[Amp] - Eden Nemesis NC212

von Nilser, 29.03.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Nilser

    Nilser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    20.11.16
    Beiträge:
    858
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.065
    Erstellt: 29.03.06   #1
    Im Test: Eden Nemesis NC 212

    Was kostet der Spaß? So um die 750 € beim Dealer des Vertrauens ;)

    Ausstattung:
    2*12" Eden Speaker
    320 W Nemesis Endstufe - das ist quasi ein leicht modifzierter Eden-Amp
    Balanced XLR-Out mit Ground/Lift-Schalter und Lautstärkeregler
    Compressor, Enhancer ("The Magic Knob(TM)") und semi-parametrischer EQ
    Stabiles Gehäuse auf Rollen und mit Transportecken
    Noch was? Ach ja, ein Horn und ein Reflexloch hatter auch ;)

    1. Erster Eindruck

    Der kleine Nils steht ganz verloren im Laden und schaut sich die Amps an, Eden Nemesis sollte es werden, ganz klar! Der 4*10er war nicht mehr da, eben so wie der 2*10er, der es eigentlich werden sollte. Da hab ich mir einfach mal ne Axt geschnappt die da rumstand und den 212 getestet, der es im Übrigen auf Halfstack-Größe bringt und 320 Watt Leistung bringt. Insgesamt war der erste Eindruck ein samtweicher, aber auch präziser Ton.

    "Gut", dachte ich mir, "nimmste den halt mal mit". Also kurz mit meinem Dealer verhandelt und schon hat das Ding zum Sonderpreis den Besitzer gewechselt.

    2. Transport nach Hause

    Alles klar, also roll ich das Ding zum Auto, lade es mit Hilfe der ordentlich verarbeiteten Griffe an beiden Seiten und oben ins Auto und wundere mich dabei, dass der leichter zu heben ist als ich dachte. Zu Hause angekommen also das schöne Teil wieder ausgeladen und in den ersten Stock gewuchtet. Ging aber ohne größere (Rücken)Probleme.

    3. "Mist, wie stell ich das Ding denn ein?!"

    Nun saß ich also zu Hause mit meinem Wunschamp. Gleich mal den 6-Saiter angeschlossen und losgelegt...

    Aber MOMENT, der Sound entspricht noch nicht ganz meinen Wünschen. Kurz an den zahlreichen Einstellmöglichkeiten rumgespielt, den "Magic Knob (TM)" benutzt und den "Sweet Spot" eingestellt und schon flutscht das:

    Von knackigen Höhen bis brummenden Tiefen und knurrenden Mitten, dieses Schätzchen kann einfach alles. Ich bin nach ner halben Stunde rumspielen nur noch begeistert und empfehle den NC 212 an alle weiter...
    Das gute Stück fängt aber auch nie an zu "bollern" oder sonst in irgendeiner Form zu lärmen und bei großer Lautstärke rauscht er auch nicht.
    Ich vermute der Compressor tut seinen Teil dazu. Nur mit dem semiparametrischen EQ muss man sich ein bisschen auseinandersetzen, der ist leider nicht einfach zu bedienen. Zudem ist beim Schalter für den Compressor anfangs nicht ganz klar in welcher Stellung der Compressor an/aus ist, da es im Handbuch - leider nur Online(!) - anders beschrieben ist als es tatsächlich funktioniert.

    4. Let's play together?

    Eins blieb natürlich noch übrig: Der Test im Probenraum. Nachdem ich mein Schätzchen dann in den Keller gewuchtet hatte fiel mir auch gleich ein minimaler negativer Punkt auf. Die Rollen nämlich sind etwas klein, so dass man an Schwellen, Stufen oder Kanten aufpassen muss sie nicht abzubrechen. Um wieder zum Thema zu kommen: Das Durchsetzungsvermögen ist fantastisch, auch bei einem lauten Schlagzeuger - und unserer prügelt in bester Punk/Ska/Wasauchimmer-Manier auf sein Set immer ganz gut ein. Als es mal etwas lauter sein sollte hab ich den Master Poti so maximal auf 12-Uhr-Stellung gebracht und mir wehte der Wind um die Beine - nicht nur das, nein, auch die H-Saite war gut zu hören und konnte sich durchsetzen, genau so wie die C-Saite, die einen nahezu funkelnden Ton erzeugt.

    Solide genug ist das gute Stück für nen Probenraum und die Bühne auch, mit den robusten Transportecken und - mit am wichtigsten - dem Stahlgitter, das die Speaker schützt. Die Potis sind, bis auf den Gain Regler, Rasterpotis und machen einen guten Eindruck, genau wie die Rückseite, auf der die XLR-Buchse samt Lautstärkeregler und Ground/Lift, die Netzteilbuchse und der Schalter zum Abschalten der internen Speaker untergebracht sind. Zudem findet sich dort der Temperaturgesteuerte 80*80 mm Lüfter, der das gute Stücke bei großer Last schön kühl hält.

    Fazit

    Wie oben schon gesagt: Alles in allem ist das ein sehr empfehlenswertes Gerät, bei den Rollen und dem Handbuch sollte Eden vielleicht nochmal nachbessern, das stellt mich noch nicht so zufrieden, ansonsten bin ich 100 % zufrieden!


    Produktlink:
    http://www.eden-electronics.com/nemesis/indiv/nc212.asp
     
  2. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 29.03.06   #2
    du könntest ruhig noch etwas mehr ins Detail gehen
    das was du bisher geschrieben hast, kann ich auch auf der Herstellerseite nachlesen

    dass der Amp "alles" kann, verspricht mir sowieso jeder Hersteller

    für ne Bewertung musst du nachbessern ;)
     
  3. TamashiiNoKagami

    TamashiiNoKagami Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.05
    Zuletzt hier:
    13.10.16
    Beiträge:
    917
    Ort:
    Haßloch
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    1.678
    Erstellt: 29.03.06   #3
    Genau!;)
    Wie kommst Du z.B. in der Band durch und was für Musik spielt diese/gegen was mußt Du anprügeln?
    Rauscht was, wenn Du's voll aufdrehst?
    Oder wie oder was?

    Grüße und Dank - das Eden-Zeug hatte mich schon immer interessiert!
     
  4. Nilser

    Nilser Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.06
    Zuletzt hier:
    20.11.16
    Beiträge:
    858
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.065
    Erstellt: 29.03.06   #4
    Hab's vorhin mal editiert, mir sind da noch so'n paar Sachen eingefallen :)
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping