6-tolen üben wie?

von dieFlying, 02.03.05.

  1. dieFlying

    dieFlying Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    26.09.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.03.05   #1
    Hallo,

    ich wollt mal fragen, wie man am besten 6-tolen auf der Doublebass übt. 16-tel und strokes machen absolut keinen probleme, auf simpel durchtreten.
    Bei 6-tolen aber komm ich einfach nicht dahinter, üb die schon ein bisschen, kann aber von meiner Seite da keinen Fortschritt ausmachen. Mit den Händen sollen 6-tolen auch nicht das Problem sein.

    Wenn mir da jemand Tipps geben könnte, würde ich mich sehr darüber freuen.

    MfG
     
  2. Homer

    Homer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    26.10.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 02.03.05   #2
    Fang ganz langsam an und üb ersteinmal triolisch zu spielen. Kannst ja auch die BD triolisch durchtreten (dabei fällt der rechte Fuß auf die Viertel 1 und 3 und der linke Fuß auf 2 und 4...). Wenn das klappt dann versuch´s mal schneller usw. usw. usw.

    Zur Sechstole kommst du nun indem du die Anzahl der Schläge einer Triole verdoppelst. Fang auch dabei langsam an und steigere das Tempo erst wenn Sicherheit da ist...
    Also Praxisbeispiel fällt mir natürlich sofort "One" von Metallica ein (ich denke mal du willst deswegen Sechstolen spielen, oder?:great: ). Im hinteren Teil des Songs spielt Ulrich ja auch Sechstolen...
    Ähm, Homer.
     
  3. Lavalampe

    Lavalampe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 02.03.05   #3
    Mal ne ganz doofe Frage: Ist bei einer triole eigentlich nach den 3 Schlägen ein kleiner break oder geht das durch? :confused:
     
  4. Homer

    Homer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.05
    Zuletzt hier:
    26.10.15
    Beiträge:
    361
    Ort:
    Castrop-Rauxel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    67
    Erstellt: 02.03.05   #4
    Bei einer Triole hast du 3 Schläge gleichmäßig auf ein Viertel verteilt. Da gibt´s also keine Breaks, da ist alles regelmäßig...
     
  5. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 02.03.05   #5
    stell dein Metronom auf 100.
    Spiel dazu Triolen.
    Wenn du dass kannst stell es auf 50.
    Dazu spielst du dann Sextolen.
    Ist ja genau so schnell.
    Das Tempo steigerstdu dann in 10er Schritten immer so das du noch sauber spielen kannst. Und das dann halt bis du die gewünschte Geschwindigkeit hast.
    Ich bin auf der Gitarre so in 4 Tagen von 6tolen auf 70 bpm auf 100 bpm gekommen.
     
  6. mr-x

    mr-x Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    29.03.09
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Kassel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    186
    Erstellt: 03.03.05   #6
    Spiel die Snare einfach wie de meisten standard Grooves auf 2 und 4 ... auf der Hihat 8tel ...

    Darunter die Double - Bass ... was sehr gut dabei ist , dass ist die indische Zählweise ...

    TA KE DI - TA KE DI = 1xtole ... dann kanste des förmlich mitsingen und du kannst es dir an der Melodie merken ...

    1 2 3 4 5 6
    TA KE DI - TA KE DI Danach wechsel 16tel , 6tolen üben !
     
  7. tomtommy

    tomtommy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.05
    Zuletzt hier:
    26.01.06
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 23.03.05   #7
    man darf 2 Dinge nicht verwechseln, nämlich:

    Sechzenteltriolen / Sechstolen

    Beide sind rein mathematisch das gleiche, sind es aber nicht, und klingen auch verschieden.

    Sechzenteltriolen sind einfach eine Verdopplung der Achteltriolen:

    1 . e . + . 2 . e . + . 3 . e . + . 4 . e . + .
    1 2 3 4
    und Sechstolen

    1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 6 1 2 3 4 5 6
    1 2 3 4

    Einfach einmal auf der Snare ausprobieren, ich glaube jeder wird den Unterschied hören.

    Bei Sechstolen auf der Doublebase wird man warscheinlich ziemlich ins Schwitzen kommen, weil es doch verdammt schnell ist.
     
  8. ZildjianDrummer

    ZildjianDrummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.03
    Zuletzt hier:
    26.08.06
    Beiträge:
    415
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.05   #8
    Das kommt meines Erachtens aber auf das Tempo an.
    Marco
     
  9. Xcitus

    Xcitus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.05
    Zuletzt hier:
    8.02.14
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.05   #9
    Das ist imho nicht richtig. Und imho merk ich da gar kein Unterschied ob ich da TAKEDITAKEDI zähl oder 123456.
    Ich komm jeweils beim Tak und bei der 4 auf die Achtel raus.
    Sechstolen(6 Schläge pro Beat) = 16tel Triolen (6 Schläge pro Beat)
    -> 6 Schläge pro Beat = 6 Schläge pro Beat
    Wenn die deines Erachtens auch mathematisch gleich sind, warum sollten die dann anders klingen?
    Vielleicht bin ich auch nur blöd, aber lad doch mal ein File hoch(~60 bpm), in dem du abwechselnd 16tel Triolen und Sechstolen deiner Ansicht nacht spielst, dazu 8tel auf Bassdrum.
    Ich hab auch nach Internetrecherche nix darüber gefunden dass da ein Unterschied wäre...
     
