Akkorde: Welchen Finger auf welche Taste?

von bass clef, 24.03.07.

  1. bass clef

    bass clef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.05
    Zuletzt hier:
    26.03.07
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.07   #1
    Hi zusammen,

    ich weiß noch nicht, wie man Akkorde auf dem Klavier greift. Welche Finger nimmt man bei z. B. einem Dur- oder Mollakkord; Daumen, Mittel- und kleinen Finger für c e g bzw. c es g?

    Gibt es da eine Regel für? Und wie geht man vor, wenn noch andere Töne dazu kommen wie die add9 oder 7?

    Wer kann helfen?
    thx
    Kai
     
  2. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 24.03.07   #2
    Die einzige wichtige Regel - man nimmt die Finger, womit sich der Akkord am besten greift und man am leichtesten zwischen den Akkorden wechseln kann. Bei Akkordwechseln wählt man dann die Umkehrung, daß möglichst wenig Sprünge entstehen.

    Wenn man mit der rechten Hand nach einem C-Dur-Dreiklang in Grundstellung ein F-Dur-Dreiklang greifen will, ist es sinnvoll (aber nicht unbeding notwendig), C-Dur mit 1-2-4 und F-Dur (2.UK) mit 1-3-5 zu greifen. Kommt nach C-Dur G-Dur, greift man besser C-Dur 1-3-5 und G-Dur (1.UK) 1-2-5.

    Gruß
     
  3. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 24.03.07   #3
    Beim Orgelspielen (mag beim Klavierspielen aber anders sein) bleibt man meist im Tonraum von F bis f in der LINKEN HAND und nimmt die Akkorde in solchen Umkehrungen, daß sie 1. in den Tonraumpassen und 2. leicht greifbar sind. Es gilt das Prinzip des kürzesten Weges.
    z.B. C-Dur: g - c - e (Finger linke Hand: 5,2,1)
    G-Dur: g - h - d (5,3,1)
    F-Dur: a - c - f (4,2,1)
    usw.
     
  4. MaBa

    MaBa HCA Musiktheorie HCA

    Im Board seit:
    26.06.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    1.466
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    4.028
    Erstellt: 24.03.07   #4
    @Böhmorgler

    Bist du ein richtiger Orgelspielerr? Füße spielen Baß, linke Hand Akkorde + rechte Hand Melodie (Solo)? Ich wundere mich nur, weil du immer links die Akkorde greifst...

    Als Klavierspieler (allein) teilt man ja Baß, Akkorde und Melodie auf beide Hände auf.
    Wenn Melodie nicht notwendig ist, wie z.B. bei Gesang, spielt man meist links Baß und rechts Akkorde.

    Als Klavierspieler in einer Band mit Baß spielt man mit der linken Hand Akkorde und der rechten Hand Melodie (Solo). Dann liegen die Voicings der linken Hand in der Regel auch um das mittlere c.

    Gruß
     
  5. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 24.03.07   #5
    Ja und Nein :D
    Kommt drauf an, was ich spiele. Bei Klassik ist die Aufteilung so wie Du sie schreibst, in der Regel so nicht gegeben, ebenso bei Sakralmusik/Kirchenliedern.

    Ansonsten spiele ich schon:
    - Füße: Bass
    - Linke Hand: meist Akkorde
    - Rechte Hand: Ein- bis Fünfstimmig

    Bei der Linken Hand bleibe ich in der Regel mehr oder weniger in dem beschriebenen F-f Tonraum. Bei der rechten Hand spiele ich Akkode meist so, daß der höchste Ton der Melodieton (Gesangstimme) ist und die anderen Töne in den entsprechenden Akkordumkehrungen unter der Melodiestimme liegen und zur linken Hand und dem Pedal passen.
     
  6. bass clef

    bass clef Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.11.05
    Zuletzt hier:
    26.03.07
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.07   #6
    Danke für Eure Antworten. Das hilft mir erst einmal weiter. Interessant sind natürlich alle Akkorde, aber da muss mir mein Lehrer mal weiterhelfen. Noch bin ich ganz am Anfang.

    Kai
     
  7. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 11.04.07   #7
    Ich habe mal was zusammengestellt. Ich hoffe nur, daß ich mich nicht vermalt habe. Da man dann, wenn man mit dem virtuellen Farbeimer auf virtuellen Klaviaturen unterwegs ist, möglicherweise den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht, und die Farbe dahin kippt, wo sie nicht hingehört, übernehme ich keine Garantie für die Richtigkeit.

    Akkordliste I
    Akkordliste II

    :rolleyes:
     
  8. joegreat

    joegreat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.07
    Zuletzt hier:
    9.05.12
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    48
    Erstellt: 11.04.07   #8
    Hallo Kai!

    Vielleicht hilft dir das Kapitel "Tonleitern: Herkunft, Namensgebung, Fingersätze" (aus dem Online-Buch von Chuan C. Chang) auch weiter... :great:

    Viele Grüsse
    Joe :cool:
     
Die Seite wird geladen...

mapping