[Zubehör] Line 6 G10 Wireless Guitar System

von Vishnu-Phil, 10.08.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Vishnu-Phil

    Vishnu-Phil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    676
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    122
    Kekse:
    2.591
    Erstellt: 10.08.16   #1
    Hallo Freunde der Musik!

    Ich habe mir gedacht, nach zahlreichen Jahren der Forenmitgliedschaft wäre es mal an der Zeit, dass ich meinen Beitrag leiste und mal ein Review verfasse. Objekt der Begierde ist das Line 6 G10. Fotos und Audiodateien sind leider keine dabei, aber ich versuche mein Bestes, im geschriebenem Wort widerzuspiegeln, was ich vorfand.

    Als Sänger und Gitarrist einer Thrash-Metal-Band mit schnellen Rhythmen, komplexen Songstrukturen benötige ich kreative und bewegungstechnische Freiheit, um mir das Leben etwas leichter zugestalten als doppelt besetzte Person. Ein Wireless System schient mir genau das richtige, um da einen ersten Schritt zu machen!

    Das Line 6 G10 ist mein erstes Wireless-System, was zwar die Vergleichbarkeit einschränkt bzw. non-existent macht, jedoch auch eine Herangehensweise ohne Vorbehalt ermöglicht. Ich habe mich im Vorfeld informiert über die Spezifikationen diverser Systeme. Wichtig war mir, dass es nicht zu teuer wird, intuitiv, versatil und vom Frequenzbereich her so gewählt, dass keine Gebühren anfallen würden.

    Umfang:

    Nach einigen Lieferschwierigkeiten beim Händler wurde mir gestern das schmucke Ding zugesendet. Wohlverpackt kam das Line 6 G10 in einem Hochglanzpappkarton mit entsprechender Produktabbildung bei mir an. Im Umfang enthalten waren:
    - Line 6 G10 Station
    - Line 6 G10T Transmitter
    - Pilot Guide
    - Warrantyzettel
    - Netzteil mit USB-Anschluss (5V, 1A)

    Alles ist in Passform verpackt und so auch vor ruppigen DHL/FedEx/UPS/Hermes-Menschen gefeit. Es fehlte an nicht, schlicht verpackt, keine unnötigen Tütchen/Lüftsäckchen etc - schön!


    Haptik/Optik:

    Die Optik ist schön anzusehen. Leicht mattiertes schwarzes Plastik ummantelt die Elektronik sowohl beim Sender als auch bei der Station, ist angenehm, sieht aus wie eine Soundstation für irgendein cooles, futuristisches Gimmick! (Ist es ja eigentlich auch...)
    Die Haptik - auch schön. Alles soweit solide verarbeitet. Die Basisstation ist relativ leicht, aber wirkt nicht so, als ob es direkt kaputtgehen sollte. Drauftreten sollte man trotzdem nicht. Auch den Transmitter irgendwo unangenehm gegenschlagen sollte man nicht, da dieser auch so aussieht, als könne dieser Schaden davon nehmen.

    Bilder gibt es ausreichend im Netz, beispielsweise hier:

    Elektronik/Sound/Gebrauch:

    Jetzt zum Interessanten!

    Zur Elektronik: die Transmission basiert auf einer 2,4 GHz Transmission, was ein sehr originalgetreues Soundergebnis abliefert (dazu gleich mehr) und ist das gleiche Frequenzband, auf dem sich viele WLAN Netze rumtummeln. Die Kanalauswahl funktioniert automatisch, ich denke dass läuft über DCS (Dynamic Channel Selection), eine Funktion, die ich von Arbeitswegen auch von Routern und Accesspoints kenne. Hier wird die Netzwerkumgebung im entsprechenden Band gescannt auf Interferenzen, und der beste Kanal innerhalb des 2.4 GHz automatisch gewählt. Ich denke mal, die automatische Kanalauswahl läuft über ähnliche Algorithmen.

    Der Transmitter besitzt einen kleinen Knopf, der beim Einstecken der Buchse durch den Buchsenring eingedrückt wird und somit den Transmitter aktiviert. Die Synchronsierung erfolgt vollautomatisch und ein, zwei Sekunden später hat man Sound!

    Der Sound: Glasklar, und kein Unterschied zu einem Kabel bemerkbar! Es könnte sein, dass im Bereich von 8 - 10 kHz eine kleine Dämpfung wahrnehmbar war, aber auch die Ohren unseres anderen Gitarristen in der Band, der ebenfalls ein Studio betreibt und sehr soundaffin (genau wie ich) ist, war sich nicht sicher ob es nicht nur Einbildung war. Jedenfalls wäre das nichts, was sich nicht durch das Antippsen des Presence-Reglers im Minimalbereich vollkommen in Luft auflösen würde - wenn es denn überhaupt einen Unterschied gibt!

    Die Latenz, die oftmals besprochen und aufgeführt wurde, ist auch überhaupt nicht bemerkbar, zumindest nicht bei einem Pedalboard mit 3 digitalen Komponenten sowie einem Röhrenamp - bei einem Digitalmodellingamp könnten sich Latenzen gemeinsam aufaddieren, aber das kann ich nicht beurteilen. Leider habe ich auch keine DI-Box, mit der ich ein gesplittetes Kabelsignal vergleichen könnte.

    Gebrauch: Sehr intuitiv, sehr leicht, toller Sound. Zum Gebrauch gehört aber auch die Reichweite. Hierzu folgendes: Auf offenem Feld (also mit offenen Türen) erreiche ich zwischen Wohnzimmer und Ende meines Schlafzimmers circa 10 meter. Ich hatte hier mehrere Minuten gespielt, ohne einen einzigen Abbruch vermerken zu können. Sobald ich aber mich in die Küche stellte, die zwar räumlich näher ist, aber 2 bis 3 Wände zwischen der Basisstation und dem Transmitter hat, hatte ich einmal alle 30 Sekunden mindestens einmal einen Aussetzer. Mich beunruhigte das allerdings nicht, da mein normales WLAN in der Küche ebenfalls rumzickt, das Verhalten auf diesem Frequenzband war ich also bereits gewohnt. Ich denke mal, die 15 Meter (umgebungsabhängig) werden erfüllt, sobald man eine saubere Luftlinie zur Basisstation bilden kann. Getestet wurde übrigens zuerst in meiner Mietwohnung, wo ich bestimmt 10 WLAN Netze finden kann im 2.4 GHz-Bereich.

    Einen Downside gibt es aber! Der Transmitter passt nicht auf jede Gitarrenbuchse! Das mag jetzt wie eine Horrormeldung klingen, hat aber folgende Bewandnis: Manche Klinken Haben einen superstarken Grip. Ich hatte das Gefühl, dass die Klinke des Transmitters vielleicht einen Bruchteil eines Millimeters länger zu sein schien als übliche Klinkenstecker. Eventuell würde diese Differenz bereits einen Auschlag geben, ob der Schaft sicher gehalten werden könnte.Ein bisschen biegen hat dann aber geholfen!
    Eine andere Problematik sind Buchsen, die nicht komplett rund verlaufen, sondern wo der Buchsen Ring zwei parallele gerade Flächen aufweist (damit die Mutter sich leichter draufdrehenlässt.) Bei dieser Konstruktion kann es sein, dass der An/Aus-Schalter des GT10 durch Drehen des Transmitters an dieser geraden Fläche am Buchsenring vorbeirutscht und das Gerät quasi ausgeht. Abhilfe könnte sein, dass man zwei passende Muttern nimmt und diese verkantet, dass die Fläche der Mutter plan mit dem Buchsenende verläuft. So würde der Knopf dann problemlos runtergedrückt werden können und die Funktion einwandfrei gewährleistet werden.

    Wenn man den Transmitter abzieht, mutet er sofort, ähnlich den Neutrik-Silentplugs- was praktisch ist, wenn Live eine Gitarre gewechselt werden muss. Sobald der GT10 aber eingesteckt wird in die neue Gitarre, ist alles wieder innerhalb einer Sekunde gut, das Spielen kann weitergehen.

