probleme beim "galopp"-rhytmus

von fedfred, 18.01.07.

  1. fedfred

    fedfred Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.07
    Zuletzt hier:
    7.01.08
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Köthen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.01.07   #1
    gruß an alle gitarrenfreunde!

    ich hab ein problem (ach nee ^^)
    spiel knapp mehr als 3 jahre gitarre.. da sind tremolo-pickings nicht mehr das problem für mich... auch hab ich mitbekomm, dass tremolo-picking auf den dicken saiten (insbesondere e-saite) schwieriger is als auf den dünnen, was aber normal zu sein scheint... der eigentliche grund meines schreibens is folgender:

    d|---------------------------------------|---
    a|---------------------------------------|---
    d|--5---5-5-5---5-5-5---5-5-5---5-5-|-5-

    ==> das is dieser "galopp-rhytmus", den ihr sicher alle kennt (alles p.m.)

    ich verfall nach ner gewissen zeit immer wieder darin, normal hintereinanderweg 16tel noten zu spielen... außerdem is mein anschlag recht unsauber (bei normalem tremolo-picking wie gesagt kein problem)... wie kann ich mir da helfen? einfach üben von langsam zu schnell, oder gibts da irgendwelche tricks? wie siehts mit plek-haltung aus? oder liegts an der anschlaghand?

    danke schonmal im voraus!!

    greets, da fedfred :: [ cut 'em down ] ::
     
  2. Curare

    Curare Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.07
    Zuletzt hier:
    3.02.07
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 18.01.07   #2
    Langsam und clean üben ist wichtig. Das isnd ja immer die gleichen tipps : ´´üben´´ !

    An der Plek-haltung kann es auch liegen. es ist wichtig,dass es sehr fest in den fingern liegt, es sollte nur die spitze rausschauen.

    du solltest auch nicht verkrampfen.
    so eine ferndiagnose ist immer recht schwierig, ein bild oder ein kurzes video wäre gut um zu sehen ob es tasächlich an der plekhaltung oder etwas derartigem liegt....

    Grüße
     
  3. fedfred

    fedfred Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.07
    Zuletzt hier:
    7.01.08
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Köthen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.01.07   #3
    damit kann ich leider nicht dienen...
    ich war nur verwundert, das ich erst gestern bei nem gig einer metal-core band dem gitarristen auf die finger geschaut hab... der hat das auch gemacht, aber völlig anders, als es für so ein picking wohl üblich is.. der hat da rumgeschrammelt was das zeug hielt.. war nur verwundert, da ja beim tremolo-pickig die hand ziemlich ruhig ist nd nur ne minimale bewegung ausführt
     
  4. Dimebag1984

    Dimebag1984 Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    15.01.07
    Zuletzt hier:
    11.04.16
    Beiträge:
    5.706
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    10.818
    Erstellt: 19.01.07   #4
    Ich hab diese Triolen mit der Akkustik Gitarre geübt. Einfach mit dem Handballen dämmen und loslegen. Einen Vorteil hast du, wenn du mit Metronom übst ;)
     
  5. RisingForce

    RisingForce Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.04
    Zuletzt hier:
    29.10.15
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    403
    Erstellt: 19.01.07   #5
    Wichtig beim Galopp ist, dass deine rechte Hand weiterhin in durchgehendem 16tel-Wechselschlag denkt. Je nachdem wie die Aufteilung 8tel/16tel ist, macht die rechte halt "Luftschläge" ohne die Saite zu berühren. Beim klassischen Galopp z.B., sprich 8tel-16tel-16tel schlägst du down-down-up an.

    Desweiteren wie schon gesagt, langsam anfangen und gemächlich steigern,
    das wird schon mit der Zeit.
    Bis du jedoch einen Killergalopp à la Jon Schaffer (Iced Earth) hast, brauchst du schon ein wenig Geduld

    RF
     
  6. Matt Heafys Sohn

    Matt Heafys Sohn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.06
    Zuletzt hier:
    22.01.08
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.07   #6
    ich hab das immer mit dem song motorbreath von metallica geübt, der hat mir das üben durch seine simple, aber schöne melodie sehr versüsst.. :)

    gruß
     
  7. Lou

    Lou Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.04
    Zuletzt hier:
    22.02.08
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 19.01.07   #7
    Ich hab genau das andere Problem. Ich verfall immer wieder in den Gallop-Rhythmus wenn ich durchspielen will ^^

    Also ich stampf einfach wie in Ritter der Kokosnuss mit dem Gallopieren dazu wenn ich des mach so hälst den takt und kannst ne lustige nummer bringen ^^

    Also ich mach auch keine Luftschläge wenn du mit dem Fuß mitgehst gehts au mit ner normalen pause. Bzw. ja ich mach down-up-down und dann muss ich natürlci herst wieder hoch des wär dann der unbewusste luftschlag.
     
  8. Fun Tom

    Fun Tom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    26.10.09
    Beiträge:
    429
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    212
    Erstellt: 19.01.07   #8
    Tremolopicking ist kein Problem, aber der Anschlag sehr unsauber.
    Was denn nun?

    Schaffst du es z.B. beim Tremolopicking Akzente zu setzen, z.B alle 4, 6(!), 8 Schläge den Anschlag mehr zu betonen? Ansonsten trifft nämlich eher Teil 2 deiner Selbsteinschätzung zu.

    Und in dem Fall hilft nur die alte Leier: langsam, mit Metronom und mit durchgehendem Wechselschlag inkl. der schon erwähnten Luftschläge üben und langsam steigern ohne sich selbst zu bescheißen.
     
  9. fedfred

    fedfred Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.07
    Zuletzt hier:
    7.01.08
    Beiträge:
    29
    Ort:
    Köthen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.07   #9
    im ernst leute! ich krieg mit null problem nen tremolo-picking bei 200bpm hin...
    solang die linke hand nich viel zu tun hat... da bleib ich auch nich hängen und nischt. klingt sauber und alles... mit der akzentuierung klappt auch alles

    ich denk, dass das bei meinem galopp so unsauber klingt liegt eher daran dass die tiefe e-saite so dick is, und dass über der e-saite noch ne saite "fehlt" um meinen daumen aufzulegen... da is meine hand immer etwas unruhig.. deswegen die unsauberkeit
     
  10. J?germeister

    J?germeister Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.04
    Zuletzt hier:
    22.02.09
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.07   #10
    Also das Problem kenne ich. Ich versuche gerade "Dante's Inferno" von Iced Earth zu lernen (sehr zu empfehlen, 16min Song!) und relativ am Anfang ist ein sehr heftiger galoppierender Riff. Ich habe Guitar Pro und die entsprechende Tablatur. Guitar Pro besitzt eine Übungsfunktion, bei der man einstellen kann bei wieviel Prozent der Geschwindigkeit das Üben beginnen soll und pro Durchgang wird dann um x% erhöht. Ich hab zu Beginn den Song bei 50% begonnen (jaja, sehr langsam), und dann immer m 10% erhöht. Ab so 80% wurde es dann langsam anspruchsvoll. Momentan bin ich bei 90%, aber momentan scheint es für mich unmöglich es richtig sauber bei 100% zu spielen. Naja, üben, üben, üben.
     
  11. bobZombie

    bobZombie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.05
    Beiträge:
    1.113
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    5.550
    Erstellt: 23.01.07   #11
    also ich kann die triolen etc auf den tiefen saiten besser- je dicker desto besser, dann haben die mehr spannung und es klint auch "tighter" für mich. ich würde da zum üben altes metallica, iron maiden zeugs bla rausziehen- seltsamerweise hat ich mit galopp riffs nie arge probleme, nur der wechseln fällt mir manchma nich so leicht, d.h. wenn da mittendrin n cut is und es dann gleich wieder so weiter geht. aber ich mein, wofür is der wechselschlag da, wenn nich für das und für solis?!
     
  12. Moshpit

    Moshpit Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    16.07.16
    Beiträge:
    948
    Zustimmungen:
    104
    Kekse:
    3.075
    Erstellt: 23.01.07   #12
    *klugscheissmodus ein*

    wenn schon dann 2 16el+ 1 8el oder 3 16el + 1 8el-Pause

    *klugscheissmodus aus*

    Abgesehen davon würde ich genau diesen Beat mal mit einem Drumcomputer programmieren und da drauf spielen. Könnte hilfreich sein.
     
  13. ttntm

    ttntm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.06
    Zuletzt hier:
    8.01.14
    Beiträge:
    329
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    108
    Erstellt: 23.01.07   #13
    hab ich gemacht und es hat so super geklappt, dass ich sie jetzt richtig drin hab...

    ein fast echtes schlagzeug ist halt ne motivation und es klingt saugeil

    aber: man muss wirklich langsam anfangen, sonst kriegt man das timing nicht sauber rein...

    also vergiss, wie schnell du spielen kannst, und stell das drumkit auf 70-80 bpm ein, steiger dann jeweils um 5 wenns gut sitzt!

    der hier ist ganz gut, um drums zu emulieren: Hydrogen - advanced drum machine for GNU/Linux
     
Die Seite wird geladen...

mapping