[Amp] - Laney Richter RB 1

von Viper-Narr, 06.01.08.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Viper-Narr

    Viper-Narr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    541
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    497
    Erstellt: 06.01.08   #1
    Halli hallo, da ich hier mal was zur reviewsammlung beisteuern wollte, habe ich mich entschlossen einen kleinen bericht über meinen noch ziemlich neuen Laney RB 1 zu schreiben. Nun denn, auf geht’s. :D

    Vorgeschichte:
    Dass ein ordentlich lauter stack für proben und bühne her musste war klar, und ich hatte auch keine lust ewig über geliehenes equipment zu spielen. Aber wie sieht es mit daheim aus? Mein erster combo (schäbiger harley benton aus dem set mit dem ich angefangen habe… scheussliches ding imho) steht schon seit Ewigkeiten unbenutzt in der ecke, ich bin nicht mal sicher ob er überhaupt noch funktioniert, aber er ist es mir eigentlich auch nicht wert nachzuschauen. Ebenso war dieser amp viel zu schwer und zu groß. Also dachte ich mir: fürs jammen mit Kumpels und für den unterricht muss ein schöner kleiner transportabler brüllwürfel her.
    In den musicstore gefahren und alles durchgetestet, vom billigsten behringer bis hin zum roland cube. Viel wollte ich für `nen übungscombo nicht ausgeben, aber alle aus der unteren preisklasse und auch ein paar der teuren klangen einfach nur grotte… bis ich ganz aus spaß den laney angetestet habe. Wooow so muss das klingen, das gefällt mir, er hat soundmäßig fender, warwick, und konsorten um längen geschlagen. Ich fand sogar der backline 110er klang wesentlich schlechter als der gute alte laney. Nunja langer rede kurzer sinn: 90 euro sind mehr als ok, kurz darauf bestellt.

    https://www.thomann.de/de/laney_rb1_richter_bass.htm

    Fakten:
    Leistung: 15 watt
    Bestückung: 8“ custom designed speaker
    EQ: Bässe, Mitten, Höhen
    Maße: 375 x 364 x 260mm
    Gewicht: 11kg
    CD-Input
    Phones - Ausgang
    Integrierter Limiter
    Schaltbarer Compressor

    Ein speaker-ausgang ist nicht vorhanden (wozu auch bei so einem kleinen amp?!), so wie es laut Beschreibung heißt.

    Aussehen/Verarbeitung:
    Der Laney hat einen gemeinsamen eingang für aktive und passive bässe. Direkt daneben befindet sich der schalter für den kompressor, dessen eingreifen in das signal mit einer grünen LED angezeigt wird. Direkt neben der LED finden wir den gain regler.
    Es folgt ein 3-Band EQ (standardmäßig bässe, mitten, höhen) und zu guter letzt finden wir den volume regler.
    Neben diesem gibt es den CD-in, den phones ausgang und den obligatorischen on/off switch.

    Die verarbeitung ist einfach nur spitzenmäßig. Alles passgenau eingelassen, der ganze amp ist mit teppich bezogen und schutzecken sind an den kanten angebracht. Auf der unterseite befinden sich 4 große gummifüße für rutschfesten stand. Der speaker wird durch ein stabiles metallgitter geschützt und durch den praktischen tragegriff auf der oberseite ist das ding schön leicht zu transportieren. 10 kilo für so einen kasten erschienen mir zuerst recht viel aber fender ist auch nicht leichter und wenn man ihn erstmal hochgehoben hat kommt er einem doch wesentlich leichter vor.
    Insgesamt finde ich: die moderne optik macht den amp nicht nur zur wahren freude für die ohren sondern auch zu einer wahren augenweide.

    Nun einmal zum Wichtigsten…

    Dem Sound:
    Beim ersten anschalten strahlt mich diese schöne blaue LED an, die anzeigt dass der amp in betrieb ist. Das gefällt mir. :D
    den ganzen restlichen ersten tag habe ich nur mit Spielen verbracht und konnte am Abend sagen: das teil ist wirklich verdammt flexibel.
    Der Amp hat zwar schon einen deutlichen britischen Charakterzug (der bei laney wohl nicht unüblich ist) aber ihm Rahmen dieses - Ich nenne es mal „britisch-drahtigen“ - Sounds lässt sich doch wirklich viel machen. Mir hat er zumindest auf Anhieb von allen Amps am besten gefallen. Der EQ greift zwar nicht sooo viel aber das ist wohl bei den meistens Amps dieser Leistungsklasse der Fall, aber die hörbaren Variationen lassen sich mit dem Gainregler und dem zuschaltbaren compressor erzeugen. Wenn man gain voll aufdreht hat er (im Zusammenspiel mit dem Volumeregler) ein röhrenartiges Verhalten, es klingt ziemlich britisch und rau. Als ich mal über phones gespielt habe, habe ich gain und volume voll aufgerissen und es klang für so ein kleines ding wirklich ein bisschen nach einem in die sättigung gefahrenen Ampeg. Bei zurückgefahrenem gain und eingeschalteten compressor lassen sich säuselnd sanfte cleane sound realisieren, die ganze bandbreite ist also abgedeckt. Achja übrigens, das ding ist für seine 15 watt wirklich ziemlich LAUT!!

    Fazit:
    Für mich der perfekte übungsamp. Für 90 schlappe euronen gibt es echt einen sauber verarbeiteten amp mit schönen soundmöglichkeiten, gut zu transportieren und preis/leistungsmäßig wirklich top. Ich verstehe nicht wieso dieser Amp in der thomann verkaufsliste so weit hinten steht. Ein total unterschätztes produkt 
    Wer auf der suche nach einem feinen übungscombo für daheim ist, aber keine 240 locken für `nen roland cube über hat, sollte auf jeden fall mal sein glück bei laney versuchen!

    Eine kleine anmerkung: ich bin an sich eher der sound-purist und auch nicht so erfahrenen dass ich sämtliche amps dieser welt angetestet hätte und meine meinung zum laney sound ist absolut subjektiv. Diese review darf also auf keinen fall als absolut zuverlässig oder professionell angesehen werden.

    Sö, und zum abschluss noch ein paar pics und samples

    Ich hoffe, ihr hattet spaß beim lesen.

    Gruß, Magnus

    PS: die samples wurden mit nem shure pg 58 mit abgeschraubter kapsel vorm amp aufgenommen, das ganze ging in ein behringer pult und von da per rec out in den pc und weil meine viper grad beim kumpel ist musste ich das über meinen harley benton mit billigen warwick saiten spielen . Erwartet also keine sonderlich gute quali :D
     

    Anhänge:

  2. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 07.01.08   #2
    scheint ja wirklich ein wohltuendes exemplar im brüllwürfelsegment zu sein. schade, dass anscheinend kein lineout dran ist - auch in dieser preislage experimentiert der besitzer evt. ´mal ganz gerne (und nutzt den kopfhörerausgang für den eigentlichen zweck).
     
  3. Viper-Narr

    Viper-Narr Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.07
    Zuletzt hier:
    4.12.14
    Beiträge:
    541
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    497
    Erstellt: 07.01.08   #3
    ja das ist wirklich ein bisschen schade, da der kasten ja sonst eigentlich die meisten nützlichen features hat. allerdings muss ich sagen dass der headphones-out einen vergleichsweise niedrigen pegel hat und wen man den verzerrungen entsprechend entgegenwirkt hört sich das auch nach was an, aber ich hab die samples mit dem mikro aufgenommen um das ganze unverfälschter rüberzubringen.
     
  4. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.489
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 13.01.08   #4
    Hallo Viper-Narr,

    danke für deinen Review! :great:

    Ich habe den Laney Richter RB7 Combo (210er mit 180/300 Watt mit Zusatzbox).
    Hat der RB1 seine Refexöffnung auch auf der Rückseite? Beim RB7 kann man durch die Löcher auf die beiden Celestion Speaker schauen.

    Bestätigen kann ich den sehr drahtigen Sound, egal ob das Horn an oder aus ist. Im Grunde braucht man es garnicht, da soviel drahtige Höhen von Natur aus aus den Speakern kommen.
    Der RB7 hat ebenfalls einen Compressor. Bei ihm sind es zwei LEDs. Eine zeigt an, ob der Compressor eingeschaltet ist, die andere zeigt, ob er gerade arbeitet oder nicht. Mein RB7 hat einen völlig blödsinnigen (da schlechten) Contour Regler, Bass, Höhen sowie zwei parametrische Mittenregler.
    Deine Soundsamples entsprechen zwar nicht 100% dem RB7, aber die Richtung des Zwergs RB1 und des Riesen RB7 ist eindeutig die gleiche! :)
    Daher empfehle ich für den RB7 auch eher eine 15er als eine 410er (gleicher Hersteller und Qualitätsstufe!), damit die etwas schwächelnden Bässe wuchtiger rüber kommen. Vom Frontgitter und den Seitenecken passt der RB7 erstklassig zur Harley Benton 115er - sei nur mal angemerkt.

    Wer glasklare und vor allem höhenreiche Bassound liebt ist mit den Richtern wirklich bestens bedient!

    Allerdings ist die Verarbeitung meines Laney Richter nicht mehr als gut bis befriedignd. Da bietet Gallien-Krueger zumindest vom Gehäuse her einiges mehr. Der RB7 hat auch einen Lüfter, der im Wohnzimmer stört. Der RB1 scheint luftgekühlt zu sein?

    Gaaanz viel Spaß mit deinem Richter
    Andreas
     
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping