Ampaufwertung durch Röhrenwechsel? Welchen Einfluss haben Röhren auf den Sound?

von stan73, 02.07.07.

  1. stan73

    stan73 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.07
    Zuletzt hier:
    25.08.09
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.07.07   #1
    hallo leute,

    ich spiele zur zeit einen peavey triple x. dazu demnächst ne mesa boogie recto 2x12. da mir meine alte marshall box (4x12 JCM 900 1960) zu schwammig und nicht genügend differenzierend ist.

    der amp klingt in der tat für den preis mehr als ordentlich. für mich steht jetzt nur die frage im raum, ob man ihn durch einen röhrenwechsel, falls das technisch überhaupt geht, weiter aufwerten kann.

    ziel wäre so in die richtung eines mesa boogie rectifiers zu kommen. eventuell durch den einbau von mesa boogie röhren.

    in der tat weiß ich nicht, was unterschiedliche röhren für soundimplikationen haben können.

    vielleicht kann mir jemand von euch dabei helfen.

    vielen dank schonmal im voraus
    stan
     
  2. HASBE

    HASBE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.07.05
    Zuletzt hier:
    17.05.14
    Beiträge:
    675
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    233
    Erstellt: 02.07.07   #2
    Bemühe doch mal bitte die Suchfunktion.Zu diesem Thema gibt es hier im Board schon
    genug Threads.
    Eine Sache kann ich Dir mit Sicherheit beantworten,die Mesa Röhren machen aus Deinem Peavey keinen Rectifier.:)
     
  3. burny

    burny Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.06
    Zuletzt hier:
    16.08.07
    Beiträge:
    640
    Ort:
    Suebia Mainland
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    482
    Erstellt: 02.07.07   #3
    Hallo.
    Durch andere Röhren kann man den Klang aufwerten.
    Ob und wie sehr, hängt von der Ampkonstruktion ab und der Qualität der momentan verbauten Röhren.

    Einen Rectisound wirst du aber nicht bekommen, es sei denn, der Amp klingt eh schon fast wie ein Recti und es fehlt nur noch an den passenden Röhren.

    Boogie-Röhren geben dir keinen Recto-Sound, denn sonst würde ja jeder Boogie wie ein Recto klingen, was gottseidank nicht der Fall ist.

    Tschau
    B.
     
  4. Vorstadtpimpel

    Vorstadtpimpel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.09
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    14
    Erstellt: 02.07.07   #4
    hi
    röhren haben einen sehr großen anteil am klangergebnis. alte röhren sind noch handmade und den heutigen klanglich überlegen.
    diese sind leider nur noch in kleinen stückzahlen erhältlich und dementsprehend sehr teuer. z.b. telefunken ecc-83 röhren werden nicht unter 100€ gehandelt - das stück versteht sich.
    massenhersteller wie fender oder marshall benötigen riesige stückzahlen und müssen deshalb auf billige röhren aus russland und fernost zurückgreifen. auch ein grund warum die reissure amps den originalen unterlegen sind.
    es gibt einige hersteller die genaue kopien der alten röhren mit den begehrten blackplate-anodenblechen herstellen. diese röhren klingen dynamisch hervorragend, haben süße verzerrung und einen warem grundton, ohne dabei ihr obertonsprektrum einzubüßen.
    welche röhren für deinen amp und ansprüchen am besten sind kann ich leider nicht beantworten. da solltest du dich mal an tad worm wenden. die werden dir da weiterhelfen können.

    viele grüße
    kevin
     
  5. jazzz

    jazzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.05
    Zuletzt hier:
    14.01.16
    Beiträge:
    1.164
    Ort:
    Graz
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    867
    Erstellt: 03.07.07   #5
    Hallo Stan,

    erstens musst du wissen, dass man - wie hier schon von einigen beschrieben - den Grundsound des Verstärkers nicht mit dem wechseln der (Vor- und Endstufen-)Röhren verändern kann. Man kann aber sehr wohl den Grundsound formen und ihn an den "Idealsound" anpassen, wenn dir der ursprüngliche Sound des Amps zusagt!

    Komplett ändern geht also nicht, aber man kann ihm mit den Vorstufenröhren z.B. eine harschere und höhenbetontere Verzerrung oder eben eine geschmeidigere und mittiger ausgelegte Verzerrung verleihen...

    Beim Peavey kann ich dir leider aber auch keinen Tipp geben, welche Röhren in welcher Position was bewirken, sollte aber über die üblichen Verdächtigen (Foren auf TubeTown oder TAD) herauszubekommen sein...


    greetz
    jazzz
     
  6. Klartext

    Klartext Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.06
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    6.272
    Ort:
    Steelport
    Zustimmungen:
    792
    Kekse:
    28.690
    Erstellt: 03.07.07   #6
    HI

    ich würde umbedingt mir den Vorstufenröhren anfangen, die sind Preiswerter und bewirken
    meisst mehr, da heutige AMps ihren Soudn aus dern Vorstufen zaubern...

    im Peavey sollten Russische Röhren sein, prima, Markiere mal mit nem Wasserfesten Stift deine V1 Röhre im Amp, damit du die später wieder als diese identifizieren kannst.

    dann hol dir mal noch nen Satz Slovakische, zbs JJ ECC83, wobei eine ne V1 sein sollte

    Und hol dir mal noch nen Satz Chinesische, zbs TT 12ax7, auch hier sollte mindestends eine V1 Selektierte Röhre dabei sein.

