Ampeg V4BH

von hosti, 11.10.04.

  1. hosti

    hosti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.04   #1
    was könnt ihr mir zu diesem topteil von ampeg sagen?
    jetzt im vergleich zu anderen ampeg teilen in punkto leistung (ausreichend? - glaub 100 watt), sound, usw.

    mfg
    hosti
     
  2. AK

    AK HCA Bass/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    01.06.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    1.508
    Ort:
    Burladingen
    Zustimmungen:
    125
    Kekse:
    13.267
    Erstellt: 11.10.04   #2
    Klingt sehr gut!! Bei mittleren Lautstärken mindestens so gut wie der große Bruder der SVT Classic. Die 100 Watt reichen für die meisten Anwendungsfälle, es sei denn Du willst eine große Halle nur mit dem Bass-Amp beschallen.
    Viele schwören sogar darauf, daß bei eben mittleren bis grösseren Lautstärken der Amp sogar noch besser klingt als der Classic, weil man den Verstärker mehr in Sättigung betreibt.
    Als ich vor Jahren meinen SVT3 Pro gekauft habe, habe ich zwischen dem und dem V4B geschwankt.
    Letzendlich habe ich mich für den SVT3 entschieden, weil der V4B ziemlich gross und schwer ist, nicht racktauglich ist und natürlich mehr anfälliger im Roadeinsatz ist als ein Hybrid-Amp.

    Aber klanglich ist das Teil super.... :great:
     
  3. hosti

    hosti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.04   #3
    so, bin nun seit gestern stolzer besitzer dieses teiles :rock:
    dazu noch eine SVT15E und eine SVT210HE box, wobei ich wenns mal passt die 210er für eine 410er austausche. und das beste die dinger sind fast wie neu, für nen guten preis. ca. 4 jahre alt aber selten gebraucht und nur in der wohnung gestanden.
    bin jetzt natürlich noch damit beschäftigt einen tollen sound zu finden. habs auch noch nicht gemeinsam in der band ausprobieren können. kommt aber noch :D
    oder, vielleicht habts ihr ja ein paar tipps für diverse soundeinstellungen!?!

    eine frage noch dazu:
    möchte vorerst mal ein stimmgerät dazu anschließen. welchen ausgang am amp verwende ich dazu am besten? den "preamp out" (It does not break the signal path to the power amp. This signal can be used to feed an external power amplifier, mixing console or house PA system.) oder den "slave out" (This jack receives the same signal that is being sent to the power amp. It is useful for powering another amp (slave) from this unit’s preamp. It can also be used as an “unbalanced” version of the Balanced Out signal.)?

    mfg
    hosti
     
  4. Naturkost

    Naturkost Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.09.04
    Zuletzt hier:
    6.01.14
    Beiträge:
    2.729
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    1.155
    Erstellt: 01.11.04   #4
    Willste einen Rack Tuner oder einen Bodentuner benutzen?
     
  5. hosti

    hosti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.04   #5
    momentan möcht ich nur ein stinknormales stimmgerät für gitarre dazutun und halt irgendwo festmachen. rack tuner soll später mal kommen.
     
  6. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 01.11.04   #6
    den Tuner kannst Du an den Preamp Output anschließen. Ein Bodentuner hat den Vorteil, dass er gleichzeitig noch das Sigmal stumm schaltet, sowie bei Bedarf den Stromverteiler für weitere Effekte ersetzt
     
  7. gouda

    gouda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.04
    Zuletzt hier:
    17.12.09
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.11.04   #7
    boss tu-2 kann ich auch empfehlen.

    gruss, gouda
     
  8. hosti

    hosti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.12.04   #8
    also, jetzt hab ich meinen neues stack auch mal im live-betrieb ausprobieren können. leider muss ich sagen, dass ich momentan noch nicht wirklich zufrieden bin. war so, dass ich ziemlich untergegangen bin im verhältnis zu den gitarren und schlagzeug. obwohl jetzt nicht mal so ne große bühne war. oder vielleicht gerade deswegen? auch im probenbetrieb hab ich diese erfahrung schon gemacht. und sobald ich lauter drehen will, fängt er an zu zerren. dh mehr kann i net rausholen.
    hab dazu eine 2x10er und ein 15er box. würde sich da was ändern wenn statt der 2x10er eine 4x10er wäre?
    oder kann es sein dass es auch am bass liegen könnte. hab einen aktiv bass mit glaub ich ziemlich starken output. dass ich deswegen den verstärker schnell übersteuere.

    mfg
    hosti
     
  9. hosti

    hosti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.12.04   #9
    stell mal den thread wieder rauf.
    kann mir keiner nen tipp geben?

    mfg
    hosti
     
  10. arepie

    arepie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.08.04
    Zuletzt hier:
    27.01.05
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Bottrop
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1
    Erstellt: 16.12.04   #10
    hallo hosti ,

    habe mir den thread nochmal durchgelesen .
    Spiele (leider) keine Ampeq-Anlage -
    Habe auch schon diverse Aussagen von "Groß PA - Leuten" gehört , die diesen
    "Röhrenteilen" einen wesentlich besseren "Druck / Wirkungsgrad" o.ä. bestätigen - - -
    habe es aber wie schon erwähnt noch nicht ausprobieren können . :(

    Dennoch sehe ich hier wieder "meine Denkweise"
    bezüglich Bass - Verstärker-leistung bestätigt , die ich von der "Normalen Physik" ableite :

    Um den annähernden Schalldruck im Bassbereich zu erhalten , wie bei
    "Mittel - Hochton" , benötigt man ca. die dreifache Leistung !
    (siehe auch PA - Anlagen , wo diese Verhältnisse ungefähr eingehalten werden . . . )

    Das hieß für mich immer (nur ganz grob !):
    Gitarristen mit ca. 100 W Amp >>>
    (ähnlich anzusiedeln sind auch Drummer auf Akustischen Sets)
    >>> da benötige ich also ca. 300 W Amp am Bass . . .

    Mit dieser "Lösung für mich" bin ich eigentlich immer ganz passabel gefahren .

    Deshalb habe ich mich auch für eine ca. 500 W Lösung -allerdings "nur"
    transe entschieden . Sowas in Vollröhre war mir z.Zt. noch zu teuer !
    ( Warwick Combo 250 W + Aktiv - Sub 300 W )

    Und glaub mir , wenn's manchmal "Richtig abging" fand ich diese Leistung noch
    zu wenig . Klar gibt es div. Unterschiede bei div. Anlagen ec.ec. . . .

    Aber das ist auch nur "Meine Denkweise und Lösung für mich " !

    MfG Arepie
     
  11. bassmax

    bassmax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    26.06.11
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.04   #11
    Hallo Hosti!

    Ich glaube das Du nicht durchkommst in Deiner Band liegt an Deinen Boxen.

    Die Abstrahlfläche der Lautsprecher ist nicht allzu groß.Mit 100 Watt Vollröhre sollte man jedoch auch keine Wunder erwarten.
    In einer Rockband sind meiner Erfahrung nach 300 Watt Vollröhre mit einer ausreichend großen Box gerade mal ok. wenn nicht eine gute PA den Rest erledigen soll.Ich hatte vorher einen Warwick CL combo mit 150Watt+300Watt
    Activ Sub das war eifach gegen Gitarre und Schlagzeug auf Freilichtbühnen weg.
    Mit meinem Marshall VBA 400 komme ich jetzt gut durch allerdings die dazu passende 4x12 Box hat ganz schön zu kämpfen.
    Dazu muß ich sagen das wir als Oldie-band nicht gerade Affenartig laut spielen abergenügend Leistungsreserven die nicht am Limit laufen sind schon sehr wichtig.Meine Band ist auch im Netz unter www.splint-live.de zu erleben.
    Tschüß Max!
     
  12. ITomI

    ITomI Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.06.04
    Zuletzt hier:
    29.10.07
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.12.04   #12
    Bei der "dreifache Leistung wie der Gitarrist" Lösung sollte man aber nicht vergessen dass das nur gilt wenn man die gleiche Membranfläche wie der Gitarrist hat (hängt natürlich auch vom schalldruck ab). Dabei muss man bedenken das man schon eine 6*10 box braucht wenn einem eine 4*12 gegenübersteht. Und das ganze hat noch einen Hacken: es gilt erfahrungsgemäß nur wenn clean gespielt wird. Wenn der Gitarrist Amok läuft und seine 100Watt Vollröhre zum schreien bringt muss man als Bassist ganz andere Geschütze ausfahren.
    Tja wir Bassisten habens nicht immer leicht!! :(
     
  13. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 28.12.04   #13
    ... und sobald ich lauter drehen will, fängt er an zu zerren. dh mehr kann i net rausholen...

    Naja, ist das so schlimm? Wenn Du unbedingt "Hifi-Sound" haben willst, liegst Du vielleicht mit der Ampeg-Lösung auch falsch: Röhren klingen bei Vollgas immer ein bischen dreckig!

    Im Gegensatz zu Transistor (Endstufen) ist das aber kein speakermordendes Clipping, sondern eine unschädliche Verzerrung, also kein Problem
     
  14. hosti

    hosti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.01.05   #14
    nene, dreckig is scho okay!
    mein gedanke: ich hab bei meinem aktiv bass ein ziemlich starkes signal am ausgang und deswegen glaub ich weniger möglichkeit den amp besser (lauter) zu nutzen. könnt ich vielleicht mit einem passiv bass mehr aus dem amp herausholen?

    is nur so ein gedanke von mir. weiß nicht ob das stimmt.

    mfg
    hosti
     
  15. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 03.01.05   #15
    Hallo Hosti


    'n gutes neues jahr.

    Zu Deiner Frage: da muß ich Dich meiner Meinung nach enttäuschen: 100W aus Röhren sind 100W, auch wenn die subjektiv etwas lauter sind als 100 Transistor-Watt. Wie sehr Du den PreAmp mit Deinem Bass "anpustest" ist dem Poweramp eigentlich egal. Soundmäßig macht es sicher einen kleinen Unterschied, wenn die PreAmp-Röhren gekitzelt werden, aber das Problem ist der Leistungsteil.
    Wenn Dir der Druck auf der Bühne (trotz PA) nicht reicht - was hast übrigens für Boxen?- gibts 2 Möglickeiten: die anderen sind zu laut, oder Du brauchst ein schwereres Röhren-oder Transistor-Aggregat,...

    Nun ist der V4B kja nicht ganz billig. Er ist sicherlich ganz gut. Auch wenn Ampeg draufsteht und Röhren drin sind: auch Ampeg kann die Physik nicht überlisten. Außerdem sidn ja soweit ich weiß nur 6L6 drinne und keine 6550-Röhren....


    servus
     
  16. hosti

    hosti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.01.05   #16
    hi norbert,

    danke für deine antwort.
    wahrscheinlich hast du recht.

    meine boxen: eine 210er classic und eine 15er classic von ampeg.
    die 210er möcht ich mal gegen eine 410er austauschen.

    mfg
    klaus
     
  17. hosti

    hosti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.05   #17
    wäre es möglich die 6L6 gegen 6550-röhren auszutauschen um damit mehr leistung zu erziehlen, oder würde sich das nicht mit der restlichen elektronik vertragen?
    wäre es überhaupt rentabel?

    mfg
    hosti
     
  18. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 05.01.05   #18
    Hallo Hosti,


    ..wie sagte Radio Eriwan?? Im Prinzip ja; aber!!!!
    Ich wills nur kurz erklären: Die Anschlußbelegung der 6L6 und 6550 glaube ich ist nicht gleich (habe auch nicht alles auswendig im Kopf parat). Deiner Frage nach schätze ich mal daß Du es ohnehinnicht selbst durchführen könntest (ohne Dir zu nahe zu treten).

    Aber das müßte man machen/prüfen:
    1. Sockelbeschaltung prüfen
    2. Hat Netztrafo die Leistung für den höheren Heizstrom einer 6550
    3. hat der Netztrafo noch Reserven (Hochspannungswicklung)?
    4. Wie ist der Übertrager dimensioniert?
    5. Damit bei gleicher Anodenspannung eine höhere Ausgangsleistung herauskommt, mußt Dir die Übertragerverhältnisse ansehen (der Raa muß also kleiner werden, kannst nur dadurch erreichen, daß Du z.B. eine 8Ohm-Box an den 16Ohm-Anschluß anschließt; das mußt Du aber dann schon berechnen).
    6. die negative Gittervorspannung muß angepaßt werden, evtl. sogar auf Einzeljustierung für jede Röhre umbauen

    ahnst Du was?
    1. an einem Ampeg rumzubasteln - naja (Nase rümpf)
    2. hast jemand der Dir's günstig macht UND das Know-how wirkllich hat?
    3. Da im Volllastbereich vermutlich Schäden auftreten
    ==>> insgesamt: nein, das ist eine aufwendige Art, Elektronikschrott zu produzieren

    Für das Geld bekommst eine GUTE gebrauchte Trans-Endstufe oder schau Dich nach einer gebrauchten Trace-Elliot-Quattra-Valve um. 4 x 6550, rel. billig, weil als störungsanfällig wegen ein paar Steckerkleinigkeiten bekannt.

    Ich kenne derzeit keinen 4- Röhren-Amp, der sich problemlos umbauen ließe
    Vor Jahren, als ich noch Zeit hatte, habe ich mal spaßeshalber einen meiner 2-Rö-Amps umgebaut von EL34 auf 6550. Bei dem waren die Trafos groß genug (M 102b!), das Risiko gering und der evtl. Verlust des Amps verschmerzbar.

    Leistung stieg von 50W auf gut 80W das hört man auch, er läuft auch heute noch, aber bedarf schon regelmäßiger Wartung und Fingerspitzengefühl.

    Bist jetzt "erschlagen"?


    Norbert
     
  19. hosti

    hosti Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.08.04
    Zuletzt hier:
    18.11.09
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.01.05   #19
    ufffff, thanx.

    hätte es wahrscheinlich eh net wirklich in betracht gezogen, da auch momentan das geld fehlt.
    hab jetzt aber was anderes probiert. hab mir super, tolle :) neue boxenkabeln zugelegt und gegen die alten (wahrscheinlich auch miesen) kabeln ausgetauscht. und ich glaub das es auch an diesen alten kabeln gelegen hat. kann jetzt meines achtens mehr aus dem verstärker herausholen. er geht nicht mehr so schnell in die verzerrung. muss es aber noch in der band und beim auftritt ausprobieren ob es auch wirklich was gebracht hat.

    mfg
    klaus
     
  20. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 07.01.05   #20
    Hallo Klaus,


    war mir schon klar, daß Du da selber nicht umbauen wirst.

    Aber die anderen fachleute die hier mitlesen werden das bestätigen.

    Aber ist doch interessant, was man beim Umbau alles berücksichtigen müßte.
    Know how hätte ich, nur fehlts mir leider immer an der Zeit - das ist das Problem das andere nicht haben :-(
    Nur gut daß meine alten Teile nie kaputtgehen.....

    Mit den Kabeln da hast ein wahres Wort gesprochen, ich sehe auch imme Sachen die mir die Tränen in die augen treiben: Git-Kabel als LS, und wenns auch nur ein Röhrenamp ist, der Unterschied ist hörbar


    a scheens Wochenend wünsch i ...

    servus
     
Die Seite wird geladen...

mapping