[Amp] Hughes & Kettner Tubemeister 18

  • Ersteller organic
  • Erstellt am
organic
organic
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.19
Registriert
09.02.12
Beiträge
785
Kekse
1.143
Ich bin/war auf der Suche nach einem "Home-Verstärker" mit dem ich auch noch spät
abends ohne zu stören spielen kann. In der engen Auswahl blieben der:
- BLACKSTAR HT-5
- Hughes & Kettner Tubemeister 18
übrig.

Angeschlossen habe ich den H&K TM18 an eine
Marshall 1960AV, 1960AX, AVT412A. Gespielt mit
einer Fender Strat EMG 89X + 89XR.

Tubemeister18_Front.jpg TubeMeister_Back.jpg

Die Verarbeitung, Ausstattung und Optik sind hervorragend.

Der FX-Loop hat einen relativ hohen Output, so dass
Effektgeräte ohne Eingangsempfindlichkeitsregler, evtl.
Probleme mit der Anpassung haben.

Das PowerSoak (18/5/1) ist makellos. Der Grundklang
bleibt selbst bei 1 Watt fast voll erhalten.

Die RedBox DI-Out gibt über eine PA oder zu Aufnahmezwecken
direkt an ein Aufnahmegerät, einen relativ authentischen
Sound wieder, der wirklich brauchbar ist.

Die automatische Ausgangsimpedanzanpassung ist sehr praktisch
beim Einsatz von unterschiedlichen Boxentypen. Kein manuelles
Umschalten notwendig (das man schon mal gerne vergisst.)

Cleansound:
Einfach fantastisch! Warm, transparent und räumlich.
Habe ich bisher bei anderen Verstärkern vermisst.
Bei voll aufgedrehtem Gain ist ein sauberer, leicht angezerrter
Sound möglich. Mit vorgeschaltetem Booster gut geeignet für
Hardrock-Bekleitparts.

Gainsound:
Der Grundsound ist sehr spitz und leicht kratzend und ließ sich
leider bei verschiedenen Boxentypen oder Klangeinstellungen
nicht beseitigen. Der Einsatz von Wah Wah-Pedalen (Ibanez WH-10
oder Dunlop CryBaby) ist klanglich leider nicht vertretbar. Der
Verstärker klingt dann wirklich wie ein billiger Transistoramp.

Meines erachtens hört man das "Kratzen" hier deutlich:
http://www.youtube.com/watch?v=8NECrUyFCUU
(man darf sich nicht täuschen lassen, ich dachte zuerst auch
das der Amp schön transparent klingt. Aber als ich ihn selber
gespielt habe, war das Ergebnis nicht so doll.)

Die Alternative wäre da noch ein H+K TB5. Der klingt wesentlich
wärmer und röhriger und hat ein schöneres Klangbild. Aber leider
keinen FX-Loop.

Wenn der spitze, leicht kratzige Gainsound nicht wäre; für mich
der optimale Übungsamp für zu Hause und im Probenraum.


So habe ich mich für den entschieden, der
klingt in meinen Ohren wesentlich "röhriger".
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
*JEAN*
*JEAN*
Don Jean Guitars
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
02.09.05
Beiträge
2.288
Kekse
24.929
Ort
ist nicht wichtig!
Tztz... ein Cornford zu verkaufen, um zuhause dann mit dem HT5 zu spielen :D
wie kann man nur ...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
organic
organic
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.19
Registriert
09.02.12
Beiträge
785
Kekse
1.143
Hui, da ist doch nicht etwa einer schadenfroh... oder? :)
Jeder macht mal Fehler ;-)
Natürlich geht klanglich nichts über den Cornford!

Der Blackstar HT-5 klingt wirklich erstaunlich gut und liegt,
was Signalverarbeitung betrifft, gar nicht so weit vom
Cornford entfernt.

Aber da ich zum Leidwesen meiner Haushaltskasse nie
die Finger vom "Warenkorb-Button" lassen kann, habe
ich mir bei einem britischen Händler den Cornford Roadhouse 30 (B-Stock)
für "schlappe" 399,00 GBP (=496,011 €) bestellt.
 
*JEAN*
*JEAN*
Don Jean Guitars
Zuletzt hier
31.07.21
Registriert
02.09.05
Beiträge
2.288
Kekse
24.929
Ort
ist nicht wichtig!
hatte den HT5 auch ... finde den zwar ok. aber macht auch nur laune mit einer 2x12" Box.
Anspieltipp wäre noch der Laney Cubehead.. der klingt auch ganz geil!
 
