für die sehr lebendigen Flächen.

    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

mapping