    Nützliches Feature - der Transmitter geht nach 4 Minuten in den Standbymodus, der durch ein anliegendes Audiosignal wieder aktiviert wird. Schont die Batterie ;)

    Fazit:

    Ich jedenfalls hab helle Freude an dem Teil gefunden, und werde es behalten. Die mechanischen Unzulänglichkeiten sind eher an der Buchse zu finden, insofern könnte man von einer Inkompabilität seitens der Buchse sprechen, aber ich jedenfalls hatte keine Probleme während der gesamten ersten Probe mit dem Gerät. Überzeugt hat mich die intuitive Bedienung, der Preis sowie die völlig ausreichende Reichweite, auch bei Interferenzen. Auf kleinen Gigs und Stadtfesten kann man auf jeden Fall das Gerät bedenkenlos einsetzen, in größeren Produktionen/auf größeren Bühnen bezweifel ich das allerdings, da dort starke WLAN-Netze sowie andere Geräte wie neu aufkommende Wireless Mischpulte etc. befinden werden, die eventuell zu stark interferieren würden.

    Aber bei solchen Produkten muss man sich die Frage stellen nach dem Preis-/Leistungsverhältnis, und das ist absolut ungeschlagen bei diesem Gerät! Wer damit Probleme hat, hat das Anwendungsszenario falsch eingeschätzt (zu geringe Bandbreite, zuviele Interferenzen) oder falsche Hoffnungen in das Produkt projeziert. Zielgruppe sind kleine, giggende Musiker, die in Pubs und kleinen bis mittelgroßen Clubs spielen. Und Firmwareupdates schließen ja auch keine kategorische Optimierung der Reichweite etc. aus.

    Ich behalte das Ding, bin glücklich, aber das gute alte 10m Kabel muss trotzdem bei Gigs mit, einfach als kleine Sicherheit. Ich jedenfalls bin aber optimistisch ;)

    Ich hoffe, ich konnte meinen Beitrag leisten und ihr seid zufrieden mit dem Review!

    Grüße,

    Phil
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  2. GitarrenFritz

    GitarrenFritz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.09.15
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    143
    Kekse:
    988
    Erstellt: 10.08.16   #2
    Schönes Review :great:

    Interessant, aber für zuhause zu teuer und auch unnötig.

    Habe letztens ein Video gesehen wo 4 verschiedene getestet wurde, da war dieses leider nicht dabei aber ein anderes von Line 6 und es hat recht gut abgeschnitten.

    Aber ich würde auch lieber das Kabel benutzen.
    Das Problem was ich immer habe das ich mir das Kabel aus der Buchse an der Gitarre rausreiße, aber dafür gibts ja das gute alter Klebeband:D
     
  3. Vishnu-Phil

    Vishnu-Phil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    676
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    122
    Kekse:
    2.591
    Erstellt: 10.08.16   #3

    Da stimme ich dir zu. Zuhause sitze ich immer vorm PC und nutze VSTs oder Line 6 Pod Farm Standalone, da bin ich ja eh fix an einer Position, entweder sitzend oder stehend. Da habe ich ein selbsgelötetes 2m langes Kabel mit Neutriksteckern. Aber für die Band und die entsprechende Freiheit als doppelt besetzter Musiker ist das Line 6 G10 super. Bereits nach der einzigen Probe gestern will ich das nur schwerlich missen.
     
  4. Stratspieler

    Stratspieler Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.03.09
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    5.611
    Ort:
    Ländleshauptstadt
    Zustimmungen:
    2.412
    Kekse:
    38.326
    Erstellt: 11.08.16   #4
    Danke für das Review!

    Ich lese das mit Interesse; nutze ich ja noch nach wie vor das alte AKG-System, welches unten in meiner Sig steht und welche sklaglos funktinoert und bzgl. Frequenzen zugelassen ist.
    Mich interessiert speziell der Sender, zu dem Du ja einiges geschrieben hast (ich habe meinen ja noch von der Gitarre kommend, via Kabel am Gurt).
     
  5. Vishnu-Phil

    Vishnu-Phil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    676
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    122
    Kekse:
    2.591
    Erstellt: 11.08.16   #5
    Der Sender ist wirklich gut, sitzt fest.

    Im Übrigen hat sich das lockere Sitzen bei der Buchse als Hoax rausgestellt: Die Buchse war defekt. Der Sender ist somit kompatibel für alle Buchsen, die rund verlaufen - auch welche einen festen Grip haben ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    519
    Kekse:
    2.464
    Erstellt: 11.08.16   #6
    Von mir ebenfalls ein Dankeschön für das Review! :great:

    Interessantes Gerät - vor allem bei dem Preis. Etwas unglücklich finde ich die 5V-Spannungsversorgung gewählt. So kann man es nicht an das Netzteil vom Pedalboard anschließen.
    Ich nehme doch an, dass der Empfänger im Betrieb ständig Spannung benötigt. Oder hat der auch einen eingebauten Akku?

    Das Relay G30 hat ja einen 9V-Anschluss. Dafür braucht man bei dem wiederum Batterien für den Sender.

    Mich würde interessieren, wie lange der Akku in der Praxis hält.

    Edit: Hab gerade in die Bedienungsanleitung geguckt. Es sieht so aus als ob der Empfänger im Betrieb keine gesonderte Spannungsversorgung benötigt.
     
  7. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    519
    Kekse:
    2.464
    Erstellt: 12.08.16   #7
    Ist das korrekt?
     
  8. Vishnu-Phil

    Vishnu-Phil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    676
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    122
    Kekse:
    2.591
    Erstellt: 12.08.16   #8
    Hi!

    Das ist so nicht korrekt. Der Empfänger hat keinen Akku und muss daher mit Strom benötigt werden. Ich gehe eher von einem Missverständnis zwischen Sender und Empfänger aus. Aber gerne prüfe ich das mal, wenn ich das nächste Mal im Proberaum bin. Wäre ja revolutionär, nicht nur featuretechnisch, sondern auch unter den Umständen (zum Beispiel GEWICHT) ;)

    Fur Dummies: die Platte, wo der Stick drin steckt, braucht Strom. Das Ding, was in die Gitarre gesteckt wird, wird geladen über die Platte und benötigt keine extra Batterie ;)
     
  9. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    519
    Kekse:
    2.464
    Erstellt: 12.08.16   #9
    Danke für die Erklärung für Dummies. ;)

    Ich bezog mich auf diesen Abschnitt der Bedienungsanleitung:

    G10.jpg
    Da ist kein Stromanschluss zu sehen. Wenn doch einer benötigt wird bleibe ich dabei, dass es günstiger wäre, wenn der Empfänger mit 9 V vom Pedalboard-Netzteil betrieben werden könnte, wie das beim G 30 ja auch der Fall ist.
     
  10. gaddy1

    gaddy1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.13
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    1.050
    Ort:
    Aalen
    Zustimmungen:
    1.626
    Kekse:
    5.594
    Erstellt: 12.08.16   #10
    Hi Zusammen,

    ich habe dieses Teil auch. Bin noch in der Testphase aber bisher funktioniert das Teil klaglos.

    Ich will den Empfänger mal mit ner einfachen Powerbank nutzen, es funktioniert, mal sehen wie lange.

    Gruß

    Gaddy
     
  11. Dommak89

    Dommak89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.07
    Zuletzt hier:
    5.01.18
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    433
    Erstellt: 24.08.16   #11
    Auf Bildern, wo der Empfänger in der Gitarre steckt, wirkt der Empfänger recht groß. Da hätte ich irgendwie Angst, den beim Spielen abzubrechen. Ist er das tatsächlich, oder fällt er (wie ein Kabel) eher nicht so auf?
    Könnte man alternativ auch ein kleines Kabel zwischen Gitarre und Empfänger unterbringen, oder würde das stören. Habe bisher keine Erfahrung mit Wireless Geräten, daher die (blöden) Fragen.
     
  12. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    519
    Kekse:
    2.464
    Erstellt: 24.08.16   #12
    Du meinst sicher Sender.

    Das geht mit Sicherheit. Einfach eine kurze Klinkenverlängerung (Monoklinke male auf Monoklinke female) dazwischen und den Sender bspw. am Gurt befestigen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Dommak89

    Dommak89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.07
    Zuletzt hier:
    5.01.18
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    433
    Erstellt: 24.08.16   #13
    Jo, meinte ich. Manchmal verwirrend, sorry.

    Gibt es eigentlich Infos dazu, welcher Akku verbaut ist und wie lange der hält? Wenn ich so an meine letzten Handys denke und wie oft ich da den Akku wechseln musste ...
     
  14. Hendock

    Hendock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.13
    Zuletzt hier:
    25.06.18
    Beiträge:
    825
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    519
    Kekse:
    2.464
    Erstellt: 24.08.16   #14
    Außer dem Hinweis bei Thomann "Batterielaufzeit: Betrieb ca. 8 Stunden, bis zu 200 Stunden Standby" nicht. Du meinst, ob da ein NiMH-Akku o.ä. drin ist, oder?
     
  15. Dommak89

    Dommak89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.07
    Zuletzt hier:
    5.01.18
    Beiträge:
    183
    Ort:
    Ruhrpott
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    433
    Erstellt: 24.08.16   #15
    Ja, richtig, das war der Hintergrund.

    Ok trotzdem danke für deine schnellen Infos.

    Gutes Review!
     
  16. Vishnu-Phil

    Vishnu-Phil Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    24.06.18
    Beiträge:
    676
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    122
    Kekse:
    2.591
    Erstellt: 30.08.16   #16

    Hi, sorry für die späte Rückmeldung. Ja, in der Tat, dvor habe ich auch Angst. Aber mit etwas Eigeninitiative lässt sich die erwähnte Adapterlösung schnell zusammenbasteln. Ansonsten gilt, dass man eben etwas vorsichtig sein muss ;)
     
  17. hack_meck

    hack_meck MB Lounge & Co. Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    24.784
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    19.944
    Kekse:
    244.574
    Erstellt: 30.08.16   #17
    Die 5 Volt Frage und die Frage nach dem Akku Typ habe ich mal meinem Line 6 Kontakt gestellt ... Mal schauen was da zurück kommt.

    Gruß
    Martin
    --- Beiträge zusammengefasst, 30.08.16 ---
    Huch, das ging aber schnell ... ok, in Kalifornien wird ja auch noch gearbeitet (Ortszeit 17:00 Uhr)

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  18. banjogit

    banjogit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.06
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    1.301
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    1.218
    Erstellt: 10.09.16   #18
    Steckt man den Sender bspw. in die Buchse einer Les Paul, dann steht das Ding ja komplett senkrecht raus. Oder gibt es da eine Art Gelenk am Klinkenstecker? Bei meinem AKG GB40 war das gut gelöst finde ich, da passte sich das Gehäuse mittels Federdruck im Gelenk an die Zarge an.
    Ich habe halt Angst, das der Sender abbricht, falls mal eine Kraft quer gegen den Stecker wirkt (z.B. beim Abstellen in den Gitarrenständer, oder mit dem Oberschenkel drankommen).
     
  19. Pie-314

    Pie-314 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.10.14
    Beiträge:
    2.297
    Ort:
    Eichstätt / Bayern
    Zustimmungen:
    3.727
    Kekse:
    35.687
    Erstellt: 10.09.16   #19
    Ich habe das damit gelöst:

    280856.jpg

    Da ich bei meinem Sennheiser Funksystem exakt dasselbe Problem hatte.
    Den gibts u.a. hier.

    Vielleicht hilft Dir das was, hier funktioniert das 1a. :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  20. banjogit

    banjogit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.06.06
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    1.301
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    1.218
    Erstellt: 10.09.16   #20
    Danke, das könnte tatsächlich eine Hilfe sein.
    Trotzdem würden mich jetzt noch Einschätzungen zur Stabilität bzw. Robustheit des G10-Sender in diesem Punkt interessieren.
     
Die Seite wird geladen...

mapping