Martin Hofmann
Martin Hofmann
HCA Bass & Band
HCA
Zuletzt hier
03.08.21
Registriert
14.08.03
Beiträge
7.604
Kekse
38.727
Ort
Aschaffenburg
hier gibt es den passenden

 
LuFi
LuFi
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.08.14
Registriert
28.02.10
Beiträge
16
Kekse
0
Aber waere denn der HT-5 auch laut genug fuer den Proberaum?
 
organic
organic
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.19
Registriert
09.02.12
Beiträge
785
Kekse
1.143
Der Leistungsvergleich:
Ein 5 Watt Verstärker ist 50% so laut wie ein 50 Watt Verstärker.

Unsere Band hatte am letzten Samstag bei der Einweihung einer Musikkneipe
(ca. 120 qm Zuschauerfläche) einen kleinen Auftritt und da habe ich mit dem
Blackstar HT-5 Top an einer Blackstar Artisan 412 (4x12") gespielt.

Der Volumenregler des Gainkanals hatte ich auf Stellung 12 Uhr eingestellt.
Gemessen habe ich in einem Abstand von ca. 9 mtr. eine Lautstärke von 75 dB.
Wenn du den Blackstar HT-5 auf voller Leistung fährst ist das wirklich tierisch laut
und erreichst in kleinen Räumen locker bis zu 90 dB. Das ist dann schon so laut,
dass dir nach ca. 10 Minuten schon die Ohren pfeifen.
Die Leistung reicht für jeden Auftritt. Bei größeren Lokalitäten wird eh über PA abgenommen.

Im Übungsraum oder zu Hause hat der Amp riesige Lautstärkenreserven.
 
Xanadu
Xanadu
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.08.21
Registriert
30.01.08
Beiträge
4.804
Kekse
13.854
Wobei man natürlich sagen muss dass der HT-5 zwar laut genug ist, aber man bei hoher Lautstärke natürlich auch genau nur den Sound bekommt den er dann erzeugt. Eigentlich muss man beim HT-5 sobald man in den Gain Kanal wechselt und Gain grob über 9 Uhr stellt genau diesen Sound haben wollen, dann passt er allerdings perfekt.

Ich habe hier zu Hause sowohl einen HT-5R als auch einen Tubemeister 18 stehen. Beide sind gut und kosten mittlerweile auch ähnlich viel. Und beide klingen jeweils toll, aber doch sehr unterschiedlich. Der Tubemeister ist moderner, flexibler und ein reinrassiger Röhrenamp, der Blackstar geht klanglich in die Richtung der bekannten Vorbilder und ist auch eher ein Hybrid mit ausgeprägten elektronischen Schaltungen. Gerade auf letzteren würde ich allerdings nicht rumreiten, beide zeigen genau das Verhalten dass man einem reinen Röhrenamp zuschreibt.

Mir persönlich gefällt der Tubemeister mittlerweile besser, eben weil er flexibler ist, mehr Cleanreserven mitbringt und dadurch neben seinem eigenen guten Sound besser als eher neutrale "Endstufe" für Effektpedale taugt.

Andererseits habe ich hier auch einen Kollegen der einen HT-1 spielt, er spielt praktisch nur Klassik Rock wie die alten Black Sabbath (aus heutiger Sicht möchte ich das noch nicht Metal nennen... ;)). Dafür passt der Blackstar solo ohne weitere Pedale einfach wie die Faust aufs Auge.
 
organic
organic
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
28.09.19
Registriert
09.02.12
Beiträge
785
Kekse
1.143
Wobei man natürlich sagen muss dass der HT-5 zwar laut genug ist, aber man bei hoher Lautstärke natürlich auch genau nur den Sound bekommt den er dann erzeugt. Eigentlich muss man beim HT-5 sobald man in den Gain Kanal wechselt und Gain grob über 9 Uhr stellt genau diesen Sound haben wollen, dann passt er allerdings perfekt.

Da habe ich auch mal in einer Antwort geschludert.
Du hast Recht! Meine Antwort bezog sich lediglich auf den Gain-Kanal, da ich den HT-5 nie im Cleankanal benutze.

Das Schöne beim HT-5 ist, das ich bei Gitarren-Volumenpoti Stellung 8-10 die volle Verzerrung (Gainpoti steht auf 12 Uhr) habe
und der Amp es auch ermöglicht, kontrollierte Rückkopplungen zu erzeugen und ab Vol.-Poti-Stellung 3
einen für mich brauchbaren Cleansound habe. (Fender-Strat Standard mit EMG 85/SLV/SLV).
 
A
AlenGuitar
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.04.15
Registriert
23.09.12
Beiträge
63
Kekse
0
Ort
Frankfurt am Main
Absoluter Traum-Head, fetziger Sound in meinen Ohren, sollte für jeden was dabei sein.
 
milamber
milamber
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
14.02.21
Registriert
06.02.07
Beiträge
5.441
Kekse
67.379
Ort
Karlsruhe
Der Amp klingt weich wenn man die passenden Röhren für die Vorstufe benutzt. Ich kann mal ein paar Sound Samples hochladen. Aber erst am Wochenende.
 

Ähnliche Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben