zwölftonmusik interessantes experiment

von davidvsdavid, 15.04.08.

  1. davidvsdavid

    davidvsdavid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.08
    Zuletzt hier:
    15.04.08
    Beiträge:
    0
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.04.08   #1
    hallo.
    ich habe von einem interessanten experiment gehört. ich weiss nicht wann es war aber es ist schon eine weile her. man hat einem eingeborenen Stamm in Afrika über jahre hinweg nur zwölftonmusik vorgespielt. irgendwann hatte sich der stamm so daran gewöhnt das ihm "normale" musik ähnlich komisch vorkam wie "uns" zwölftonmusik. hat jemand davon gehört oder kann mir weiterhelfen wo ich die genauen geschichtlichen zusammenhänge finde? vielen dank im vorraus,
    david
     
  2. Klobuerste91

    Klobuerste91 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    1.014
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    1.544
    Erstellt: 16.04.08   #2
    Was ist denn zwölftonmusik??? Wird da einfach die chromatische Tonleiter rauf und runter gespielt oder wie?;)
     
  3. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 16.04.08   #3
    So ähnlich :rolleyes:. Hättest du auch selbst mal googeln können: http://de.wikipedia.org/wiki/Zwölftonmusik
     
  4. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 16.04.08   #4
    Ich finde das Ergebnis des Experimentes sehr logisch.
    Hätte ich auch so erwartet. Oder glaubt hier jemand, dass uns der Sinn für die Musik angeboren ist?
     
  5. <*(((><

    <*(((>< Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.05
    Zuletzt hier:
    17.06.16
    Beiträge:
    730
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    491
    Erstellt: 18.04.08   #5
    ist zumindest eine möglichkeit. es muss nicht unbedingt sein, dass der sinn für musik angeboren ist, sondern die empfindungen könnten auch in der musik selbst liegen.
    wirklich klar ist das nicht..
    mich würde die beobachtung auch mal sehr interessieren.
     
  6. Cheldar

    Cheldar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    7.06.16
    Beiträge:
    488
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    244
    Erstellt: 19.04.08   #6
    lustiger Beitrag zum Thema Dodekaphonie (DodekaKOphohnie?) hat Bodo Wartke vorgeführt. Einfach mal nach "Gretchenfrage Bodo Wartke" bei Youtube suchen.
     
  7. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 19.04.08   #7
    Find ich jetzt nicht so abwegig :nix:
     
  8. Mogadischu

    Mogadischu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Beiträge:
    1.445
    Ort:
    D:\Sachsen\Leipzig
    Zustimmungen:
    324
    Kekse:
    4.392
    Erstellt: 19.04.08   #8
    Ich schon. Das ist doch alles nur Gewöhnungssache, was uns gefällt und was nicht.
     
  9. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    15.10.16
    Beiträge:
    1.555
    Zustimmungen:
    115
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 19.04.08   #9
    das schon.
    Ich könnte mir aber, ohne mich je damit befasst zu haben, vorstellen, dass eine gewisse Intuition zB zu geraden Rythmen angeboren ist. Im Mutterleib hören wir ja auch schon den gleichmäßigen Herzschlag der Mutter (behaupte ich jetzt mal als Laie :o)
     
  10. Floh

    Floh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.04
    Zuletzt hier:
    3.02.15
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    2.939
    Erstellt: 19.04.08   #10
    Ein einfaches Beispiel dafür, dass uns der Sinn für Musik nicht ausschliesslich angeboren ist, wäre da Russland, wo ja Moll als fröhlich klingend eingestuft wird.
     
  11. Domo

    Domo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    20.09.16
    Beiträge:
    10.963
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    13.607
    Erstellt: 19.04.08   #11
    Ich hätte ja eher die Musik von Volksgruppen aus dem asiatischen Raum als Beispiel hergenommen, die mit ihren Viertelton-Stimmungen jedem Europäer total aufn Keks geht. Oder die Javaianer, die seit Ewigkeiten Instrumente in 7-Tonleitern gestimmt haben. Klingt in unseren Ohren alles ziemlich krumm und schief, aber für die ist das absolut normale, wohlklingende Musik.
     
  12. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 19.04.08   #12
    Ich empfinde eigentlich auch die asiatische Musik als normal. Ebenso wie Musik ohne tonale Grundlage. Früher war das anders. Von daher weiß ich, dass man sich an Musik "gewöhnen" kann.
     
  13. iLLumination

    iLLumination Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    1.05.10
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    335
    Erstellt: 20.04.08   #13
    Ja, ich denke auch, dass das eine Sache der Gewohnheit ist. Ich behaupte mal, wenn man einen Metaler und einen Elektroniker lol in einen Raum einsperrt und denen die ganze Zeit Hip Hop vorspielt, werden sie nach einer gewissen zeit Hip Hop mögen. Da stellt sich ernsthaft die Frage, ob es überhaupt eine Musikrichtung geben kann, die uns nicht gefällt.
     
  14. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 21.04.08   #14
    Das kann ich nicht so bestätigen. Pop und Hip Hop ( in der Form, wie es in den Medien verbreitet wird) empfinde ich immer noch als extrem schrecklich und langweilig. Ein gewisses Potential braucht jede Musik, damit man sich daran gewöhnen kann.
     
  15. Cheldar

    Cheldar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    7.06.16
    Beiträge:
    488
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    244
    Erstellt: 22.04.08   #15
    Das bezweifel ich aber schon (ich will es nicht 100%ig ausschließen, da es wohl auch stark auf die "eingesperrten" Personen ankommt). Ich für meinen Teil würde es anfangs auf jeden Fall als Folter empfinden, und da ich mich exzessiv damit auseinandersetzen muss, hätte ich mit jeder Minute in der ich dort eingespert bin, mehr Gründe, warum ich diese Beschallung mit Hip-Hop nicht mag.
    Ich denke es ist von mehr Erfolg gekrönt, wenn man Leute langsam an ander Musik heranführt, und den Leuten dann zeigt, was das soeben gehörte mit der sonst bevorzugten Musik gemeinsam hat (z.B. einem HipHopper etwas von Clawfinger vorspielen, und eben den vergleich ziehen, dass der Sänger dort eben auch in manchen Songs rappt). Die Grenzen zwischen den (bei uns beliebteren) Musikrichtungen verschwimmen ja immer mehr.


    Zu Vierteltonstimmungen oder Stimmungen mit mehreren Tonleitern: Bei solchen (aus meiner Sicht) "abenteuerlichen" Experimenten muss ich mich immer erst eingewöhnen und mich darauf einlassen. Es ist eben was anderes als das gewohnte.
     
  16. iLLumination

    iLLumination Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    1.05.10
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    335
    Erstellt: 22.04.08   #16
    Ja, das läge dann aber einem deinem eigenen, für dich gesetzten, Anspruch an Musik. Ich meinte eigentlich auch nicht diese Chartmusik, die geht für mich persönlich auch nur, wenn es so ein Disco-Hit ist ;), sondern auch gute Musik aus dem Bereich.
     
  17. Nico A.

    Nico A. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.06
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    855
    Ort:
    Magdeburg
    Zustimmungen:
    274
    Kekse:
    5.210
    Erstellt: 09.10.08   #17
    Schade, dass keiner die Ausgangsfrage beantwortet hat bzw. nicht beantworten konnte. Mich würde das Thema nämlich auch brennend interessieren. Ich habe, als ich eben bei Google ein paar Suchbegriffe eingegeben hatte, nichts gefunden (sonst würde der Thread sich ja erübrigen :rolleyes: ) - allerdings finde ich es auch recht seltsam, dass das Experiment, falls es wirklich stattgefunden haben soll, so unbekannt geblieben ist, dass man dazu kaum etwas bzw. nichts finden kann.
     
  18. DenniZ_10000

    DenniZ_10000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    29.08.14
    Beiträge:
    1.339
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.441
    Erstellt: 13.10.08   #18
    Na, ich würde behaupten, dass es Menschen, die sich nicht so mit Musik beschäftigen schlicht und einfach nicht interessiert. Oder hast du schon mal in den Nachrichten etwas über Musikwissenschaft gehört?
    Einen großen Teil der Bevölkerung interessiert es mehr, dass eine Popstar wieder schwanger geworden ist, als dass neue Schlüsse in der Musikwissenschaft gezogen wurden.
     
  19. Remedy Lane

    Remedy Lane Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.08
    Zuletzt hier:
    24.05.16
    Beiträge:
    838
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    946
    Erstellt: 14.10.08   #19
    Interessant - bei Quarks und Co haben sie neulich das Gegenteil behauptet und diese Sendung halte ich eigentlich für ziemlich seriös. In der Folge "Was Musik in uns bewirkt" wurde gesagt, dass Moll in sämtlichen Kulturkreisen unabhängig voneinander eher als "traurig, melancholisch, ruhig, ..." empfunden wird.
     
  20. Mogadischu

    Mogadischu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.01.04
    Beiträge:
    1.445
    Ort:
    D:\Sachsen\Leipzig
    Zustimmungen:
    324
    Kekse:
    4.392
    Erstellt: 14.10.08   #20
    Moll wird doch bei den Russen als fröhlich empfunden, oder?