1/2 Jahr Gitarre - Bilanz und neue Fragen

von Broken_Dread, 02.09.06.

  1. Broken_Dread

    Broken_Dread Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.06
    Zuletzt hier:
    1.07.16
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    735
    Erstellt: 02.09.06   #1
    So!

    Nun ist es so weit - ich spiele seit knapp nem halben Jahr Gitarre und muss offen gestehen, dass ich sehr viel weiter bin, als ich mir anfangs zugetraut hätte. Es war das erste Instrument und die erste wahre Konfrontation mit Musik. Und eine der besten Entscheidungen meines Lebens.
    Viele meiner Musikerfreunde haben mir gesagt, ich sei relativ begabt - obwohl ich mit 20 erst sehr spät angefangen habe. Ich denke jedoch eher, dass es mit meinem Willen zusamen hing, dass ich teilweise gute Fortschritte machte.

    Nun muss es jedoch mal weiter gehen und ich habe ein paar Fragen:

    1.Irgendwann habe ich bemerkt, dass sich Fingerpicking für mich toller anfühlt, als Plektrum, obwohl ich früher noch auf dem Standpunkt war, es aus Prinzip schon nicht zu lernen, weil ichs blöde fand:D So kanns gehen:) Jetzt würd ich am liebsten nur noch mit Fingern spielen:D
    Naja, ich habe dann vor gut ner halben Woche mal nach einer Herausforderung gesucht und Nothing Else Maters von Metallika als Tab aus dem Netz gezogen ... obwohl ich nicht erwartete, es auch nur ansatzweise hinzukriegen.
    Jetzt kann ich es eigentlich flüssig spielen - wobei ich mich natürlich noch oft verspiele, aber das ist denke ich Übungssache, gerade bei so nem Brocken. Ich finde das Gefühl beim Fingerpicking total genial und das spielen macht nochmal doppelt so viel Spaß - allerdings kann ich das schwere Solo des Stücks noch nicht und habe es auch noch nicht angefangen ... kennt ihr vielleicht Tutorials dazu? Ich will das Lied wirklich durchspielen können, weil ich nun schon so viel Aufwand reingesteckt hab:)
    Ich habe bis jetzt nur sehr wenig mit Soli gemacht - kann halt das von Nevermind (Nirvana) und noch eins von Rise Against so halbwegs, was schon ein großes Stück anspruchsvoller ist ... allerdings sind mir so erweitere Bendingtechniken oder so anderes Zeug, mit dem man die gitarre "zum Schreien" bringen kann noch gänzlich fremd ... und das brauche ich, glaube ich, oder?:)
    Ich scheue weder kosten noch Mühen - ich WILL dieses verdammte Solo können;) Könnt ihr mir helfen?

    2.Ich will jetzt so langsam mal mit der Sache anfangen, wegen welcher ich überhaupt mit dem Spielen begonnen habe: Songs schreiben. Ich denke, dass ich Technisch nun schon ein wenig was drauf habe, um erste Sachen schreiben zu können, die mir selbst ein wenig gefallen.
    Musiktheorie hab ich nicht drauf - zwar sind mir schon so einige Sachen für Songs eingefallen, aber ich würde doch gerne ein wenig Background haben.
    Den Quintenzirkel kapiere ich nicht - so viel vorweg:D Angeblich sollen ja nur so bestimmte Akkorde zusammen passen ... aber es gibt so viele Songs, in denen geile Progressionen sind, die total aus dem Raster fallen. Welche Chords kann ich verbinden? Nur welche die neben einander liegen, oder auch welche, die zwei Stellen daneben sind? Gibts da ne Regel für absolute No-Go Kombinationen oder Knaller, die bestimmte Effekte erzielen? Was kann man mal probieren und was wird nie gehen?
    Und was noch viel wichtiger ist: Wie kann man lead riffs oder soli schreiben? Wie funktionieren Arpeggios? Welche Töne aus welchen Chords harmonieren? Gibts da Schemata?
    Mal was simples, aber geiles:
    Staind - So Far Away (Intro)
    -------------------------------------------------------
    ---11------11-12------12-14------14-14-12--------------
    -----11--11-----11--11-----11--11---------11-----------
    -------13---------13---------13------------------------
    -------------------------------------------------------
    -------------------------------------------------------

    Wie kommt man auf sowas? Was IST das? Und warum klingt
    das so geil?;-)

    3.Da ich ja nun - dank dieses Forums - an eine sehr geile
    E-Gitarre gekommen bin und - zumindest bis ich nächsten Monat
    zum Studium gehe - auch schon sowas, wie ne kleine Anfängerband
    habe, muss ich einfach im Stehen spielen (was ja auch ganz geil
    kommt).
    Das bricht einem am Anfang nicht nur die Gelenke, sondern
    vermurkstauch noch das ganze Spiel, bevor man nicht nochmal ne
    Menge Aufwand reinsteckt.
    Mir ist nun was komisches aufgefallen: Bei vielen Stellen von
    Nothing Else Matters oder Kryptonite (3 doors down), habe ich
    mich im Stehen permanent verspielt - aber es ging sehr viel
    besser, als ich nicht mehr auf die Gitarre hinab sah ... und es
    ging nochmal ein Stück besser, als ich die Augen schloss.
    Die Hände spielten das irgendwie "von allein" - zwar auch nicht
    perfekt, aber VIEL besser.
    Woran liegt das? Und wie kann ich das auch erreichen, wenn ich
    auf die Gitarre schaue?:) Irgendwann muss ich ja mal Soli
    spielen ... und da nicht hinzusehen wird ja irgendwann echt
    unmöglich - oder?:)
    Ich mein: Vielleicht ist das individuell - aber vielleicht kennt
    das ja hier einer und hat nen Tipp:D

    Danke, wenn ihr es gelesen habt - und noch einmal danke, wenn
    ihr antwortet:)
     
  2. Helle B.eC

    Helle B.eC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.06
    Zuletzt hier:
    3.04.09
    Beiträge:
    345
    Ort:
    Kreis Neuwied
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    136
    Erstellt: 02.09.06   #2
    Mit 20 ist noch lange nichts verloren ;) gibt Leute die fangen mit 40 an aber gut, dass es dir Spaß macht und dass du ehrgeizig bist.

    Zu 1:

    Ich habe mal das Solo zu Nothing else Matters hochgeladen (.rar).
    RapidShare Webhosting + Webspace
    Was ich dir als Übung empfehlen kann ist die 1. Pentatonik zu üben:

    Code:
    E-|0-|--|--|0-|
    B-|0-|--|--|0-|
    G-|0-|--|0-|--|
    D-|0-|--|0-|--|
    A-|0-|--|0-|--|
    E-|0-|--|--|0-|
    Das Solo basiert hauptsächlich auf der Penta und wenn du diese aus dem FF spielen kannst, ist das schon die halbe Miete.

    Zu 2:

    Kauf dir am besten ein Buch über Theorie etc.
    Ich kann dir Amazon.de: Die neue Jazz-Harmonielehre. Verstehen, Hören, Spielen: Amazon.de: Günstige Preise bei Elektronik & Foto, DVD, Musik, Bücher, Games, Spielwaren & mehr: Frank Sikora
    empfehlen. Allerdings musst du dafür Noten lesen können.

    Zu 3:

    Das ist völlig normal, denn im Stehen spielt es sich anders als im Sitzen.
    Mit der Zeit wird das aber auch im Stehen einwandfrei funktionieren.
    Und wenn du auf der Bühne im Stehen spielst, solltest du auch im Stehen üben.


    MfG Helle
     
  3. Erebos

    Erebos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    10.01.12
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    93
    Erstellt: 02.09.06   #3
    Zu 2.

    Ich bin zwar erst 17 spiel aber auch erst etwa ein jahr und hab eine sehr interesante Musiktheorie seite gefunden die zwar eigentlich für bassisten ist (glaub ich zumindest) hat mir aber trotzdem sehr geholfen.

    http://www.justchords.de/index.php

    Dort kann man unter "The Theory Collection" sehr viel interesante dinge über musiktheorie lesen.
     
  4. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 02.09.06   #4
    Als ich angefangen habe, habe ich ein Jahr lang nur mit meinen Fingern gespielt, aber die Umgewöhnung zum Plektrum hat nicht lange gedauert. Ich hatte damals keine Lust gehabt mir Pics aus zu suchen, deswegen hat sich das dann so ergebenen. Mittlereweile spiele ich seit einem halben Jahr erst mit Pic. Es ist also kein Problem nur mit Fingern zu spielen. Du solltest es aber parallel mit Plektrum mal versuchen.
     
  5. Soni(c)

    Soni(c) Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.05
    Zuletzt hier:
    4.03.15
    Beiträge:
    347
    Ort:
    Raum Göttingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    591
    Erstellt: 02.09.06   #5
    Hi Broken_Dread,
    find ich gut, dass du anfangen willst Songs zu schreiben. Aber bedenke:
    Das is schon viel Arbeit so ein Song! Du brauchst einen Basspart, ein sinnvoll eingesetztes, sprich ein untermalendes Schlagzeug, eine Rhytmusgitarre und möglicherweise noch eine Leadgitarre. Und dann brauchst du noch einen vernünftigen Text und eine Gesangsmelodie, wobei das mit das Wichtigste ist. Außer du willst was Instrumentales machen. Da kommt schon was auf dich zu^^
    Ich empfehle dir für Fragen unter anderem die Musik Theorie Abteilung hier im Board:
    https://www.musiker-board.de/vb/f83-musik-theorie/
    Die ganze Sache erfordert ein bischen eingewöhnungszeit und die ersten Songs werden durchaus am Anfang noch als super angesehen, verblassen aber mit der Zeit. Ich würde schätzen, ca. die ersten 10 Songs die man schreibt (oder anfängt) sind für den Papierkorb^^ Aber ich wünsch dir natürlich trotzdem viel Erfolg!

    Zu den Bendingtechniken: Nutze einfach mal die Suchfunktion mit Begriffen wie: Natural Harmonics, flageolet oder Fingervibrato ;)

    MfG

    Soni(c)
     
  6. Broken_Dread

    Broken_Dread Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.06
    Zuletzt hier:
    1.07.16
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    735
    Erstellt: 02.09.06   #6
    Hi und danke schonmal!

    @Helle
    Dankeschön für die Tipps! Werd mir die Penta mal reinkloppen - sieht ja nicht so schwer aus ...

    edit:
    Hey, das Buch, aus dem du das Solo hast, hatte einer meiner Kumpel in Amerika auch:D Da fühlt man sich ja direkt wieder heimisch:) Kannst du mir sagen, welches das ist? Fand das nämlich - auch wenn ich fast noch nix konnte - sehr gut und würds mir gern selbst kaufen;D

    @Erebos
    Von der Seite hab ich auch schonmal gehört, als ich erst 3 wochen gespielt hatte - vielleicht kann ich ja jetzt schon mehr damit anfangen:)

    @Kaylessa
    Klar, werd ich tun - ich spiele sowieso fast nur mit Plektrum, außer in Ausnahmefällen, wie diesem hier - ich "hasse" es ja auch nicht, aber mich hat es überrascht, dass es mit den Fingern zu gut ging:D Spiele eigentlich hauptsächlich Punk und will damit auch weiter machen ... aber man sollte die Fingerchen nicht vernachlässigen:)

    @Sonic
    Das mit den Texten wird kein Problem. Ich habe schon geschrieben, als ich klein war und in der 9. Klasse meinen ersten Roman angefangen. Einen zweiten hab ich fast fertig und Gedichte hab ich auch schon geschrieben, seit ich irgendwie 14 oder so war ... ich schreibe auch schon öfter mal Texte für einen Kumpel, der ne Band hat - also er bittet mich regelrecht darum, ihn mit Texten zu versorgen:) Schreiben war quasi mein Einstieg in Kunst überhaupt:)
    Das Gefühl, wenn er nen Song gespielt und meinen Text dazu gesungen hat, war immer ziemlich ergreifend für mich ... DAS ist ein Grund, warum ich es auch können will:)
    Ich zeichne auch schon ein paar Jährchen lang und wede darin langsam ein Stückchen besser(nio-x.gfxartist.com - wenn wer interesse hat:D).

    Ein Song ist denke ich damit zu vergleichen, eine Kurzgeschichte zu schreiben oder ein Bild zu zeichnen - ich denke, dass alle Kunstwerke von der Essenz her gleich entstehen, aber mit verschiedenen Techniken gemacht werden. Grundpinzipien sind jedoch immer gleich ... dass da immer viel Arbeit drin steckt, ist mir klar:) Sonst würde es ja jeder machen:)
    Ich habe Gitarre wirklich angefangen, weil ich es nicht mehr ERTRAGEN habe, keine Songs schreiben zu können:D Also vom Aufwand lasse ich mich nicht aus der Ruhe bringen - kann mir aber auch nicht vorstellen, dass es SO verflucht schwer ist, nen kleinen Song zu schreiben ... hab obendrein schon so viele Ideen:)

    Ich schau mir alles mal an! Vielen Dank!
     
  7. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 02.09.06   #7
    Das Finger-Vibrato ist eine eigene Technik und hat in dem Sinne nichts mit der Spieltechnik Bending zu tun.

    Im Bereich der Bendings gibt es verschiedene Spieltechniken:
    > Bend (ziehen)
    > Release Bend (loslassen)
    > Pre Bend (gezogenes Bend wird angeschlagen)
    > Unisono Bend (zwei Noten anschlagen und den tieferen über den höheren ziehen)
    > Double Bend (über zwei Saiten)
    > Overbend (über einen Ganzton hinaus)

    -----
    Hamonics, Flageollets = Obertöne

    :)
     
  8. Broken_Dread

    Broken_Dread Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.06
    Zuletzt hier:
    1.07.16
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    735
    Erstellt: 02.09.06   #8
    Danke:)

    Könntest du mir jetzt evtl noch sagen, welche ich für das Solo brauche? Alle?:)
     
  9. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 02.09.06   #9
    Es kommt darauf an was Du spielen willst und welche Spieltechnik am besten passt. Man sollte auch nicht zu viele Legatotechniken einbauen, denn dann kann sich das mit der Zeit vielleicht langweilig anhören. Du kannst z.B. ein Pre Bending spielen, es langsam oder auch schnell wieder zurück zur Ausgangsposition zurückklingen lassen, danach normal ein paar Töne anschlagen und dann später ein Slide einbinden, ganz am Schluß ein Finger-Vibrato.

    Ich mache das immer einfach so, ich probiere mal dieses und jenes Bending aus und das was mir am besten gefällt spiele ich auch. Man muss viel ausprobieren dabei. Es ist also schon gut alle mit der Zeit gut zu beherrschen. Ich sage: Einfach drauf los spielen. ;)

    :)
     
  10. Gast11671

    Gast11671 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.12.04
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.06   #10
    Kurz vom Topic wech: Ich hab vor einem Jahr angefangen - und bin 36. Da ich unter der Woche nur abends üben kann und oft genug kaputt von der Arbeit heimkomme, mache ich nur schleppend Fortschritte. Trotzdem klingts laut unabhängigen Ohren ziemlich gut, was ich da produziere. Also, jammer nicht rum mit deinen Anfang 20, man ist nie zu alt, um etwas neues zu beginnen! ;)

    Soooo und jetzt wieder BTT ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping