Anfänger: Yamaha YPT 200

von maumau, 21.10.08.

Sponsored by
Casio
  1. maumau

    maumau Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    70
    Kekse:
    79
    Erstellt: 21.10.08   #1
    Ich interessiere mich schon sehr lange für das Instrument Keyboard und da ich nun bei mir einen Laden entdeckt habe, der das Yamaha YPT200 für unter 100€ anbietet (mit Lernprogramm und Notenbuch) überlege ich mir nun doch keyboard zu lernen.
    Dass dieses Keyboard keine Wuder vollbringen kann ist mir klar, möchte aber nicht so viel Geld ausgeben, falls mir recht bald die Lust vergeht.
    Allerdings möchte ich wissen wie schwer keyboard lernen denn ist.
    Ich möchte hauptsächlich Lieder von Nightwish spielen und da ich auch Gitarre spiele habe ich mir Guitar Pro und einige Lieder besorgt. In Guitar Pro gibt es auch eine Keyboard leiste auf der angezeigt wird was, wie gespielt wird. Kann man daraus wirklich lernen die Lieder zu spielen? Hab' mit z.B. das lied "Nemo" angeschaut und das scheint recht einfach zu sein.
    Ich möchte natürlich auch nicht ganz auf Notenlernen verzichten und daher versuchen mit dem Übungsprogramm und Buch was zu lernen außerdem spielt mein Vater Klavier, der kann mir auch noch einiges beibringen.
    Wie schwer ist der Anfang des lernens?
    Ich habe zwar vor vielen Jahren mal Klavier gespielt (ja, damals konnte ich noch Noten lesen) aber das hat mir damals keinen Spaß gemacht.
    Schafft man es auch ohne Lehrer (außer Buch und Vater) Keyboard zu spielen?
    Mit der Gitarre hab ich' schließlich auch gepackt...
     
  2. Martman

    Martman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    27.08.20
    Beiträge:
    4.827
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    20.279
    Erstellt: 24.10.08   #2
    Das kommt ganz drauf an. Das Lernprogramm, daß dem YPT200 a.k.a. PSR-E203 beiliegt, wird dir mitnichten das beibringen, was du willst. Du wirst lernen, wie man bei einfachen Liedchen mit der rechten Hand die Melodie spielt und mit der linken Hand die Akkorde greift, während das Rhythmusgerät mit Begleitautomatik (Humpta Humpta) den Rest macht. Du wirst aber nicht lernen, wie man die orchestralen Keyboardstimmen einer Symphonic Power Metal-Band spielt. Das eine hat mit dem anderen so viel zu tun wie Fahrschule mit The Fast and the Furious oder, um Gitarrenbegriffe zu verwenden, wie Wanderklampfe mit Progressive Metal. Allenfalls wirst du ein Gefühl kriegen für elektronische (also weder mechanische noch pneumatische) Tasteninstrumente an sich.

    Im übrigen hast du recht, das Keyboard ist nicht prall und wird eigentlich nur noch von "Marken" wie Bontempi, Medeli, McCrypt usw. unterboten. Leider gibt's hier keine gitarrenkompatiblen Vergleiche, nur daß der Nightwish-Keyboarder im Moment eine monströse Workstation für über 8000 €uro spielt, die aber nicht wegen des Namens oder des Designs so teuer ist, sondern wegen des schieren Funktionsumfangs (stell dir eine Gitarre vor, in der alle Gitarren, die du kennst, alle Amps, die du kennst, und alle Tretminen, die du kennst, "eingebaut" sind).


