Anschlaghand-Probleme bei hohen Geschwindigkeiten

von gangstafacka, 28.08.07.

  1. gangstafacka

    gangstafacka Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 28.08.07   #1
    Hi Leute,

    der Titel bringt's schon auf den Punkt. Meine Anschlaghand stellt sich bei hohen
    Geschwindigkeiten als Flaschenhals in meinem Spiel heraus, der mich daran
    hindert, Stücke schneller zu spielen.


    Wobei ist das mir aufgefallen ?

    [​IMG]

    Children of Bodom - Passage to the Reaper - Lick [01:00 - 01:16]

    Momentan hat's sich bei mir eingebürgert, dass ich in der 2. Stunde, in der ich
    E-Gitarre spiele, zu Übungszwecken den Lick spiele, den man im youtube-video
    ab der ersten Minute sehen kann - Schritt für Schritt, versteht sich ;) ...

    Nachdem ich es schon eine Weile bei 75 bpm (16tel, versteht sich) gespielt
    hab' und auch recht gut damit klar kam, hab' ich vorgestern auf 90 bpm
    erhöht und kam natürlich erstmal mächtig ins Schwitzen; ein paar mal klappte
    es jedoch ganz gut.

    Als ich mich am nächsten Tag ransetzte, um das Gleiche zu machen,
    merkte ich jedoch erst, was das für 'ne mühselige, zähe Performance von
    mir war =/ ...

    Das Problem:

    Meine Anschlaghand kommt bei hohen Geschwindigkeiten einfach nicht
    zurecht. Während mein Anschlag bei der Geschwindigkeit als 8tel gespielt
    noch eine recht ansehnliche Figur macht, stellt sich bei 16teln in der
    Geschwindigkeit eine total schlechte Handbewegung ein, die so in etwa
    aussieht:

    [​IMG]

    Dem Bild zu urteilen wär's ja richtig, wenn das Plektrum in einer Rechts-Links-Bewegung
    über die Saite streift. Je höher die Geschwindigkeit jedoch ist, desto mehr
    stellt sich eine Art Hoch-Runter-Bewegung bei meiner Anschlaghand ein -
    also eine zupfende Bewegung zum Corpus hin und vom Corpus weg, die man
    auf der Abbildung sieht.
    Diese Handbewegung ist einfach wahnsinnig uneffizient und sieht zudem auch
    noch affig aus; so fühlt es sich auch an und das lenkt einem nach ein paar
    Sekunden so stark ab, dass man aus dem Takt gerät und spielerisch absäuft.
    Wenn ich mich dazu zwinge, eine Links-Rechts-Bewegung zu machen, dann
    • harkt es etwas
    • wird etwas unrhythmisch (1-2-xx-1-2-xx-etc.)
    • und klingt zu hart !!!
    aber abseits davon klappt es nach einer Weile ganz gut... bis die
    Greifhand dazu kommt. ;)
    Und schon erfasst mich wieder diese nervige Marotte.
    Ich schau' meine Anschlaghand verärgert an, wie sie wieder falsch zupft,
    aber sie gehorcht mir nicht :mad: ...


    All die Leute, die so richtig schnell spielen können haben augenscheinlich immer
    so eine ruhige Anschlaghand ! Man sieht die Bewegungen kaum !
    Davon bin ich meilenweit entfernt :( ...

    Wie sieht meine Technik denn aus ?

    Fast so wie bei Roope Latvala (Der Typ ohne Weste mit dem schwarzen T-shirt *g*).

    • Die Bewegung kommt ausschließlich aus dem Handgelenk
    • Die Handhaltung entspricht einer locker geschlossenen Faust
    • Das Plektrum wird vom Daumen und Zeigefinger gehalten, manchmal
      hält der Mittelfinger zusätzlich unterstützend dagegen
    • Je nach Stück ist die locker geschlossene Faust entweder frei schwebend,
      oder liegt auf manchen Saiten auf, dass nur die Saiten erklingen, die auch
      erklingen sollen
    • Wenn die Anschlaghand über den Saiten schwebt, hab' ich das Problem
      nicht...
    • Kontrollierter Anschlag; kein Gefrickel à la guck' mal, was ich kahann...
    • Ich halte das Plektrum locker und greif' bei betonten Stellen stärker zu,
      um es entsprechend lauter und wuchtiger erklingen zu lassen.
    • Ich glaub', dass mein Plek ziemlich weit aus dem Griff herausschaut,
      wenn ich jedoch kürzer greif', komm' ich sehr oft mit dem Daumen gegen
      die angeschlagene Saite

    • Imho MUSS man die Anschlaghand bei dem Lick auf die Saiten legen,
      sonst klingts durch Nebengeräusche grausig; Alternativen dazu seh' ich
      keine, weil man die Saiten bei diesem Lick bis auf den Abgang nicht mit
      der Greifhand abdämpfen kann

    Frage:
    Wenn man den Großen auf die Finger schaut, sieht man bei allen immer eine
    anständige, sichere, lockere, flüssige Handbewegung der Anschlaghand (geschlossen
    und aus dem Handgelenk), bei der die Töne sehr präzise und sauber kommen
    und nur so locker rausflutschen. Und das selbst bei hohen Geschwindigkeiten,
    als ob das nichts wäre. Wie machen die das ?


    Manchmal hab' ich echt den Eindruck, dass die echt von 'nem anderen
    Planeten kommen müssen oder nicht alle Naturgesetze für die gelten müssen,
    so problemlos, wie das bei denen aussieht. Glaubt ihr, dass da mal einer
    Probleme mit harkenden Saiten bei hohen Geschwindigkeiten hat, oder
    der Klang durch den Anschlag viel zu hart wird ?!
    Das seh' ich immer nur bei mir :screwy: ...

    *seufz* Ich hoffe, dass ihr mir irgendwie weiter helfen könnt.
    Bis dahin werd' ich mal schön brav' mein Gehirn beiseite legen und stupide
    nichts anderes machen, als isoliert der Anschlaghand 'ne gescheite Bewegung
    bei 90 bpm anzutrainieren...
     
  2. PhilipH.

    PhilipH. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    316
    Ort:
    Lgz bei N
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    584
    Erstellt: 28.08.07   #2
    Hi gangstafacka,

    deine Hand hat sich an die falsche Technik gewöhnt, es wird also ein hartes Stück Arbeit, diesen Fehler wieder herauszubekommen. Auf jeden Fall ist es wichtig, die falsche Technik zu ändern.

    Du kannst versuchen, deine Hand durch extreme Up-Downstrokes, also durch übertrieben große Bewegungen, langsam das neue Spiel anzugewöhnen. Natürlich erstmal langsam (richtig langsam) anfangen ;) ist ja klar.

    Wenn du und deine Hand sich an das neue Gefühl gewöhnt haben, kannst du die Bewegung kleiner werden lassen und dann auch die Geschwindigkeit erhöhen,
    wenn du dich selbst sicher fühlst. (langsam schneller werden :) ) Als Übungsmaterial eignen sich normale Licks, oder du kannst dir im Zuge deiner "Technikänderung" auch mal die Kirchenmodi als 3-notes per String draufschaffen. 2 Fliegen mit einer Klappe ;)

    Ach ja, Metronom nicht vergessen.

    Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen!
     
  3. Gast 120987345

    Gast 120987345 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    225
    Erstellt: 28.08.07   #3
    Ausserdem (und das meine ich im Ernst) würde ich mir keine Technik bei "Children of Bodom" abguckt, denn die können es selber nicht richtig! Ja ich weiß jetzt werde ich von der Anhängerschaft eins drüber bekommen, seis drum. Wenn Du gute Wechselschlag-Drills willst hol Dir Petruccis Rock Discipline bekommste bei amazon für 20 Euro. Dann biste auf der sicheren Seite.

    LG aus NRW
     
  4. Thundersnook

    Thundersnook Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.351
    Ort:
    Leipzig!
    Zustimmungen:
    393
    Kekse:
    34.604
    Erstellt: 28.08.07   #4
    mal ne ganz dumme frage:

    mal jetzt nen beliebiges beispiel: wenn ich von der tiefen E-saite nen downstroke mache und danach die A-Saite spielen muss ist ja alles I.O ... da gibts noch nen downstroke und fertig is.. wenn ich jetzt aber danach wieder die tiefe E-Saite spielen muss (was ich dann natürlich mit einen upstoke mache) dann MUSS ich doch zwangsläufig das plek von den saiten "wegheben", damit ich nicht nochmal die A-saite treffe oder?? ............... hoffe ihr versteh was ich meine... schonmal danke im vorraus ;)
     
  5. hohoho

    hohoho Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.06.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    296
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    479
    Erstellt: 28.08.07   #5
    Ich würde sagen, du holst viel zu weit aus. Eigentlich dürftest du mit dem Plek gar nicht so weit von der E-Saite weg kommen, dass du die A erwischst :)
     
  6. gangstafacka

    gangstafacka Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 28.08.07   #6
    @ PhilipH. :

    Das ist ja alles schön und gut, doch das, was du mir da erklärst, ist Schritt 2:

    Wie kriegt man die richtige Technik in sein Spiel rein.

    Diese Frage interessiert mich nicht, weil sie erst gar nicht bei meiner Art und Weise,
    zu üben, aufkommt. Und selbst wenn dem nicht so wär', bringt einem der Schritt
    2 nichts, so lange man noch nicht Schritt 1 gemacht hat.
    Und DAS ist es, was mich interessiert:
    Wie sieht die richtige Anschlagtechnik bei hohen Geschwindigkeiten eigentlich aus ?

    @ Kazaam666:

    Nur weil ich ein Stück von CoB spiele, heißt das noch lange nicht, dass ich
    deren Technik adaptiere ;) ...
    Ich hab' auch schon von Petrucci's Rock Disciplin gehört.
    Ich denke jedoch, dass es zuvor gar keine schlechte Idee ist, einmal
    bei youtube.com vorbeizuschauen... oh, was haben wir denn da ? ;) (klickbares smiley)

    Ja, das ist schon ganz nett, allerdings find' ich's schade, dass sich Herr
    Petrucci selbst bei der Übung für die Anschlaghand fast schon mehr um
    die Greifhand gekümmert hat.

    Ist euch aufgefallen, wie sich seine Anschlagbewegung von langsam auf
    schnell ändert ? Langsam entspricht seine Anschlaghandbewegung einem
    Zwischending aus Unendlichschleife und Schaukelbewegung.
    Wenn er den Lick jedoch schnell spielt, wird seine Anschlagbewegung zu
    einer geradlinigen Schüttelbewegung !

    Eine weitere gute Referenz für eine sehr gute, schnelle Anschlaghand ist
    sicherlich Paul Gilbert. In einem Video auf das ich gestoßen bin, als ich
    mich frustriert ablenken musste, - dieses hier - geht er im Gegensatz zu
    John Petrucci auch näher auf die Anschlaghand im Detail ein.

    Vielleicht hat er in diesem Video sogar den Knackpunkt an der ganzen Sache
    erwähnt: Die Haltung des Plektrums.
    Seiner Ansicht nach sollte - zumindest bei schnellem Spielen... oder
    immer ? :confused: - das Plektrum nicht parallel zur Saite, sondern leicht
    nach vorne gekippt sein.


    In der Tat ist es ein Quantensprung, so anzuschlagen und ehrlich gesagt
    kann mir wirklich niemand glaubbhaft machen, dass man solche schnellen
    Licks, oder sogar nur 16tel bei 140 bpm mit einem zus Saite parallel gehaltenem
    Plektrum spielen kann. Das ist schlicht weg gar nicht möglich !
    Hält man das Plektrum so, hängt die Saite viel stärker dem Plektrum nach,
    so dass die Bewegungen zwanghaft größer werden müssen. Das ist sehr
    kontraproduktiv für die Geschwindigkeit.

    Allerdings hab' ich da ein Problem: Den Klang.
    Schlägt man die Saite mit einem leicht schräg gehaltenem Plektrum an,
    erklingt sie nicht mehr so klar, direkt und sauber, als wenn man sie mit
    einem parallel gehaltenem Plektrum angeschlagen hätte.

    Ihr seht sicherlich die Diskrepanz, die sich abzeichnet:
    Wie soll man schnell anschlagen und gleichzeitig saubere Töne spielen ?

    Das widerspricht sich doch grundsätzlich.
    Wenn man bei 120 bpm eine einzige Note lange als 16tel mit einem
    schräg' gehaltenem Plektrum spielt, aufnimmt und bei halber Geschwindigkeit
    abspielt, würde das doch niemals so klingen, als wenn man mit parallel gehaltenem
    Plektrum das Gleiche in 8tel-Noten spielt !
    Oder ist das angesichts der Reizflut, die bei der Geschwindigkeit auf den
    Hörer einprasselt, vernachlässigbar ?


    Paul Gilbert meinte "the trick is, one of the tricks is..." ...
    also wird's wohl weitere Tricks geben, hohe Geschwindigkeiten mit der
    Anschlaghand anständig zu spielen, bloß was könnte man denn noch machen,
    um das hinzubekommen ? :confused:
     
  7. thomas.h

    thomas.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    2.925
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    5.502
    Erstellt: 28.08.07   #7
    Habe jetzt nicht alles durchgelesen (eigentlich sehr wenig), muss gleich weiter, aber da ich aus der Zeichnung einen Leidensgenossen erkenne, schreib ich schnell was dazu, hoffe es passt halbwegs zum Thema:

    - Keine Angst, du bringst das weg. Hab aber Angst: es geht nicht von heute auf morgen.
    - Spiel saubere Handgelenkdrehschläge.
    - Übe es mit Metronom und fange bei schnell (!) an. Also auf 140 sturen Wechselschlag und dann immer langsamer werden. Weil so hast du die richtige Technik mit dem unten-bleiben schon automatisch. Wenn du langsam wirst, wird das Gefühl immer hakeliger, das trainierst du dir aber ab.
    - Das Plektrum immer sehr gerade zu den Saiten halten. Auch wenn am Anfang öfter hängen bleibst, schief macht nur Nebengeräusche und musst du dir früher oder später sowieso abgewöhnen.
    - Geschwindigkeit holst du durch kurze Anschlagwege raus: Das Plek nur von einem Saitenrand zum anderen Bewegen, nicht bis in die Mitte des Zwischenraums der Saiten vorschieben.

    Grüße, Thomas
     
  8. gangstafacka

    gangstafacka Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 29.08.07   #8

    Und wie kommt das dann, dass Paul Gilbert zu einer leicht schrägen
    Plektrumhaltung rät ? Ich find' nicht, dass man sein Spiel Nebengeräusche
    enthält oder in irgend einer anderen Art und Weise unsauber ist/klingt...

    *seufz* Ich glaub', ich werd' heut' erst mal nur Funk-Rock spielen; da weiß'
    man, was man hat :rolleyes: ...
     
  9. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 29.08.07   #9
    Zur technischen Frage: ich kenne das Problem, das sich im Handgelenk schon mal eine Art Drehbewegung bei höherem Tempo einstellt anstelle eines sauberen auf/ab. Das sieht so "hüpfend" aus wie du es beschreibst. Da hilft nur Tempo runterschrauben und von vorn. Beobachte, an welchem Punkt (sprich, bei welchem Klick) sich die Bewegung grundsätzlich ändert wenn du schneller wirst.

    Zum Thema Tempo: meinst du nicht eine Erhöhung um satte 20 % wäre ein bißchen viel auf einmal? Ich weiss ja nicht wie lange du genau auf 75 geübt hast aber den Schritt finde ich doch etwas heftig. Ich würde es mal bei 10 % belassen und das Tempo erstmal für zwei Monate beibehalten.
     
  10. gitarrero!

    gitarrero! Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.01.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    7.113
    Ort:
    Drunt' im Tal...
    Zustimmungen:
    2.016
    Kekse:
    53.916
    Erstellt: 29.08.07   #10
    Mein Tipp: Besorg dir als Trainingsgerät den Stylus Pick.

    [​IMG]

    Erhältlich z.B. hier.

    Das Ding hat mir sehr viel geholfen - am Anfang bleibt man ständig hängen, wird aber im Lauf der Zeit immer präziser und genauer, und letztendlich ist Präzision die wichtigste Voraussetzung für Geschwindigkeit! Wenn du nach einigen "Trainingseinheiten" mit dem Stylus Pick auf dein normales Lieblingspick umsteigst, wirst du eine massive Verbesserung verspüren.
     
  11. Brokensword

    Brokensword Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    20.05.12
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    55
    Erstellt: 29.08.07   #11
    passt nicht zum Thema aber trozdem

    thx für den Beitrag ich hab schon nach was neuem gesucht womit ich mich steigern kann^^

    wenn du schneller werden willst musst du einfach an deinem right arm speed arbeiten und versuchen nur mit der Spitze anzuschlagen
     
  12. Gast 120987345

    Gast 120987345 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    225
    Erstellt: 29.08.07   #12

    Genauso wie sie bei langsamen Geschwindigkeiten. Also ich kann nur sagen (und ich finde meine Speed super) das ich mir noch NIE Gedanken über die Haltung meines Plektrums oder die oszillierende Bewegung der Plekspitze gemacht habe. Ich habe das auch nie analysiert oder mir Trainingsplektren bestellt. Ich habe das Plektrum in eine mir angenehme Position in die Hand genommen, nachgelesen wie ein Wechselschlag geht, nämlich Runter und Rauf, habe mir Übungen besorgt und (ACHTUNG JETZT KOMMT DER TRICK^^) jeden Tag 5-8 Stunden NUR Wechselschlag zum Metronom geübt und das fast 1,5 Jahre lang. Ich habe die SpeedpickingLicks dann irgendwann durch Skalen getauscht (Kirchentonleitern, Harmonisch_Melodisch-Moll) und durch selbst gebaute oder abgeguckte Runs im gewünschten Key.

    Um deine Geschwindigkeit zu entwickeln rate ich Dir folgendes:

    Zieh Dir die Angelo Batio-SpeedKIlls-Übungen (Tabs mit Workouts), halte dein Plektrum so wie es sich gut anfühlt, halte es fest (-> Kontrolle). Es wäre sinnvoll, ein Plektrum von mindestens 1.5 mm zu verwenden. Dann mach Dir einen Plan.

    1. Spiele eine Skala in Max Speed
    2. Dann geh auf 60% davon und übe eine Woche auf dieser Geschwindigkeit.
    3. Dann auf 80%
    4. Dann auf 85%
    5. Dann auf 90%
    6. 95%
    7. 100%

    -> Neue Max Speed messen

    Eine weitere Möglichkeit ist es, eine Skala zunächst mit doppelten Tönen zu spielen, dh zB C-Ionisch: Man spielt auf 100 BPM, pickt auf 100 BPM, schlägt aber jeden Ton zuerst 8 Mal an. Dann 4 Mal, dann 2 Mal und dann 1:1!

    Wichtig bei dem Ganzen ist, dass Du Dir die Zeit gibst, das zu entwickeln. ich weiß das da ein Punkt komm (oder auch mehrere :-) ) wos nicht weitergeht. Solche Übungen überlisten diese Punkte, aber nur, wenn man konsequent übt.

    LG
     
  13. gangstafacka

    gangstafacka Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 29.08.07   #13
    @ gitarrero! :

    Erst mal danke für deinen Tipp, gitarrero!, der hat beziehungsweise wird mir richtig helfen. :great:
    Dieses Stylus Pick werd' ich mir in ein paar Tagen bestellen. :)


    @ thomas.h :

    Den zitierten Hinweis von dir wollt' ich zu erst partout nicht wahr haben, aber
    anscheinend scheinst du im Gegensatz zu Paul Gilbert doch recht zu haben. :D
    Es gibt einfach zu viele Punkte, die dafür sprechen:
    • Correct Guitar Picking Techniques

      Er spricht zwar komisch, hält das Plektrum zu verbissen und spielt in dieser
      Unterrichtsstunde leider nicht clean und effektlos - eigentlich doch 'ne
      Selbstverständlichkeit, oder ?!:er_what: -, aber recht hat er... auf jeden Fall,
      sehr überzeugend und bis jetzt das ausführlichste Statement zu der
      Problematik der Anschlagtechnik, das ich bis jetzt gehört habe.

    • Eigene Gedanken:

      Es mag' vielleicht nahe liegen, zu denken, dass die Nebengeräusche durch
      eine leichte Schrägstellung des Plektrums bei hoher Geschwindigkeit
      vernachlässigbar werden, aber andererseits denk' ich, dass man mit diesem
      Gedanken falsch liegt. Warum ?
      Man nimmt zwar bei schnellen Läufen nicht mehr jeden einzelnen Ton
      bewusst und aktiv war, sondern nur noch eher den Gesamteindruck,
      dieser verändert sich jedoch auch, wenn jede einzelne Note durch eine
      leicht schräge Plektrumhaltung mit etwas Nebengeräuschen eingefärbt ist.

      Durch eine parallele Plektrumhaltung zu den Saiten ist es ungemein
      schwerer, in einem flüssigen, schnellen Wechselschlag zu spielen.
      Selbst wenn es einem gelingt setzt sich der Höreindruck viel wenig aus
      dem Ton und viel zu sehr aus dem eigentlichen Anschlag zusammen - die
      Töne klingen einfach zu hart.
      Davon sollte man sich jedoch nicht täuschen lassen, weil das wohl eher
      allem Anschein nach nicht ein Zeichen dafür zu sein scheint, dass eine
      parallele Plektrumhaltung bei schnellem Spiel nicht die richtige Haltung ist,
      sondern dass man das Plektrum beim Anschlagen einfach zu tief in die
      Saitenzwischenräume eintaucht.





    Ein paar Fragen zum Abschluss:
    • Verändert sich der Klang einer angeschlagenen Saite mit der Eintauchtiefe
      des Pletrums beim Anschlagen ? Sprich, gibt es ein "zu-kurz-Eintauchen" und
      wenn ja, wo fängt es an ?
    • Muss die Bewegung wirklich ein kerzengerades Rauf- und Runter sein ?
      Kein Schwung und keine Wölbung drin, wie etwa bei einer Sichel oder Klammer ")" ?
    • Bei einer parallelen Plektrumhaltung, kerzengerade Rauf- und Runterbewegung und
      spielen rein aus dem Handgelenk wird der vordere Bereich meiner Schulter recht heiß
      und stark beansprucht. Ist das normal, oder sollte ich lockerer anschlagen ?
    • Ist eine perfekte parallele Plektrumhaltung echt in jedem Fall das Optimum
      und das Ziel ?
      Eigentlich müssten doch immer größere Tolleranzen entstehen, was den
      Plektrumwinkel angeht, je kürzer man das Plektrum eintauchen lässt...
    • Ist es okay, wenn man für die tiefer gelegenen Saiten die Daumen- und
      Zeigefingerhaltung zusätzlich ändert (kippelt), um die parallele Plektrumhaltung
      beizubehalten, anstatt wirklich ausschließlich dadurch eine parallele
      Plektrumhaltung zu erreichen, dass man die komplette Hand anhebt und
      tiefer legt ? ... ersteres, sprich, eine Mischung aus beidem, find' ich
      nämlich angenehmer und ungezwungener...
    • Kann es sein, dass das wahre Problem darin besteht, dass man einfach
      zu viel mit der Hand macht ? Manchmal hab' ich das Gefühl, als wenn es
      zwei Modi bei mir gibt:
      Einen, bei dem auf einmal Probleme aufkommen, wie das Plektrum zu halten
      ist und vor allem wie die Anschlagbewegung aussieht,
      und einen, bei dem die Hand tot/locker und total unbenutzt ist, als wenn
      die Hand wirklich schlafen würde oder alle Nervenbahnen gekappt wurden...
      bei letzerem geht alles viel einfacher und lockerer. Auch das Anschlagen
      bei der Geschwindigkeit, bei der ich gescheitert bin, erscheint plötzlich
      natürlich... ABER...
      bei letzterem macht die Anschlaghand ganz klar eine Bogenbewegung -
      nicht vom Korpus weg, sondern eher rauf und runter... ist das okay ?
     
  14. thomas.h

    thomas.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    2.925
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    5.502
    Erstellt: 29.08.07   #14
    @ Kamikazze: Der Witz ist aber gerade der, dass seine Langsam-Technik für Schnell eben nicht geeignet ist.


