[Amp] Laney VH100R

mante
mante
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
04.09.14
Registriert
18.05.06
Beiträge
3.087
Kekse
7.088
Ort
Berlin
Hallo Leute,

heute zeige ich euch mein erstes review. Es wird sich alles um den Laney VH100R drehen und ab und zu nehme ich zum vergleich noch ein paar andere amps hinzu.

Der Laney:

100 Watt aus 4 6L6/ EL34 Röhren (kann man mit einem kleinen schalter auf der rückseite auswählen) machen ordentlich lärm und reichen auch als 50Watt version mit einem gezogenen röhrenpaar für eine laute metal bandraumsession.
Der amp hat 2 kanäle, die jeweils noch einen gainboost haben. Man kann den clean also zu einem crunch boosten und den crunch-kanal zu einem lead kanal umfunktionieren.
Kanalwechsel, boosts und auch der ampeigene reverb können bequem vom footswitch aus gesteuert werden.
Der reverb ist analog (accutronics hallspirale) und für beide kanäle separat regelbar.
Neben der gewöhnlichen Bass, Middle, Treble, Reverb klangregelung (für jeden kanal eine) bietet der amp
noch einen presnece regler und einen resonance switch, der bässe und höhen anhebt. Der klang wird dadurch etwas moderner und geht stramm in die richtung peavey 6505.
Für den clean kanal bietet der amp einen zusätzlichen bright switch.
Dieser hebt die höhen an sodass man einen clean bekommt, der eher in richtung fender geht.
Weiterhin bietet der VH einen high und einen low input. Im low input ist einfach noch ein widerstand, der das signal etwas abschwächt und für weniger verzerrung sorgt.
Man kann den amp an allen erdenklichen boxen betreiben.
4ohm, 2 x 4 ohm, 8 ohm, 2 x 8 ohm, 16 ohm und 2 x 16 ohm.
Der effektloop ist ebenfalls sehr gut ausgebaut. Man hat einen loop für kanal A, einen für kanal B, einen für beide kanäle und einen parallelen. Auf der frontplatte ist für jeden kanal auch noch ein effekt poti zum regeln der effektlautstärke.
Mit dem return level poti des loops hat man bei dem VH noch einen versteckten master.
Stellt man den loop auf "insert", kann man mit dem returnlevelpoti die gesamtlautstärke anheben, oder absenken. Dadurch ist der laney auch auf mietswohnung tauglichem level spielbar, was für einen röhrenamp dieser sorte nicht immer selbstverständlich ist (6505, diverse marshalls).
So viel zur ausstattung. Mit seinen 27kg zählt der VH zu den schwergewichten und man ist über die zwei tragegriffe sehr dankbar.

Der sound:

Grundlegend kann man sagen britisch und roh. Aufgrund der vielfältigen boost und kanaloptionen wäre das aber viel zu wenig.

Clean:

Der clean kanal ist wirklich als solcher zu bezeichnen, er bleibt bis in die höchsten lautstärken sauber (wenn man es will). Der bright switch erzeugt wirklich helle höhen, die teilweise schon fast zu grell wirken können. Ich denke aber, dass es gerade das ist, was zb. country leute suchen und wofür fender berühmt ist. Ich muss dabei allerdings sagen, dass ich keinen vergleich zu guten fender amps habe und sie nur von samples oder youtube kenne.
Mit dem boost kann man noch eine portion zerre hinzufügen. Angefangen bei ganz suptilem crunch bishin zum ACDC rockbrett.
Da ich nicht der gebohrene clean spieler bin, bleibt dieser abschnitt etwas weniger beleuchtet.
Ich kann nur sagen, dass ich bisher noch keinen amp hatte, der clean besser klang.

Lead:
Der crunsh vom clean kanal und der crunch vom lead kanal überschneiden sich. Man kann also nicht sagen, dass lead da weiter macht, wo clean aufhört.
Einige sagen, der ungeboostete lead kanal würde einem JCM800 nahe kommen. Dazu kann ich leider nichts sagen, da ich noch keinen 800er in natura gehört habe.
Meiner meinung nach ist der ungeboostete lead sehr klar, bei offenen akkorden hört man die einzelnen saiten gut raus. Die klangregelung ist passiv und beeinflusst sich gegenseitig.
Sehr viel falsch machen kann man bei dem laney nicht. Es ist eher ein amp der sorte potis auf 12 und gut ist. Der lead klingt definitiv britisch und bringt einiges an rotz mit.
Schaltet man nun den boost (drive) dazu, kommt man in zerrgefilde, die für metal übelster sorte reichen.
Von der sorte übelst ist dann aber auch das rauschen. Das ist wohl eine der wenigen schwachstellen des amps.
Der zerrgrad reicht zwar für ganz bösen metal aus, aber die definition in den bässen, wie man sie von engl oder randall kennt, ist dem amp von hause aus nicht beigelegt.
Da empfielt sich ein overdrive/eq/booster vor dem amp, der die bässe aufräumt und den amp tight macht. Mit hilfe des boosters braucht sich der laney nun nicht mehr vor peavey und engl verstecken.
Verzichtet man auf den booster, klingt die zerre unglaublich dick, wie ein lavastrom. Sehr gut geeignet für doom oder stoner.
Die zerre klingt in jedem fall sehr rau und ungehobelt mit einer menge britzeln und tiefem low end.
Wer einen eher glatten sound sucht, ist beim laney an der falschen adresse.
Interessant ist auch, dass man im lead auf zwei zerrpotis zurückgreifen kann. Gain und Drive ergänzen sich gegenseitig und wenn man gain voll aufdreht, während drive weiter zurück ist, erziehlt man einen anderen sound, als wäre es genau andersrum. Dadurch kann man die zerre in ihrem aufbau nochmals etwas beeinflussen.
Der resonance switch ändert den sound auch nochmals deutlich. Er stellt bässe und höhen in den vordergrund, wodurch ein noch rauheres klangbild entsteht. Einher geht auch ein kleiner lautstärkeboost.

Poitives:
- Preis (neu < 1000 euro)
- Flexibilität
- Sound im allgemeinen (er ist in jeder sparte recht gut)

Negatives:
- Rauschen
- Gewicht
- Bässe könnten etwas straffer sein (für meinen geschmack und eine zweite lautstärke im lead wäre fantastisch)

Samples vom Lead:

Laney an HarleyBenton V30
http://www.2shared.com/file/7425305/...b/laney_2.html

Laney an Behringer 412
http://www.2shared.com/file/7425331/...behringer.html

Als vergleich dazu der peavey 6505:
Peavey an HB V30
http://www.2shared.com/file/7425317/...ey_lead_2.html

Peavey an Behringer
http://www.2shared.com/file/7425341/...behringer.html


Weitere professionelle hörbeispiele hier:
HIM
http://www.myspace.com/heartagram

Orphan hate (tolle berliner metal band)
http://www.myspace.com/orphanhate

Collibus (britische prog metal band)
http://www.myspace.com/collibus
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • laney good 2.jpg
    laney good 2.jpg
    197,1 KB · Aufrufe: 1.478
  • lan.jpg
    lan.jpg
    189,5 KB · Aufrufe: 701
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Schönes Review!
Deckt sich 1:1 mit meinen Erfahrungen.
Nur finde ich das Rauschen gar nicht schlimm. Es ist zwar da aber stört nicht.

LG
 
Ja, es gibt durchaus amps, die ebenso rauschen. Der peavey 6505 war zum beispiel nicht besser. Fireball etwas besser, Der randall v2 im röhrenkanal sogar einiges lauter. Im transistorkanal jedoch komplett ruhig.
Andere (teurere) amps zeigen, dass es besser geht.
Aber du hast schon recht, es ist noch kein ko kriterium, aber weniger wäre da mehr :).
 
super review!!

ein toller amp mit massig eiern mittlerweile zum schnaeppchenpreis zu finden...

Look into a Laney.....:twisted:
 
hi,
tolles review. und das könnte vielleicht der amp sein den ich suche.
spiele in dieser combo hier www.myspace.com/omegamassif - vielleicht bei zeiten einfach mal "in der mine" reinhören - da merkt man schnell wo ich hinwill. habe derzeit einen mywatt (hiwatt dr103 clone) in verbindung mit einem tubefactor - das ding ist allerdings erstmal RIESIG und daher für touren nicht wirklich geeignet und zweitens leider etwas anfällig. im studio hab ich bei unseren scheiben über den mywatt und einen mesa dc 10 gespielt - letzterer wäre mein traumamp momentan allerdings kaum auftreibar.
daher wurde ich jetzt über deine bemerkung "für doom/stoner geeignet" stutzig. was meinen die Laney user?
nebenbei: wieso sind die laney denn so bil.. äh preiswert? :)
 