    Martman
     
  3. maumau

    maumau Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    70
    Kekse:
    79
    Erstellt: 26.10.08   #3
    Danke für die Antwort!:)
    Die NW Sachen will ich mir ja auch selbst per GuitarPro beibringen. Da kann mir das Keyboard natürlich nicht helfen, schon klar. Kann dem Keyboard ja nicht sagen "Zeig mir wie man xy spielt!". Mir geht's hauptsächlich um folgendes:
    Kann das Yamaha Keyboard überhaupt die richtigen Klänge "produzieren" und hören die sich akzeptabel an oder ist das so grässlich, dass man das Teil gleich wegtreten kann? Wenn ich schließlich nicht die richtigen Einstellungen habe, die für ein Lied bräuchte oder sich das einfach wahnsinnig schlecht anhört, ist das Keyboard natürlich nutzlos.
    Und wie sieht's mit dem PSR-E213 aus? Abgesehen davon, dass es mehr Klangfarben hat, ist da noch irgendetwas besser? Klangqualität?
     
  4. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.403
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 26.10.08   #4
    Die Modelle bleiben idR die selben von der Hardware, nur ein paar Rythmen oder Arpeggios kommen dazu und das Layout / Farbe wird ggf geändert. Dann läßt sich das selbe Modell nochmal neu verkaufen. E203->E213 ; E303->E313 ; E403->E413 etc.

    Wenn du das YPT200 ala E203 zu einem guten Preis siehst wieso nicht, wenn du aber für 10 oder 15 Euro Aufpreis das E213 bekommen kannst würde ich das nehmen. Das Gerät hast du dann so oder so daheim stehen. An den 15 Euro soll es nicht liegen, daß es in der Ecke steht.

    Allerdings haben diese kleinen Keyboards immer schnell ein Problem - man möchte ziemlich schnell mehr! Mehr Funktionen, mehr Styles, vielleicht internen Speicher usw. Und wohin dann mit dem alten? Geld bekommt man kaum noch dafür und man hätte sich lieber gleich das nächstbessere gekauft. Ich habe damals als erstes Keyboard das E403 gekauft und nutze es heute noch. An deiner Stelle würde ich entweder mal auf dem Gebrauchtmarkt schauen (Stichwort wohin mit dem alten? Es gibt immer Leute die ihr E303 oder E313 verkaufen!) oder noch etwas sparen um zumindest ein Modell höher zu kaufen.

    Der Sprung vom 213 zum 313 ist ziemlich groß, ich hatte mal eine Liste zusammengestellt:

    E213:
    * 61 Tasten
    * 375 Klangfarben inkl. XGlite
    * 32 fache Polyphonie
    * 100 Styles
    * 1 One Touch Settings pro Style
    * LCD-Display
    * 102 Songs
    * 9 Reverb-Typen
    * YAMAHA Education Suite Lernsystem
    * MIDI In/Out

    E313:
    * 61 Tasten mit Anschlagdynamik
    * 482 Klangfarben inkl. XGlite, 12 Drum-Kits und Sound Effect Kit
    * Dual- und Split-Funktion
    * 32 fache Polyphonie
    * 106 Styles
    * 1 One Touch Settings pro Style
    * LCD-Display
    * Music Database
    * Flash ROM Speicher
    * Song-Recorder

    * 102 Songs
    * Digital Effekte: 9 Reverb-, 4 Chorus-, 26 Harmony-Typen
    * Wiedergabe von MIDI-Songs und Style-File-Daten
    * YAMAHA Education Suite Lernsystem
    * MIDI In/Out

    Das heißt im Klartext, das 313 kann die Tastatur in 2 Zonen teilen so kannst du links eine andere Stimme als rechts spielen. Du kannst ebenfalls unter deine rechte Stimme noch eine weitere legen. Damit lassen sich die existierenden Sounds flexibel kombinieren. (z.B. kinks Bass, rechts Piano+Streicher)

    Die Musik Database geht damit auch einher, dort sind fertige Kombinationen aus Split+Layer und die passende Begleitung für die verschiedensten Musikrichtungen abgelegt und spielbereit per Knopfdruck.

    Und jetzt kommt das eigentliche, der Flash Speicher macht den Unterschied. Damit lassen sich nämlich eigene Midi Dateien und Styles (Begleitungen) hochladen und damit das Keyboard flexibel erweitern. Es kann ja sein, die mitgelieferten Begleitungen sind alle öde, beim 213 ist dort nichts mehr zu machen. Und durch die Midi Funktion kann man z.B. einen Drumtrack oder ähnliches als Midi reinladen und dazu spielen...

    Der Song Rekorder ist zwar auch nett, aber für mich nicht das KO Kriterium. Alles in allem bekommt man für die 40-50 Euro Preisunterschied viel geboten das einem auch später noch viel Freude mit dem Keyboard bereiten wird.


    Hier hast du das Promo Video zum 213/313 http://www.youtube.com/watch?v=A0_Mf0Xm01o
     
  5. maumau

    maumau Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    17.02.14
    Beiträge:
    70
    Kekse:
    79
    Erstellt: 26.10.08   #5
    Okay, damit hast du mich eindeutig überzeugt. Wenn ein Keyboard her muss dann eher E313 als ein 200er. Vor allem Splitfunktion und Anschlagdynamik brauch ich. Hab ich vorher gar nicht dran gedacht.
    Nur nach wie vor das Problem, dass ich nicht weiß ob's es mir lange Spaß machen wird und sicher daher die Investition lohnt.
    Kann mir jemand sagen wo man im Internet günstig ein Keyboard leihen kann? Gibt es auch Angebote ohne Mindestleihzeit? Ich habe bisher immer nur solche gefunden...
    Falls es mir wirklich Spaß und ich Fortschritte machen sollte könnte ich mir danach das Yamaha E313 kaufen.
    @leef: Vielen Dank für die Antwort, Auflistung und das Video. hat mir total geholfen!:great:

    Edit: Wie sieht's hiermit aus:
    http://www.erento.com/mieten/sport_freizeit_kunst/musikinstrument/keyboard/1241620847.html
    Würde das gerne erst ausleihen und später das Yamaha E313 kaufen.
    Spricht irgendwas dagegen das auszuleihen?
     
  6. Leef

    Leef Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.03.07
    Beiträge:
    4.403
    Kekse:
    5.968
    Erstellt: 26.10.08   #6
    Mir persönlich hatten damals die Casios nicht so zugesagt, aber das kann man nicht verallgemeinern. Am wichtigsten ist es, daß du ein paar Geräte unter den Fingern hattest ob gemietet, im Geschäft oder bei Freunden, damit du überhaupt ein Gefühl bekommst was dir gefällt und welche Features wichtig sind.

    Am Anfang übersieht man schnell was, da ist ein Leihgerät vielleicht gar nicht mal die schlechteste Wahl! :great:
     
  7. kawatom

    kawatom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.07
    Zuletzt hier:
    19.10.08
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.11.08   #7
    ..da habt ihr mehr davon.

    Ich bin ja auch Anfänger,

    mittlerweile seit 2 Jahren. Ich hab' mich für einen anderen Weg entschlossen.
    Ich hatte mir ein gebrauchtes Techniks Keyboard der gehobenen Klasse gekauft.

    Angefangen mit dem SX KN2000 die gibt es zur Zeit bei Ebay für unter 200 EURO und hat Anfang 90' mal über 3000 DM gekostet.

    Ein tolles Teil, da macht durch den Klasse Sound das spielen, auch als Anfänger, viel Spass.
    Abspeichern kann man alles auf Diskette und die Styles und Sound's sind spitzenklasse.


    Trotzdem hatte ich mich nun für eines der letzten Keyboards von Technics entschlossen und hab's noch keine Stunde bereut. Spiele wirklich nun jeden Tag auf dem SX KN 6500 (600-800Euro gebraucht) und der Lernerfolg ist Super.

    Hätte ich mir ein 100 Euro Key gekauft, dann wüsste ich, es stünde heute in der Ecke und ich würde es nicht mehr anrühren.

    Ich kann jedem empfehlen ein gut gebrauchte, am besten von Technics zu kaufen. Die sind deswegen sehr preiswert , weil Technics keine mehr produziert. Ersatzteile gibt es aber noch. Ausserdem gehen die nicht kaputt.

    Geheimtip von mir !!!

    Gruß Tom
     
Die Seite wird geladen...

mapping