Akkordeon lernen mit 50 plus

von tauberspatz, 20.03.10.

  1. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    6.488
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    4.162
    Kekse:
    41.028
    Erstellt: 30.11.13   #401
    ja, bei Erwachsenen läuft eben manches anders ab - aber dein Bericht erinnert mich an eine Übung, die ich unlängst von meinem Lehrer mit nach Hause bekommen habe. Denn ihm ist auch aufgefallen, dass ich bei Passagen, die etwas schwieriger werden auch ein sehr angespanntes Gesicht mache.

    Seine Empfehlung:

    Einen Bleistift quer in den Mund nehmen und dann spielen! :D

    ..Denn, wenn die Mundwinkel angespannt nach unten gehen, dann ist auch der Hals angespannt und das überträgt sich in letzter Konsequenz bis auf die Schulter und Armpartie und die ist dann auch nicht mehr locker genug, um frei zu spielen. Hab dann zu Hause auch feste geübt und erstmal mein Akko ziemlich versabbert (Pavlow lässt grüßen...:o) und dann mit Handtuch auf m Akko weiter geübt. Und der Witz an der Sache: Das hat tatsächlich geholfen! Anfangs gingen die schwierigen Passagen schlechter, weil ich ob der ungewohnten (unverspannten) Haltung erst mal häufiger danebengegriffen habe. Aber das hat sich dann schnell gelegt.

    Inzwischen (und drei kaputte Bleistifte später) bin ich soweit, dass ich mir nur noch vorzustellen brauche, einen Bleistift quer im Mund zu haben und ich merke, wie die Spannung im Schulter und Armbereich lockerer wird. Und mein Lehrer meint, dass man das nun auch in meinem Spiel wiederfindet, dass die Stellen nun wesentlich lockerer klingen und die ganze (Ver-)Spannung aus dem Spielfluss verschwunden ist.:great:

    Was es alles gibt! - aber zumindest mir hat es ein Stück weit geholfen.

    Gruß, maxito
     
    gefällt mir nicht mehr 8 Person(en) gefällt das
  2. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    24.01.20
    Beiträge:
    5.017
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.991
    Kekse:
    32.569
    Erstellt: 30.11.13   #402
    Cool ... (muss ich auch mal ausprobieren) :rofl:

    Gruß,
    INge
    ob wir das im Orchester einführen sollen?
     
  3. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    2.852
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    3.570
    Kekse:
    31.758
    Erstellt: 30.11.13   #403
    Ein Beißring wäre sogar für uns beide gut ;)!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. hiltruda

    hiltruda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.03.11
    Zuletzt hier:
    20.01.20
    Beiträge:
    324
    Ort:
    mitten in Bayern
    Zustimmungen:
    192
    Kekse:
    1.792
    Erstellt: 30.11.13   #404
    Alsdann, ran ans Essstäbchen und Handtuch. Kannte ich so noch nicht. Kommt der Stift nur zwischen die Lippen oder auch zwischen die Zähne?

    In der Geburtsvorbereitung haben wir gelernt, das die Geburtswege schön entspannt werden, wenn wir beim ausatmen schnauben wie ein Pferd; klingt ähnlich wie ein "prrrrrrr". Das entspannt bei mir auch alles andere und braucht keinen Bleistift. Vielleicht krieg ich so auch meine merkwürdigen Gesichtsbewegungen weg"geschnaubt". Statt dessen seh ich dann aus wie ein Fisch...:D Mal schaun...
     
  5. moewejutta

    moewejutta Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.08
    Zuletzt hier:
    11.01.20
    Beiträge:
    892
    Ort:
    OWL
    Zustimmungen:
    225
    Kekse:
    2.837
    Erstellt: 01.12.13   #405
    Das habe ich auch gerade überlegt.....;) Jeder von uns hat einen Bleistift mit Magnet und das schlage ich doch mal nächsten Freitag vor.
    Gruß Jutta
     
  6. SyIvia

    SyIvia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Beiträge:
    433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    1.914
    Erstellt: 01.12.13   #406
    das kann nur eine erste Massnahme sein, denn es kompensiert das Problem nur. Die Verspannung, sag ich jetzt mal lapidar, dringt auch bis ins Gehirn :-]
    Beim Ueben und Spielen zu laecheln, auch innerlich, aber erstmal aeusserlich, sollte das Ziel sein und nicht, Stifte zu zernagen.
    Das erreicht man durch grinsen, es genuegt naemlich schon, die Mundwinkel nach oben zu heben, um das Gemuet zu erhellen.
    Aus den Grimassen wird dann allmaehlich entspanntes Laecheln... ob man das dann zu einem Vorspielen mitnehmen kann, ist eine andere Geschichte.
    Ich hatte das schonmal an anderer Stelle geschrieben.
    Googst Du Lachtrainig (ist nix esoterisches)


