Akkordeon => Keyboard / Klavier?

von MatzeG, 13.03.08.

  1. MatzeG

    MatzeG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 13.03.08   #1
    Ich spiele seit 11 Jahren Akkordeon, wollt aber wahnsinnig
    gern mal in ner Band spielen (was ich jetzt auch mache).
    Dazu hab ich mir gedacht, lern ich mal n bissl Keyboard
    also ned jetzt mit begleitautomatik, sondern erstmal einfach
    rechte Hand Melodie und mit der linken Hand Akkorde reindonnern^^
    Ich hab mir jetzt n Juno-D gekauft und hab aber 1. n paar probs in der band
    und 2. probs mit klavierstücken.

    zu 1. : Wir sind zu dritt: Gitarre (western/ e), Keyboard (meine wenigkeit)
    und Schlagzeug. Wir wollen so in richtung melodic / symphonic / progressive
    rock / metal gehn nur kann der gitarrist erstens eben viele songs einfach so
    auswendig, die ich ned kann, außerdem weiß ich ned wie man zu klassikern
    in denen eigentlich gar kein Key drin is (und man es unbedingt spielen will)
    was dazu improvisiert / sich was schreibt.

    zu 2. : Mit nem Kumpel will ich Diary of Jane von Breaking Benjamin (die
    Acoustic version) machen (er singt). Nur hab ich n paar Probleme mit der
    Klavierbegleitung, auch mit anderen Klavierstücken, rechte Hand geht prima
    aber linke is halt n Problem weil ich das vom Akkordeon eben nicht hab^^
    wär gut wenn ihr mir n paar tipps geben könntet wie man da was nachholen
    kann... Unterricht würd ich ned so gern nehmen...
     
  2. TritonFreak

    TritonFreak Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    14.10.16
    Beiträge:
    835
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    868
    Erstellt: 13.03.08   #2
    Hey ....

    ich hab den gleichen Werdegang wie du ... mit 6 auf dem Akkordeon angefangen und mit 10 oder 11 das erste mal ein "richtiges" Keyboard unter den Fingern gehabt. :great:

    So, nun zum Thema, bzw. deinem Punkt 2:
    Die Schwierigkeit ist in erster Linie die völlig unterschiedliche Handhaltung und Fingerstellung. Hinzu kommt die Anordnung der Knöpfe im Vergleich zu den Tasten
    Hier hilft einfach nur üben, üben, üben.:cool:

    Mein Tip:
    Du wirst aus deiner Akkordeon-Anfangszeit ja bestimmt noch irgendwelche Fingerübungen für die rechte Hand haben -> Tonleitern rauf und runter, Läufe, Fingersatz-Übungen, einfache Melodien ... was auch immer ...
    Diese Übungen könntest du auf die Linke Hand übertragen. Ob die gleichen Fingersätze (allerdings spiegelverkehrt -> kleiner Finger = 1 .... Daumen = 5) passen, musst du selbst für dich entscheiden. Achte hierbei aber nicht unbedingt auf Schnelligkeit sondern eher auf Genauigkeit, Gleichmäßigkeit usw ...

    Vielleicht bringt's dich ja weiter :)

    Grüße und viel Erfolg

    Miguel
     
  3. MatzeG

    MatzeG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 23.03.08   #3
    danke für die antwort, nett dass mir mal n akkordeonspieler
    hier im keys forum begegnet^^
     
  4. Inge A. Lotti

    Inge A. Lotti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Dresden, Germany
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 26.03.08   #4
    Hallo Matze,

    ich denke, das ist nicht so selten, es gibt sicher einige, die beides spielen. Bei mir war es allerdings andersrum, ich hab mit Klavier angefangen und lerne jetzt Akkordeon dazu.

    Ich denke, egal wie man wechselt, Üben ist das A und O, vor allem für die linke Hand. Ich musste mir die Akkordeon-Bässe auch hart erarbeiten.

    Zu Deiner Frage, wie man zu einer Keyboard-Stimme kommt:
    Erstmal die Harmonien mitspielen, als ganze oder aufgelöste Akkorde (d.h. alle Töne gleichzeitig oder einen nach dem anderen). Du solltest Dich dazu ein bisschen mit Harmonielehre befassen (z.B. http://www.matthies-koehn.de/harmonielehre/)

    Da ich viel Background singe, hab ich auch kein Problem, mir einfach eine Solostimme auszudenken, die in die Harmonien passt. Allerdings muss ich sie dann aufschreiben und üben.

    Ansonsten höre ich mir unheimlich viel Musik an, versuche, nachzuempfinden, was die Keyboarder dort machen und übertrage es dann auf andere Stücke. Wenn Du ein bisschen im Forum rumsuchst, findest Du auch Buchtipps zum Thema.

    Grüße
    Inge
     
  5. bluebox

    bluebox HCA Keyboard HCA

    Im Board seit:
    30.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    2.333
    Ort:
    Südpfalz
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    4.976
    Erstellt: 26.03.08   #5
    Hallo !

    Und noch ein Akkordeon-Spiele hebt die Hand ;-)

    Ich habe damals mit E-Orgel angefangen, danach Klavier gelernt und nachträglich dann quasi "über Nacht" Akkordeon dazu.

    Jetzt zu deinen Fragen:

    1. Wenn ihr nur zu dritt seit, würde ich versuchen mein Key zu splitten, mit der linken Hand Bass zu spielen und mit der rechten Begleitung. Das können je nach Song, einfache Akkorde, irgendwelche Synthie-Linien usw. sein. Es kommt halt drauf an was der Gitarrero macht. Während er soliert, solltest du auf jedenfall nur Rhytmus bzw. Fläche spielen, wenn er Rhytmus spielt, hast due die Möglichkeit mehr zu machen.

    2. Es gibt eine Notenheft-Serie die heißt "Fingerkraft". Das sind einzelene Übungen nach Schwierigkeiten aufgebaut. Mir hatten die damals beim Umstieg von Orgel auf Klavier sehr geholfen.
    Ist zwar oft anstrengend für die linke Hand, aber man wird mit der Zeit richtig besser.
    Schau dir das mal an. Und ansonsten üben, üben, üben !

    ciao

    bluebox
     
  6. Schrabbelvaddi

    Schrabbelvaddi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    4.08.10
    Beiträge:
    60
    Ort:
    scheeßel (la Kaff aber mit hurricane!!!;)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.03.08   #6
    Ich bin auch noch einer, der erst Klavier gespielt hat und dann in einem Suff einer Wette zugestimmt hat, die besagte das Phantom der Oper auf Akkordeon zu spielen... Naja was soll ich euch sagen? Ich habs natürlich geschafft und seitdem bin ich mehr oder weniger dabei geblieben.
    Das einzige Problem ist jedoch die linke Hand, insbesondere wenns um Bassläufe geht. Naja, ohne üben wärs sonst ja auch langweilig;)
     
  7. akkpiadruman

    akkpiadruman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.06
    Zuletzt hier:
    6.05.14
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    185
    Erstellt: 27.03.08   #7
    Moin!

    Dann geb' ich halt auch noch meinen Senf dazu ;)
    Ich hab auch 7 Jahre Akkordeon gespielt und spiele jetzt seit 2 Jahren
    Klavier.
    Bei der linken Hand helfen natürlich normale Stücke. Was ich am Anfang
    noch gemacht habe, war, Akkordumkehrungen in allen Tonarten zu spielen.
    Hat sich danach irgendwie so angefühlt, als könnte ich mit der linken Hand mehr Anfangen...

    Viel Erfolg


    Mfg
     
  8. MatzeG

    MatzeG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 30.03.08   #8
    Wow danke für die ganzen Antworten! Ich hab mal meine alten Fingerübungen (vom Akkordeon) rausgekramt, und werd das jetzt mal mit der linken hand machen. Was ich noch fragen wollte: Wie schreibt man eine Begleitung Basslinie zu irgendnem rock Klassiker? Was ich kann sind Akkorde (auch aufgelöst) Powerchords (was, wie ich finde auch oft passt) und halt melodien, aber von bass hab ich so garkeine ahnung... man kann ja ned immer nur den grundton vom akkord spielen...
     
  9. Inge A. Lotti

    Inge A. Lotti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.06
    Zuletzt hier:
    4.12.15
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Dresden, Germany
    Zustimmungen:
    109
    Kekse:
    1.846
    Erstellt: 31.03.08   #9
    Hallo Matze,

    der Bass (bzw. die linke Hand) spielt schon in der Regel die Grundtöne (meist auf den 1. Schlag); Du kannst das dann auf den anderen Schlägen mit ganzen und aufgelösten Akkorden, einzelnen Tönen aus der Harmonie oder auch Oktavsprüngen "verzieren" oder als Überleitung von einem Grundton zum anderen einen Aufgang spielen (z.B. wenn Du von G nach C wechselst, spielst Du G A B H C).

    Hör Dir einfach an, was die Bassgitarre in gängigen Rock-Titeln spielt, das passt dann auch für's Klavier.

    Grüße
    Inge
     
  10. MatzeG

    MatzeG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 01.04.08   #10
    Ok super! Danke, hat mir sehr geholfen^^
     
Die Seite wird geladen...

mapping