Ampsimulator-technisch gesehen?

von thomas.h, 14.05.04.

  1. thomas.h

    thomas.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    2.925
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    5.502
    Erstellt: 14.05.04   #1
    Hallo, was ist ein Ampsimulator technich/physikalisch gesehen?
    Also ein EQ wird irgendwie dabei sein (vor allem bei Boxensimulatoren?) und vielleicht halt auch noch ein Booster. Aber was ist das wirklich/genau?
    danke
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 17.05.04   #2
    Das ist eine knifflige Frage.

    Ein Ampsimulator ist eben mehr als nur ein EQ, ein Kompessor etc. Da gehen alle möglichen Effekte ein, die in einem echten Amp (+Box) anzutreffen sind: (nichtlineare) Verstärkungskennlinie, Frequenzgang, Röhrensättigung, Membran-/Gehäuseresonanzen, Power Compression...

    Eigentlich alle mir bekannten Simulationen arbeiten mit "Physical Modeling", d.h. alle relevanten (=soundformenden) Baugruppen des Verstärkers / der Box werden in ein physikalisches Modell gegossen (= Gleichungen), das das Verhalten des Amps beschreibt. Dieses wird dann mit einigen mathematischen Tricks und Näherungsannahmen soweit vereinfacht, dass ein handelsüblicher Rechner bzw. der Chip in einem Hardware-Ampsimulator das Ganze noch in Echtzeit handhaben kann.

    Jens
     
  3. Johannes Hofmann

    Johannes Hofmann v.i.S.d.P. Administrator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    26.300
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    12.437
    Kekse:
    107.744
    Erstellt: 21.05.04   #3
    Was Jens sagt, ist richtig. Man versucht, so viele Charakteristika einer Amp/Lautsprecher Kombination zu simmulieren, wie möglich.

    Allerdings ist es dabei, wie bei allem in der Welt. Manche Firmen geben sich sehr große Mühe damit, auch kleinste Faktoren mit ein zu beziehen und andere bauen ein 8 kHz Tiefpassfilter in den Signalweg und nennen das "Amp-Simmulation". Sicher, das wegfiltern der krätzigen Verzerrungshöhen ist eine der wichtigsten Funktionen der Ampsimmulation, aber bei weitem nicht alles.

    BTW - zu diesem Zweck (wegfiltern der > 8kHz Höhen) taugt ein Graphic-EQ wenig, da er die Höhen idR nur 12 dB (vielleicht auch 'n bissel mehr) absenken kann. Ein bisschen stärker muss ein Filter aber auch in billigen "Simmulationen" sein.
     
Die Seite wird geladen...

mapping