Roland Juno Di als Soundmodul – oder eine Alternative… ?

von Sn0flake, 29.06.12.

Sponsored by
Casio
  1. Sn0flake

    Sn0flake Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.12
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.06.12   #1
    Nach vielen Recherchen hatte ich mich eigentlich jetzt entschieden, mir ein Roland Juno Di anzuschaffen, weil das zur Verfügung stehende alte Roland Stage Piano viel zu wenig Sounds liefert. Die Idee war, das Juno Di per MIDI an das Stage Piano anzuschließen, um auf der gewichteten & gewohnten Tastatur zu spielen.

    Jetzt habe ich gelesen, daß die Sounds beim Juno Di wohl sehr unterschiedlich in der Grundlautstärke sind. Da das Instrument live benutzt wird, wäre das ein großer Nachteil.

    Wer kann aus eigener Erfahrung etwas dazu sagen? Gibt es eine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen (evtl. die beliebtesten Sounds mit korrigierter Lautstärke unter Favoriten abspeichern?) oder sollte ich mich besser anderweitig umsehen? Alternativ hatte ich auch mal den Korg PS60 in engerer Wahl, weil er für meine Zwecke ebenso gut geeignet schien.

    Eigentlich würde ein Sound Module (Expander) ausreichen, aber ein ganz wichtiges Kriterium ist das schnelle Umschalten zwischen Sounds, und es gibt offensichtlich keine passende Lösung in diesem Bereich.

    Empfohlen wurden mir noch der Korg M3 M oder das Yamaha Motif Rack XS; beide sind qualitativ mit Sicherheit dem Juno Di überlegen, aber von der Ausstattung wären sie für meine Bedarfe überdimensioniert und ich fürchte auch nicht so benutzerfreundlich für jemanden, der hauptsächlich fertige Sounds verwenden möchte und keine Erfahrung mit Synthesizern hat.

    Wie man aus meiner Schilderung vielleicht schon erkennt, bin ich kein großer Spezialist auf diesem Gebiet und würde mich über Tipps und Vorschläge sehr freuen.


    1. (1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
    bis 800 €
    [ x] Gebrauchtkauf möglich

    (2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
    [ x] ja: soundmäßig sehr mager ausgestattetes – weil altes - Roland Stage-Piano
    [ ] nein

    (3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
    [ ] Anfänger
    [x ] Fortgeschrittener
    [ ] ambitionierter Fortgeschrittener
    [ ] Profi (Berufsmusiker)

    (4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
    [x ] Zuhause
    [x ] auf der Bühne
    [x ] im Proberaum
    [ ] im Studio

    (4b) Wie oft wirst du es bewegen?
    ca. 1-2 x pro Woche

    2. (4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
    5- 6 kg

    (5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
    Live-Band

    3. (6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
    Pop-Bereich Drums/Guitars/Vocals/Keyboard/Bass

    (7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
    [x ] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät -à handliches Keyboard mit MIDI-Anschlüssen!!!
    [ x] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
    [ ] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

    (8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
    [ ] 25
    [ ] 37
    [ ] 49
    [x] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
    [x] 73/76
    [ ] 88 (Standardgröße Klavier)

    (9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
    [ x] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
    [ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
    [ ] Hammermechanik (wie beim Klavier) -à habe ich ja bereits am Stage Piano

    (10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
    [ ] ja: ___________________________________ _______________
    [x ] nein, lieber ein Allrounder

    (11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
    [x ] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.), auch Pads und Synths (aktuelle Sounds) wichtig
    [x ] Synthese (Soundbearbeitung) à einfache Soundbearbeitung wäre gut, muß aber nicht sein
    [ ] Sampling (eigene Sounds aufnehmen und spielen)
    [ ] Sequencer (Songs aufnehmen und abspielen)
    [ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
    [ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
    [ ] Eingebaute Lautsprecher
    [ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
    [ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

    (12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
    ---

    (13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?
    4. Grundsätzlich:
    Ich benötige zusätzliche Sounds für ein Stage-Piano; auf dem Sektor Expander/Sound Module scheint es nichts Passendes zu geben, von daher suche ich jetzt nach einem Keyboard/Synthesizer zum Anschließen per MIDI an das Stage Piano. Das Piano steht im Proberaum bzw. auf der Bühne und von daher suche ich ein leichtes Keyboard/Synthesizer zur Ergänzung.
     
  2. cineralf

    cineralf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.07
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    841
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    598
    Erstellt: 30.06.12   #2
    Du solltes nicht auf alles hören was man irgendwo im Internet liest oder irgendjemand sagt. Grundsätzlich ist das Juno Di wie ich finde für das Geld ein super Teil. Ich hätte es mir beinahe auch gekauft, aber irgendwie hab ichs dann doch nicht gemacht weil ichs eigentlich nicht brauche.

    Wenn Du nur den Piano-Sound verbessern willst, Streicher, EPiano und solche Dinge suchst würde ich das GEM RP-X nehmen, ein Traum. Wenn Du eine Hammond willst gibts da auch son billigen Expander momentan der auf der alten B4000 von eh. Creamware basiert musst mal hier im Forum suchen. Wenn Du die kompletten General Midi Sound mit Zuggeräuschen und Trillerpfeife willst, dann wäre der Juno wohl die beste Wahl. Vielleicht reichen Dir diese alten General Midi Sounds aber auch in Deinem jetzigen Teil, denn ehrlich gesagt sind die 1000 Gitarren, Bläser, Applaus usw. Sounds in den letzten 20 Jahren kaum verbessert worden wie ich finde...
     
  3. Daddel B.

    Daddel B. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.07
    Zuletzt hier:
    19.10.18
    Beiträge:
    1.281
    Ort:
    bei Oldenburg/NDS
    Zustimmungen:
    176
    Kekse:
    1.964
    Erstellt: 30.06.12   #3
    Die Lautstärken verschiedener Sounds musst du pro erstelltem Setup eh manuell anpassen und abspeichern. Das Problem haben wir generell alle ;)
     
  4. FantomXS

    FantomXS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.08
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    1.211
    Ort:
    Sindelfingen
    Zustimmungen:
    239
    Kekse:
    3.051
    Erstellt: 30.06.12   #4
    Ich habe einen Juno Stage bin hochzufrieden. Kann man sich mittlerweile NEU für ca. 800,00 Euro besorgen, auch bei eBay immer wieder interessant. Hat eine bessere Tastatur als die anderen Junos. Der Juno DI ist ein Preis-Leistungs-Hammer. Als reines Soundmodul ist der Fantom XR derzeit für teilweise 500 Euro superbillig zu bekommen und der ist klanglich top für das Geld. Wenn Du an einen Motif Rack XS günstig rankommst, bist Du sicherlich auch gut ausgestattet.

    Was das Thema Lautstärkesprünge angeht, kann ich bei meinem Juno Stage nichts auffälliges feststellen. Letztlich musst Du die wie Daddel schon geschrieben hat vorm Gig bei allen Teilen anpassen.
     
  5. echoletter

    echoletter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.09
    Zuletzt hier:
    8.11.18
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.07.12   #5
    Habe seit 2 Jahren einen Juno DI und von auffälligen Lautstärkeunterschieden nichts festgestellt. Kann ihn gerade als 2. Key nur empfehlen.
    Leicht zu tragen und zu bedienen, sehr vielseitig zu verwenden, gute Features, akzeptable Tastatur. Vor allem im Liveeinsatz macht er sich richtig gut, klingt durchsetzungsfähig und kann über die Favourite-Bänke nach Setliste einfach registriert werden. Wenn man wie ich mit den vorhandenen Sounds leben kann, ist es auch sehr leicht, Splits und Doubles anzulegen, die Oktavlage,Lautstärken und Effektanteile zu verändern. Schwachpunkte gibt es kaum, vielleicht das externe Netzteil. Ein wunderbares Allroundgerät!
     
  6. FantomXS

    FantomXS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.08
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    1.211
    Ort:
    Sindelfingen
    Zustimmungen:
    239
    Kekse:
    3.051
    Erstellt: 02.07.12   #6
    Das trifft den Nagel auf den Kopf (spreche für den Juno Stage)!
     
  7. Sn0flake

    Sn0flake Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.02.12
    Zuletzt hier:
    8.05.16
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.07.12   #7
    Oops, da hatte was mit den Einstellungen bzgl. E-Mail-Benachrichtigung in meinem Profil nicht gestimmt und ich habe gerade erst entdeckt, daß es schon Beiträge gibt :-)

    Super, vielen Dank!!! Dann muß ich also nicht wieder von vorne anfangen mit der Suche, wenn ihr alle so begeistert seid vom Roland Juno Di.

    Das auf der Bühne zur Verfügung stehende (uralte) Roland Stage Piano hat je 3-4 Pianos, E-Pianos und Strings, mehr nicht. Von daher benötige ich auf jeden Fall eine umfangreiche Erweiterung (Piano, E-Piano, Strings, Orgel, Pads, Synth usw).

    Ich hatte mal mein altes Yamaha PSR-740 Keyboard zur Probe mitgebracht und ein paar Sounds ausprobiert, aber fand kaum was passendes, vor allem die gesamte Palette der elektronischen Sounds klang zu sehr nach den 80ern. Von daher wollte ich jetzt was Neueres kaufen.

    Im Vergleich zu Rack-Modulen wie Fantom XR und Motif Rack XS stelle ich mir vor, daß z.B. beim Juno Di das Umschalten zwischen Sounds oder der Zugriff auf bestimmte Parameter einfacher ist, weil es dafür eigene Regler/Knöpfe gibt und man sich nicht durch ein Menu durchhangeln muß. Zumindest ist das meine jetzige Erkenntnis, nachdem ich im Internet recherchiert und auch mal einen kurzen Blick in Manuals geworfen habe.

    Ich weiß, man soll vereinzelte Aussagen nicht überbewerten :-) Aber ist es beim Juno Di tatsächlich so, daß beim Umschalten zwischen Sounds - auch wenn das Sustail Fußpedal betätigt wird - der Sound abrupt abbricht? Kann ich mir fast nicht vorstellen…
     
  8. FantomXS

    FantomXS Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.08
    Zuletzt hier:
    12.06.19
    Beiträge:
    1.211
    Ort:
    Sindelfingen
    Zustimmungen:
    239
    Kekse:
    3.051
    Erstellt: 03.07.12   #8
    Doch - allerdings ist das bei vielen Geräten so.
     
Die Seite wird geladen...

mapping