    @Klangbutter, hm, ich dachte, aus Deiner Beschreibung raus, der Schueler sei "weiter" als ich. Das sehe ich aber in dem Video irgendwie nicht. Das schaut alles sehr ungelenk aus: kriech ist genau das richtige Wort, der Kleinefinger geht dauernd in die Luft, die anschliessenden Finger auch irgendwie, sie sollten runder an der Tastatur sein, oder? Der Daumen ist so weit vorn, es schaut so aus als koennte er die Taste mit der ganzen Daumenlaenge druecken. Bitte korrigiere mich, aber das schaut mir nach erster Klasse aus. Kannst Du mal ein Video schicken, wie es aussieht, wenn Du diese Uebung machst? Und wie lange ist er schon bei Dir? Also ich bin ganz unzufrieden mit dem Video. Leider kann ich nix konstruktives dazu beitragen. Aergelich. Ich bin froh, dass ich kein Akkordeonlehrer bin (auch siehe Knickfinger, ja servus! so etwas hab ich noch nie gesehen!)

    Gruss,
    Sylvia
    p.s. versucht mal, einen ganzen Tag darauf zu achten wo Eure Mundwinkel sind und korrigiert sie nach oben, egal in welcher Situation und guckt mal
    wie das auf Euch und die Umwelt und wieder zurueck wirkt.
     
  7. Brandonia

    Brandonia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.12
    Zuletzt hier:
    25.12.14
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    1.019
    Erstellt: 01.12.13   #407
    Auf jeden Fall positiv, Silvia
    - aber witzig ist es schon: Da ich ein neugieriger Mensch bin, habe ich es heute auch mal probiert und gesabbert, Maxito :whistle: Aber ich hatte ein Bonbon im Mund, was das Ganze noch verstärkt hat. Ich denke, du meinst zwischen die Lippen und nicht zwischen die Zähne nehmen oder?

    Liebe Grüße
    Brandonia
     
  8. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    2.852
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    3.570
    Kekse:
    31.758
    Erstellt: 02.12.13   #408
    Er ist ein einhalb Jahre bei mir. Von "erster Klasse" oder "Anfänger" würde ich nicht sprechen.
    Aber es entwickelt sich eben auch nicht viel. Der Stand der Dinge ändert sich lediglich. Er versteht bestimmte Dinge und wendet sie auch an. Die erworbene Fähigkeit ist aber nicht von Dauer, sie verschwindet wieder. Zu bestimmten Dingen kann er sich nicht überwinden - z.B. auswendig spielen oder bei großen Sprüngen mal auf die Tasten zu schauen. Wenn man das Blatt weg nimmt, bleibt er wirklich irgendwo hängen, was für mich unverständlich ist. Wir haben das Material x mal analysiert, in Teile zerlegt und wieder zusammengesetzt.
    Das ist irgendwie zu einseitig. Ich weiß, dass man sich Sachen nur dann gut merkt, wenn sie irgendwie mit einem Gefühl verbunden sind. Das scheint leider zu fehlen. Er versteht, begreift aber nicht, erfährt es nicht richtig. (Quantensprung)

    Wenn ich lese, was Du über seine Handhaltung schreibst, wird mir ganz übel. Denn dann analysieren wir nicht nur die Musik, sondern auch noch die Körperbewegung. Das ist sicher richtig, nur hat er ja genug damit zu tun, die Dreiklänge und Tonleitern mitsamt Fingersätzen aus dem Gedächtnis (daher auch diese lieber mit Noten) zu holen.

    Die Sache mit dem Bleistift wird ihm gefallen. Ich halte zwar nichts davon, habe es aber auch noch nicht probiert. Vielleicht geht ja was.

    Vom Mundwinkel hoch ziehen halte ich auch nicht viel. Wenn schon Selbstbeeinflussung, dann ganzheitlich.
    Man müßte also eine Methode finden, bei der eine richtige Handhaltung oder ein fließender Ablauf bei ihm einen bleibenden positiven Eindruck hinterläßt. Blos wie erreicht man das?
     
  9. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    6.488
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    4.162
    Kekse:
    41.028
    Erstellt: 02.12.13   #409
    Das ist ganz klar das allerbeste!.... aber man glaubt gar nicht, was man alles unbewusst macht, wenn man sich auf anderes konzentriert. Und dafür sollte die Bleistiftübung sein. Es hilft einem seine eigene Anspannung bewusst zu machen. Und wenn man das dann "geschnallt" hat, dann kann man es auch bewusster machen.

    Und so habe ich die Übung auch unter dem Aspekt betrieben und jetzt merke ich schon viel früher, wenn ich "verkrampfe" - Also mir hats geholfen!
    :)

    aber was für mich sinnvoll war muss noch lange nicht für jeden die richtige Methode sein - aber zu dem sind wir ja erwachsen genug (sollten wir zumindest sein) um das selber entscheiden zu können!

    Gruß, maxito
     
  10. SyIvia

    SyIvia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Beiträge:
    433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    1.914
    Erstellt: 02.12.13   #410
    Aber hab ich da recht, dass die nicht so besonders ist? (ich bin ja auch noch ganz akkordeonjung, vielleicht bewerte ich die Handhaltung ganz falsch)

    Ja, das ist nicht jederns Sache.
    Ganzheitlich waere noch Sport. Ich habe uebrigens im Sommer herausgefunden, dass Bouldern, wenn man es nicht uebertreibt,
    fuer die Fingermuskulatur sehr zutraeglich ist, auch fuer das Fingerbewusstsein.

    Da wuerde ich spontan sagen: einfachste Stuecke. Wenn er schon ein einhalb Jahre bei Dir ist, wird es ja von frueher Stuecke geben, die er fliessend spielen kann?
    Ich stelle mir das nun so vor, dass er die schoenen leichten einfachen Stuecke fliessend spielt, auch mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und dabei mit dem
    Koerper mitgeht (also genau das, was ich mir gerade abgewoehne) und dabei erlebt wie das guuuut ist, die Musik zu fuehlen. Sitzt er denn steif da oder hat
    er Refelexe, sich mitzubewegen? Falls nicht, koennte vielleicht leicht uebertriebenes Schunkeln und Kopfnicken beim Takt den Koerper loesen und ihn mitreissen.
    Das ist zwar erstmal der Spielqualitaet nicht zutraeglich, aber vielleicht loest das andere Probleme. Wenn das Stueck dann emotional ist, zum naechsten usw.
    Und falls das nicht geht, dann den Schueler in die Tanzschule schicken. Musik kommt von innen, oder? Wenn Du schreibst "(..)mit einem Gefühl verbunden sind. Das scheint leider zu fehlen. " - und wenn das fehlt, dann muss er es lernen.
    Bitte halte mich nicht fuer eine Psychotante, ich mache mir lediglich Gedanken, wie das Problem angegangen werden koennte. Von der Bleistiftmethode halte ich
    wiederum nicht viel, da kommt er sich vielleicht noch veralbert vor.

    Gruss,
    Sylvia
     
  11. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    2.852
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    3.570
    Kekse:
    31.758
    Erstellt: 02.12.13   #411
    Hihi,
    also er ist eindeutig steif.
    Wir haben gerade (schon zum zweiten mal) von vorn begonnen. Dieses mal eine russische Tastenschule von Londonov.
    Da spielt er die vordersten Stücke (z.B. Peter aus Prokofjews Peter und der Wolf) und selbst die sind nicht locker. Damit es überhaupt erst einmal erträglich ist, muß ich mit ihm staccato und legato separat üben. Dabei geht schon ein beträchtlicher Teil der Stunde drauf.
    Was glaubt ihr was passiert, wenn ich ihm einen Bleistift in den Mund stecke oder auffordere zu lächeln? Das ist alles zusätzliche Last, die bewältigt werden will.

    Ich mußte LAUT lachen als ich las, dass er in die Tanzstunde gehen soll.
    Er tanzt nämlich seit vielen Jahren mit seiner russischen Frau und gewinnt manchmal sogar Turniere...
    Ich habe allerdings noch nie gesehen, wie das aussieht.
    Beim Spielen sitzt er sehr sehr steif.
     
  12. SyIvia

    SyIvia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Beiträge:
    433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    191
    Kekse:
    1.914
    Erstellt: 02.12.13   #412
    Das passt aus meiner Sicht nicht zusammen: die leichten Stuecke sind nicht locker, sondern steif und er gewinnt Tanzturniere?!
    hm. Und warum noch wollte er Akkordeon lernen? Weil Musik seine Leidenschaft ist? Also ich weiss nicht. Ich bin raus!

    - - - Aktualisiert - - -

    Was mir zu aller letzt noch einfaellt ist folgendes: Hast Du einmal seine musikalischen Erwartungen ausgetestet? d.h. dass Du ihm bekannte Stuecke vorspielst und Aenderungen vornimmst, die wider den Erwartungen ist, zum Beispiel mit einem "falschen" Ton das Stueck beenden. Wenn er
    da nicht draufkaeme und Dich fragt, was das eben war, dann gehoert er vielleicht zu dem 1% der Menschheit, die wirklich unmusikalisch sind
    (siehe Drossers Buch) ...aber wie das mit Tanzen zusammenpasst, wird mir ein ewiges Raetsel bleiben

    - - - Aktualisiert - - -

    Auf keinen Fall ist das aber ein Problem von "Akkordeon lernen mit 50 plus", sondern ein ganz, ganz, ganz, ganz, ganz spezielles mit genau diesem einen Schueler nur, der zufaellig nicht mehr der juengste ist.
    Gruss,
    Syl'resigniert'via
     
  13. semperoni

    semperoni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.12
    Zuletzt hier:
    20.01.15
    Beiträge:
    55
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    295
    Erstellt: 03.12.13   #413
    @maxito: Wie lange hast du den Bleistifttrick geübt?
     
  14. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    2.852
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    3.570
    Kekse:
    31.758
    Erstellt: 03.12.13   #414
    Ich weiß, seine Probleme sind sehr allgemein, überhaupt nicht speziell und ich möchte herausfinden, wieviel davon auf Talent, wieviel davon auf Fleiß und wieviel auf das Alter zurück zu führen ist.

    Natürlich hört er falsche Töne und er ist auch kritisch mit sich selbst.

    Man kann auch nicht von musikalisch oder unmusikalisch sprechen. Es ist nur mit einem sehr mühsam und mit einem anderen geht alles wie von selbst.
    Wie sich das alles zusammen setzt ist wiederum sehr persönlich und speziell. Aus dieser Struktur ergibt sich Persönlichkeit und später Stil.

    Die Beantwortung der Frage zieht keine geringeren Konsequenzen nach sich, als meine Entscheidung über die Aufnahme weiterer erwachsenen Schüler (ü 50).
     
  15. maxito

    maxito Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    12.01.09
    Beiträge:
    6.488
    Ort:
    Daimlerhofen
    Zustimmungen:
    4.162
    Kekse:
    41.028
    Erstellt: 03.12.13   #415
    ... oh das wäre im Fall der Fälle aber dann schon schade! Denn ich bin sehr froh, dass ich auch als Ü50 einen Lehrer gefunden habe, der sich auf mich einlässt.

    Gut - ich bin kein Anfänger gewesen, aber trotzdem. Was bei Erwachsenen vielleicht aber auch ein Problem darstellen könnte, wenn man sich nicht deutlich genug im Klaren ist und das möglichst auch untereinander kommuniziert - woraus sich wiederum Probleme ergeben könnten:

    Kinder kommen nicht auf die Idee, ihrem Lehrer vorwerfen zu wollen, sie hätten nicht genug Fortschritte erzielt. Die nehmen das so, wie s ist. Bei Erwachsenen kann das schon irgendwann vorkommen, wenn die Erwartungshaltung mit subjektivem und tatsächlichen eigenem Talent nicht in Übereinstimmung sind. Soweit ich den Fall verfolge, glaube ich , dass du alles richtig macht Klangbutter - nur hast du halt grad das Pech, eine Schüler zu haben, der einfach sehr langsam auf dem Sektor lernt. Denn dass du dir keine Mühe gibst, kann nun wirklich niemand behaupten.

    Ist hier vielleicht nur interessant, wie der Schüler seinen Zustand selber sieht. Wenn der das realistisch wahrnimmt und vielleicht sogar auch schon für sich aktzeptiert hat, dass er doch nicht sooo schnell lernt, wie er das anfangs gehofft hatte, dann ist eigentlich ja alles in Ordnung.

    - Oder- ?

    Gruß, maxito
     
  16. morino47

    morino47 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.12
    Beiträge:
    723
    Ort:
    MII-Tastenhausen
    Zustimmungen:
    599
    Kekse:
    7.700
    Erstellt: 03.12.13   #416
    Hallo Klangbutter,

    ich fände es sehr schade, wenn Du aufgrund der singulären Erfahrung mit Deinem jetzigen Schüler grundsätzlich keinen Ü50-Schüler mehr annehmen würdest. Das wäre ja geradezu Alterdiskriminierung :evil: ! Ich bin zwar auch der Meinung, dass Du nicht Deine Perlen vor die Säue werfen solltest. Aber vielleicht hättest Du ja auch mal mit einem Ü50er Glück, sodass Du als Lehrer Deine Freude mit ihm hättest.

    Falls also wieder ein Ü50-Schüler bei Dir anfrägt, machs doch einfach so: vereinbare eine Probezeit für beide Seiten, etwa 4 Unterrichtsstunden, dann hast Du den Kandidaten mit Sicherheit durchschaut und kannst, falls es für Dich besser ist, dann eben die Sache ohne größere Erklärungen beenden. Du kannst der Einfachheit wegen ja von vornherein betonen, dass es bei Dir kapazitätsmäßig sehr eng ist, das würde einen möglichen späteren Ausstieg Deinerseits leichter akzeptabel machen.

    Viele Grüße

    morino47
     
  17. Klangbutter

    Klangbutter HCA Akkordeon-Spieltechnik HCA

    Im Board seit:
    03.10.10
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    2.852
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    Zustimmungen:
    3.570
    Kekse:
    31.758
    Erstellt: 04.12.13   #417
    Ich bin ja noch zu keinem Schluss gekommen und natürlich ist kein Schüler wie der andere. Das macht es ja so schwierig.

    Mit manchen kann man wunderbar über Musik plaudern, das macht schon auch beiden Seiten Spass.
    Manche merken auch irgendwann, dass es nicht ihr Ding ist.

    Aber bei ihm war es das erklärte Ziel, in unbestimmter Zeit so ein Stück wie Le Coucou zu spielen. Ich schrieb dazu schon ausführlich.
    Bei einer solch absoluten Aussage erwarte ich einfach, dass er auch übt. Also dürfte es zumindest nicht an mangelndem Fleiß liegen.
    Bei ihm erwarte ich und er selbst auch sichtbare Fortschritte.
    Bei anderen Erwachsenen weiß ich, dass keine Entwicklung zu erwarten ist, sondern dass es um Ablenkung und Spass oder anderes geht und das ist auch ok.
     
  18. Brevis

    Brevis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.12
    Beiträge:
    300
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    8.099
    Erstellt: 05.12.13   #418
    ich fange mal mit dem sitz des Akkordeons am Körper an; meiner Meinung nach sitzt es etwas zu eng und zu nah am Körper, auch wurde ich das Instrument etwas nach links versetzen- so das die Tastatur zwischen den Beinen ist.

    sein legatto spielen ist nicht grade entspannend, ich wurde das selbe mal mit staccato versuchen dabei die Hand etwas übertrieben von den tasten abheben um zu entspannen, das ganze natürlich im langsamen Tempo , ich finde es auch wichtig keine angst zu haben, wenn man mal daneben haut, die Hand sollte lockerer werden.
    ich selber lockere meine Hand noch so, das ich sie ab und zu mal hochhebe ,halte ein paar Sekunden oben und lasse dann frei fallen, schüttele unten einwenig .

    Grüße,

    Brevis.
     
  19. Reedfan

    Reedfan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.13
    Zuletzt hier:
    14.05.14
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    50
    Kekse:
    345
    Erstellt: 06.12.13   #419
    Ich sehe es wie Brevis.

    Die Handbewegung ähnelt dem Gang einer Schildkröte. Die Finger üben keine Impulsbewegungen aus, sondern schleichen über die Tasten. Es ist auch ansatzweise kein Anschlag erkennbar. Das sieht sehr kraftlos aus.

    Das kann man bestimmt auch "trocken" üben. Handwurzel entspannt auf den Tisch legen, Mittelhand leicht anheben und dann (nur) mit den Fingern ein kleines "Trommelkonzert" veranstalten, damit die Anatomie beweglicher wird und ein bisschen mehr Kraft, mehr Impuls ins Spiel kommt.

    Gruß
    Herbert
     
  20. Piano-Gregor

    Piano-Gregor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.09
    Zuletzt hier:
    22.01.20
    Beiträge:
    620
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    235
    Kekse:
    5.632
    Erstellt: 06.12.13   #420
    Den Trick hatte mir meine Lehrerin auch mal verraten. Hilft bedingt. Was zumindest bei mir wirklich hilft: pianissimo spielen! Insbesondere bei sehr schnellen Stücken bzw. Passagen habe ich die Tendenz zu verkrampfen. Wenn ich mich ganz bewusst darauf konzentriere, pianissimo und am besten dazu noch legato zu spielen, dann geht das gleich viel besser.

    Gregor
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping