Akkordeon für 12j. Kind

  • Ersteller Bielefelderfam
  • Erstellt am
B
Bielefelderfam
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.09
Registriert
28.08.09
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo,
meine Tochter (12J 160cm) spielt zur Zeit noch ein Hohner Concerto 1 mit 48 Bässen.

Das ist aber mittlerweile viel zu klein bzw. es fehlen nach oben und unten ein paar Töne.

Da ich überhaupt keine Ahnung habe möchte ich mich hier schlaumachen welche Größe - welcher Hersteller empfohlen wird. Es sollte sich preislich nicht über 1500,-€ bewegen, wenn man da überhaupt etwas brauchbares bekommt.
Gebrauchte übers Internet möchte ich außerdem ungern kaufen, da ich das Instrument nicht beurteilen kann.

Vielleicht ist ja auch jemand hier der mir Im Großraum Bielefeld/ Gütersloh eine Adresse empfehlen kann.

Danke
 
Eigenschaft
 
Wil_Riker
Wil_Riker
Helpful & Friendly Akkordeon-Moderator
Moderator
HFU
Zuletzt hier
05.12.21
Registriert
04.11.06
Beiträge
30.737
Kekse
145.720
Hallo Bielefelderfam,

herzlich Willkommen im Musiker-Board!

Hersteller-Empfehlungen sind immer Geschmackssache und daher nicht repräsentativ. Die einen schwören auf Hohner, anderen kommt nichts anderes als Weltmeister unter die Finger, wiederum andere sind Fans von Italienern...

Prinzipiell wird es ohnehin schwierig, für 1500,- € ein fabrikneues Instrument zu bekommen - ganz abgesehen davon, daß man mit einem guten Gebraucht-Akkordeon meist besser bedient ist.
Mit 12 Jahren könnte man tatsächlich schon über ein 96-Bass-Akkordeon nachdenken - hier ist Ausprobieren angesagt, ob es paßt oder eventuell doch noch ein wenig zu groß ist. Am besten in einem Musikhaus in der Nähe - dazu mal hier weiterlesen: https://www.musiker-board.de/vb/akkordeon/307944-fachh-ndler-m-nster-nrw.html
 
B
Bielefelderfam
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.09
Registriert
28.08.09
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo,
danke für die Info. Habe bei thomann.de ein Weltmeister Topas mit 96 Bässen für 1049,- entdeckt. Ist das halbwegs gescheit - wenn es passt??
Danke
 
W
WhitePhoenix
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.07.13
Registriert
17.09.07
Beiträge
217
Kekse
79
Ort
Lingenfeld
Für mich persönlich wär's da jetzt schwer was dazu zu sagen, da ich kein Fan von Weltmeister bin. Am besten ihr geht in einen Musikladen, deine Tochter spielt mal mit dem Instrument probe. Soundtechnisch musses ja auch gefallen. Also ich würd hinfahren und mal ausprobieren. Nur so kann man sich eigentlich entscheiden.
Gruß Whitephoenix
 
B
bemolle
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
23.06.14
Registriert
24.03.08
Beiträge
152
Kekse
979
Ort
Hamburg
Mit 12 Jahren könnte man tatsächlich schon über ein 96-Bass-Akkordeon nachdenken - hier ist Ausprobieren angesagt, ob es paßt oder eventuell doch noch ein wenig zu groß ist.

Ich bin noch nichtmal 1,60 groß und mir "passt" auch ein 120-Bass-Akkordeon.
;)

Ich würde also auch empfehlen, in eine gutes Musikgeschäft zu fahren und auszuprobieren, was preislich in Frage kommt und vom Klang gefällt.
 
moewejutta
moewejutta
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.21
Registriert
02.10.08
Beiträge
949
Kekse
2.827
Ort
OWL
Hallo Bielefelderfam, ich wohne in Rietberg, also ganz in der Nähe, und habe meinen Fachhändler und Reparateur, wenn mal was hakt, in Warstein/Belecke. Von uns aus ca 45km. Aber die fahre ich gerne, denn die Beratung des jungen Handzuginstrumenmachermeisters ist sehr kompetent und ich habe schon einige Instrumente dort gekauft. Man sollte sich dort anmelden und er nimmt sich viel Zeit, um auf Kundenwünsche einzugehen. Er hat gute Gebrauchtinstrumente, viele neue und ganz sicher auch ein passendes bis 1500,-€. Und bei Fragen ruft er sofort zurück.
Auch rät er von teuren Dingen ab, wenn er es nicht für sinnvoll hält. Und führt Instrumente fast aller Marken.
Ich fahre Montag Nachmittag mit meiner Morino hin, um eine kleine Reparatur vornehmen zu lassen. Macht er dann gleich. Währenddessen gehe ich mit Hund im nahegelegenen Wald spazieren.
Und nehme ein intaktes Instrument wieder mit zurück.
Ich mache schon immer Werbung für dieses Geschäft, aber ich bin sehr froh, es gefunden zu haben, denn unser Handzuginstrumentenmachermeister aus Bielefeld ist leider vor einigen Jahren gestorben. Doch hat er damals schon diesen jungen Mann aus Belecke als seinen Nachfolger empfohlen und ihm seine Kundenadressen überlassen.
Viele Grüße Moewejutta
www.musikhaus-hoppe.com
 
Zuletzt bearbeitet:
maxito
maxito
Akkordeon-Mod
Moderator
HFU
Zuletzt hier
05.12.21
Registriert
12.01.09
Beiträge
7.670
Kekse
48.829
Ort
mitten in Ba-Wü
Hallo Bielefelderdfam!

Habe bei thomann.de ein Weltmeister Topas mit 96 Bässen für 1049,- entdeckt. Ist das halbwegs gescheit - wenn es passt??

Da eure Tochter mit 1,60 m zumindest schon eine ganz ordentliche Größe erreicht hat, wird sie auch das Akkordeon, das sie nun bekommen soll auch eine ganze Weile auf ihrem musikalischen Weg begleiten und somit darf und soll das Instrument auch durchaus als dauerhafte Anschaffung betrachtet werden. Nicht wenige erhalten in diesem Alter bereits ihr Instrument fürs Leben (allerdings ohne es zunächst zu ahnen) - mein Instrument das ich mit 14 damals bekommen habe spiele ich noch heute (allerdings neben anderen ). Insofern lohnt es sich auch bei Auswahl schon im voraus noch ein paar weitere Aspekte zu betrachten.
Die Größe mit einem 96 bässigen Instrument halte ich für eine gute Wahl, denn einerseits sind die Instrumente noch relativ handlich, aber für praktisch alle musikalischen Zwecke zu verwenden - die fehlenden Töne gegenüber einem 120 bässigen Instrument halte ich bei einem normalen Einsatz (keine Wertungsspiele etc.) für praktisch vernachlässigbar.

Eher beachtet werden sollte, wieviele Chöre der Diskant aufweist. Das besagte Angebot bei Thomann gilt vermutlich für die 3-chörige Ausführung (normale Tonlage mit Tremolo und tiefe Oktave) Damit kommt man sehr weit und vor allem sind diese Instrumente eingutes Stück leichter als die 4-chörige Variante.
Allerdings: der Standard ist 4-chörig und hat noch zusätzlich eine hohe Oktave (Piccolo) mit dabei. Damit ist man dann eigentlich für wirklich alle Eventualitäten gerüstet - da kann im Laufe der Zeit die 3-chörige Variante etwas zu eingschränkt empfunden werden (ist meine Erfahrung, da mein damaliges Jugendinstrument auch 3-chörig ist, was mich heute schon des öfteren stört). Wobei ganz klar gesagt werden muß, dass ein 4-chöriges Instrument grundsätzlich mehr kostet und auch mehr wiegt.

Es muss natürlich nicht jetzt schon alles für die Ewigkeit festgeklopft werden, das kann man selbstverständlich immer noch später ändern - nur ganz außer Acht lassen sollte man es nicht.

- habe eben mal das besagte Angebot bei Thomann gesucht (allerdings nicht gefunden), jedoch gesehen, dass Thomann diese Instrumente in normaler Qualität und in Exportqualität mit billigeren Stimmplatten anbietet!
Die Topas 96 Serie von Weltmeister ist an sich ein "Mittelklasse" Akkordeon mit dem man eigentlich schon alles "anstellen" kann und das qualitativ an sich auch ohne Einschränkungen ist und für den normalen Spielbetrieb alles mitbringt, was man so braucht - da kann man sehr lange mit leben.
Weltmeister hat sich seit der Wende den Ruf eines soliden Herstellers erarbeitet (für die Zeit vor der Wende gilt das mit Einschränkungen und nicht für alle Instrumente).

Allerdings:
Die Qualität der Stimmplatten beeinflusst jedoch ganz entscheidend den Klang und auch die Dauerhaftigkeit der Stimmkonstanz. Die normalen Topas Instrumente (3-chörig) sind im Handel für ungefähr 1300 bis 1400 Euro zu kaufen. Deshalb vermute ich dass besagtes Angebot mit billigeren Export-Stimmplatten ausgestattet ist - und davon würde in nun abraten.
In Normaler Ausführung wäre das ein klasse Angebot:great: für ein neues Instrument, in Exportausführung eher nicht!:bad:

In der Preisklasse bis 1500 Euro kann man sich aber auch bei Händlern auch sehr gut nach gebrauchten Instrumenten umschauen, ohne dass man befürchten muss, dass das Instrument demnächst seinen Geist aufgibt. Akkordeone sind sehr langlebig und halten ihre Eigenschaften sehr lange! Das heißt, dass ein gutes altes, aber gepflegtes Instrument zwar alt aber klanglich noch genauso gut (wenn nicht sogar besser) sein kann als ein neues. Meine Instrumente sind allesamt zwischen 35 und über 60 jahre alt und komplett ohne jegliche Einschränkung verwendbar - auch, bzw. insbesondere klanglich!
Also lasst euch von der Bezeichnung "gebraucht " nicht abschrecken - eine Stradivari ist eine uralte Gebrauchtgeige und trotzdem immer noch sehr gut (allerdings kein Schnäppchen). Ganz so extrem ist es bei den Akkordeonen nicht, aber die Qualität bleibt doch in der Regel bei gutem Markeninstrumenten jahrzehntelang erhalten, aber man zahlt für ein gut erhaltenes altes Instrument doch deutlich weniger, als für ein neues.

Drum lasst euch die nötige Zeit für den Instrumentenkauf, probiert viele aus, besucht möglichst viele Fachhändler, sprecht mit Akkordeonlehrern, mit erfahrenen Spielern und nehmt einen solchen am besten mit zum Ausprobieren und bildet euch so zuerst ein Bild von der ganzen Sache, denn dann könnt ihr euren Kauf auch gleich wesentlich besser überblicken.

Gruß,
maxito
 
B
Bielefelderfam
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.09
Registriert
28.08.09
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo,
wir sind jetzt bei einem 72er Akkordeon gelandet. Das Hohner Bravo III hat uns nicht so gefallen. Preislich ist das Weltmeister mit ca. 1000,- interessant - Klanglich hat uns das Excelsior Modell?? mit 72 Bässen etwas besser gefallen. Preis aber leider dann bei 1600,- Haben noch ein Angebot von einem Fantini - Preislich gleich -(Haben es aber noch nicht getestet) Wer hat Erfahrung mit dem Fantini? ist es qualtitativ besser als das Excelsior??

Danke
 
holzkiste
holzkiste
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.12.21
Registriert
30.04.08
Beiträge
115
Kekse
537
Ort
Züri
Hallo,
wir sind jetzt bei einem 72er Akkordeon gelandet. Das Hohner Bravo III hat uns nicht so gefallen. Preislich ist das Weltmeister mit ca. 1000,- interessant - Klanglich hat uns das Excelsior Modell?? mit 72 Bässen etwas besser gefallen. Preis aber leider dann bei 1600,- Haben noch ein Angebot von einem Fantini - Preislich gleich -(Haben es aber noch nicht getestet) Wer hat Erfahrung mit dem Fantini? ist es qualtitativ besser als das Excelsior??

Danke

Mit keinem der Akkordeons habe ich Erfahrung. Aber aus den genannten Preisen schliesse ich, dass es sich vermutlich um neue Instrumente handelt. Bevor ich so viel Geld für ein neues Instrument ausgeben würde, würde ich bedenken, dass das Akkordeon möglicherweise nur für drei, vier Jahre reicht, sei es, weil die Ansprüche an die Möglichkeiten des Instruments schnell wachsen, sei es, dass das Kind in der Pubertät das Interesse verliert.

Ich selbst hatte am Anfang ein gemietetes 48er (Concerto I), mit 12 Jahren dann ein eigenes 72er (ein gebrauchtes Concerto III), das mir mit 15 Jahren dann schon zu eingeschränkt war. Dann kam eine Atlantic, die mich immerhin 20 Jahre begleitet hat. Das Concerto III haben meine Eltern damals praktisch verlustfrei wieder verkauft. Meine Eltern hätten sich sicher sehr geärgert, wenn sie mir mit 12 Jahren ein neues 72er-Instrument gekauft hätten, das sich nur unter massivem Wertverlust gebraucht wieder verkaufen lässt.

Es gibt sehr gute gebrauchte 72er auf dem Markt, auch viele für unter 1000 Euros. Ich würde definitiv danach die Augen und Ohren offenhalten (natürlich nur bei Händlern oder bei wirklich vertrauenswürdigen Quellen, z.B. aus dem eigenen Akkordeonorchester), ausser es kommt auf ein paar hundert Euros nicht so an. Allein mein "Haushändler" hat in seinem Gebrauchtinstrumentenkeller eine ganze Kollektion 72er und 96er stehen.

Viel Erfolg bei der weiteren Entscheidungsfindung!
Holzkiste
 
B
Bielefelderfam
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.09
Registriert
28.08.09
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo, Mein "Händler" hat leider zur Zeit nichts passendes gebrauchtes. (Über den Akkordonlehrer nur gebrauchte, die fast dasselbe kosten wie die genannten neuen) Vielleicht gibst Du mir einen Tip welcher Händler das wäre und in welchem Ort es ist. Danke
 
t-tris
t-tris
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.08.21
Registriert
15.09.07
Beiträge
378
Kekse
694
Ort
Hamburg
Also wenn du Excelsior und Fantini für 1600 Euro bekommst, müsste es sich um Gebraucht- oder Vorführinstrumente handeln. Diese bekommst du zu diesem Preis echt selten-Listenpreise über 2000 Euro- also zuschlagen, denn auch in Fünf Jahren hast du da praktisch sehr geringen Wertverlust.
Oder du behälst es dann als Zweitinstrument...
gruß t-tris
 
B
Bielefelderfam
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.09
Registriert
28.08.09
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo,
wollte mich bei allen bedanken, die uns bei der entscheidung geholfen haben.
(Es ist ein neues 72er Fantini geworden)
 
moewejutta
moewejutta
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.12.21
Registriert
02.10.08
Beiträge
949
Kekse
2.827
Ort
OWL
Hey Didilu, das klingt nach einem Musette Instrument.
@ Bielefelderfam
Ich hatte bis vor ca 3 Jahren ein weißes 72er Fantini und war sehr zufrieden damit. Die Stimmplattenqualität war nicht so gut, dafür das Instrument nicht so teuer.
Auf jeden Fall ist das Instrument sehr robust.
Viele Grüße aus Rietberg

Habe das Bild gerade gefunden.
 

Anhänge

  • fantini_414x480.jpg
    fantini_414x480.jpg
    39,1 KB · Aufrufe: 168
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
B
Bielefelderfam
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.10.09
Registriert
28.08.09
Beiträge
7
Kekse
0
Hallo Jutta,
genau so sieht unser Fantini aus - jedoch in schwarz. Allerdings nicht in Warstein gekauft. (wäre aber fast ein Excelsior von da geworden).

Maritime Grüße
 
P
pauwau95
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.13
Registriert
20.07.08
Beiträge
59
Kekse
50
Ort
bei Hamburg
Hallo in die Runde,
schön das ich nicht der einzige "kleine" bin der sich für dieses Instrument interessiert (bin 14, hab mit 12 angefangen).
Die Youtube aufnahme klingt klasse (muss das leider hier posten aus ermangelung eines Youtube kontos)
Bestimmt ein Instrument, auf dem man lange gute musik machen kann.
Viel Spass
Philip
 
Ippenstein
Ippenstein
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.10.21
Registriert
18.03.08
Beiträge
4.421
Kekse
7.579
Ort
Klingenthal
Hallo Pauwau,

das Akkordeon ist sehr vielseitig. Ich will Dir mal nur technische Sachen sagen - was Du klanglich dann draus machst, ist Dein Bier:

- leicht zu transportieren
- kompakt
- stromlos überall einsetzbar
- große Klangvielfalt
- Begleitung und Melodie möglich
- Ton ist dynamisch (Vorteil gegenüber Klavier und Orgel)
- viele Musikstile umsetzbar

Ich hoffe, daß wir Dich fürs Akkordeon gewinnen können und Du die Leute mit DEINEM Stil mitreißen kannst.

Viele Grüße

Ippenstein
 
P
pauwau95
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
13.05.13
Registriert
20.07.08
Beiträge
59
Kekse
50
Ort
bei Hamburg
Moin Ippenstein,
genau meine rede.
sowas vielseitiges hab ich noch nie gespielt (Elektronik zählt ja eigentlich nich...) und ich hab schon viel gespielt.
Mein kommentar bezog sich eher auf die Fantini, da sie bestimmt ein hochwertiges instrument ist
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben