4x12" Box - Diff. Gegenüberstellung gewünscht

  • Ersteller slinkyboy
  • Erstellt am
slinkyboy
slinkyboy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.11
Registriert
25.10.09
Beiträge
41
Kekse
0
Hallo,

habe im store am JVM, am DSL und am Engl (???) folgende Boxen gerockt! Beide waren super. Dabei war die klassische Marshall JCM 900 4x12".

Doch ihr werdet es nicht glauben. Ich fand die Fame G1 wirklich besser. Sie hat die gleichen Speaker wie die marshall, bringt aber den fetteren Sound!

Nu habe ich ein preisangebot vom store fürn stack und möchte noch bei thomann vergleichen. Die haben die Speaker wiederrum in ne Harley Benton eingebaut. die is noch etwas günstiger, hab ich aber net bespielt.

Hat jemand erfahrungen???

Fame G1 4x12" für 444 € vom Musicstore

vs.

Harley Benton G412A Vintage Gitarren Box, 4x12" für 348€ thomann

Bitte nur inhaltlich Sinnvolle Beiträge !:great:Danke!
 
Eigenschaft
 
S
Slashjuenger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.10.15
Registriert
26.08.04
Beiträge
1.424
Kekse
6.608
Die Fame ist aus Spanplatte, die HB aus Sperrholz, was auf den ersten Blick zumindest mal deutlich hochwertiger (weil leichter und weniger anfällig für Feuchtigkeit) ist. Die HB hat aber ein Problem mit dem Tolex, der nicht gerade dick ist und zudem auch noch einen arg plastikmäßigen Eindruck macht.
Wenn du die Boxen neu kaufen wolltest sind das für jede ca. 400 Euro. Dafür würde ich mal schauen ob ich nicht gebraucht eventuell ne Framus oder ne Marshall mit V30ern bekomme. Denen würde ich langfristig eher vertrauen.


EDIT: das mit dem fetten Sound hängt auch von der Speakerbestückung ab. Die JCM900 gibt es in verschiedenen Varianten, mit T75, mit V30 und ich glaub auch mit Greenbacks.
 
slinkyboy
slinkyboy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.11
Registriert
25.10.09
Beiträge
41
Kekse
0
danke!

na ja, der preis is ja schon unterschiedlich. 100 tacken differenz.
wie gesagt die fame is schon wirklich gut. was fürn problem gibts bei der hb denn mit dem tolex? außer der eindruck???
 
slinkyboy
slinkyboy
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.01.11
Registriert
25.10.09
Beiträge
41
Kekse
0
Fame box:
Gehäuse aus mehrfach verleimten Schichtholz mit einer Wandstärke von 20 mm gefertigt und mit einer massiven Lautsprecherwand bestückt !!

HB box:
Gehäuse aus 16mm Sperrholz
 
-P-
-P-
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
08.10.06
Beiträge
742
Kekse
547
G.A.S.Mann
G.A.S.Mann
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.21
Registriert
04.02.06
Beiträge
1.896
Kekse
6.443
Fame box:
Gehäuse aus mehrfach verleimten Schichtholz mit einer Wandstärke von 20 mm gefertigt und mit einer massiven Lautsprecherwand bestückt !!

Sagt der Store, ist aber gelogen.
Ich hatte die Box, die ist KOMPLETT aus Pressspan - klingt aber wirklich gut.
Dafür ist sie bleischwer, deshalb habe ich sie auch gerne hergegeben, als ich ein Rathamp-Boxengehäuse kriegen konnte. Für häufige Transporte würde ich sie also nicht empfehlen, fest im Proberaum bei 3-4 gigs pro Jahr ist sie ne gute Box.
Falls du sie kaufst: Schmeiß die mitgelieferten Rollen gleich weg und mach stabile aus dem Baumarkt oder Bluewheels drunter...
 
Sele
Sele
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.21
Registriert
03.08.04
Beiträge
7.549
Kekse
29.693
Ort
Schleswig-Holstein
Dafür würde ich mal schauen ob ich nicht gebraucht eventuell ne Framus oder ne Marshall mit V30ern bekomme. Denen würde ich langfristig eher vertrauen.

Ulkig denn die Framus Dragon sieht der HB Innen zum verwechseln ähnlich, hat allerdings leicht andere Maße, einen anderen Tolex und ein besseres Input-Panel. Das sieht man allerdings erst auf'm 2. Blick ;).

Grüße
 
S
Slashjuenger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.10.15
Registriert
26.08.04
Beiträge
1.424
Kekse
6.608
Ulkig denn die Framus Dragon sieht der HB Innen zum verwechseln ähnlich, hat allerdings leicht andere Maße, einen anderen Tolex und ein besseres Input-Panel. Das sieht man allerdings erst auf'm 2. Blick ;).

Grüße

Jetzt mal ehrlich: Gitarrenboxen sind doch akustisch äußerst simpel aufgebaut und ich glaube auch kaum, dass jeder Großproduzent sich einem Patentrezept bedient - dass es in dem Fall sowieso nur ansatzweise gibt.
Solang die Boxen nicht nach Wunsch gebaut werden gibt es da mit Sicherheit keine gravierenden Unterschiede.
Ich könnt mir gut vorstellen, dass die inzwischen in China gefertigten Marshallboxen auch einigen wesentlich preisgünstigeren Modellen sehr ähnlich sehen. :)

Vielleicht spielen wir ja alle schon HB-Boxen, ohne es zu merken. :eek:

Es gibt außer den Thiele & Small Parametern, die sowieso im Gitarrenbereich nur selten und dann bei wirklich teuren Konstruktionen zum Einsatz kommen, eigentlich nur wenige Anhaltspunkte wie eine gute Box auszusehen hat.

Mir würde da einfallen, dass es vor allem um Robustheit geht: Schwalbenschwanz-Verleimung, hochwertiges Sperrholz mit ausreichender Dicke und insbesondere eine materiell solide Rückwand, die macht noch am meisten Unterschiede beim Sound, weil sie bei entsprechender Steifheit wesentlich zu gutem Attack und straffer Basswiedergabe beiträgt.
 
Sele
Sele
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.12.21
Registriert
03.08.04
Beiträge
7.549
Kekse
29.693
Ort
Schleswig-Holstein
Jetzt mal ehrlich: Gitarrenboxen sind doch akustisch äußerst simpel aufgebaut und ich glaube auch kaum, dass jeder Großproduzent sich einem Patentrezept bedient - dass es in dem Fall sowieso nur ansatzweise gibt.
Solang die Boxen nicht nach Wunsch gebaut werden gibt es da mit Sicherheit keine gravierenden Unterschiede.

Gitarrenboxen sind im Zusammenspiel mit den Lautsprechern alles andere als 'simpel'. Simpel wird's nur dann wenn man gewisse Dinge aus Grundvoraussetzung annimmt. Aber beschreib mal wirklich das System mathematisch. Dann kannst du froh sein das es leistungsfähige nummerische Programme gibt :(.

Vielleicht spielen wir ja alle schon HB-Boxen, ohne es zu merken. :eek:

Möglich, meine persönlich Meinung zu den Boxen ist allerdings das die solide sind. Sieht man vom Tolex und dem Panel hinten ab. Aber ich weiß ja auch was ich spiele und woher das Zeug kommt :).


Es gibt außer den Thiele & Small Parametern, die sowieso im Gitarrenbereich nur selten und dann bei wirklich teuren Konstruktionen zum Einsatz kommen, eigentlich nur wenige Anhaltspunkte wie eine gute Box auszusehen hat.

Ganz einfach weil es in der Vergangenheit alle mögliche Kombinationen gab/gibt. Und wozu da das Rat neu erfinden bzw. sich gedanken drüber machen wenn es einfach ist so'n kasten zu bauen und hin zu hören. Das man unter Berücksichtigung der T-S-Parametern aber (sehr) gute Boxen bauen kann wurde allerdings auch schon bewiesen.

Mir würde da einfallen, dass es vor allem um Robustheit geht: Schwalbenschwanz-Verleimung, hochwertiges Sperrholz mit ausreichender Dicke und insbesondere eine materiell solide Rückwand, die macht noch am meisten Unterschiede beim Sound, weil sie bei entsprechender Steifheit wesentlich zu gutem Attack und straffer Basswiedergabe beiträgt.

Schwalbenschanz-Verbindung sind gut und lassen sich vor allem mit der heutigen CNC-Technik sehr leicht herstellen, wenn die Maschinen denn da sind. Hochwertiges Sperrholz, nun ja - was ist denn deiner Meinung nach hochwertig? Mir fällt jetzt nichts ein, wo man sagen könnte das prädestiniert die eine Art mehr für den Einsatz. Einzig das Gewicht könnte hier ausschlaggebend sein, die Stabilität sollte jedoch bei jeder Art gegeben - sofern auf ausreichende Dicke geachtet wird.

Außerdem: In Deutschland brauch man sich bzgl. Boxen keine größeren sorgen machen, da kommt man ohne Problem auch recht günstig an eine Maßgeschneiderte Box dran. Insofern brauch man sich die Frage nach hochwertig hier auch nicht stellen. TT-Cabs lässt da beispielsweise Grüßen :). Aber in dem Thread gings ja um was anderes in dem Fall eine günstige 4x12" Box.

Grüße
 
S
Slashjuenger
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
12.10.15
Registriert
26.08.04
Beiträge
1.424
Kekse
6.608
Gitarrenboxen sind im Zusammenspiel mit den Lautsprechern alles andere als 'simpel'. Simpel wird's nur dann wenn man gewisse Dinge aus Grundvoraussetzung annimmt. Aber beschreib mal wirklich das System mathematisch. Dann kannst du froh sein das es leistungsfähige nummerische Programme gibt :(.



Möglich, meine persönlich Meinung zu den Boxen ist allerdings das die solide sind. Sieht man vom Tolex und dem Panel hinten ab. Aber ich weiß ja auch was ich spiele und woher das Zeug kommt :).




Ganz einfach weil es in der Vergangenheit alle mögliche Kombinationen gab/gibt. Und wozu da das Rat neu erfinden bzw. sich gedanken drüber machen wenn es einfach ist so'n kasten zu bauen und hin zu hören. Das man unter Berücksichtigung der T-S-Parametern aber (sehr) gute Boxen bauen kann wurde allerdings auch schon bewiesen.



Schwalbenschanz-Verbindung sind gut und lassen sich vor allem mit der heutigen CNC-Technik sehr leicht herstellen, wenn die Maschinen denn da sind. Hochwertiges Sperrholz, nun ja - was ist denn deiner Meinung nach hochwertig? Mir fällt jetzt nichts ein, wo man sagen könnte das prädestiniert die eine Art mehr für den Einsatz. Einzig das Gewicht könnte hier ausschlaggebend sein, die Stabilität sollte jedoch bei jeder Art gegeben - sofern auf ausreichende Dicke geachtet wird.

Außerdem: In Deutschland brauch man sich bzgl. Boxen keine größeren sorgen machen, da kommt man ohne Problem auch recht günstig an eine Maßgeschneiderte Box dran. Insofern brauch man sich die Frage nach hochwertig hier auch nicht stellen. TT-Cabs lässt da beispielsweise Grüßen :). Aber in dem Thread gings ja um was anderes in dem Fall eine günstige 4x12" Box.

Grüße

Bin ganz deiner Meinung, auch wenn ich denke, dass TS bei Gitarrenboxen eher ein Gimmick ist und aufgrund der LoFi-Beschaffenheit von Amp und Lautsprechern eher Perlen vor die Säue ist. Da gibt es wesentlich lohnendere Einsatzgebiete, die den Berechnungsaufwand rechtfertigen. Was ja auch der Grund ist, warum wir Gitarristen nicht längst nur noch TS-Boxen haben. Es ist einfach zu teuer.

Zum Thema TT: ich habe mir Weihnachten eine 212 Rex Pro gegönnt, absolut geniales Kistchen wenn du mich fragst. Stellt die Preise von Diezel, Engl, Bogner und Co. wirklich in Frage. Zumindest wenns an die 412er geht. Meine 212 hat immer noch 500 tacken gekostet. Geschenkt wars nicht, aber dafür weiß ich, was ich habe. Abgesehen davon finde ich unbekannte Labels viel charmanter, insbesondere dann wenn sie aus Deutschland kommen :D
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben