Ansatztrainer für drucklosen Ansatz

von sorphan, 12.05.05.

  1. sorphan

    sorphan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.05
    Zuletzt hier:
    20.05.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.05   #1
    Hallo zusammen,

    spiele seit 20 Jahren Trompete, und finde es klasse, eine community gefunden zu haben. Denn viele Fragen können mir halt in meinen Vereinen nicht wirklich beantwortet werden.

    Suche seit längerem einen bestimmten Ansatztrainer:

    während meiner Zeit im Heeresmusikkorps habe ich durch einen Kollegen einen erhalten. Funktionsweise: Ansatztrainer wird zwischen Mundstück und Instrument gesteckt. Wenn man anfängt zu drücken schiebt sich eine Feder zusammen und der Luftstrom wird am Instrument vorbei geleitet.

    Suche nun einen zweiten für meinen Schüler. Bislang ohne Erfolg. Vielleicht hat von euch einer ne Idee?

    Danke vorab!

    Gruß

    sorphan
     
  2. thomas s.

    thomas s. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    17.08.08
    Beiträge:
    176
    Ort:
    Lustenau
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    20
    Erstellt: 12.05.05   #2
    ein solcher ansatztrainer ist totaller müll
    den das mit dem zwanghaft drucklos spielen ist nämlich ein verbreiteter irglaube

    empfehlung
    http://www.burba.de
     
  3. fontana

    fontana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.05
    Zuletzt hier:
    14.03.06
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.05.05   #3
    Ich muß Thomas s. da ganz zustimmen.
    Druckloser Ansatz ist Schwachsinn.

    Wenn du aber unbedingt Geld ausgeben willst, frag bei

    BLECH IN NÜRNBERG 0911/43 996 39
    oder MÜNCHNER BLECH 089/550 56 88-0
    oder Thein Musikinstrumente Bremen 0421/32 56 93
    oder Brasserie Hamburg

    nach, die besorgen dir fast alles.
     
  4. sorphan

    sorphan Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.05
    Zuletzt hier:
    20.05.05
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.05   #4
    Warum empfindet ihr das als so großen Mist?

    Stimme euch sicher zu, daß man keinen komplett drucklosen Ansatz spielen muß.

    Aber als Training für den Bereich der Lippenmuskeln habe ich positive Erfahrungen gemacht.

    Also: Warum haltet ihr so wenig davon?

    Gruß

    sorphan
     
  5. fontana

    fontana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.05
    Zuletzt hier:
    14.03.06
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.05.05   #5
    Der sogen. drucklose Ansatz ist in sofern ein Mist, da er vom richtigen Spielgefühl zu weit entfernt ist. Bei sämtlichen d.A. Patienten die ich kennengelernt habe, welche Üben auf 2 Fingern oder diese gesammten anderen Übungen, Instrument an einer Schnur aufhängen oder aufs Klavier legen..., gemacht haben lagen die Probleme eigentlich nie am Ansatz.
    Es stimmt das einege Fortschritte merken wenn sie solche Übungen machen.
    Diese liegen aber fast immer daran, dass der Körper zu einer intensiveren Luftführung gezwungen wird, da er ja die zwangsläufig entstehende undichte Stelle, Ansatz ausgleichen muß. Ich hab bis jetzt mit 12 Schülern gearbeitet die auf d.A. getrimmt wurden. Nach 4 Wochen Atemübungen von mir war der Ansatz plötzlich kein Problem mehr. Es gab dabei keine Ausnahme.
    Die einzigen wahren Ansatzprobleme ergeben sich normalerweise in der Kinn- und Mundwinkelmuskulatur. Die zu lösen dauert aber um einiges Länger.
     
  6. Cyberfighter

    Cyberfighter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.04.05
    Zuletzt hier:
    9.10.06
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.05.05   #6
    Naja, ich spiel nicht mit d.A ich kann mir auch irgendwie nicht vorstellen wie das gehen soll, denn zum Spielen braucht man doch Druck auf dem Instrument, sonst geht doch die ganze Luft verloren. Aber ich spiel eigentlich ganz "normal" und habe keine Probleme mit dem Ansatz, ich komm mit Leichtigkeit zum C³
     
  7. Brassstar

    Brassstar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.05.05
    Zuletzt hier:
    15.10.06
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.05.05   #7
    Hallo

    Also ich weiß ja nicht wer Euch das alles beigebracht hat, aber man kann sicher ohne Druck in eine sichere höhe spielen...

    Es gibt ganz einfache Übungen die man ohne irgendwelche Hilfsmittel machen kann...

    die man so leiter nicht erklären kann

    Spiele zeit 14 Jahre Trompete und spiele locker ohne druck ins C4....
    also es geht man muss halt viel üben.

    legt das Instrument mal auf den Tisch und geht nur mit den Lippen dran und probiert dann mal aus wie und ob ihr nen Ton raus bekommt....
    Das geht wirklich
     
  8. Trumpet-Jo

    Trumpet-Jo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.05
    Zuletzt hier:
    19.08.05
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.06.05   #8
    Nun,das ist cool.Aber Frage : Mit welcher Lautstärke spielst du bis C4 ? Kaum zu glauben,das ein sattes ff drucklos daoben abgeht.Dann wärst du weiter als Maynard ...Grüße



     
  9. fontana

    fontana Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.05
    Zuletzt hier:
    14.03.06
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.06.05   #9
    Ich bekomm hier nur die ganze Zeit dieses Maynard Ferguson Geschwärme so mit.
    Wenn du so auf Hochtontrompeter stehst, bitte gib dir doch mal die wirklich guten:
    Cat Anderson, Aturo Sandoval, Bill Chace, Bobby Shew, Jon Faddis, Andy Haderer, Thomas Vogel, Tobi Weidinger, Stan Mark und natürlich die derzeitige Nummer eins was Platteneinspieleungen geht: Wayne Bergeron.
    Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
    Falls du dann immer noch auf Maynard stehst sei´s dir vergönnt.
     
  10. Xeno311

    Xeno311 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.09
    Zuletzt hier:
    8.03.09
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.03.09   #10
    Kannst du von diesen einfachen Übungen mal berichten?
    Spiele gerde so um das e3-f3
    und würde gerne weiterkommen.
    Hab gedacht ich bekomme vielleicht hier Infos für Übungen die speziell auf Höhe abzielen.
     
  11. jilse

    jilse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.08
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 09.03.09   #11
    Ich habe mir vor einiger Zeit so etwas fuer Posaune bestellt. IIRC hatte Thomann das
    aber auch fuer Trompete im Angebot (ebenso wie fuer Tenor- und Bassposaune).

    Fuer Trompete muesste es dieser hier sein:

    https://www.thomann.de/de/stoelzel_methodischer_uebungsadapter_trp.htm
     
  12. farinelli

    farinelli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.09
    Zuletzt hier:
    2.12.12
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    596
    Erstellt: 16.05.09   #12
    Druckloser Ansatz ist doch insofern günstig, weil dadurch freiere Schwingungen und eine besseren Blutzirkulation, damit eine längere Ausdauer möglich ist. Allerdings meine ich, dass der Weg dorthin etwas komp.iziert verstanden und gemacht wird. Die Kunst ist, den Luftstrom so zu formen, dass die entsprechenden Töne an den Lippen entstehen können. D.h. genaugenommen, der Luftstrom muss schon vor den Lippen geformt sein, und nicht erst durch die Lippen geformt werden. Die Lippen sind vergleichbar mit Saiten, die entsprechend dem Anschlag klingen, sicherlich auch wie eine Saite, die unterschiedliche Spannungszustände einnimmt. Die Lippen sollten aber auf keinen Fall erst den Luftstrom bändigen müssen.
    Ich weiß nicht genau, wie sich das für andere hier anhört. Unbefangene und "unverdorbene" Schüler machen mit diesem Lehransatz aber bemerkenswert leicht Fortschritte. Die Schwierigkeit liegt mehr darin, ihnen die Vorgänge bewußt zu machen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping