All the things you are.....Improvisation MM?!

von Mr. D, 10.04.12.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Mr. D

    Mr. D Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    319
    Erstellt: 10.04.12   #1
    Hallo Freunde, ich habe nun das Stück weitgehend analysiert und mir die jeweiligen Improvisationsmögkichkeiten herausgeschrieben.

    Anfang Ab Dur, C Dur dann Eb Dur usw....jedenfalls alles Dur aufgrund der Akkord
    kombinationen... siehe auch hier:

    http://www.jazzguitar.be/all_the_things_you_are.html

    Wo kann ich nun auch melodisch Minor einsetzen?Nach welchen theoretischen Grundlage kann ich mir das erarbeiten...?!


    Vielen Dank.
     
  2. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.027
    Zustimmungen:
    3.541
    Kekse:
    43.980
    Erstellt: 10.04.12   #2
    Wenn Du in einem Solo Chorus die "F minor" Takte 24 und 36 mit C alteriert spielst, benutzt Du zwangsläufig Melodisch Moll: C7alt. ist der 7. Modus von Db Mel. Moll.

    Die Verwendung von Akkordskalen wird in Büchern zur Jazz-Harmonielehre und zur Improvisation erklärt.
    http://alle-noten.de/Improvisieren-Melodie-Instrument-3897750198_Leu_Verlag/6bg4p5v4?lang=de
    https://www.thomann.de/de/schott_neue_jazzharmonielehre.htm

    Über eine sehr schöne Anwendung von Melodisch Moll in einem Solo über einen anderen Standard (Autumn Leaves) hatte ich hier schon einmal geschrieben:
    https://www.musiker-board.de/kompos...nt-muth/431094-autumn-leaves.html#post5268449
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. ArthurMilton

    ArthurMilton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.11
    Zuletzt hier:
    21.09.15
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    795
    Erstellt: 10.04.12   #3
    Klasse Song.

    Über IIm - V7 - I Verbindungen gibt's 'nen guten Einstieg, bei All The Things You Are z. B. im 5. Takt nach dem Dbmaj7: Von C-Moll aus gesehen, spielst Du den 2. Modus, also bei D angefangen, über Dm7/b5 und den 5. Modus, also bei G angefangen, über G7. Der Anfang der Bridge eignet sich auch gut dafür, d.h. über Am7/b5 und D7.

    Von Ab-Melodisch Moll aus gesehen, kannst Du auch den 7. Modus, d.h. bei G angefangen, über G7 spielen.

    Hier http://people.uncw.edu/russellr/MMM.html steht noch mehr wildes Zeug.

    Viel Spaß beim Ausprobieren!

    Arthur Milton
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Mr. D

    Mr. D Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    319
    Erstellt: 10.04.12   #4
    danke, ich möchte in meine aktuelle improvisation mit dur und den arpeggios nun interessantere licks einbauen...da ich mich noch nicht so mit MM auseinandergestezt habe, möchte ich das nun bei diesem song tun.

    eventuell hat einer auch gute Bsp. für eine sehr jazzige Improvisation über diesen Track?

    lg
     
  5. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.027
    Zustimmungen:
    3.541
    Kekse:
    43.980
    Erstellt: 10.04.12   #5
    Viele :D
    Keith Jarrett - http://www.youtube.com/watch?v=Du2HpO-a0Q8
    Brad Mehldau - http://www.youtube.com/watch?v=N4IFtgATxK0
    Dizzy Gillespie - http://www.youtube.com/watch?v=XPACdaj3t0Q
    Charlie Parker - http://www.youtube.com/watch?v=UTORd2Y_X6U
    Chris Potter - http://www.youtube.com/watch?v=ngoE1hreStc
    Coleman Hawkins - http://www.youtube.com/watch?v=73wpo2Mn_7Y&
    Pat Metheny Group - http://www.youtube.com/watch?v=XC_-Tmp3mOw
     
  6. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    23.07.18
    Beiträge:
    3.453
    Zustimmungen:
    919
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 10.04.12   #6
    Meinst Du eigentlich Melodisch Moll im eigentlichen Sinn, oder meinst Du (auch) die von melodisch Moll abgeleiteten Skalen ... ?

    Thomas
     
  7. Mr. D

    Mr. D Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    319
    Erstellt: 10.04.12   #7
    auch die abgeleiteten scalen....
     
  8. turko

    turko Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    30.09.08
    Zuletzt hier:
    23.07.18
    Beiträge:
    3.453
    Zustimmungen:
    919
    Kekse:
    10.904
    Erstellt: 11.04.12   #8
    Nun, Melodisch Moll liefert unter anderem als Derivate ja folgende Skalen:

    Lydisch Dominant (MM4)
    Mixolydisch b13 (MM5)
    Alteriert (MM7)

    Das sind alles relativ spannungsreiche (Dur-)Skalen und daher über Dominantseptakkorden bzw. Sekundärdominanten verwendbar. Aber welche konkret wo, das entscheidet der Einzelfall und dafür ist hier nicht Platz genug, um das näher auszuführen.

    MM6 (lokrisch 2) ist auch ein Derivat von MM ... geht daher gut über halbverminderten Akkorden.

    Sieh Dich also im Leadsheet von All the things you are nach entsprechenden Passagen um, um diese Skalen einzusetzen ...

    MFG - Turko

    PS: abgesehen von den vielen Moll-Stellen in diesem Song ... da könnte man MM direkt als Farbe auch hin und wieder einsetzen ...
     
  9. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.027
    Zustimmungen:
    3.541
    Kekse:
    43.980
    Erstellt: 11.04.12   #9
    Warum willst Du eigentlich unbedingt Melodisch Moll Modes auf "All The Things You Are" anwenden? Zu deiner Analyse des Stücks hast Du leider noch keinen Satz geschreiben.

    Wie sieht denn dein Vorschlag für die Reharmonisation der Changes aus, wenn Du verschiedene Minor Modes anwenden willst?
     
  10. Mr. D

    Mr. D Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.08
    Zuletzt hier:
    9.12.12
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    319
    Erstellt: 11.04.12   #10
    ich habe, ähnlich dem link, die jeweiligen dur skalen an hand der akkord-folgen herausgefunden. nun möchte ich neben den herkömmlichen dur skalen und dazugehrigen arpeggios, jazzigere töne hinzufügen ....das ganz soll etwas dreckiger klingen :-)
    Die typische herangehensweise für diesen fall ist mir noch nicht ganz klar.

    vorschlag zur reharmonisation habe ich nicht....
     
  11. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.027
    Zustimmungen:
    3.541
    Kekse:
    43.980
    Erstellt: 11.04.12   #11
    turko hat dir Möglichkeiten genannt, dein Wunsch-Material einzusetzen.

    Wenn Du dennoch auf dem Schlauch stehst und selbst eine Website wie jazzguitar.be nicht Abhilfe schaffen kann, hast Du vermutlich ein grundlegenderes Problem:
    welche Skalen- und Improvisationstechiken stehen dir denn so zur Verfügung, dass Du sie zu einer Akkordverbindung innerlich hören und in mittlerem Tempo direkt auf dem Instrument spielen kannst?

    Das benötigte Handwerkszeug kann man durch direktes Abhören und Nachspielen der persönlichen Vorbilder erwerben, wie das unzählige Jazzer schon immer getan haben.
    Wenn man sich damit recht schwer tut, gäbe es noch das systematische Lernen der Grundlagen und ganz viel Ausprobieren an einfachen Stücken.
    Mit ein paar Tips aus dem Internet wird das dann allerdings vermutlich nichts werden, weil es vermutlich mehrere Baustellen gibt, z.B. auch bei der Instrumentaltechnik.

    Ich nehme stark an, dir geht es bei "dreckig klingen" um bluesige Klänge.

    Um eine Grundlage zu schaffen, wie sich Skalen zu Akkorden verhalten, wäre für dich als Gitarristen(?) vermutlich Folgendes recht geeignet: John Ganapes, Jazzin' The Blues

    Du lernst damit am Beispiel verschiedener Bluesformen, wie man klassische und moderne "Jazz-Sounds" durch entsprechende Wahl der Chords & Scales sowie Spieltechniken erzeugt.
    Mit vielen Übungen, die immer über komplette Blueschorusse gehen, wird man in relativ langsamen Tempi bis zur harmonisch-melodischen Sprache des Bebop geführt. Wirklich jeder Schritt wird dabei sehr leicht nachvollziehbar erklärt.
    Natürlich werden auch Themen wie "sideslipping", "backcycling" und Verwendung der alterierten Skala erklärt und geübt.

    So gerüstet könntest Du dein Wissen nun auf alles Mögliche anwenden, was es so an Standards gibt.
    Es gibt auch ein spezielles Heft von einem berühmten Jazzgitarristen zu deinem Thema:
    Herb Ellis, All The Shapes You Are.

    Allerdings stehen dort fast nur Noten darin, es wird nur sehr wenig beschrieben und praktisch gar nichts erklärt. Wenn Du also nicht aus dem Notenbild der Single Lines erkennen kannst, was der Meister da warum getan hat, bleibt es ein Heft mit "sieben Siegeln" für dich. Deshalb wäre es zum Einstieg in die Materie der Improvisation mit Chord Scales für meinen Geschmack eher ungeeignet.
     
Die Seite wird geladen...