    Clean empfehle ich zum Üben wegen der anderen Dynamik und den Nebengeräuschen nicht. Mit Effekten überladen ist allerdings in der Tat nur fürs Ego gut.
    Schräg halten und absolut parallel halten hat auch noch einen Mittelweg. 0,34° schräg wird dir nicht das Genick brechen, allerdings ist Schräg-weils-leichter-ist der falsche Weg. Ich lege keinen Wert auf geometrische Parallelie (was für ein Wort), das ist für mich eine reine Klangfrage.
    Dein Problem mit den harten Tönen und dem schwierigerem Spiel ist viel mehr ein Problem des Anschlages/Verkrampfung der Hand als der Plektrumposition! Wenn du das Plektrum locker hältst, hakst du nicht ein und der Ton ist zwar definierter, aber nicht unbedingt härter. Das kommt allerdings nicht auf Knopfdruck, das entwickelt sich, es lassen sich dann auch sehr weiche, kontrollierte Schläge spielen. Im Prinzip ist parallel nicht wirklich schwerer, im Gegenteil: durch den exakten Schlag und dem knackigem Anschlaggefühl fällt es mir leichter, eine kontrollierte Wechselbewegung umzusetzen.

    Das Eintauchen hängt mit der Plektrumhärte zusammen. Ein weiches Plektrum verbiegt sich und bringt ein schwammiges Spiel, wenn es kurz eingetaucht wird. Ein hartes Plek hat auch ganz kurz gehalten (also im Prinzip nur die Spitze, genauer: gerade soviel, dass nicht die Plektrumunterkante streift. So kurz muss natürlich nicht sein, da könnte man leicht den Schlag verfehlen). Zu tief macht bei harten Plektren durch die hohe Energieübertragung einen sehr harten Ton, ein Mittelmaß ist aber gar nicht so schwer zu finden.
    Nein, die Bewegung soll nicht kerzengerade sein. Was natürlich im Bereich Wechselschlag hohe e Saite mit einer Anschlaglänge von einem halben mm (oder was) schwierig zu sehen ist.
    Ich verändere den Plekwinkel mit den Fingern und fahre nicht immer grundsätzlich mit dem Handballen auf und nieder. Im geringen Maße ists nicht bedenklich: klanglich entscheiden.

    Beschreibe die die Haltungen mal genauer, die Hand selbst ist ja im Prinzip bewegungslos.
     
  15. Gast 120987345

    Gast 120987345 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    225
    Erstellt: 30.08.07   #15
    Ich muss das einfach mal schreiben, sicherlich ist das ein Forum und man kann alles immer fragen. Aber ich habe ein wenig das Gefühl das Du zuviel nachdenkst und fragst, anstatt einfach mal zu üben. Man kann sich auf eine gewisse Weise wissenschaftlich mit Musik und seinem Instrument beschäftigen, das weiß ich denn ich habe Jazzgitarre studiert. Allerdings gibt es Dinge, die sollte man lieber selber rausfinden, anstatt 1000 Fragen zu stellen. Ich habe mir noch NIE über Eintacuhtiefen und Soundveränderungen wenn man das Plek 2.45° anders hält gemacht. Ist net böse gemeint, aber solche Vielfrager habe ich auch im Unterricht. Das sind Leute, die denken, sie verpassen den ultimativen Durchbruch, wenn sie dies das und jenes nicht genau wissen.

    Ich geb Dir nochmals einen Tip:

    Metronom an, Bewegung gering halten, hartes Plek, Übung nehmen, Üben! Und as jeden Tag 4 Stunden.

    Ich habe fertig!
     
  16. gangstafacka

    gangstafacka Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    697
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    2.060
    Erstellt: 30.08.07   #16
    Ja, du sagst es.

    Danke übrigens für den konstruktiven Beitrag, der hat mir sehr weiter geholfen :great: ...

    Ich hab' mir noch mal Gedanken drüber gemacht. Ich werd' dem Punkt nicht
    weiter nachgehen, weil die Haltung bei mir wirklich stimmt, glaub's mir *g* ;) ...