hi,
tolles review. und das könnte vielleicht der amp sein den ich suche.
spiele in dieser combo hier www.myspace.com/omegamassif - vielleicht bei zeiten einfach mal "in der mine" reinhören - da merkt man schnell wo ich hinwill. habe derzeit einen mywatt (hiwatt dr103 clone) in verbindung mit einem tubefactor - das ding ist allerdings erstmal RIESIG und daher für touren nicht wirklich geeignet und zweitens leider etwas anfällig. im studio hab ich bei unseren scheiben über den mywatt und einen mesa dc 10 gespielt - letzterer wäre mein traumamp momentan allerdings kaum auftreibar.
daher wurde ich jetzt über deine bemerkung "für doom/stoner geeignet" stutzig. was meinen die Laney user?
nebenbei: wieso sind die laney denn so bil.. äh preiswert? :)

SLEEP
http://www.youtube.com/watch?v=zj9IAvv32wE

schon mit alte Laney AOR und ProTubes ist stonersound drinne

PS>der VH ist im case auch ein rueckenbrecher
PPS>https://www.musiker-board.de/vb/userthreads/221788-laney-userthread-30.html#post4070834
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Vielleicht findest du auch hier was informatives:

https://www.musiker-board.de/vb/amps-boxen/314475-laney-vh100r-clip.html


PS: ich höre mir gerade "in der mine an". Wow, schwere kost.
Und ich würde sagen, dass der laney wirklich gut in dein programm passen könnte. Wenn ich das so höre und es nicht besser wüsste, hätte ich getippt, einen ungeboosteten laney auf der aufnahme zu hören.
Antesten schadet auf alle fälle nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
danke für die tipps, werde morgen mal zum thomann fahren :)
 
Schönes Review, Mante! :great:

Eine Frage hätte ich noch: Wie verhält es sich mit dem Rauschen im ungeboosteten Leadkanal? Ist es da auch so extrem wie mit Boost? Ich würde Gain standardmäßig vermutlich "nur" bis zu ner saftigen Rockzerre aufdrehen und den Boost eh nicht so häufig nutzen (Kein Schrebbelhighgain ;) ) .
Wäre nett, wenn du was dazu sagen könntest :)
Ich hab den Amp leider noch nicht testen können, werde es nächstes Wochenende aber in Angriff nehmen.

Schönen Gruß
 
Ich hab den amp inzwischen nicht mehr hier. Aber das rauschen im ungeboosteten drive kanal hält sich in grenzen.
Das rauschen wird erst unangenehm, wenn man sich in metal-gefilde vorwagt.
Inzwischen habe ich auch wieder lust auf einen laney bekommen. Jetzt gibt es aber scheinbar gerade keine gebrauchten zu guten preisen. Ich hab meine beiden damals für unter 500 verkauft :-(.
 
Ich bin ihm wieder verfallen. Ich habe inzwischen den 4. laney VH100R und er darf wieder freudig alle im bandraum plattwalzen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Noch ein Tipp bezüglich Lautsprecher.
Habe den Amp erst mit Celestion V30 betrieben und wurde nicht richtig warm mit dem Top.
Dann habe ich ein Mix aus V30 und G12T75 in meinen Boxen verbaut und da ging echt die Sonne auf, Top Mix für das Top.
 
So die G12T75 sind jetzt doch wieder raus geflogen :D
Bei hoher Lautstärke wurden die doch etwas zu dominant, sprich der Sound wurde extrem kratzig.
Und der Clean Kanal hat doch sehr früh leicht verzerrt geklungen.
Jetzt spiele ich ihn wieder rein über V30, mit etwas höher eingestellten Bassregler.
 
Ich kenn die V30 am VH leider immer noch nicht....:rolleyes:

Die G12M70 bleiben immer noch mein Fav, dann kommen die Eminence Delta 12 A und danach die G12T75

Live spiel ich die M70 und T75 auch mal zusammen, allerdings in separaten Gehäusen, abgenommen werden Grundsätzlich die M70, ist mal ein fähiger Tontechniker am Start nehm ich dann parallel die T75 auch noch ab (da nur eine git. in der Kapelle)

PS: Was für Mucke spielst du bioelektrik :) ?
 
Wir spielen independent Rock, mit Metal und Punk Einschlag.
Die V30 nehmen dem VH etwas das britzlige, trotzdem bleibt er sehr durchsetzungsfähig.
Mit den G12T75 klang er ohne Band auch recht interessant, irgendwie reichhaltiger.
Aber mit der Band und der damit bedingten Lautstärke ging das gar nicht.

Was für Musik spielst du denn LouWeed?
 
Wir spielen independent Rock, mit Metal und Punk Einschlag.
Die V30 nehmen dem VH etwas das britzlige, trotzdem bleibt er sehr durchsetzungsfähig.
Mit den G12T75 klang er ohne Band auch recht interessant, irgendwie reichhaltiger.
Aber mit der Band und der damit bedingten Lautstärke ging das gar nicht.

Was für Musik spielst du denn LouWeed?

Metal...siehe Signatur ;)

Wobei ich daheim ein breiteres musikalisches Spektrum an den Tag lege, aber da kommt im Moment entweder der AOR50 Combo oder mein Mesa Rack zum Einsatz, der VH iss ja kaum zu bändigen :D

PS: Evtl. ist erwähnenswert das die M70 in einer 2x12 Bassreflexbox (von Rivera) verbaut sind, macht mächtig Bumms das Teil
 
Greenbacks stehen dem VH auch ganz gut! Hab ich mit 'ner älteren H&K-Triamp MkI-Box mal probiert (leider nur ohne Band), klang sehr schön ausgewogen. Für Heavy-Stuff jetzt vielleicht nicht unbedingt die erste Wahl, aber das ist auch Geschmacksabhängig.

Ich suche im Moment ne neue Box für meinen VH :gruebel: Fahre demnächst mal zu Musik Produktiv und wollte da mal neben den "üblichen Verdächtigen" wie z.B. die Marshall 1960 oder Mesa Recti auch mal exotischere Kandidaten probieren, die man in Verbindung mit dem VH noch nicht so unbedingt gehört hat - z.B. Orange PPC, VHT Deliverance Cab, Bogner 4x12; Diezel FC o.Ä. . Habt ihr eventuell noch nen Tip für mich?

Grüße :)
 
Greenbacks stehen dem VH auch ganz gut! Hab ich mit 'ner älteren H&K-Triamp MkI-Box mal probiert (leider nur ohne Band), klang sehr schön ausgewogen. Für Heavy-Stuff jetzt vielleicht nicht unbedingt die erste Wahl, aber das ist auch Geschmacksabhängig.

Ich suche im Moment ne neue Box für meinen VH :gruebel: Fahre demnächst mal zu Musik Produktiv und wollte da mal neben den "üblichen Verdächtigen" wie z.B. die Marshall 1960 oder Mesa Recti auch mal exotischere Kandidaten probieren, die man in Verbindung mit dem VH noch nicht so unbedingt gehört hat - z.B. Orange PPC, VHT Deliverance Cab, Bogner 4x12; Diezel FC o.Ä. . Habt ihr eventuell noch nen Tip für mich?

Grüße :)

Exotisch wär was mit Eminence Speaker, die findet man eher selten in fertige Cabs.

Ich hab unser Album mit den Delta 12 A eingespielt, klangen am "besten" gegenüber den G12M70 und T75, aber die wollen halt auch gekitzelt werden, sprich je lauter desto besser (iss ja beim VH nicht viel anders)
 
Hey,

ja, also die VHT Deliverance-Box hat ja die P50s von Eminence drin; beim örtlichen Gitarrenladen hier gibts auch noch ne gebrauchte Diezel Frontloaded (made in USA) mit irgendwelchen Eminence-Custom-Speakern, die werd ich auf jeden Fall mal anspielen.

Meine Soundvorstellung ist übrigens eher ein etwas smootherer Sound, die brizzeligen Höhen des VHs sollen etwas gebändigt werden :D andererseits möchte ich aber nicht auf präsente Mitten verzichten. Gibts vielleicht noch irgendwelche Geheimtips? :)
 
Das die meisten immer über die höhen des VH lästern :gruebel:

Versuch mal folgendes, mach mal ein Patchkabel in deinen Loop (der von vorne regelbar ist) und Experimentier mal damit rum, ich finde da kommt noch eine Art extra Präsenz dazu. Kann auch Einbildung sein da es auch deutlich lauter wird.


PS: hattest du nicht Effekte im FX weg? oder täusch ich mich :)
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben