4 Ohm --> 350 watt, 5,3 Ohm --> ?

von Wolfgang.Hauser, 20.02.06.

  1. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 20.02.06   #1
    mein hartke liefert 350 watt an vier ohm, wieviel würde der an 5,3 ohm liefern?und wären das große lautstärkeeinbußen? ich spiele nämlich unter anderem mit dem gedanken, ne 610er zu kaufen.
     
  2. fangorn

    fangorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.03
    Zuletzt hier:
    19.01.08
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    293
    Erstellt: 20.02.06   #2
    die frage is wie kommst du auf 5.3 ohm?? oder 5 und 3 ohm?

    willst 2 boxen gemeinsam betrieben oder dann nur die 610er?
     
  3. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 20.02.06   #3
    hmm von 4 auf 8 ohm sind ca. 2/3tel leistung, das sind ca. 2db.
    von 4 auf 5,33 sind ca. 4/5tel der leistung das sind dann in realität n db ungefähr = kaum wahrnehmbar....
     
  4. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 20.02.06   #4
    die 610er von ampeg und h&k haben je 5,33 ohm reale impedanz (4 ohm laut hp).

    @ede wolf und andre techies:

    Die Impedanz setzt sich ja zusammen aus nem real und nem imaginärteil (zumindest die rechengröße). was bedeutet eigentlich die impedanz einer box? scheinwiderstand? Wirkwiderstand? Blindwiderstand?
     
  5. fangorn

    fangorn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.03
    Zuletzt hier:
    19.01.08
    Beiträge:
    475
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    293
    Erstellt: 20.02.06   #5
    ach du meinst du bist da mit multimeter rein und hast brav widerstand gemessen, na vergiss den wert, der widerstand der box is sowieso frequenabhängig,
    nimm zum rechnen einfach die 4 ohm oder was halt hinten auf der box draufsteht.
     
  6. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 20.02.06   #6
    nöö, hab einfach mal überlegt, denn ich studiere im ersten semester e-technik. und da wir komplexe wechselstromrechnung durchgemacht ham, kam ich einfach mal da drauf. wie schaut denn die frequenzabhängigkeit aus? schwingspule? müsste dann doch größer werden, je größer die frequenz wird. oder sind da irgendwie kondesatoren zur blindstromkompensation parallel dazu drinne? klärt mich doch mal auf.

    5,33 deshalb, weil ich das irgendwo gehört hab(ampeg) bzw. gelesen bei der h&k
     
  7. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 20.02.06   #7
    Wicklungskapazitäten gibt es natürlich auch, aber die kann man bei der einfachen Berechnung vernachlässigen.
    Zur Berechnung dient ein einfaches Spulenersatzschaltbild d.h. ein Widerstand und eine Induktivität in Reihe. Der Widerstand den Du mit einem Multimeter misst ist der Gleichstromwiderstand und kann schon als Anhaltswert für die Impedanz gesehen werden - sprich ist immer etwas kleiner als die Impedanz z.B. 8Ohm Impedanz ca. 5-6,5Ohm DC-Widerstand.

    Ansonsten ist es tatsächlich so, daß der Gesamtwiderstand bei höheren Frequenzen zunimmt - also reine E-Technik-Lehre. Nach unten ist die Begrenzung (der kleinste Widerstand) der DC-Widerstand. Rein Schall-übertragungstechnisch kommt dabei natürlich noch das Resonanzverhalten Chassis/Box dazu. Dann gibt es noch wesentlich mehr Parameter die berücksichtigt werden müssen...

    Hier etwas Theorie zum auffüttern:
    http://www.selfmadehifi.de/tsp.htm
     
  8. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 20.02.06   #8
    die angegebenen 4 ohm kann man (gaaanz grob) als ne art mittelwert sehen

    5,33 ist wie schon gesagt DC-Widerstand


    eigentlich ist AKS ausführung nichts mehr hinzuzufügen!

    nur evtl noch das resonanzphänomen:

    ne box ist ein schwingendes system, ein Bassreflexgehäuse hat 2 resonanzfrequenzen, einmal die der box (einbauresonanz des speakers) und einmal resonanzfrequenz des Ports (tuningfrequenz) hier erhalten wir immense impedanzmaxima mit gleichzeitiger wirkungsgraderhöhung, will sagen:

    hier haben wir deutlich höhere Widerstände als 4 oder 8 ohm.... (kleiner tipp: wenn man patu im tiefbassberreich mit der ampleistung nicht nachkommt: auf tuning und einbaufrequenz boosten, belastet die endstufe nur sehr wenig :)
     
  9. Wolfgang.Hauser

    Wolfgang.Hauser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.10.04
    Zuletzt hier:
    29.08.11
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    40
    Erstellt: 20.02.06   #9
    hmm, der geringste widerstand ist der gleichstromwiderstand, da bei frequenz = 0 der blindwiderstand der spule 0 ist (kurzschluss). wenn der, wie ede grad gesagt hat, bei 5,33 ohm liegt, wie kann dann 4 ohm der mittelwert sein? oder wie ist mittelwert hier definiert? oder hab ich den begriff DC-Wert fälschlicherweise als gleichstromwiderstand interpretiert?
    was ist denn ne tuningfrequenz? hat das was mit nem resonanten schwingkreis zu tun? wohl eher nicht, ein ersatzschaltbild von ner induktivität und nem widerstand hat ja keine (oder ist die praxis hier mal wieder wesentlich zu kompliziert für nen erstsemster?)
     
  10. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 21.02.06   #10
    5,33 ohm gelten für eine 8 ohm box, nicht für eine 4er


    tuningfrequenz ist die abstimmfrequenz des resonators bei einer bassreflexbox.
     
  11. Uwe B.

    Uwe B. HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    09.01.04
    Zuletzt hier:
    2.11.14
    Beiträge:
    1.037
    Ort:
    Arzbach
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    968
    Erstellt: 22.02.06   #11
    Das möchte ich so nicht stehen lassen. Es fließt zwar wenig Strom dank hohem Widerstand bei den Tuningfrequenzen. Die Spannung ist aber konstant und der Amp kommt genau so ins Clippen, wenn man diese Frequenzen bosstet. Er bringt halt nicht mehr so viele Watt als an 4 Ohm.
     
  12. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 22.02.06   #12
    ja aber die meisten amps fahren in vollausgelastetem zustand in die strombegrenzung, das netzteil kann den strom nicht liefern
     
Die Seite wird geladen...

mapping