Alternate Picking ... Saitenwechsel mit Unterarm/Oberarm/Handgelenk?

von Pete19, 02.11.07.

  1. Pete19

    Pete19 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Zuletzt hier:
    13.04.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    100
    Erstellt: 02.11.07   #1
    Hallo,

    ich bin gerade dabei mein alternate Picking zu optimieren. Es ist doch so: Das Handgelenk macht doch einen durchgehenden Wechselschlag (wenn Saiten angeschlagen werden sollen). Und der Saitenwechsel geschieht durch den Oberarm, oder? Oder geschieht er durch den Unterarm? Oder gar durchs Handgelenk?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Pete
     
  2. Paul

    Paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    5.07.16
    Beiträge:
    2.684
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    6.711
    Erstellt: 02.11.07   #2
    Mal abgesehen davon das ich weder aus dem Unterarm noch aus dem Handgelenk spiele:
    Als ich noch aus dem Handgelenk gespielt hab bin ich mit dem Unterarm Den Body entlang gerutscht und an die Hohen Saiten zu kommen.
    Bei Saitenwechsel von nahliegenden Saiten hab ich allerdings nur mit dem Handgelenk gespielt.
    Spiels am besten so wie es für dich am bequemsten und einfachsten ist;)
     
  3. Avion

    Avion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.07
    Zuletzt hier:
    13.12.15
    Beiträge:
    399
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.387
    Erstellt: 02.11.07   #3
    Richtig, stimm ich zu.
    Ich spiele das auch aus dem Handgelenk und versuch immer locker zu bleiben.
    Als kleinen Tipp vllt. würd ich dir raten, wenn du Richtung hohe e-Saite gehst, die Saite mit einem Downstroke zu verlassen, nach unten Richting tiefe e-Saite mit einem Upstroke.
    Wichtig ist generell beim schnellen Alternate Picking das langsame Üben, also üb auch ruhig Saitenwechsel (und am besten auch gleich Sprünge) auf langsamer Geschwindigkeit und steiger dich dann.

    MfG
     
  4. Pete19

    Pete19 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Zuletzt hier:
    13.04.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    100
    Erstellt: 02.11.07   #4
    Das Problem bei solchen Sachen ist, dass man, wie es mir schön öfters passiert ist, dann leicht mal eine falsche Technik lernt, mit der man zwar langsam spielen kann, es aber unmöglich ist auf hohe Geschwindigkeiten zu kommen.

    Ich meinte eigentlich bei durchgängigen Down- und Upstrokes. Also D, U, D, U, D, U... egal was man spielt.


    Ich habe es eben mal den Saitenwechsel mit Circle Picking versucht. Das geht schon "ein wenig" schneller, sauberer und lockerer. Aber zufrieden bin ich noch nicht. Da geht noch einiges.

    Ich meine z.B. so etwas:

    E-12-10----10
    B--------12----
    D U D U

    Könnte man natürlich auch D U U D spielen, da würde ich auch eine sehr hohe Geschwindigkeit erreichen, aber mit D U D U klingt es viel sauberer.

    Hat jemand noch Tips zu der "kontinuierlicher" Wechselschlag D U D U Version, wie ich eine hohe Geschwindigkeit erreiche ausser üben?
     
  5. fragelf

    fragelf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.06
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    323
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 03.11.07   #5
    ich würd mich net nur auf eine Übzw "Figur" konzentrieren..

    vielleicht taugt auch sowas :

    D----------9----------------9-------
    A-9-11-12---12-11-9-11-12---12-11-
    D U D U D U

    oder einfach mal die bekannte 1234 übung..

    oder auf einer einzelnen saite 1234 bzw 1234321 oder dergleichen.


    Dann achte darauf dass du dein Plek nicht zu tief in den Saiten versenkst... wirklich nur mit der Spitze spielen... das merk ich zumindest eher auf den tiefen Saiten... bzw. bleib ich dann eher mal hängen.

    am üben führt kein weg vorbei... aber wenn du das richtig bzw langsam und präzise genug machst merkst du in ein paar tagen sogar fortschritte.
     
  6. Pete19

    Pete19 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Zuletzt hier:
    13.04.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    100
    Erstellt: 03.11.07   #6
    Ja, mach ich ja auch nicht. Das war ja nur ein Beispiel.

    Ich kann es ja auch mit Economy (?) Picking bei hoher Geschwindigkeit, blos ist es mit Alternate leichter den Takt zu halten, deswegen möchte ich das lernen.

    Na, ich werde mich mal ein paar Tage mit Cicle Picking versuchen. Und dann mal weitersehen ob ich es doch anders mache.

    Vielen Dank für die Tips!
     
  7. etienne

    etienne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.07
    Zuletzt hier:
    23.08.12
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    127
    Erstellt: 03.11.07   #7
    also ich mach's so dass wenn ich mit nem lauf auf der tiefen E saite anfange und dann auf die A saite wechsle das nur aus dem handgelenk mache, geh ich danach aber auf die D schieb ich meinen unter arm ein kleines stück entlang der Brücke richtung hohe Saiten. Und immer so weiter, aber im grunde liegt's wirklich bei dir. also bei sowas
    D----------9----------------9-------
    A-9-11-12---12-11-9-11-12---12-11-
    D U D U D U
    würde ich den unterarm nicht bewegen
    hoffe ich konnte dir weiterhelfen
     
  8. Gore-Illa

    Gore-Illa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.06
    Zuletzt hier:
    22.03.08
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 03.11.07   #8
    also der eigentliche anschlag der saite sollte aus dem handgelenk erfolgen (was jetzt nicht heißen soll, dass du deinen unterarm zwanghaft ruhig halten musst, wenn er sich ein bisschen mitbewegt macht das auch nichts).
    Der Unterarm ist dann dafür zuständig die Hand zur jeweils richtigen Saite zu bewegen. Und aus dem Oberarm macht man eigentlich nichts (außer du hast die gitarre bei den knien hängen ;))
     
Die Seite wird geladen...

mapping