At Baron Lane - New Band in Town (Aber welches Genre ist das überhaupt?)

von Gallifrey, 24.03.18.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Gallifrey

    Gallifrey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.14
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.18   #1
    Guten Tag liebes Board, auch ich möchte gerne die Gelegenheit nutzen und euch meine Band vorstellen:
    AT BARON LANE

    XBL.jpg

    Die Band besteht momentan vor allem aus zwei Personen:
    - Ich, Silvan - spiele Klavier, Singe und produziere
    - Enrique - spielt Saxophon

    Das Kern-Duo, welches bisher zu zweit die Musik geschrieben und produziert hat, zieht für Auftritte gerne weitere Musiker für beispielsweise Schlagzeug bei.
    Erst kürzlich, am 16.3.2018, haben wir unsere zweite Single veröffentlicht. Earnslaugh und die B-Side Always Late sind hier verfügbar:
    https://www.igroove.eu/ch/album/238499/earnslaugh-at-baron-lane.html
    Um einmal reinzuhören empfehle ich Spotify.
    Earnslaugh 6.png
    Der Song Earnslaugh entstand, als der Saxophonist bei einem Jam ein paar Einspielübungen etwas übertrieben, belustigend interpretiert hat. Mich erinnerte das ganze an einen Hook, wie ihn vielleicht Jason Derulo benutzen würde. Ich habe dann ein Paar Klavierakkorde daruntergelegt. Anschliessend haben wir den Hook noch etwas raffiniert und variiert und so entstand der Song.

    «Earnslaugh» ist ein fiktiver Ort in Skandinavien. Ein Mexikaner aus Irraputo muss dorhin flüchten. Er führte ein wahnsinniges Leben, aber wegen eines riesen Fehlers musste er das warme Mexiko verlassen und ab in die Kälte.

    Saxophon und Gesang wurden von mir in meinem «Homestudio» aufgenommen. (Für die sehr Interessierten: AKG C214 via SPL Crimson ins Cubase Elements 8)
    Die meisten Key-Sounds (Klavier, Pad, Organ) kommen aus meinem Kawai MP-7. Für den Synth-Bass habe ich extra ein neues VST-Instrument gesucht und dann leicht verzerrt.
    Es hat zwei verschiedene Drums, ein VST-Kit, welches ich versucht habe, so natürlich wie möglich klingen zu lassen und ein Synth, den ich programmiert habe.
    Teilweise sind sogar ein paar Gitarrenklänge zu hören. Diese wurden von mir eingespielt (Auf der Gitarre).

    Gemixt und gemastered wurden die Tracks von mir in Cubase. Für die Veröffentlichung haben wir iGroove verwendet, ein online-Label. Igroove verteilt unsere Songs fast überall hin und man muss, im vergleich zu anderen online-Labels, keine monatlichen oder jährlichen Beiträge zahlen.



    Eine unserer grössten Schwierigkeiten ist es, das Genre dass wir spielen zu benennen. Was denkt ihr? Spasseshalber sangen wir gerne «Progressive Pop». Auch weitere Rückfragen beantworte ich gerne.

    Falls dir die Musik gefällt und du noch weitere Songs von uns hören möchtest, dann empfehle ich, uns auf Facebook zu folgen. Dort halten wir euch auf dem laufenden.
    https://www.facebook.com/BaronLaneOfficial/
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  2. Limerick

    Limerick helpful and moderate Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    11.10.18
    Beiträge:
    15.222
    Ort:
    CH
    Zustimmungen:
    1.957
    Kekse:
    73.693
    Erstellt: 27.03.18   #2
    Hallo Silvan!

    Sehr schöne Vorstellung! Ich habe mir Earnslaugh jetzt angehört und ich mag ihn. Was ich mir überlegt habe ist, dass der Song live bestimmt noch viel mehr Druck und Stimmung aufbauen könnte als das Sample. Als Schlagzeuger fehlt mir da (natürlich :p) ein wenig der "Boden", wenn Du weisst was ich meine. Von daher sehr vielversprechend zu lesen, dass Ihr Euch live mit Schlagzeuger bestückt. Bestimmt wäre dieses Duett auch mit einem Bassspieler oder ähnlichem zu ergänzen. Ich glaube, da sind Euch keine Grenzen gesetzt.

