Zahlen der Züge zu Noten

von Andreas E., 29.04.19.

  1. Andreas E.

    Andreas E. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.19
    Zuletzt hier:
    30.04.19
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 29.04.19   #1
    Hallo zusammen. Ich habe mit Anfang 30 nun angefangen das musizieren mit der Posaune zu lernen. Ein guter Freund, Musiker und Vereinskollege versucht es mir beizubringen, was auch recht gut funktioniert, für meine Möglichkeiten. Jedoch fehlt es mir an Zeit Noten lesen zu lernen. Die Notenwerte zu deuten funktioniert, allerdings nicht wirklich die Umsetzung der Note in die Position des Zuges. Gibt es die Möglichkeit mit einem Programm den jeweiligen Zug zur Note hinzuzufügen und das dann auszudrucken? Freue mich auf hilfreiche Tipps und Zuschriften.
     
  2. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    11.545
    Zustimmungen:
    4.237
    Kekse:
    51.495
    Erstellt: 29.04.19   #2
    Zeit ist überhaupt kein Problem, weil man Noten lesen beim Lernen eines Instruments nicht extra üben muss.

    posaunenlage.jpg


    Du lernst bekanntlich von Anfang an nur einen und dann ein paar Töne, mit denen Du spielen kannst. Dadurch lernt man ganz automatisch Notenbild, Ton und jeweilige Lage/Zugposition zu verbinden - wenn es denn erklärt wurde.

    Es braucht nur eine fähige Unterweisung, um die Atemtechnik auszubilden und das Einüben grober Fehler zu vermeiden sowie ein zeitgemäßes Heft mit Material, Posaunenschule genannt.

    Gruß Claus
     
  3. busch62

    busch62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.16
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1
    Erstellt: 30.04.19   #3
    Kommt darauf an, mit welcher Notationssoftware du arbeitest. Für MuseScore gibt es ein Plugin, das so etwas kann. Voraussetzung ist natürlich, das du die Noten schon in MuseScore vorliegen hast.

    Empfehlen würde ich das aber nicht. Schreib dir für den Anfang die Zugpositionen selbst unter die Noten. Dann lernst du die dabei schon. Wenn man einmal das Pronzip dahinter verstanden hat, ist es ja auch ganz einfach. Eine Zugposition entspricht einem halben Ton tiefer, bis du beim nächst tieferen Naturton angelangt bist. Im Beispiel oben von Claus: f=1, e=2, es=3, d=4 usw. bis wieder B=1.

    Mit Anfang 30 ist man dafür noch nicht zu alt.
     
  4. Claus

    Claus Brass/Keys Trompete Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    11.545
    Zustimmungen:
    4.237
    Kekse:
    51.495
    Erstellt: 30.04.19   #4
    Es ist auch Unfug, gleich eine Tonleiter zu lernen. Sinnvoll ist es dagegen, die zwei leicht erreichbaren Töne der 1. Lage zu lernen, die erste Binde- und Anstoßübung dazu zu lernen und ein paar Übungen mit den einfachen Notenwerten (Ganz, Halbe, Viertel, Achtel) zu lernen.
    Dabei erfährt man auch, wie anfangs die Vorbereitung durch das "Atemritual" und der koordinierte Tonanfang mit Metronom funktionieren, damit die Stütze zur Verfügung und ein tragender Ton technisch möglich ist.
    Koordiniert Ausatmen, Einatmen und Tonanfang (zuerst ohne Zunge) auf die "Eins" funktionieren nämlich nicht von allein.
    Zusätzlich sollte man sich noch angewöhnen, Töne intoniert zu spielen, auch das bedarf einiger Hinweise, Unterstützung und Kontrolle.

    Das alles sind Bausteine einer soliden Posaunenspieltechnik und die Frage nach "Noten und Lage identifizieren" stellt sich dabei erst gar nicht.

    Wie man sieht, hat man für den Anfang mit nur zwei Tönen in der ersten Lage genug zu lernen (und es gäbe noch mehr).:)
    Das Gute daran, man fährt auf diese Weise nicht wenig später vor die Wand.

    Gruß Claus
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. BioMarco

    BioMarco Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.12.11
    Zuletzt hier:
    26.05.19
    Beiträge:
    390
    Zustimmungen:
    118
    Kekse:
    2.735
    Erstellt: 30.04.19   #5
    Ganz genau so ist es. Im Gegensatz zu den allermeisten anderen Musikinstrumenten ist es bei den Blechblasinstrumenten nicht damit getan, einfach nur einen "Knopf" zu drücken und das Instrument spielt den Ton dann schon. Bei der Posaune/Trompete/Tuba usw. ist der Körper unmittelbar in die Tonerzeugung eingebunden. Die Lippenmuskulatur bestimmt die Tonhöhe, die Zunge definiert den Tonbeginn und die Atemmuskulatur sorgt für die Stabilität im Ton. Das Trainieren des perfekten Zusammenspiels dieser Muskelgruppen dauert definitiv länger als das Erlernen des Noten lesens. Gerade wegen der Lippenmuskulatur kann man den zur Verfügung stehenden Tonraum nur langsam erweitern. Wenn man es konsequent angeht, erlernt man das Notenlesen und die Umsetzung auf Töne einfach mit der Entwicklung des Tonraums.

    Bitte wie durch busch62 angeregt mindestens die Töne selbst unter die Noten schreiben, damit man es nach und nach lernt. Eine Automatisierung, die einem das abnimmt, wäre sehr kontraproduktiv. Noten lesen können ist unerlässlich in der Musik, zumindest wenn man nicht nur allein musizieren möchte...

    Vielen Dank & Grüße
    Marco
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    281
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    70
    Kekse:
    1.015
    Erstellt: 05.05.19   #6
    ..das ist wohl der Kernsatz - und es gibt halt auch keine Abkürzungen.

    Auch wenn man dann noch die Varianten Alt und Tenorschlüssel dazunimmt - hilft halt nur viel üben (obwohl es da dann verschieden Tricks gibt-wie hier im Forum an einigen Stellen zu lesen ist)

    Was ich aber persönliche in den letzten Jahren als Erfahrung machen ist dann aber auch das Auswendigspielen eine wichtige Sache - gerade auch zur Schulung des Gehöres, zum besseren Kennenlernen des Instrumentes und unerlässlich wenn man sich dann wirklich auch der Improvisation zuwenden will.

    LG
    Bernd
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. tmbdan

    tmbdan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.07
    Zuletzt hier:
    23.05.19
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    774
    Erstellt: 23.05.19 um 11:39 Uhr   #7
    Hallo Andreas!

    Ich habe mal für meine Schüler diese Karten für Violin und Bassschlüssel erstellt. Hier mal die Basskarten.
    Du kannst einfach Abends auf der Couch damit die Noten üben. Ausschneiden, falten und auf die Rückseite die Züge aufschreiben!

    LG
    Dan
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping