amp für leslie

von daff, 12.06.08.

  1. daff

    daff Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    16.07.14
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.06.08   #1
    hi!
    bin gerade dabei, selbst ein leslie zusammenzubauen und bin noch auf der suche nach einem amp. hab schon einmal ein leslie gebaut, da habe ich einen axl t15r (gitarre-hybridamp) drinnen. der ist mir aber zu leise. deswegen möchte ich etwas stärkeres haben.
    sollte ein röhrenamp sein, ca 15watt, effektweg wichtig (oder schon eingebauten federnhall), equalizer wäre auch super.
    meine ideen wären entweder ein harley benton ga15 oder ein johnson t25r. damit die brieftasche geschont wird.
    ich weiß zwar, dass es da vielleicht eher um gitarrenamps geht, aber vielleicht spielt ja irgendwer eine orgel über so einen amp. was in erste linie für den sound wichtig sein sollte, ist, dass der amp nicht sofort verzerrt, sondern auch bei größerer lautstärke halbwegs clean bleibt.

    kann mir jemand einen amp empfehlen?

    mfg daff
     
  2. Eddie Busse

    Eddie Busse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.07
    Zuletzt hier:
    22.11.16
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.06.08   #2
    Hallo daff,
    ich kann dir zwar nicht bei der Suche eines passenden Amps weiterhelfen, aber es wäre schön, wenn du vielleicht ein paar Infos / Daten / Bilder von deinem selbst gebautem Leslie postest ;)
     
  3. daff

    daff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    16.07.14
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.06.08   #3
    hier einmal ein paar infos:
    größe: 91cm x 56.5cm x 56.5cm
    gewicht: ca 40kg
    amp: AXL T15-R
    geschwindigkeiten: stop - slow - fast, über potis justierbar (für jeden motor extra)
    schaltbar über halftmoon und/ oder fußschalter
    der untere antrieb ist leider etwas laut, deswegen kann man den einfach abschalten. auch ist der untere lautsprecher etwas zu klein und zu schwach (10"). ich spiele aber hauptsächlich in der band und da stört das weniger.

    mfg daff
     
  4. daff

    daff Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    16.07.14
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.06.08   #4
    und noch 2 bilder. wenn du noch mehr fotos haben willst, schick mir eine pn mit deiner email adresse. ist zum fotos senden angenehmner.
    mfg
     
  5. bbkey

    bbkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.04.08
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.06.08   #5
    Hallo Daff,

    Ich würde mir erstmal überlegen, ob Du den Verstärker in das Leslie wirklich einbauen möchtest. Erstmal wird das Leslie damit immer schwerer, zweitens hast Du evt. die Problematik mit Einstreuungen (Brummen etc.), ausserdem bist Du relativ unflexibel.
    So könntest Du jedes Gitarrentopteil verwenden. John Lord hat sich immer einen Marshall verwendet.
    Die Sache mit der Verzerrung ist damit auch gelöst, da diese Amps eine Röhrenvorstufe haben, die man getrennt von der Gesamtlautstärke einstellen kann.
    Ich habe meinen Solton Turbo 1 umgebaut und den Transistorverstärker ausgebaut (Gewichtsersparniss!). Angesteuert wird er von einer Marshall JMP1 Röhrenvorstufe und eine Peavy Classic 60 Röhrenenstufe (die mittels aktiver Frequenzweiche getrennt Horn und Trommel ansteuert). Somit habe ich erst bei grosser Lautstärke eine Endstufenverzerrung und mit der Vorstufe (programmierbar mit Midi!) kann ich pro Song entscheiden, wieviel zerre ich haben möchte.
    Viele Grüsse
    Bernd
     
  6. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 26.06.08   #6
    Bei Amps ist vieles eine Glaubensfrage... :rolleyes: ...Im Analogorgelforum hat mal wer einen 145er nachgebaut. Als Verstärker hat er eine 85W Mosfet-Verstärkerstufe aus einem ausrangierten HiFi-Verstärker (Marantz) genommen; für den röhrenden "Röhrensound" bzw. die Verzerrung eine Röhrenvorstufe.
    Die üblichen Verdächtigen sind da:
    - MIG-L Vorverstärker von Carsten Meyer
    - Organ & Groove von Thomas Reußenzehn
    - Tube Ultragain von Ulli Behringer
    Welchen er nun von den dreien genommen hat, weiss ich nicht.


    http://www.analogorgel.de/orgel/viewtopic.php?t=1802
     
  7. Orgelmensch

    Orgelmensch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.03
    Zuletzt hier:
    2.11.10
    Beiträge:
    2.296
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.225
    Erstellt: 26.06.08   #7
    Mein passives Allsound-Leslie habe ich früher mit einem Echolette M-150 befeuert,,,klang super!
     
Die Seite wird geladen...

mapping