Ashdown Perfect Ten

von Catweazle, 08.03.05.

  1. Catweazle

    Catweazle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.01.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.106
    Ort:
    Down on the bayou...
    Zustimmungen:
    1.146
    Kekse:
    28.249
    Erstellt: 08.03.05   #1
    Servus !

    Ich bins mal wieder.

    Nachdem ich mitgeholfen habe, dem Sohn meines Arbeitskollegen einen anständigen Amp für seinen Jazzbass zu finden hat es mich Gitarillo auch gepackt. Hab mir auch einen Bass zugelegt: Cort Actionbass (4 Saiter).
    Wirklich ein feiner Bass fürs Geld (199 Euro beim Local Dealer).

    So, nachdem ich mich langsam durch den Petereit arbeite und mir das "trocken" spielen ohne Amp nicht so sehr Freude bereitet und ich meinen kleinen Gitarren-Übungsamp nicht verheizen mag muss nun ein anständiger
    Übungs-Amp für den Bass in den nächsten Wochen her.

    Da ich über die Modelle von Behringer mal gutes und mal schlechtes gelesen habe, hab ich mir den "Ashdown Perfect Ten" ausgeguggt.
    Der "Five Fifteen" ist mir eine Nummer zu gross, genauso wie der Roland Bass Cube 100. Beim Basscube 30 stören mich die Effekte. Stören nicht direkt aber ich brauche sie nicht sonderlich.
    Die Leistung des Perfect Ten sollte mir reichen da ich nicht in absehbarer Zeit in einer Band spielen werde und wenn ich dann höchstens mit meinem Cousin und einem seiner alten Kumpels in seinem Hobby/Partykeller der mit max. 25 Personen "bestückbar" ist :)

    Zudem mag ich nicht, daß während einem Basslick sich die Möbel in meiner Wohnung durch das Bassgedröhne selbstständig verrücken...:rolleyes:

    Von der Leistung sollten mir die 35 Watt reichen nur find ich sonst hier nix über den Perfect Ten.

    Empfehlenswert ???
     
  2. bass-e-qual

    bass-e-qual Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.05
    Zuletzt hier:
    22.06.16
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Rosenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.05   #2
    ich habe mir vor ca 3 jahren von harly benton den hb 40 (mit 40W) gekauft und habe probleme gegen einen 30W-gitarren-marshall anzukommen.zum so privat üben hat der behringer bx1200 zwar sehr viel watt aber auch reserve, sollte es mal lauter werden... ich habe ihn 6 monate ausgeliehen gehabt und war recht zufrieden. wenn's aber unters e geht (drop down oder 5-Saiter) wird's schon eng...
    abraten will ich dir aber nur vom harley benton (89€). schlechte membran, keine leistung, schlechte elektronik >> du kannst machen wass du willst, er klingt bescheiden. bei meinem hat sich auch mitlerweile der direct-out verabschiedet, kommt nur noch ein brummen raus...

    hoffe ich konnte die helfen!!


    ______________
    ps: behringer bringmehrer neue kombos raus, teste die doch mal an!
     
  3. Hoco

    Hoco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.04
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Paradise City
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    318
    Erstellt: 13.03.05   #3
    Die 40 Watt Version von Harley Benton ist auch ne Verarschung. Die hat 20W. Genau wie die 20W Version. Man kriegt damit erst 40 Watt hin, wenn man noch ne zusätzliche 4 Ohm Box dranhängt...
     
  4. Paul Denman

    Paul Denman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.04
    Zuletzt hier:
    6.07.16
    Beiträge:
    877
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.209
    Erstellt: 13.03.05   #4
    Ein Übungs-Amp in der von die angesprochenen Kategorie wäre z.B. auch dieser .

    SWR-LA-10

    [​IMG]

    Wenn möglich teste den doch mal. :)
     
  5. bass-e-qual

    bass-e-qual Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.05
    Zuletzt hier:
    22.06.16
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Rosenheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.05   #5
    ich weiß, die membran fängt aber schon das schlackern an, wenn der amp 1/2 aufgedreht ist...:p
     
  6. Hoco

    Hoco Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.04
    Zuletzt hier:
    1.08.13
    Beiträge:
    457
    Ort:
    Paradise City
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    318
    Erstellt: 13.03.05   #6
    Ja, das tut sie bei der 20W Version auch. Ich hab jetzt einen Aktiv-Bass und mit dem kann ich sie schon zum schlackern bringen, wenn alle Equalizer Dreher auf 0 sind und Volume auf 1 von 10!
     
  7. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 14.03.05   #7
    der Pennywise(666?) hier aus dem Forum spielt den perfect 10, schreib ihm doch mal ne PN - er schwärmt mir jedenfalls immer davon vor :)
     
  8. pennywise666

    pennywise666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.10.03
    Zuletzt hier:
    11.11.14
    Beiträge:
    826
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    86
    Erstellt: 17.03.05   #8
    So, da keine PN lass ich mich einfach so mal aus. :D Selber schuld. :p

    Behringer kannst von mal von Haus aus vergessen. So ein dünnes Stimmchen hab ich selten bei einem sog. "Bass"amp gehört. Igitt!

    Der Perfect Ten von Ashdown ist, wie es der Name vermuten lässt, der perfekte Amp für zu Hause zum Üben, für kleine Sessions mit Akustikgitarren und wenn der Schlagzeuger mitspielt auch für sehr kleine Gigs (deine 25 Leute sollten realisierbar sein, wie gesagt, das Problem ist der Drummer).
    Das einzige störende an diesem prachtvollen Brüllwürfel ist die Tatsache, dass er ab einer gewissen Lautstärke, ich sag mal ab 3/4 des Mastervolumes, ziemlich übersteuert, aber vielleicht gefällt dir dieser Sound ja.
    Da du einen 4saiter zu haben scheinst, machen dir tiefe Frequenzen, die dem 10er vielleicht nicht ganz so gut tun bei lauter Gangart, auch keine Probleme.

    Meine Empfehlung: Kaufen, unverzüglich. Danke.
     
  9. Oliver_

    Oliver_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.04.05
    Zuletzt hier:
    23.11.16
    Beiträge:
    2.755
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    72
    Kekse:
    2.836
    Erstellt: 19.08.06   #9
    Hi,
    wieviel kann man denn noch für den Brühwürfel verlangen? Neu kostet er derzeit etwa 170 €. Etwa 100-110 €?

    Gruß
     
  10. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 19.08.06   #10
    Joa denk das ist realistisch.

    Wieso - haste einen abzugeben? (falls ja: *Interesse anmeld* )
     
Die Seite wird geladen...

mapping