    @ Kazaam666:

    Es tut mir ja sehr leid, dass ich an dein so schön geschlossenes Weltbild kratze,
    aber wenn man den Dingen einfach so intuitiv freien Lauf lässt, und man
    sich am Ende dann plötzlich darin wiederfindet, dass man mangels
    Anschlagtechnik nicht schneller als 90 bmp spielen kann, dann ist die
    intuitiv-lockere Methode wohl doch nicht das All-Heil-Mittel.
    Es ist ja schön, dass du dir gleich am Anfang alles diesbezüglich intuitiv richtig
    beigebracht hast, das ist jedoch nicht die Regel wie du siehst.
    Akzeptiere das, und dass sich andere folglich nicht haargenau so wie du
    entwickeln.

    Im Grunde genommen bin ich ein Typ, der - auch wenn es hier in diesem Thread
    nicht gerade den Anschein macht - nicht viele Fragen stellt und sehr
    selbstständig ist. Wenn jedoch in einer rudimentären Technik einfach der
    Wurm drin ist, dann MUSS man einfach erst mal genau klären, wie's
    richtig geht. Dein Verhalten ist ziemlich engstirnig, dass du kein
    Verständnis dafür aufbringen kannst. Ich hab' keinen Bock, mir noch mal
    'nen Fehler in meine Anschlagtechnik anzutrainieren. Ich will, dass meine
    Anschlagtechnik einfach hinhaut, dass ich mich wieder verstärkt Songs
    widmen kann. Ist das zu viel verlangt ?
     
  17. thomas.h

    thomas.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    2.925
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    5.502
    Erstellt: 30.08.07   #17
    Warum soll er 4 Stunden täglich über Wochen üben, dass ihm irgendwann etwas klar wird, was ein anderer schon durch selbiges Treiben schon rausgefunden hat? Find ich etwas dämlich, das kostet ihn nur Energie und Zeit...
    Der Witz ist ja, dass es so wie er es jetzt macht, nicht weitergeht! Es is ja nicht so: Hey, lass uns mal über dies und jenes reden, sondern es geht so einfach nicht! ...
     
  18. sanitel

    sanitel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.07
    Zuletzt hier:
    10.08.14
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Luxemburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    164
    Erstellt: 30.08.07   #18
    naja...ich weiss ja nicht ob ich's richtig mach.

    ich spiel auf jeder seite die ersten 4 bünde, dann wieder runter...von oben nach unten, und umgekehrt.

    das mit meine rlinken abshclagshand dann auf und ab abwechslend.

    das mit metronom mach ich so, dass jeder ,,klick'', dann ein gespielter bund, also auch einmal geshclagene saite ist.

    Ich bin da auf 130bpm.... ich hoff damit weiterzukommen, shcneller zu werden..?!
     
  19. ZeroKelvin

    ZeroKelvin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.07
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.08.07   #19
    @sanitel:
    nun, ich denke hier spricht man von 16tel -> heisst also 4 mal anschlagen pro "metronom-klick" :) oder habe ich an deinem post etwas falsch verstanden?

    @gangsta:
    schön dass ich nicht alleine bin mit diesem problem. nur dass ich schon 15 jahre spiele und sich meine technik autonom "unterentwickelt" hat, da selten mit metronom geübt und 1-2 mal eine längere gitarrenpause stattfand... ich bin jetzt auch daran, die 15 jahre umzugewöhnen... keine einfache angelegenheit. ich meld mich dann wieder, wenn ich eine lösung zum diesem problem gefunden habe :( :D mit der petrucci-übung bin ich aber immerhin schon auf 100bpm, und an guten tagen sogar 110... ich könnte manchmal heulen :ugly:
     
  20. sanitel

    sanitel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.08.07
    Zuletzt hier:
    10.08.14
    Beiträge:
    237
    Ort:
    Luxemburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    164
    Erstellt: 30.08.07   #20
    ich versteh schon wie ich's machen müsste... aber,

    ich mache nur zu jedem klick einen anschlag, ...

    ob ich das mit den 4 schlägen pro klick versucht habe, noch nicht... zumidnest nicht sehr intensiv.
    ich spiel erst seit 4 montaten. ist es normal dass ich durchgehend die 16'tel nicht hinbekomme?!... :S
     
Die Seite wird geladen...

mapping