    Was die Musikrichtung angeht ist das schwer zu sagen. Mit Pop liegt Ihr vermutlich mal nicht ganz daneben. :D Aber Pop kann ja alles sein ... Das Saxophon in Kombi mit Piano hat mich natürlich sofort an Vök erinnert - eine Band, die ich mir sehr gerne anhöre und auch schon live gesehen habe. Hör mal hier in die KEXP Live Session von Vök rein bei 14.45 (der Song heisst Adrift), dann wirst Du wissen was ich meine. Ist jetzt ein sehr ruhiges Stück von ihnen, die können auch anders. Vök selbst beschreibt sich übrigens als Indie-Electronica und noch schöner: Dream-Pop. Ich denke, in dieser Idee würde sich der verlorene Mexikaner in Skandinavien ganz gut einfinden. Zwischenzeitlich hat mich Earnslaugh auch an wenig an Parov Stelar erinnert, auch wieder wegen des Saxophons und weil's tanzbar ist. Das wäre dann die Richtung Electro Swing.

    An dieser Stelle schon mal vorab viel Erfolg und Hut ab! Beste Grüsse aus der Ost-CH,

    Lim :)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. rbschu

    rbschu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.13
    Zuletzt hier:
    14.10.18
    Beiträge:
    2.019
    Ort:
    Schwalmstadt
    Zustimmungen:
    1.467
    Kekse:
    14.991
    Erstellt: 27.03.18   #3
    Prima. :great: Da hört man eine Menge Musikalität raus, auch Eigenständigkeit und von der Stimme her auch Wiedererkennungswert. Alles Pluspunkte, jedoch klingen die beiden verlinkten Songs, die Ausschnitte, mir leider etwas zu trocken und damit auch unausgewogen. Man mag das als Stilmittel durchgehen lassen, aber ich bin mir sicher, dass, wenn ihr damit professioneller umgehen wolltet, der Einsatz eines externen Produzenten oder zumindest erfahrenen Audioingenieurs einen Quantensprung bedeuten könnte. Gerade auch, wenn ihr sowas vermarkten wolltet - was ja wohl der Fall ist - würde ich diesen Weg gehen. Potenzial ist da, aber der Ferrari röhrt immer noch in der Garage stehend. Macht das Tor auf und lasst ihn raus!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Gallifrey

    Gallifrey Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.14
    Zuletzt hier:
    14.05.18
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.03.18   #4
    Hey Limerick
    Bezüglich Drummer und Bass: Da gebe ich dir recht. Grundsätzlich haben wir auch Interesse langfristig mehr Bläser einzubinden und die Band so weiter zu vergrössern.
    Vök kannte ich nicht, aber sind sehr interessant. Vom Genre her auf alle fälle irgendwas im Bereich Pop. :)
    Danke für deine Rückmeldung!
    --- Beiträge zusammengefasst, 28.03.18, Datum Originalbeitrag: 28.03.18 ---
    Hey rbschu
    Auch dir danke fürs Feedback! Ich denke die Trockenheit des Sounds ist bestimmt bis zu einem gewissen Grad hin Absicht, aber momentan vielleicht auch noch Teil von einem unabsichtlichen Markenzeichen von mir als Produzent. Ich bin selbst auch sehr interessiert daran, mich dort noch zu verbessern. Fürs bevorstehende Album habe ich mir auch schon überlegt, die Songs extern Mastern zu lassen (Landr?), aber den Mischprozess möchte ich vorerst im Haus behalten. Auch wegen einem Limitierten Budget.
    Ich schaue was sich da machen lässt. In ferner Zukunft kann sich natürlich alles nach aussen verlagern :).
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...