Keyboard linke Hand/ Begleitung wie lernen?

von MatzeG, 14.10.07.

  1. MatzeG

    MatzeG Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 14.10.07   #1
    Hi,
    ich hab da ein Problem und bräuchte Hilfe dabei. Ich spiele seit 10 Jahren Akkordeon (keine Volksmusik sondern Klassik und Jazz) und möchte jetzt in Richtung Rock / Metal in ner Band als Keyboarder mitspielen. Das erste Problem dabei ist die linke Hand. Ich spiele zwar (auf dem Keyboard von meiner Mutter, das kann nicht wirklich viel) öfters Mal ein Lied von Nightwish oder von anderen Bands teils nach gehör, teils nach ausgedruckten und bearbeiteten Midi Partituren auf dem keyboard, nur so richtig toll an hört sich das dann nicht. Ich halte dann entweder Akkorde aus, oder spiele Grundtöne in einem bestimmten Rhytmus.
    Nun würde ich gerne wissen (weil ich darin überhaupt keine Erfahrung habe) was ein Keyboarder in einer Band spielen können muss und wie man eine vernünftige Begleitung spielt.
    Von der Theorie beherrsche ich im Großen und Ganzen alles und die rechte Hand kann ich auch gut.
    Nimmt man da am besten Klavirunterricht oder gibts sowas wie Keyboard Unterricht?

    Außerdem bräuchte ich noch ein geeignetes Instrument und da kenne ich mich auch nicht aus was da zu empfehlen wäre.

    Ich hoffe mir kann jemand helfen^^

    Gruß

    MatzeG
     
  2. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 14.10.07   #2
    Wenn sich deine rechte Hand daran gewöhnt hat, auf einer waagerechten Klaviatur zu spielen, brauchst du für die eigentlich keinen Unterricht mehr. Die linke Hand kannst du anlernen, indem du mit beiden das Gleiche, um eine Oktave versetzt, spielst. Das Untersetzen des Daumens übt man z.B. mit Tonleitern, die man auseinander und zusammen spielt. Also beide Hände beim gleichen C anfangen, linke Hand runter, rechte Hand rauf spielen. Das Untersetzen findet dann immer gleichzeitig statt. Später natürlich auch unabhängig üben, z.B. mit parallelen Tonleitern.

    Davon abgesehen gibt es durchaus Keyboard Unterricht.

    Wenn du aber in richtung Klavier oder Stage-Piano mit gewichteter Tastatur denkst, würde ich Unterricht empfehlen. Nicht nur der Anschlag ist anders, auch die Spielweise. Am Klavier hat man durch die Anschlagsdynamig ganz andere Möglichkeiten zur Artikulation als beim Akkordeon, Orgel oder nicht-dynamischen Keyboard.

    Als Begleitung spielt man gerne Oktaven oder doppelt den Bass mit einem ergänzenden Sound. Du kannst aber auch das Keyboard "splitten" und für die linke Hand einen geeigneten Sound für Akkorde verwenden und rechts mit einem anderen Sound z.B. Begleitmelodien spielen. Das Bass Doppeln ist glaube ich zur Zeit out...
     
  3. MatzeG

    MatzeG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 15.10.07   #3
    Also ich hab da schon eher an ein Keyboard gedacht, ich möcht nicht noch Klavir lernen.
    Danke für deine Tipps, das werd ich jetzt mal üben.
    Was ich noch nicht ganz verstehe: Das mit den Oktaven hab ich schonmal gehört. Und welche man da nimmt ist mir auch einigermaßen klar (der Grundton des Dreiklangs der grade passt). Aber in welchem Rhytmus spielt man die dann? einfach nur Viertel oder Achtel? Und dann immer tiefer Oktavton Hoher Oktavton im Wechsel, oder beide gleichzeitig?
    Außerdem bräuchte ich noch Hilfe dabei wasfür ein Instrument ich mir da jetzt kaufe, was ich zu Hause hab reicht für mich persöhnlich nicht aus.
    Ist es da geschickter ein Synthesizer oder ein Keyboard zu kaufen? Was ist da der Unterschied? Und kann man mit allen Keyboards die tastatur splitten und 2 unterschiedliche Klänge verwenden? (bei den beiden bei mir zu Hause geht das nämlich nicht)
     
  4. Guendola

    Guendola Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.07
    Zuletzt hier:
    24.02.13
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.290
    Erstellt: 17.10.07   #4
    Beim Rhythmus mußt du aufpassen, das du Bass und Schlagzeug nicht ins Handwerk pfuschst. Es ist nicht falsch, auf den Zählzeiten zu bleiben oder auch nur auf 1 und 3 zu spielen.

    Im Zweifelsfalls solltest du immer überlegen, ob die linke Hand überhaupt Bass spielen sollte oder vielleicht lieber Akkorde, bei der Melodie aushelfen oder auch mal garnichts spielen soll. Du kannst auch mal eine Gitarre doppeln oder dir Percussion auf die linke Hand legen.

    Ein guter Musiker kann auch Pausen machen ;)
     
  5. MatzeG

    MatzeG Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.07
    Zuletzt hier:
    4.11.14
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 17.10.07   #5
    Ok, danke für deine Hilfe Guendola!
    Was das Problem mit dem Kauf angeht, da hat mir schon jemand auf meinen Kaufberatungsbogen geantwortet, also dazu nix mehr schreiben.
     
  6. dirk_keys

    dirk_keys Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    226
    Ort:
    Langenfeld
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    142
    Erstellt: 17.10.07   #6
    Grundsätzlich ist linke Hand, insbesonders im Bassbereich, mit äußerster Vorsicht zu behandeln :). Rhythmisch ist oft nicht sooo viel zu leisten, man kann da leicht einen Song zubraten. Grundton ist schon einmal gut, verdoppeln ok, Quinte hinzu auch ok. Wenn z.B. 7er Akkorde gespielt werden, geht auch Terz+7, Grundton muss nicht sein.

    Noch einmal zum Rhythmus, schau dir doch mal die Bücher Rockpiano 1 + 2 an. OK, ich weiß, du willst nicht Klavier spielen, sondern Keyboard, du findest dort aber diverse Rhythmuspatterns. Oder "Play Keyboard in Style of ..." da sind auch solche Sachen zu finden, ist evtl. mehr das was du suchst.
     
  7. HyT

    HyT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.07
    Zuletzt hier:
    27.10.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.07   #7
    Die Antwort ist in Deinem Fall wirklich sehr schwer. Es gibt bezüglich der zu spielenden Parts für die linke Hand die unterschiedlichsten Varianten. Fast jeder Pop- und Rocksong erfordert eine andere Spielweise bzw. "Arbeit" der linken Hand. Ich selbst spiele bei www.topspin-bestofmusic.com die Keys und kann Dir sagen, daß es oft besser ist, weniger zu spielen, als man denkt, spielen zu müssen. Die Live-Aufnahmen zeigen immer wieder, daß man mit der "Selbstverwirklichung" oft nur einen Mischmasch ins Arrangement bringt, der die Transparenz leiden läßt.

    Also.......gut in die Songs reinhören und...üben, üben, üben
     
  8. HyT

    HyT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.07
    Zuletzt hier:
    27.10.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.10.07   #8
    Die Antwort ist in Deinem Fall wirklich sehr schwer. Es gibt bezüglich der zu spielenden Parts für die linke Hand die unterschiedlichsten Varianten. Fast jeder Pop- und Rocksong erfordert eine andere Spielweise bzw. "Arbeit" der linken Hand. Ich selbst spiele bei www.topspin-bestofmusic.com die Keys und kann Dir sagen, daß es oft besser ist, weniger zu spielen, als man denkt, spielen zu müssen. Die Live-Aufnahmen zeigen immer wieder, daß man mit der "Selbstverwirklichung" oft nur einen Mischmasch ins Arrangement bringt, der die Transparenz leiden läßt.

    Also.......gut in die Songs reinhören und...üben, üben, üben
     
Die Seite wird geladen...

mapping