Amp selbstbau + Stereo boxen

von bowlingforsoup, 25.12.04.

  1. bowlingforsoup

    bowlingforsoup Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.04
    Zuletzt hier:
    12.04.08
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.12.04   #1
    Servus Leutz

    Bin grad dabei mein Equipment zusammenzustellen,
    Hab von nem bekannten ne uralte Hughes &Kettner Cream machine und ne noch viel ältere Framus Gitarre, wo schon ein SC fehlt bekommen. Ha das dann alles mal zusammengestöpselt und an ne Box von meinem Dad angeschlossen. Vom Rauschen abgesehen hört sich das eigentlich schon ganz akzeptabel an, nur ziemlich leise, da die Endstufe von der Cream machine nur ne 1W ENdstufe eingebaut hat, is ja eigentlich au nurn Preamp.
    Da ich mir jetz Geld für ne anständige E-Gitarre zammgspart hab würde ich mir gern noch nen Amp bauen, allerdings mehr so ne Art Topteil (?!?!), des ich dann an die Box, bzw. an 2 anstöpseln kann, ham ja 4 davon.

    1. Meine erste Frage:

    Topteil an normale Boxen anstöpseln? Also es sind scho ziemlich große, mit denen mir scho de ganze Sportplatz beschallt ham,ham hinten die gleichen Klinkenbuchsen wie die Gitarre, der Verstärker von dem Teil wiegt ziemlich viel und hat 2 Aktivkühler drin, is also scho e gewaltiges Gerät.
    Ich kann ja mal Photos von den Dingern schicken.

    2. Zweitens:

    Amp selbstbau?
    Hab ja den Röhrenpreamp, also würd ja en Transistorverstärker langen, oder? Vorgestellt hab ich mir so zwischen 80W~100W . Hab zwar schon viele Seiten mit Schaltplänen angeschaut, weiss aber ehrlichgesagt net was da s richtige is.
    Von meine Erfahrunge, hab schon en Komplettes regelbares Netzteil und en kleines Distortion-Effektgerät mit Fußschalter und Alugehäuse gebaut.
    Des funktioniert aber nur wennia m Ger4ät und an der Gitarre alles aufdreh, liegt des daran, dass ich nur noch einen SC hab, oder am Gerät?


    Schon mal vielen Dank im Vorraus für die Antworten,

    Dennis
     
  2. Hackl

    Hackl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.01.04
    Zuletzt hier:
    22.01.09
    Beiträge:
    111
    Ort:
    Bochum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.12.04   #2
    Servus !

    Was sind denn das genaus für Boxen die Du da hast ? Sind das jetzt Gitarrenboxen, oder PA Boxen ? Wenn Du sagst, dass ihr damit nen Sportplatz beschallt habt, tippe ich ja mal eher auf PA Boxen, die für Gitarrensignale nun ganz und garnicht geeignet sind. Das liegt daran, dass PA Lautsprecher (oder auch sog. "Fullrange-Boxen") darauf ausgelegt sind, möglichst das gesamte Frequenzspektrum zu übertragen, sprich: das Signal was reinkommt geben sie möglichst originalgetreu wieder, was bei Gitarrensignalen aber garnicht erwünscht ist, da es sich (speziell bei verzerrten Sounds) einfach grausig anhört.
    Bei Gitarrenboxen ist das anders. Sie besitzen bestimmte Lautsprecher, die speziell auf den Frequenzbereich einer Gitarre ausgelegt sind. Wenn Du also mit der Kombination Preamp + Endstufe spielen willst, brauchst Du eine "richtige" Gitarrenbox. Meistens haben diese Boxen eine Bestückung von 4 Zwölf-Zoll Lautsprechern, es gibt aber auch welche mit zwei oder einem, kommt ganz darauf an welchen Sound Du haben willst und wieviel Du Dir zumutest zu schleppen :D

    Hmmm, also eine Transistor-Gitarrenendstufe selber zu bauen ist schon eine sehr komplexe Angelegenheit, die man wirklich nur machen sollte wenn man Ahnung von Elektronik hat und Spaß an der Sache, denn eine Kostenersprnis gegenüber einer gekauften Transistorendstufe wird Dir ein Selbstbau nicht bringen.
    Wie ich dich jetzt verstanden habe, willst Du Dir eine Endstufe selber bauen, wo Du an der einen Seite die Cream Machine reinstöpselst und an der anderen Seite eine Box, richtig ?
    Wenn Du das aus gründen der Kostenersparnis machen willst, kann ich Dir nur sagen: vergiss es ! Vor allem im Bereich von Transistorverstärkern gibt es heutzutage so gute und trotzdem günstige Geräte, dass sich ein Selbstbau als Sparmaßnahme nicht lohnt.
    Bei Röhrenamps ist das ein bisschen anders, hier kann man teilweise sogar deutlich Kosten sparen (hier im Forum kursiert zB ein Mesa Rectifier Nachbau), allerdings sollte man sowas auch nur machen wenn man Ahnung von der Materie hat, denn 1. ist das nicht ganz ungefährlich denn man arbeitet teilweise mit Spannungen um die 600 V und 2. kann es passieren, dass wenn man einen Fehler gemacht hat Dir das ganze Dingen um die Ohren fliegt und dein Geld ist futsch.
    Also solltest Du Dir das mit dem Selbstbau vielleicht nochmal überlegen und kucken, ob Du Dir nicht vielleicht doch ein "fertiges" Topteil holst.

    Gruß,

    Hackl
     
  3. NorthWalker

    NorthWalker Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    13.10.11
    Beiträge:
    412
    Ort:
    Schleswig
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.383
    Erstellt: 25.12.04   #3
    Ergänzend zu dem was Hackl geschrieben hat: Achte darauf das die Impedanz deines Verstärkers und der Box(en) zueinander passt. Sonst können unter Umständen schwerwiegende Schäden entstehen, ähnlich wie beim Leerbetrieb eines Verstärkers ohne angeschlossene Box (z. B. Abrauchen der Endstufe).
     
  4. bowlingforsoup

    bowlingforsoup Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.04
    Zuletzt hier:
    12.04.08
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.12.04   #4
    OK,

    schonmal vielen Dank für die Antworten.
    Hab mir grade von der H&K Homepage ne Bedienungsanleitung gezogen, darin steht was von nem cabinetulator oder so ähnlich, kann och auch an den cab out meine Stereoanlage anschließen? Weil Laut Bedienungsanleitung simuliert dieser cabdingsbums ne Gitarrenbox, hieße ja eigentlich ich kann mitm cab out an en Mischpult und damit an nen normalen Amp und damit an meine PA-Boxen?
     
Die Seite wird geladen...

mapping