    Nun hörste dir mal den Satz Chinesische Röhren an, dann den Satz Slovakische, damit du die "Grundzüge" der Röhren erkennst, also wie klingen die Russischen, wie die Chnesischen und wie die Slovakischen
    Dann, kannste anfangen zu mischen, denn gefällt dir zbs n Sound, aber ist etwas zu dunkel, tausch die V1 gegen ne Chinesische, hat dir der Amp zu wenig "Growl" (wohl das was du suchst) dann ne Russische Röhre als Treiber einsezen.
    für nen gemeinen Marshalligen Style, Chinesische in die V1, JJ in die Mitte...
    wenns echt böse werden soll, alles Chinesische Röhren bis auf ne Rusische als Treiber (dürfte, wenn ich mal blind Raten darf dem Rectosound am nächsten kommen)
    wenn du das dann hinter dir hast, dann kannste dich um die Endstufenröhren kümmern, aber das ist n gaaanz anderes Kapitel ;-)

    Klar kann man das jetz net alles so verallgemeinern denn auch Chinesische klingen net alle exakt gleich, ebenso wenig wie Russische oder Slovakische, usw, aber es gibt Grundzüge und hilft eventuell den Einstieg zu erleichtern.

    Robi
     
  7. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 03.07.07   #7


    Der Grund, warum alte Röhren wesentlich besser waren als die aktuell gebauten, ist vielmehr, daß früher Röhren in noch größeren Mengen gebaut wurden als heute. Es waren sozusagen die Hochzeiten der Produktion. Nix handmade, dafür jedoch Fertigungstoleranzen, auf die man heute neidisch werden könnte.

    Fairerweise muß man aber sagen, daß die Premium Röhren von z.B. TAD eine sehr hohe Qualität haben und das sich mittlerweile auch weltweit rumgesprochen hat. Von solcher Qualität konnte man vor ein paar Jahren nur träumen.

    Früher war man auch viel mehr auf tadellos funktionierende Röhren angewiesen als heute, wo sie praktisch nur noch bei Verstärkern und im HIFI-Bereich zum Einsatz kommen. Bei den damals hohen Produktionsmargen konnte man es sich auch noch leisten, gnadenlos auszusieben.

    In Amerika kommt man noch relativ leicht an solche New Old Stock Röhren ran. Die Preise sind relativ hoch, aber noch nicht so pervers wie hier in Europa.

    Die Röhren wären gar nicht der Hauptgrund. Hochwertige Röhren von u.a. TAD
    können die Lücke zu NOS-Röhren ganz passabel verkleinern. Aber bei den meisten großen Herstellern wird beim Bau von Reissues ( Nachbauten alter, legendärer Amps ) einfach zu sehr der Rotstift angelegt. Da fehlt es konstruktionell an allen Ecken und Enden.

    Röhren, Trafos, Elkos,... die Liste ist lang.

    @ Stan 73:

    Um Deinen Triple XXX noch etwas aufzumotzen, wäre ein Röhrenwechsel die einzige Möglichkeit, es ohne Umbau ein wenig in die Recto-Richtung zu Schubsen. Es wird kein Riesensprung bemerkbar, der Unterschied kann aber deutlich hörbar sein.

    Mesa Röhren machens da nicht, das sind für gewöhnlich ganz normale, nach Mesa-Vorgaben gefertigte Großserienröhren russischer bzw. chinesischer Fabrikation.

    Am ehesten ließe sich nuanciert eine Veränderung durch den Tip von User Klartext erzielen. Eben dadurch, daß man mit den Vorstufenröhren etwas experimentiert. Dies bleibt auch finanziell überschaubar.

    Alternativ könntest Du überlegen, einen EQ anzuschaffen, um damit den Amp noch etwas "anzupassen". Sollte man aber vorher ausprobieren, bevor man dafür Geld ausgibt. Die Frage stellt sich halt, ob Du lieber einen Amp haben willst, der grundsätzlich mehr nach Rectifier klingen soll, oder solche "Hilfsmittel" wie EQs dich nicht stören.

    Dritte Alternative ist recht kostspielig. Den Triple XXX in Richtung Rectifier tunen zu lassen. z.B. hier: www.tonehunter.de
    Ein Umbau ist teuer, evtl. irreversibel und macht sich negativ auf den Wiederverkaufswert bemerkbar, kann aber den gewünschten Sound erzeugen.

    Ich würd mal Vorstufenröhren ausprobieren oder es mit nem EQ versuchen.
     
  8. Köstliches Brot

    Köstliches Brot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.799
    Ort:
    Meppen
    Zustimmungen:
    54
    Kekse:
    1.007
    Erstellt: 03.07.07   #8
    In der Vorstufe des XXX sind normalerweise EH-Röhren verbaut.

    Die V1 ist am nächsten zur Input Buchse. Die anderen (V2, V3, V4) sollten sich in dieser Reihenfolge davon entfernen. Die V4 ist in einer Reihe mit den Endstufenröhren.

    Die "Aufgaben" der Röhren sind:

    V1 - Eingangsröhre (alle Kanäle)
    V2 + V3 (1/2) - Crunch/ Ultra
    V3 (1/2) - Buffer (FX-Weg)
    V4 - Phase Inverter

    Ich fand immer JJ in der Vorstufe sehr gut, evtl. gemischt mit einer TT. Die EH fand ich immer viel zu glatt und bassig. Nur TT wird zu schrill.
     
  9. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    9.771
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 03.07.07   #9
    Man kann klar mit den Röhren rumspielen und man merkt den soundunterschied auch sofort, aber der amp wird am ende immernoch irgendwie "genauso" klingen. Das macht weniger aus als der Tausch des Pickups in der Klampfe. . .


    Also wenn du nen recti-mäßigen sound ham willst dann musst du deinen amp entweder umbauen lassen oder dir "einfach" nen rectifier kaufen . . .
     
Die Seite wird geladen...

mapping