  10. Pro'drummer

    Pro'drummer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.05
    Zuletzt hier:
    7.11.06
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.04.05   #10
    also das wichtigste ist das du die sechs-tolen mit deinen händen kannst weil vorher hat das kein sinn weil triolen oder 6-tolen ein anderes gefühl ist zu spielen als achtel etc. ich würde bei einer sechs tole nur die drei schläge der rechten hand zählen und die anderen immer dazwischen spielen so mach ich das auch!!!!aber man braucht schon ne zeit bis man die kann!!!!!Aber die hauenm ordentlich rein,aber der größte sinn für mich ist es wenn ich über die toms gehe und das tempo ist hoch und 32.tel sind zu schnell spiel ich einfach ne 6tole sehr praktisch!!
     
  11. Faro

    Faro Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    1.308
    Ort:
    KÖLN
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    244
    Erstellt: 05.04.05   #11
    Also ich hab vor ein-zwei Wochen ein neues Set im Proberaum mitsamt Dofuma, wollte einfach mal loslegen.. Und mir fallen auf Anhieb triolische bzw. sextolische Schläge leichter, als durchgehend 8tel, 16tel, wasauchimmer bei hohen Tempi.
    Ich glaub, ich hatte mich so ein bisschen an One erinnert, wollte das in etwa nachspielen (ohne zu wissen, dass das einen kranken Takt hat.. 6/4 ?). In der Geschwindigkeit haben meine Füße nicht mehr als 6 Schläge hinbekommen... Umso glücklicher war ich, als ich herausgefunden habe, dass das richtig ist. :great:

    Was mir aber bei Sachen hilft, die nicht auf Anhieb klappen: Ich kann mich nur auf ein Körperteil gleichzeitig so richtig konzentrieren. Versuche, den Bewegungsablauf der Hände zu automatisieren, und konzentrier dich voll und ganz auf die Füße. Hat mir zumindest weitergeholfen.

    edit: @Prodrummer: Habe mit den Händen noch nie Sextolen gespielt :o. Stell' ich mir grad viel schwieriger vor.
     
  12. De-loused

    De-loused Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Beiträge:
    808
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.839
    Erstellt: 05.04.05   #12
    Also ich find die wechsel zwischen "normalem" 4tel/8tel/16tel-feeling und triolen bzw. sechstolen am schwersten, deswegen würd ich diese übung empfehlen, hat mir ziemlich weitergeholfen, am wichtigsten ist die Akzente wirklich deutlich zu betonen, sonst springt man besonders bei höheren geschwindigkeiten gern hin und her und wenn man sie drin hat helfen sie vor allem später zur orientierung bei fills oder so:
    Hi-Hat läuft wahlweise 4tel oder 8tel durch
    Snare auch variabel (anfangs entweder auf 1+3 o. 2+4)
    Für triolen:
    1 + 2 + 3 + 4 + 1 + 2 + 3 + 4 + 1 + 2 + 3 + 4 +
    B b B b B b B b Bbb Bbb Bbb Bbb B b B b B b B b
    Für sechstolen:
    1 + 2 + 3 + 4 +1------ 2------ 3----- 4------
    B b B b B b B b Bbbbbb Bbbbbb Bbbbbb Bbbbbb
    später kann man dann noch den wechsel auf nen halben takt verkürzen wenn man will.
    das ganze dann wie üblich von langsam bis schnell, und du dürftest keine probleme mehr damit haben!
     
  13. Faro

    Faro Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    7.10.11
    Beiträge:
    1.308
    Ort:
    KÖLN
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    244
    Erstellt: 05.04.05   #13
    Diese Abstände zwischen den Bbb's irritieren mich gerade. So, wie du das getabbt hast, spielt man da 3 16tel und eine 16tel-Pause. Du meinst doch "BbbBbbBbbBbb", sonst wären das ja keine Triolen?!? :confused:

    Edit: Ich merke, gerade, dass man das in Verbindung mit den Zählzeiten bei nem PC gar nicht hinkriegen kann... :D
     
  14. De-loused

    De-loused Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.05
    Beiträge:
    808
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    2.839
    Erstellt: 05.04.05   #14
    richtig, issn bischen doof geschrieben (weil html), du hast aber recht, da ist keine pause zwischen den 6er-gruppen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping