4 oder 16 Ohm (Unterschied)

von Terrorizer, 03.08.08.

  1. Terrorizer

    Terrorizer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.08
    Zuletzt hier:
    12.10.09
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    29
    Erstellt: 03.08.08   #1
    Hallo zusammen,

    hab erst mal mit der Suchfunktion gesucht, leider aber zu meiner Frage nix Passendes gefunden:

    Prinzipiell: Wenn ihr die Möglichkeit habt am Amp entweder 4 oder 16 Ohm Output zu benutzen und die Box bei Mono auch 4 oder 16 Ohm Inputs hat, wo schliesst Ihr an? 4 in 4 oder 16 in 16?
    Gibts da sound- und oder powermässig Unterschiede?

    Danke für Eure Antworten
    Phil
     
  2. guitar_master

    guitar_master Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    1.893
    Ort:
    Graz/Salzburg
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    7.500
    Erstellt: 03.08.08   #2
  3. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 03.08.08   #3

    Deine Aussage ist falsch, und das sollte auch im pdf stehen. Ein Röhrenamp gibt bei korrekter Lastimpedanz immer die gleiche Leistung ab, egal ob an 4 oder 8 oder 16 Ohm, eben dafür hat der Ausgangsübertrager ja mehrere Wicklungen.

    Das heißt, man hat immer die selbe Leistung.

    Ich gehe aber davon aus, dass der Dämpfungsfaktor bei 16 Ohm höher ist, da hier die Kontaktübergangswiderstände an den (bescheuerten) Klinkensteckern nicht mehr so stark ins Gewicht fallen.

    MfG OneStone
     
  4. hups

    hups Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.08
    Zuletzt hier:
    16.10.15
    Beiträge:
    679
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.366
    Erstellt: 03.08.08   #4
    Das stimmt so nicht. Wenn eine Box einen 4Ohm und einen 16Ohm Anschluss hat muss man nur beim Anschließen darauf achten, auch am Verstärker den entsprechenden Ausgang zu nutzen damit die Leistungsanpassung (und damit die Energiefluss) stimmt: 4 an 4 und 16 an 16Ohm-Anschluss.
    Innerhalb der Box müsste das entspechend geschaltet sein, sonst wäre es Murks.

    Ich würde den 16Ohm Anschluss bevorzugen, aber einen Unterschied wirst du da nicht heraushören.
     
  5. guitar_master

    guitar_master Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.01.08
    Zuletzt hier:
    18.02.15
    Beiträge:
    1.893
    Ort:
    Graz/Salzburg
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    7.500
    Erstellt: 03.08.08   #5
    @OneStone & hups:
    Danke euch beiden, ich hab wiedermal was dazugelernt! :great:

    Wie ich auf meinen vorherigen Post gekommen bin:

    Ich wollte an einem 8 Ohm (Transistor-) Amp eine 16 Ohm Box anschliessen... Cadfael (ich glaub er wars) hat mir dann per PM erklärt das sich pro Verdoppelung der OhmZahl die Lautstärke um ~30% verringert.

    Ich habe komplett übersehen, dass man bei deinem Amp die Ausgangslast ändern kann ;)

    Edit:
     
  6. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 03.08.08   #6
    Auch das wäre falsch... die ausgangsLEISTUNG würde um ca. 30%sinken, das ist richtig.
    Die empfundene lautstärke würde aber nur geringfügig sinken (eben 2db max.... und das ist, in anbetracht dessen, dass man so sagt "1db hört man gerade so" nun wirklich nicht die welt)
    wie bei allen Röhrenendstufen


    des weiteren muss ich cafael da (wenn auch nur kosmentisch) nocheinmal korrigieren:

    Es stimmt: von maximallast (bspw. 4ohm) auf 8ohm verliert der amp ca. 30%... je geringer die last dann wird, desto größer wird der verlust --> also von 8 auf 16 wirste schon gute 45% verlieren...

    Grund liegt im strom der geliefert werden muss und in der Elko-bestückung/Netzteil, das würde aber zu weit führen...

    das gilt wiederum nur bei transistoramps ;)
     
  7. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 03.08.08   #7
    Das, was Cadfael da schreibt, mag bei normal gebauten Amps zutreffen. Bei solchen, die ein hartes Netzteil haben und wo nicht alles kurz vorm Abbrennen ist, wenn man den Amp mal mit Nennlast betreibt, da hat man dann rechnerisch bei Verdoppelung der Lastiimpedanz 50% der Leistung.

    Eine Halbierung der Leistung entspricht einem Lautstärkeverlust von 3dB und das nimmt man gerade so wahr, normalerweise fällt es aber nicht auf, weil man den Amp normalerweise nicht am Anschlag fährt. Wenn das Netzteil schlechter ist, dann sind das folglich unter 3dB "Lautstärkeverlust".

    Es gibt auch Halbleiterverstärker, die an 8 Ohm auf einmal genausoviel Leistung machen wie an 4 Ohm, aber man kann solche Fehlkonstruktionen nicht als Referenz für irgendwelche Erklärungen heranziehen.
    Ebenso ist es bei Röhrenverstärkern mit falsch gewickelten Ausgangsübertragern. Da misst man dann bei 2xEL34 auf einmal 67W an 4 Ohm, 45W an 8 Ohm und 34W an 16 Ohm...und das macht keinen Sinn.

    MfG OneStone
     
Die Seite wird geladen...

mapping