A-Gitarre aufrüsten u. verstärken

von GuitarDom, 21.01.08.

  1. GuitarDom

    GuitarDom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.16
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Bad Kissingen
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    645
    Erstellt: 21.01.08   #1
  2. p0wl

    p0wl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.10.06
    Beiträge:
    508
    Ort:
    Stuttgart/Tübingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    346
    Erstellt: 21.01.08   #2
    Hey,
    zum Aufrüsten kann ich dir leider nichts sagen, zu deiner Frage mit dem Amp aber schon.

    Also grundsätzlich kannst du das auf jeden Fall ohne das etwas kaputt geht. Allerdings haben E-Gitarren-Verstärker ja immer ihren eigenen Sound, und der ist ja wohl meist unerwünscht, wenn du eine Akustikgitarre spielst. Außerdem schützen Akustikgitarren-Verstärker auch vor Rückkopplungen (Notch-Filter). Der Verstärker für Akustikgitarren hat also auf jeden Fall seine Daseinsberechtigung, willst du aber nur zuhause ein bisschen üben oder so, tuts auch der Verstärker für die E-Gitarre.

    LG
    p0wl
     
  3. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 21.01.08   #3
    Ich nehme an Du willst eine Klassikgitarre mit Nylonsaiten elektrisch verstärken (da Dein erster Link einen Konzertgitarrentonabnehmer darstellt).

    Da gebe es eine Alternative mit einigen Vorteilen (leichter Einbau ohne den Verstärker in die Zargen einbauen zu müssen, Mix aus Kondensatormikro + Piezotonabnehmer, ect.) ums gleiche Geld:

    http://www.shadow-electronics.com/viewpro.html?id=61

    http://webshop.promusicmannheim.de/show_product.php?manufacturers_id=101&products_id=5970

    Hier noch ein Überblick über weitere Tonabnehmersysteme von Shadow: http://www.shadow-electronics.com/catalog/index.html?c=25&p=1

    Vielleicht hat ja hier jemand Erfahrungen mit einem dieser vorgeschlagenen Alternativen.

    Zum E-Gitarrenverstärker: Meines Wissens können E-Gitarrenverstärker den meist gewünschten natürlichen akustischen Sound einer Akustikgitarre nicht wiedergeben, deswegen wirst Du höchstwahrscheinlich mit dem Klang nicht zufrieden sein.
     
  4. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
  5. Disgracer

    Disgracer A-Gitarren-Mod Moderator

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    4.968
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.243
    Kekse:
    47.175
    Erstellt: 22.01.08   #5
    mal abgesehen von den tonabnehmern von denen ich keine ahnung hab ;-)

    ich spiel meine western gitarre auch über den triamp Mk I und finde den sound durchaus gut.
    muss man natürlich etwas rumprobieren (hab auch ganz andere einstellungen als mit der e-gitarre), funktioniert aber trotzdem genausogut wie über PA, oder multieffekt (ampmodelling) + aktive box
     
  6. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 22.01.08   #6
    Habe soeben in Deiner Signatur eine Epiphone AJ 100 entdeckt.
    Falls Du diese Gitarre verstärken möchtest, dann gäbe es noch mehr Alternativen.
    Da es sich um eine Steelstring-Gitarre handelt wären auch Magnettonabnehmer für das Schall-Loch geeignet bzw. Kombinationen mit Kondensatormicro.
    Du könntest weiters auf den Homepages der Firmen K&K, B-Band, Fishman, Dean-Markley, Shadow, Schattendesign und L.R.Baggs die Beschreibungen der verschiedenen Tonabnehmer-Systeme für Westerngitarren lesen und dann eine engere Auswahl hier posten um Bewertungen bzw. Erfahrungsberichte zu erhalten.
     
  7. GuitarDom

    GuitarDom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.16
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Bad Kissingen
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    645
    Erstellt: 22.01.08   #7
    Hallo,

    genau die Epiphone AJ 100 eine tolle Gitarre für nur 150€ klingt genauso gut wie die eine Martin für 440€ finden ich und meine Bandä*****
    Ich wollte halt was was um die 150€ (mit Vorverstärker) kostet ham und nix piept rückkoppelt ;D

    mfg DOmi
     
  8. GuitarDom

    GuitarDom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.07
    Zuletzt hier:
    16.11.16
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Bad Kissingen
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    645
  9. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 22.01.08   #9
    Bei meinen ersten beiden Empfehlungsbeiträgen war ich noch im Glauben Du suchst ein Tonabnehmer für Konzertgitarre.
    Da das nicht der Fall ist, hier der richtige Link zum Schattentonabnehmer HFN Artist statt HFN-C Artist: http://www.schattendesign.eu/cms/component/page,shop.product_details/flypage,shop.flypage/product_id,22/category_id,4/manufacturer_id,0/option,com_virtuemart/Itemid,1/lang,de/

    Der Vorverstärker ist bei diesem Modell in der Endpinbuchse integriert und wird von einer 9V-Batterie mit Strom versorgt (Lebensdauer ca. 2000 Stunden).

    Falls bei Deiner Gitarre noch keine Endpin-Bohrung vorhanden ist musst Du dort natürlich ein 12 mm Loch bohren. (dies ist aber in jedem Fall notwendig - egal für welches System Du Dich entscheidest - außer Du möchtest ein Kabel aus dem Schall-Loch herausführen).

    Auf dieser Seite ist ein Bild vom eingebauten Zustand eines HFN Artist (dort ist auch die Lage der Batterie erkennbar) - weiters gibts pdf-Dateien und Hörproben zum Download: http://schattendesign.com/HFN-Artist.htm
     
Die Seite wird geladen...

mapping