Ahorn-Tele-Hals, lackiert oder unlackiert?

von Down Under, 07.02.08.

  1. Down Under

    Down Under Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    6.02.13
    Beiträge:
    2.282
    Ort:
    Rainbow Bay
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    13.265
    Erstellt: 07.02.08   #1
    Hallo,

    ich bin bei ebay auf 3 Telecaster Hälse von Allparts gestoßen die ein holländischer Dealer verkauft.

    Hals 1

    Hals 2

    Hals 3

    Nun die Frage, worin unterscheiden sich lackierte und nicht lackierte Hälse. Gibt es da etwas bestimmtes zu beachten, ändert sich Klangverhalten und Bespielbarkeit?

    Könnt ihr Allparts Produkte empfehlen?

    Und wie sieht es mit einem Rosewood-Griffbrett aus? Eigentlich müsste dieses ja aufgrund mehrerer Arbeitsschritte teurerer sein.

    Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Hilfe.

    Gruß
     
  2. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 07.02.08   #2
    Es ändert sich alles. Unlackiert klingen die weicher und "holziger", die Bespielbarkeit bevorzugen viele wegen dem angenehmen nicht klebrigen Gefühl etc. Lackiert klingt es schärfer und etwas knackiger im Anschlag, Harmonics gehen in der Regel etwas schwieriger. Auf unlackierte Hälse geben die Hersteller natürlich keine Garantie, weil dar Schutz den der Lack bietet so nicht vorhanden ist.

    Rosewood ist billiger als einteilige Ahornhälse, Ahorn ist schwieriger zu bearbeiten und teurer wenn es was taugen soll.

    Allparts Teile sind recht gut, aber etwas zu teuer finde ich. Da nehme ich lieber Teile von www.musikraft.com oder MightyMite (z.B. bei www.dancingdragonguitars.com).
     
  3. Down Under

    Down Under Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    6.02.13
    Beiträge:
    2.282
    Ort:
    Rainbow Bay
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    13.265
    Erstellt: 07.02.08   #3
    :great: Danke das ist schon eine sehr gute Antwort!

    Wie sieht denn das mit einem unlackiertem Hals aus, der sollte doch sicherlich auch noch behandelt werden, damit er etwas geschützt ist und nicht sofort einsaut und man ihn nicht mehr sauber bekommt?
     
  4. 68goldtop

    68goldtop HCA classic amps & guitars HCA

    Im Board seit:
    05.09.05
    Beiträge:
    7.272
    Zustimmungen:
    787
    Kekse:
    29.708
    Erstellt: 07.02.08   #4
    hey xxx!
    danke für die links!

    hey burner!
    ich habe mal einen unlackierten preci-hals gekauft und habe ihn mit bienenwachs behandelt.
    fühlt sich toll an und sieht inzwischen richtig schön "honigfarben" aus ;)

    ich weiß nicht ob bienenwachs jetzt tatsächlich richtig + gut war, aber mir gefällt´s...

    cheers - 68.
     
  5. Down Under

    Down Under Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.11.05
    Zuletzt hier:
    6.02.13
    Beiträge:
    2.282
    Ort:
    Rainbow Bay
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    13.265
    Erstellt: 07.02.08   #5
    Naja, wer weiß, vielleicht postet hier noch einer, dass du damit einen richtigen Glückgriff gelandet hast oder das genaue Gegenteil. Sein kann alles :D

    Wenn der Hals aber ein etwas gelbliches Antlitz bekommen würde, fände ich das schon sehr schön.

    Danke übrigens, selten in 2 Antworten soviel wissenswertes und nützliches gelesen!:great:
     
  6. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 07.02.08   #6
    Abgesehen von dem zitierten Abschnitt stimme ich dir zu. Aber klangliche Unterschiede habe ich zwischen lackierten und unlackierten Hälsen noch nicht feststellen können.
    Mag sein, dass da Nuancen bei entsprechender Verstärkung wahrnehmbar sind, aber ich bezweifle, dass jemand sich aus klanglichen Gründen bewusst für einen lackierten oder unlackierten Hals entscheidet. Von daher würde ich diesen Punkt in der Entscheidung entweder weit hinten ansiedeln, oder sogar vernachlässigen.
    Ok, ich bin hauptsächlich auf 4 Saiten unterwegs, mag sein, dass es sich dort etwas anders verhält als bei Gitarren, ich denke dennoch, dass klangliche Aspekte bei diesem Thema eher was für audiophil veranlagte Menschen sind.

