Alternativen zu Fender Standard Jazz Bass

von Pfirsichrocker, 27.09.16.

  1. Pfirsichrocker

    Pfirsichrocker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.16
    Zuletzt hier:
    30.09.18
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    229
    Erstellt: 27.09.16   #1
    Hallo Leute, ich möchte mir einen Bass zu legen. Ich lieäugel mit einem Fender Standard Jazz Bass. Der Grund: Er ist beliebt, er ist weit verbreitet und ich hatte ihn angespielt und fand den auch gut.

    Trotzdem habe ich gelesen das man bei Fender oft den Namen bezahlt und andere Hersteller ein besseres Preis / Leistung Verhältnis haben. Jedoch kenne ich mich bei den Herstellern nicht so aus. Und bevor ich die Musikhäuser anspreche wollte ich eure Meinung nach geeigneten Alternativen mal hören wo ich auch nach gebrauchten schauen könnte. Die Musikrichtung wird "PunkRock / Ska" werden und für Slappen geeignet sein, aber ich denke mal das man das mit jedem Bass machen kann. Aber habt ihr da gute Empfehlungen oder sollte man bei den Fender Jazz bleiben?
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.546
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.157
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 27.09.16   #2
    Und was ist mit Fender Squier? Hatte ich selber lange Zeit gespielt.
    Oder was ganz anderes: Warwick Corvette (Chinaproduktion, nicht die Made in Germany). Werden oft als die "besseren" Jazzbässe bezeichnet. Die Form muss man halt mögen....

    Jein.
    Slappen mit Flatwound-Saiten ist zumindest äusserst gewöhnungsbedürftig.
    Eine aktive Klangregelung am Bass macht den Slapsound deutlich bissiger, weil du die Höhen boosten kannst.
    Einen alten Preci-Bass oder einen Höfner-Bass würde ich jetzt auch nicht unbedingt zum Slappen nehmen.
     
  3. ka-zwo

    ka-zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.10
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    270
    Ort:
    saarland
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    15
    Erstellt: 27.09.16   #3
    Schau doch mal bei Maruszczyk Instruments unter www.public-peace.de rein deren Elwood ist ein Jazzbass ... gibt's auch als Elwood L in einer leichtbau-Version
    Ich selbst spiele einen Jake (Preci) und bin schwer zufrieden.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. basshenning

    basshenning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    916
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    337
    Kekse:
    2.914
    Erstellt: 27.09.16   #4
    +1 für Elwood!

    Ansonsten fallen mir noch Sandberg California TT (mit klassischen Jazz-Pickups: 2 Singlecoils) ein und der California TM (mit solitären Humbucker am Steg und Singlecoil am Hals) (gibt es bei den Elwoods auch!) und Lakland baut auch Jazzbassiges
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. djaxup

    djaxup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.09
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    2.952
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    936
    Kekse:
    7.281
    Erstellt: 27.09.16   #5
    Das ist schon einer der typischten Bässe überhaupt und der wurde zigfach mehr oder weniger erfolgreich kopiert. Die zwei namhaften deutschen Schmieden dazu wurden schon genannt, und wenn es dir nicht auf den typischen Fender Jazz Bass Sound ankommt, sondern eher "soll wie ein Jazz Bass klingen", dann kannst du mit den beiden wenig verkehrt machen.

    Der derzeit von Fender angebotene Flea Bass ist ein sehr gutes Angebot, da bekommst du eine Menge Bass fürs Geld. Wenn du vom Fender Standard redest ist ein Mexikanischer Bass gemeint, der neu so um 800€ kostet. Für das Geld geht auf dem Gebrauchtmarkt schon so einiges... wäre das für dich eine Alternative oder lieber neu?

    Der Sire V7 Marcus Miller Bass ist auch ein Jazz Bass, allerdings mit sehr flexiblem Sound für wenig Geld. Die solltest du dir auch einmal ansehen. Squier wurde ja bereits genannt, und die kann man als sehr getreue Kopien sehen, sind ja von Fender, nur eben die günstigere Asia Fertigung. gebraucht geht es da bei 200€ schon los, und viel schlechter als ein Fender klingen die auch nicht.
     
  6. hairmetal81

    hairmetal81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.12
    Beiträge:
    12.544
    Zustimmungen:
    9.957
    Kekse:
    33.696
    Erstellt: 27.09.16   #6
    Yamaha BB Series...


    [​IMG]


    HTH
    :hat:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Pfirsichrocker

    Pfirsichrocker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.16
    Zuletzt hier:
    30.09.18
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    229
    Erstellt: 27.09.16   #7
    Ui, danke für die vielen Tipps. Den Elwood kommt in die engere Wahl weil der Look mir auch gefällt, auch wenn ich dem M Hersteller nicht aussprechen kann ;-). Warwick und Yamaha hatte ich gar auf dem Plan, da gucke ich auch mal. Auch Squier by Fender sagt mir was aber bei Suqier bin ich wie Epiphone irgendwie skeptisch aber bestimmt unbegründet. Billig muss ja nicht schlecht sein. Also ich möchte so 500 bis 650 € investieren daher schaue ich auch nach gebrauchten.
    Apropo Slappen, könnt ihr da prima Saiten empfehlen oder ist das eigentlich egal welche Saiten oder eignen sich welche besser?
     
  8. djaxup

    djaxup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.09
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    2.952
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    936
    Kekse:
    7.281
    Erstellt: 27.09.16   #8
    Da geht quasi alles was Roundwound ist für die klassischen Slap Sounds. Viele mögen Stainless Steel Saiten wie die Daddario Pro Steels, die sind sehr höhenlastig und drahtig.
     
  9. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.546
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.157
    Kekse:
    49.230
    Erstellt: 27.09.16   #9
    Du kannst da auch mal im Saiten-Sub gucken ;)
    Generell - wie schon geschrieben - KEINE Flatwounds, sondern die "normalen" Roundwounds.
    Und meine Empfehlung ist ein aktiver Bass um die Höhen schön scharf zu boosten und natürlich ein Hochtöner in deiner Box.
    Der Rest dürfte persönlicher Geschmack sein.
    Um mal ein Produkt genau zu nennen: die Warwick Black Label. Die sind auch auf den Germany-Warwicks drauf u.a. natürlich auch auf DEM Slapmonster Warwick Thumb.
    Die klingen seeehr drahtig und halten auch recht lange. Die gibts auch beschichtet als Warwick EMP und halten dann wirklich sehr lange.

    Zum Thema Fender Squier vs. "original" Fender: probier das mal im Laden gegeneinander aus. Mir war es den horrenden Aufpreis nicht wert und ich hab ziemlich lange über ein Squier-Modell gespielt.
     
  10. woodlander

    woodlander Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.06.09
    Zuletzt hier:
    12.12.18
    Beiträge:
    754
    Ort:
    Bodensee
    Zustimmungen:
    158
    Kekse:
    3.332
    Erstellt: 27.09.16   #10
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. Cold Prep

    Cold Prep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.11
    Beiträge:
    4.133
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    1.238
    Kekse:
    5.650
  12. rowdy75

    rowdy75 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.12
    Zuletzt hier:
    11.12.18
    Beiträge:
    535
    Ort:
    LK Erding
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    2.161
    Erstellt: 28.09.16   #12
    Ich wollte eigentlich gerade Sandberg Electra TT4 sagen, hab' dann aber gesehen, dass die Preise auf rund €700.- gestiegen sind.
    Schau vielleicht mal, ob Du in einem Laden einen Aussteller oder eine Versandretoure für um die €650 abgreifen kannst.
    Das wäre meiner Meinung nach der in deiner Preisspanne hochwertigste Jazzbass, wenn's Neukauf mit Garantie sein soll.
    Auf dem Gebrauchtmarkt würde ich auf etwas Glück hoffen und nach Maruszczyk und Fender Highway1 oder Fender American Special Ausschau halten, die gehen gelegentlich auch für unter €700.
     
  13. 1234saiter

    1234saiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.14
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Rosengarten
    Zustimmungen:
    834
    Kekse:
    3.207
    Erstellt: 28.09.16   #13
    Warum möchtest Du einen Jazz Bass und keinen Precision Bass?
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  14. Pfirsichrocker

    Pfirsichrocker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.16
    Zuletzt hier:
    30.09.18
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    229
    Erstellt: 30.09.16   #14
    Hallo 1234saiter .... warum kein Preci? Kann ich dir gar nicht sagen :-) ich glaube weil ich den "Jazz" zu erst angespielt hatte. Danach hatte ich den Precision in der Hand, und ehrlich gesagt konnte ich auf beiden spielen, vielleicht kommt der Unterschied wenn man beide Modelle eine Stunde in der Hand hatte aber so viel dicker fand ich den Hals im ersten Moment nicht. Aber ich habe ohne Verstärker angespielt da ich dazu keine Zeit hatte.

    Dann würde jetzt eher die Frage kommen: Welcher Bass ist für die Richtung Punkrock - Ska - Reggae geeigneter (mit Slappen, was ich erst noch erlernen muss). Oder kann man das nicht sagen da sich beide Bässe dafür eignen? Ich will ja jetzt keine Grundsatz Diskussion Jazz vs. Precision da es die ja schon gibt .... aber wenn ich jetzt an die Musikrichtung denke kann man da Empfehlungen geben?
     
  15. 1234saiter

    1234saiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.14
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Rosengarten
    Zustimmungen:
    834
    Kekse:
    3.207
    Erstellt: 30.09.16   #15
    Für die Musikrichtung geht beides aber ich bevorzuge den Precision Bass, da er vom Sound einfach einstellbar ist und immer passt.

    Eine E Bass solltest Du auch verstärkt antesten, dann kommen die Unterschiede zwischen P und J ganz klar raus.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. Bass Fan

    Bass Fan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.04.14
    Zuletzt hier:
    14.12.18
    Beiträge:
    2.701
    Ort:
    Rhein-Main & Far East
    Zustimmungen:
    1.908
    Kekse:
    17.697
    Erstellt: 30.09.16   #16
    Nach meiner Erfahrung geht es nicht darum, ob Preci oder Jazz, sondern welchen zuerst...
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  17. Pfirsichrocker

    Pfirsichrocker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.16
    Zuletzt hier:
    30.09.18
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    229
    Erstellt: 30.09.16   #17
    Kurze Frage noch: Was haltet ihr von Fame "Golden Gate" Bass von Musicstore? Besser als der Fender oder aufjedenfall eine Überlegung wert?
     
  18. Cold Prep

    Cold Prep Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.11.11
    Beiträge:
    4.133
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    1.238
    Kekse:
    5.650
    Erstellt: 30.09.16   #18
    Fahr hin und nimm ihn in die Griffel.
    Fame bietet schon ordentliche Qualität
     
  19. Stirchmonkel

    Stirchmonkel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.15
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    20
    Kekse:
    180
    Erstellt: 30.09.16   #19
    Hallo,
    die von dir erwähnten Stilrichtungen sind mit beiden Bässen gut umsetzbar, wobei ich sagen muss dass in meinen Ohren der Jazz beim slappen die Nase vorn hat.

    LG
     
  20. 1234saiter

    1234saiter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.03.14
    Zuletzt hier:
    13.12.18
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    Rosengarten
    Zustimmungen:
    834
    Kekse:
    3.207
Die Seite wird geladen...

mapping