Yamaha Pacifica (spez. Unterschiede 611 / 612?) vs. PRS Custom SE 22/24

von uspianowatcher, 16.05.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. uspianowatcher

    uspianowatcher Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.04.07
    Zuletzt hier:
    2.06.20
    Beiträge:
    26
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.20   #1
    Hallo zusammen, nach vielen Jahren möchte ich jetzt doch wieder mir eine e-Gitarre zulegen. Nach vielen Internetrecherchen und auch jetzt ausprobieren der Epiphon Les Paul 50s und 60s (die mir beide zu schwer sind und nicht so gut in der Hand liegen) schwanke ich jetzt zwischen einer PRS Custom SE 22/24 und der Alternative Yamaha Pacifica 611 und 612.
    Kann mir jemand aus eurer Erfahrung sagen, was insbesondere der Unterschied der beiden Yamaha-Modelle ist? In den Bewertungen schneiden beide ja sehr gut ab. Hat jemand schon einmal beide gespielt und kann mir seine Erfahrungen mitteilen?

    Im Moment ist es ja wegen der Krise schwierig, Gitarren mal ohne größere "Aktionen" in die Hand zu nehmen. Und Bestellungen/Lieferungen nach Hause mit mehreren Gitarren und dann Rückgabe finde ich einfach nicht ganz fair gegenüber den Lieferanten.

    Danke für ein Feedback
    Gruß Uli
     
  2. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.818
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.542
    Kekse:
    15.357
    Erstellt: 16.05.20   #2
    Die unterscheiden sich hauptsächlich in Ihrer Ausstattung. Die 611 hat 1 Humbucker und einen P90 Pickup und kein Vibrato. Die 612 hat einen Humbucker und zwei Single Coils und Vibrato. Qualitativ dürfte da kein Unterschied sein. Die 612 habe ich noch nicht angespielt. Die 611 schon, ein wirklich gutes und grundsolides Gerät. Die Frage ist hier also eher, was du willst/ brauchst.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. MCHoffmann

    MCHoffmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.06.08
    Zuletzt hier:
    6.06.20
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.20   #3
    Die 611er hatte ich auch mal. Prima Gerät mit ausgezeichneten Pickups und auch sonst sehr wertiger Verarbeitung. Wenn du P90er magst, ist das eine absolute Empfehlung, auch der SD-Steg-Hamburger klingt in der Position super.
    Gruß
    Marc
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  4. fronk99

    fronk99 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.03.17
    Zuletzt hier:
    16.05.20
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 16.05.20   #4
    Die 611 gibt es auch mit Vibrato. Sie hat dann den Zusatz "V" für das Wilkinson Vintage Vibrato.
    An Originalität ist die 611 mit ihren PU nicht zu übertreffen und klingt auch klasse.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  5. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    7.06.20
    Beiträge:
    4.434
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    4.089
    Kekse:
    51.546
    Erstellt: 16.05.20   #5
    Hi,

    die 611 empfinde ich als die stimmigere Gitarre.

    Die zwei SCs bei der 612 sollen halt Stratsounds bringen, tun sie grundsätzlich auch. Allerdings habe ich immer den Eindruck, dass Wilkinson-Vibrato verhindert, dass es so richtig nach Strat klingt, weil es den Ton doch etwas runder und weicher macht und etwas "Draht" aus dem Ton nimmt. Dem P-90 der 611 kommt das mMn dagegen eher entgegen, auch ist er lautstärkemäßig dem HB am Steg besser gewachsen.

    Das ist natürlich Geschmackssache, manche mögen es, wenn die Verzerrung beim Umschalten auf die SC deutlich abnimmt, und nutzen das quasi als "Kanalumschaltung" an der Gitarre. Ich selber kontrolliere das lieber per Fußschalter, auch spiele ich ganz gerne mal stärker verzerrte Leadsounds mit dem HalsPU. Deshalb baue ich bei Gitarren mit Strat-SCs grundsätzlich heißere Modelle, vorzugsweise brummfreie ein.

    Ich würde die Wahl also daran festmachen, was Deiner persönlichen Spielweise eher entspricht.

    Die PRS ist neben den Yamahas halt ein ganz anderes Getier:gruebel:. Andere Konstruktion, andere Hölzer, kürzere Mensur, andere PU-Bestückung. Beide Typen sind absolut als Allrounder tauglich und decken bei entsprechender Verstärkung sehr viele Sounds ab, aber der Charakter ist schon sehr unterschiedlich. Die Yamaha klingt nicht nur knackiger, sie fühlt sich komplett anders an. So ist die Saitenführung am Steg bei ihr etwas breiter, was für die Anschlagshand viel ausmachen kann. Wer zB von der Akustik kommt und viel Fingerstyle spielt, wird den zusätzlichen Platz zwischen den Saiten oft vorziehen und mit der PRS eher etwas fremdeln, zumal die Saitenspannung auf ihr (bei gleicher Stärke) geringer ist.

    Rein soundmäßig bietet die PRS mit den gesplitteten HB durchaus gut nutzbare SC-ähnliche Sounds. Der qualitative Schwerpunkt liegt aber mehr auf typischen Rocksounds. Die Yamaha würde ich eher im Rock bis Hardrock und Metal der 80er verorten, die PRS einerseits im Bluesrock und Classic Rock, zum anderen aber durchaus auch in soundmäßig etwas Retro-orientierten härteren Sachen wie Doom, Stoner und Grunge. Spielen kann man antürlich mit beiden alles, aber das sind mMn die Sachen, wo die jeweiligen Gitarren am überzeugendsten klingen (oder böse gesagt. dem Soundklischee am ehesten entsprechen :evil:.

    In Sachen PRS ist der Unterschied der 22/24 Bünde auch nicht zu vernachlässigen. Bei 22 Bünden klingt es eben fetter, mehr in Richtung Les Paul (ach nee...), mit 24 Bünden ist es weniger mulmig, aber viele sagen, auch nicht so charakterstark. Wer gerne auch stark verzerrte Rhythmussounds auf dem HalsPU spielt, ist mMn mit 24 Bünden besser bedient - Stoner vermutlich ausgenommen... Interessant ist, dass sich das nicht nur auf den HalsPU beschränkt, nach meinem Eindruck klingt auch der StegHB bei der Custom 24 tendenziell etwas mittiger und straffer. Könnte mir dem längeren Hals zu tun haben, oder mit der anderen Position der Bridge innerhalb des Korpus.

    Ach ja, und manch einer braucht die zusätzlichen zwei Bünde natürlich einfach fürs Heldensolo - ich spiele ein paar Songs in B minor, da kommts einem schon entgegen, wenn man in den hohen Lagen noch das E im letzten Bund greifen und auf die Dominante hochziehen kann :m_git1:.

    Gruß, bagotrix
     
    gefällt mir nicht mehr 5 Person(en) gefällt das
  6. strogon14

    strogon14 HCA MIDI HCA

    Im Board seit:
    31.12.07
    Beiträge:
    4.495
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    1.349
    Kekse:
    11.794
    Erstellt: 03.06.20 um 19:27 Uhr   #6
    Es ist nicht ganz klar, ob du dich hier auf die 611 oder 612 beziehst, bei ersterer kommt darauf an, was man unter 80er Metal versteht. NWOBM und Hair Metal, ja, Thrash und Flitzefinger-Sachen á la Malmsteen oder Vai sind eher nicht die Kernkompetenz. Aber für mich ist der Schwerpunkt eher Classic Rock u.ä.
     
Die Seite wird geladen...

mapping