    Was das Handling angeht hat jeder seine Vorlieben und da spielt die Lackierung tatsächlich eine große Rolle. Ein Kompromiss zwischen Haltbarkeit/ Schmutzresistez und angenehmen Spielgefühl sind mMn nach dünne, matte Finishes.

    Zum Thema Garantie/ Gewährleistung muss dazu gesagt werden, dass das nach deutschem Recht nicht so einfach ist, sich davon loszusprechen. Natürlich gibt es auch auf unlackierte Hälse eine gesetzliche Gewährleistung, z.B. bei Bruch wegen eines Material- oder Verarbeitungsfehlers. Allerdings gehört die Verschmutzung bei einem unlackieren Hals zu nutzungsbedingten Verschleißerscheinungen, wofür man dann natürlich keine Gewähleistungsansprüche geltend manchen kann. Insofern hast du völlig recht.
     
  7. _xxx_

    _xxx_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.06
    Zuletzt hier:
    13.07.16
    Beiträge:
    11.740
    Ort:
    Benztown-area
    Zustimmungen:
    309
    Kekse:
    20.656
    Erstellt: 08.02.08   #7
    TheDude: natürlich hängt es vor allem von der Dicke der Lackierung ab, je dicker die Schicht umso mehr "plastikartig" und schärfer klingt es (nehme eine vintage Strat mit dick lackiertem 1-Stück Ahornhals als Beispiel). Bei einer hauchdünnen Lackierung sind die Unterschiede entsprechend weniger ausgeprägt, da hast Du schon recht. Wenn der Lack etwas dicker ist wie bei Fender meistens der Fall, sind die Unterschiede riesig und absolut deutlich hörbar für jedermann.

    EDIT: ich beziehe mich aber hier vor allem auf unlackierte/lackierte Griffbretter was die Klangunterschiede angeht, die Rückseite spielt klanglich keine rolle./EDIT

    Zur Pflege: MusicMan benutzen z.B. Öl und Wachs. Öltechnisch sollte man für Ahorn am besten Leinenöl nehmen, da es das Holz nicht verfärbt. Gibt es in Möbelläden und Baumärkten. Noch besser wäre Tung Oil, aber bei uns schwer zu bekommen - das gibt jahrelangen Schutz nach nur 2-3 Schichten weil es tief reinzieht und aushärtet.

    Zwischenlösung wäre z.B. Schellack, je nach Dicke fühlt es sich wie seidenmatter (dünn) bis glasiger (dick) Lack an und wird einfach mit einem Tuch in mehreren Schichten aufgetragen. Meine bevorzugte Behandlung, ziemlich idiotensicher und gibt ein sehr angenehmes Gefühl und guten Schutz. Gibt es z.B. bei Obi oder Toom für ~5€. Und wenn man was falsch macht, kann man es mit reinem Alkohol einfach weg machen.
     
  8. The Dude

    The Dude HCA Bassbau HCA HFU

    Im Board seit:
    05.05.04
    Beiträge:
    5.274
    Zustimmungen:
    282
    Kekse:
    40.841
    Erstellt: 08.02.08   #8
    Klassischer Fall von Mißverständnis....;)

    Ich habe das alles auf die Rückseite bezogen und wurde mir dann selbst unsicher, ob ich denn wirklich so schlechte Ohren habe...:D

    Im Fall Griffbretter sind wir einer Meinung.:great:
     
  9. Markus Gore

    Markus Gore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    474
    Ort:
    Düsseldorf, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    405
    Erstellt: 13.07.12   #9
    Hi! Ich lasse den Threat mal wieder aufleben... Ich habe eine Tele mit lackiertem Hals, eine Player Baja von Fender. Hätte aber doch lieber einen unlackierten. Soll ich einen neuen Kaufen oder das Schleifpapier zücken? Ich hab angst an ner 600,-€ Gitarre herrum zu schleifen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping