Ad-hoc Recording - mit was

von musicdiver, 20.10.17.

Sponsored by
QSC
  1. musicdiver

    musicdiver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.12
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    471
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    11
    Erstellt: 20.10.17   #1
    Es gibt Situationen bei denen es zu lange dauert um einen PC anzuschmeißen, um eine Idee zu sichern (Nutzung Synthesizer & Stimme & Drum).
    Meine Frage ist, was käme für Ad-hoc Recording (mal was schnell machen) in Frage?
    Grundvoraussetzung ist die Lösung muß preiswert sein, sonst taugt es nicht für den Ad-hoc Einsatz.

    Was taugen so kleine Recording Lösungen wie das hier?
    https://www.thomann.de/de/tascam_dp_006.htm?ref=search_rslt_DP-006_307438_0

    https://www.thomann.de/de/zoom_h2n.htm

    Oder ist der Aufpreis zu sowas sinnvoll?
    https://www.thomann.de/de/zoom_r8.htm?ref=search_rslt_Zoom+R8_262523_0
     
  2. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Fränkische Pampa
    Zustimmungen:
    524
    Kekse:
    1.733
    Erstellt: 20.10.17   #2
    Ich kenne das Zoom H2 (Vorläufer vom H2n) ... ideal um "schnell mal was aufzunehmen", die Grundfunktionen relativ intuitiv bedienbar, und beachtliche Qualität für so ein kleines Ding, solche Aufnahmen kann man durchaus auch weiterverarbeiten. Heute wird meist das H4n empfohlen, Kollegen die es haben sind auch ziemlich begeistert ... ich werde mir wohl auch eines zulegen demnächst.
     
  3. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Beiträge:
    2.363
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.749
    Kekse:
    16.589
    Erstellt: 20.10.17   #3
    Für ad hoc Aufnahmen würde ich nichts nehmen, wo man zur Bedienung erst die Brille aufsetzen muss oder ne Lupe braucht. Daher votiere ich für das günstigste Gerät in Deiner Auswahl, das auch für Grobmotoriker geeignet ist. Das teure 8-Kanal-Ding ist schon oversophisticated. Es geht doch hier nur um das Festhalten von Ideen oder dem spontanen Recording, wofür nur 10 Sekunden Startzeit reichen müssten, oder? Und wenn Du (später) ordentlich aufnehmen willst, musst Du halt den Rechner anschmeißen. So wird`n Schuh draus.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    14.11.19
    Beiträge:
    13.856
    Zustimmungen:
    4.034
    Kekse:
    69.087
    Erstellt: 20.10.17   #4
    Wenn´s ad hoc und per micro sein soll: das kleine zoom oder ein vergleichbares Gerät.

    Digitale Mehrspurgeräte machen nur Sinn, wenn man die dann auch für das homerecording nutzen will. Wenn man eh am PC arbeiten will, macht das aus meiner Sicht keinen Sinn.

    x-Riff
     
  5. musicdiver

    musicdiver Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.12
    Zuletzt hier:
    24.05.19
    Beiträge:
    471
    Ort:
    HD
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    11
    Erstellt: 20.10.17   #5
    Ah, okay.
    Dann läuft es auf ein H2n oder H4n hinaus.
    Wobei das kleine Tascam, sich zumindest im Studio auch für schnelle Sachen eignet, und die Bedienung von Vorteil ist, wie der Kollege weiter oben richtig meinte.
     
  6. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    13.11.19
    Beiträge:
    2.891
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    2.046
    Kekse:
    18.881
    Erstellt: 21.10.17   #6
    Kann das Zoom H4n empfehlen, das lassen wir im Proberaum oft mitlaufen. Wenn man räumlich geschickt aufstellt - das muß man ausprobieren - sind die Aufnahmen gar nicht so schlecht und erfüllen ihren Zweck der Kontrolle. Für YouTube und höheres sind die Aufnahmen allerdings weniger geeignet.
     
Die Seite wird geladen...

mapping